Finale im FDGB-Pokal 1987/88
BFC DYNAMO - FC CARL ZEISS JENA 2:0 (0:0, 0:0, 1:0) n.V.

BFC DYNAMO: Bodo Rudwaleit - Waldemar Ksienzyk, Frank Rohde, Burkhard Reich, Marco Köller, Bernd Schulz - Rainer Ernst, Eike Küttner, Thomas Doll (119. Svend Forchler) - Frank Pastor (114. Michael Schulz), Andreas Thom - Trainer: Jürgen Bogs

FC CARL ZEISS JENA: Perry Brautigam - Mario Röser, Heiko Peschke, Thomas Ludwig, Jens-Uwe Penzel - Michael Stolz, Jürgen Raab, Stefan Meixner, Stefan Böger - Henry Lesser (110. Jörg Burow), Ralf Sträßer - Trainer: Lothar Kurjuweit

Tore: 1:0 Thomas Doll (111.), 2:0 Michael Schulz (119.)
Schiedsrichter: Günter Supp (Meiningen) - Linienrichter: Wolfgang Hennig (Rostock), Hans-Jürgen Bußhardt (Karl-Marx-Stadt)
Zuschauer: 40.000 (am 04.06.1988 im "Stadion der Weltjugend" von Berlin)
Gelbe Karten: Frank Pastor / Thomas Ludwig
Finale im FDGB-Pokal 1988/89
BFC DYNAMO - FC KARL-MARX-STADT 1:0 (0:0)

BFC DYNAMO: Bodo Rudwaleit - Burkhard Reich, Bernd Schulz, Jens-Uwe Zöphel (53. Waldemar Ksienzyk), Marco Köller - Eike Küttner (85. Frank Albrecht), Rainer Ernst, Frank Rohde, Jörg Fügner - Thomas Doll, Andreas Thom - Trainer: Jürgen Bogs

FC KARL-MARX-STADT: Jens Schmidt - Thomas Laudeley, Jörg Illing, Sven Köhler, Dirk Barsikow - Peter Keller (72. Jan Seifert), Detlef Müller, Steffen Heidrich (58. Steffen Ziffert), Lutz Wienhold - Hans Richter, Uwe Mehlhorn - Trainer: Hans Meyer

Tore: 1:0 Andreas Thom (57.)
Schiedsrichter: Wieland Ziller (Königsbrück) - Linienrichter: Klaus-Dieter Stenzel (Forst), Karl-Heinz Gläser (Breitungen)
Zuschauer: 35.000 (am 01.04.1989 im "Stadion der Weltjugend" von Berlin)
Gelbe Karten: - / -
SC DYNAMO BERLIN - SC WISMUT KARL-MARX-STADT (Aue) 0:0 (0:0) n.V.

SC DYNAMO BERLIN: Willi Marquardt - Konrad Dorner, Werner Heine, Martin Skaba - Herbert Maschke, Waldemar Mühlbächer - Christian Hofmann - Hermann Bley, Klaus Thie- mann (93. Karl Schäffner), Günter Schröter, Rolf Quest  - Trainer: Fritz Bachmann

SC WISMUT KARL-MARX-STADT (Aue): Klaus Thiele - Lothar Schlegel - Bringfried Müller, Siegfried Wolf - Jürgen Seifert, Manfred Kaiser - Lothar Killermann - Klaus Zink, Dieter Erler, Willi Tröger, Horst Tautenhahn (91. Siegfried Kaiser) - Trainer: Gerhard Hofmann

Tore: Fehlanzeige
Schiedsrichter: 
Helmut Köhler (Leipzig), Linienrichter: Hans Neumann (Forst), Hans-Joachim Warz (Erfurt)
Zuschauer: 20.000 (am 06.12.1959 im "Heinz-Steyer-Stadion" von Dresden)
Gelbe Karten: ???
Finale im FDGB-Pokal 1959
Finale im FDGB-Pokal 1959
(Wiederholungsspiel)
SC DYNAMO BERLIN - SC WISMUT KARL-MARX-STADT (Aue) 3:2 (1:1)

SC DYNAMO BERLIN: Willi Marquardt - Konrad Dorner, Werner Heine, Martin Skaba - Herbert Maschke, Waldemar Mühlbächer - Christian Hofmann, Hermann Bley, Klaus Thiemann, Günter Schröter, Rolf Quest (46. Karl Schäffner) - Trainer: Fritz Bachmann

SC WISMUT KARL-MARX-STADT (Aue): Klaus Thiele - Siegfied  Wolf, Bringfried Müller, Lothar Schlegel - Manfred Kaiser, Dieter Erler - Siegfried Kaiser, Willi Tröger, Gottfried Eberlein, Klaus Zink, Lothar Killermann - Trainer: Gerhard Hofmann

Tore: 1:0 Christian Hofmann (17.), 1:1 Willi Tröger (30.), 2:1 Günter Schröter (53. FE), 2:2 Siegfried Kaiser (65.), 3:2 Christian Hofmann (67.)
Schiedsrichter: Werner Bergmann (Hildburghausen), Linienrichter: Helmut Becker (Halberstadt), Rudi Drösemeyer (Halberstadt)
Zuschauer: 8.000 (am 13.12.1959 im "Bruno-Plache-Stadion" von Leipzig)
Gelbe Karten: Günter Schröter, ??? / ???
Rote Karte: - / Bingfried Müller (55.)
Finale im FDGB-Pokal 1961/62
SC CHEMIE HALLE - SC DYNAMO BERLIN 3:1 (1:0)

SC CHEMIE HALLE: Helmut Wilk -  Werner Okupniak, Klaus Hoffmann, Günter Minnich - Klaus Urbanczyk, Günter Hoffmann - Joachim Schimpf, Heinz Walter, Rainer Topf, Werner Lehrmann, Günter Busch - Trainer: Heinz Krügel

SC DYNAMO BERLIN: Willi Marquardt - Konrad Dorner (72. verletzt ausgeschieden), Werner Heine, Martin Skaba - Waldemar Mühlbächer, Herbert Maschke - Hermann Bley, Dieter Schmidt, Rolf Quest, Wilfried Klingbiel, Günter Schröter - Trainer: Janos Gyarmati

Tore: 1:0 Werner Lehrmann (21.), 2:0 Joachim Schimpf (55.), 2:1 Günter Schröter (68.), 3:1 Heinz Walter (85.)
Schiedsrichter: Gerhard Kunze (Karl-Marx-Stadt) - Linienrichter: Hans Haack (Karl-Marx-Stadt), Rolf Vogel (Karl-Marx-Stadt)
Zuschauer: 10.000 (am 09.06.1962 im "Ernst-Thälmann-Stadion" von Karl-Marx-Stadt)
Gelbe Karten: ???
Finale im FDGB-Pokal 1970/71
SG DYNAMO DRESDEN - BFC DYNAMO 2:1 (0:0, 1:1, 1:1) n.V.

SG DYNAMO DRESDEN: Manfred Kallenbach - Hans-Jürgen Dörner - Wolfgang Haustein, Klaus Sammer, Frank Ganzera - Uwe Ziegler, Hans-Jürgen Kreische, Horst Rau (106. Siegmar Wätzlich) - Dieter Riedel (100. Gerd Heidler), Rainer Sachse, Eduard Geyer - Trainer: Walter Fritsch

BFC DYNAMO: Werner Lihsa - Bernd Brillat - Dieter Stumpf, Wilfried Trümpler, Joachim Hall - Harald Schütze (73. Frank Fleischer), Wolfgang Filohn, Peter Rohde, Frank Terletzki - Diermar Labes (104. Peter Lyszczan), Norbert Johannsen - Trainer: Hans Geitel

Tore: 1:0 Klaus Sammer (65.), 1:1 Norbert Johannsen (70. FE), 2:1 Klaus Sammer (119.)
Schiedsrichter: Rudi Glöckner (Markranstädt) - LInienrichter: Günter Männig (Böhlen), Gerhard Kunze (Karl-Marx-Stadt)
Zuschauer: 10.000 (am 20.06.1971 im "Kurt-Wabbel-Stadion" von Halle)
Gelbe Karten: ???
Finale im FDGB-Pokal 1978/79
1.FC MAGDEBURG - BFC DYNAMO 1:0 (0:0, 0:0, 1:0) n.V.

1.FC MAGDEBURG: Dirk Heyne - Manfred Zapf - Detlef Raugust, Wolfgang Seguin, Klaus Decker - Axel Tyll (106. Siegmund Mewes), Jürgen Pommerenke, Wolfgang Steinbach - Jürgen Sparwasser (106. Rainer Döbbel), Joachim Streich, Martin Hoffmann - Trainer: Klaus Urbanczyk

BFC DYNAMO: Bodo Rudwaleit - Norbert Trieloff - Michael Noack, Rainer Troppa, Artur Ullrich - Frank Terletzki, Reinhard Lauck, Roland Jüngling (102. Bernd Brillat) - Hans-Jürgen Riediger, Ralf Sträßer (70. Hartmut Pelka), Wolf-Rüdiger Netz - Trainer: Jürgen Bogs

Tore: 1:0 Wolfgang Seguin (101.)
Schiedsrichter: Widukind Herrmann (Leipzig) - Linienrichter: Adolf Prokop (Erfurt), Bernd Stumpf (Jena)
Zuschauer: 50.000 (am 28.04.1979 im "Stadion der Weltjugend" von Berlin)
Gelbe Karten: Jürgen Sparwasser, Joachim Streich, Dirk Heyne / Norbert Trieloff
Finale im FDGB-Pokal 1983/84
BFC DYNAMO - SG DYNAMO DRESEN 1:2 (0:0)


BFC DYNAMO: Bodo Rudwaleit - Norbert Trieloff - Mario Maek, Rainer Troppa, Artur Ullrich - Frank Terletzki, Bernd Schulz, Christian Backs, Frank Rohde - Rainer Ernst, Frank Prange (69. Bernd Kubowitz)  - Trainer: Jürgen Bogs

SG DYNAMO DRESDEN:
Bernd Jakubowski - Hans-Jürgen Dörner - Frank Schuster, Andreas Trautmann, Matthias Döschner - Reinhard Häfner, Hans-Uwe Pilz, Jörg Stübner - Torsten Gütschow (67. Lutz Schülbe), Ralf Minge, Frank Lippmann (84. Hartmut Schade) - Trainer Klaus Sammer

Tore: 0:1 Hans-Jürgen Dörner (81.), 0:2 Reinhard Häfner (82. FE), 1:2 Rainer Troppa (85.)
Schiedsrichter: Wolfgang Henning (Rostock) - Linienrichter: Widukind Herrmann (Leipzig), Bernd Heynemann (Magdeburg)
Zuschauer: 48.000 (am 26.05.1984 im "Stadion der Weltjugend" von Berlin)
Gelbe Karten: - / -
Finale im FDGB-Pokal 1984/85
SG DYNAMO DRESDEN - BFC DYNAMO 3:2 (1:0)

SG DYNAMO DRESDEN: Bernd Jakubowski - Hans-Jürgen Dörner - Steffen Büttner, Andreas Trautmann, Matthias Döschner - Reinhard Häfner, Hans-Uwe Pilz, Jörg Stübner - Ulf Kirsten (86. Frank Schuster), Ralf Minge, Frank Lippmann (32. Torsten Gütschow)  - Trainer: Klaus Sammer

BFC DYNAMO: Bodo Rudwaleit - Frank Rohde - Thomas Grether, Norbert Trieloff (70. Mario Maek), Artur Ullrich - Frank Terletzki, Bernd Schulz, Christian Backs (80. Jan Voß) - Frank Pastor, Rainer Ernst, Andreas Thom - Trainer: Jürgen Bogs

Tore: 1:0 Matthias Döschner (43.), 1:1 Andreas Thom (51.), 2:1 Jörg Stübner (59.), 3:1 Ralf Minge (67.), 3:2 Rainer Ernst (88.)
Schiedsrichter: Manfred Roßner (Gera) - Linienrichter: Widukind Herrmann (Leipzig), Klaus Scheurell (Wusterhausen/Dosse)
Zuschauer: 48.000 (am 08.06.1985 im "Stadion der Weltjugend" von Berlin)
Gelbe Karten: ???
Sportecho-Pokal (DDR-Meister - DDR-Pokalsieger) 1989
SG DYNAMO DRESDEN - BFC DYNAMO 1:4 (0:1)


SG DYNAMO DRESDEN:
Ronny Teuber - Frank Lieberam - Andreas Trautmann (46. Ralf Hauptmann), Detlef Schößler, Uwe Kirchner, Matthias Döschner - Jörg Stübner, Matthias Sammer, Hans-Uwe Pilz - Ulf Kirsten, Torsten Gütschow (56. Uwe Jähnig) - Trainer: Eduard Geyer

BFC DYNAMO:
Bodo Rudwaleit - Burkhard Reich - Waldemar Ksienzyk, Hendrik Herzog, Bernd Schulz, Marco Köller - Jörg Fügner (77. Jörn Lenz), Rainer Ernst, Heiko Bonan (77. Jörg Buder) - Thomas Doll, Andreas Thom - Trainer: Helmut Jäschke 

Tore: 0:1 Bernd Schulz (31.), 0:2 Thomas Doll (62.), 0:3 Thomas Doll (75. FE), 0:4 Rainer Ernst (84.), 1:4 Matthias Sammer (87.) 
Schiedsrichter: Klaus-Dieter Stenzel (Forst) - Linienrichter: Hans-Jürgen Bußhardt (Karl-Marx-Stadt), Thomas Eßbach (Leipzig)
Zuschauer: 22.347 (am 05.08.1989  im "Stadion der Freundschaft" in Cottbus)
Gelbe Karten: Frank Lieberam / Bernd Schulz, Jörg Fügner
Finale im Paul-Rusch-Pokal 1998/1999
BERLIN TÜRKSPOR - BFC DYNAMO 1:4 (0:2)

BERLIN TÜRKSPOR: Süleyman Dönez - Murat Saglar, Orhan Perktas, Ayhan Aksu - Emre Yesiltepe (62. Feridun Öner), Nevzat Kirtas (55. Ismail Akar), Tuncay Veremci, Kemal Cerkez, Hasan Erdem (75. Kubilay Sarikaya)- Ekrem Tozlu, Ben Bawer -  Trainer: Ugar Sirman

BFC DYNAMO: Daniel Bartel - Mario Kallnik, Jörn Lenz, Mario Maek (78. Karsten Schmidt) - Thomas Petzold, Martino Gatti, Heiko Brestrich, Robert Majchrzak (56. Sven Ohly), Davor Krznaric - Ayan Gezen (41. Timo Lesch), Marcel Salomo - Trainer: Norbert Paepke

Tore: 0:1 Ayhan Gezen (25.), 0:2 Heiko Brestrich (29.), 1:2 Ekrem Tozlu (61.), 1:3 Mario Maek (73.), 1:4 Heiko Brestrich (75.)
Schiedsrichter: Christian Sax (SV Blau-Weiß Berlin) - Linienrichter: Ralf Böhm (Sportfreunde Neukölln Rudow), Jens Heinrich (Reinickendorfer Füchse)
Zuschauer: 1888 (am 11.05.1999  im "Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark" von Berlin)
Gelbe Karten: Ayhan Aksu, Erkrem Tozlu / Robert Majchrzak, Mario Maek, Davor Krznaric, Thomas Petzold
Finale im Paul-Rusch-Pokal 1999/2000
TENNIS BORUSSIA BERLIN AMATEURE - BFC DYNAMO 2:0 (0:0)

TENNIS BORUSSIA BERLIN AMATEURE: Thaddäus Bohne - Olaf Schilling, Dirk Muschiol, Mike Frank - Abu Njie (63. Toni Sterjovski - 76. Chikelue Iloenyosi)), Elvis Jelmazi, Bayram Sabani, Tonci Boban, Guido Krempler - Kostas Pantios, Ifet Taljevic (86. Momar Njie) - Trainer: Robert Jaspert

BFC DYNAMO:
Nico Thomaschewski - Mario Kallnik, Jörn Lenz, Mario Maek (57. Philipp Wanski) - Tolga Günes, Marcel Salomo, Martino Gatti, Torsten Boer (76. Maximilian Wolchow), Falk Jarling - Marcel Riediger (51. Andre Schmeißer), Denis Koslov - Trainer: Jürgen Bogs

Tore: 1:0 Guido Krempler (70.), 2:0 Elvis Jelmazi (87.)
Schiedsrichter: Frank Binkowski (Fortuna Biesdorf) - Linienrichter: Guido Richter (SV Blau-Gelb Berlin), Robert Hoyzer (Hertha BSC Berlin)
Zuschauer:
1.841 (am 31.05.2000 im "Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark" von Berlin)
Gelbe Karten: Bayram Sabani, Tonci Boban, Ifet Taljevic / Marcel Salomo, Jörn Lenz
SPIELBERICHT: Im Gegenstoß fiel der Siegestreffer In zwanzig mitreißenden Minnten der 2. Halbzeit versöhnte der SC Dynamo im Pokal Wiederholungsendspiel im Leipziger Bruno-Plache-Stadion seine Anhänger. Diese 20 Minuten waren ausschlaggebend für den Endspielsieg über den Meister SC Wismut. Der neue Pokalmeister hat diesen Sieg verdient, weil er die besseren Nerven, weil er auch insgesamt in diesem Wiederholungsspiel stärker war als im Dresdener Endspiel. Das gibt diesem Sieg den strahlenden Glanz. Im Gegensatz zum ersten Endspiel im Dresdener Heinz-Steyer-Stadion war die Begegnung in Leipzig nicht nur dramatisch und wechselvoll, sondern sie war vor allem in technischer Beziehung, besonders in der ersten Halbzeit, stärker. Diese Tatsache ist erfreulich. Denn meist ist es doch so, daß Pokalspiele die kämpferische Note tragen und dadurch die Technik in den Hintergrund drängen. Dabei muß man bedenken, daß auf dem Rasen des Leipziger Stadions eine leichte Schneedecke lag, die an die Spieler besonders hohe Anforderungen in körperlicher und technischer Hinsicht stellte. Der SC Dynamo fand sich überraschend schnell mit dieser neuen Situation ab. Fast alle Spieler der Berliner Mannschaft waren wendiger und schneller. Das Spiel begann mit einem furiosen Start der Dynamos. Es sah aus, als würde die Wismut-Hintermannschaft überrannt. Es war deshalb auch verdient, als Hofmann, der quirlige Rechtsaußen, nach Vorlage von Schröter in der 17. Minute den Führungstreffer schoß. Wismut kam in einer neuen Aufstellungsvariante auf den Platz. Der sonst Stürmer spielende Erler stand auf dem Läuferposten, und Eberlein wurde neu in den Sturm hereingenommen. Von dieser Umstellung versprach man sich im Wismut-Lager viel. Die Rechnung schien auch aufzugehen, als nach den schweren ersten 20 Minuten der Meister sich freispielte und Tröger in der 50. Minute in seiner typischen Art den Ausgleichstreffer erzielte. Der Bann schien gebrochen, aber die starke Berliner Hintermannschaft behielt die Nerven, ließ sich an diesem Tag nicht durcheinanderwirbeln. Schon vor vier Jahren hatte an der gleichen Stelle der SC Wismut gegen Empor Rostock den ersten Pokalsieg errungen. Heute schien es, als würden die Geister der Wismut-Elf wieder wachgerüttelt. Mit Energie, nie erlahmendem Kampfgeist versuchte jetzt die Wismut-Elf auf den Flügeln den entscheidenden Durchbruch. Der die Nummer neun tragende Eberlein wechselte sich laufend mit Zink auf dem Rechtsaußen-Posten ab. Der etatsmäßige Rechtsaußen Killermann spielte mehr vorgeschobenen Mittelstürmer, bildete mit Willy Träger die beiden Sturmspitzen. Die Entscheidung fiel praktisch in der 53. Minute. Wie schon so oft in diesem Spiel war der Halbstürmer Bley dem Verteidiger S. Wolf entwischt. Der Wismut-Verteidiger zog im Strafraum die Notbremse, so daß Schiedsrichter Bergmann aus Hildburghausen den berechtigten Elfmeter verhängen mußte. In diesem Augenblick gingen dem sonst tadellosen Sportsmann Bringfried Müller, dem Kapitän der Wismut-Elf, die Nerven durch. Er ließ sich zu einer Schiedsrichterbeleidigung hinreißen, die ihm Feldverweis einbrachte. Zweifellos hat der Wismut-Kapitän seiner eigenen Mannschaft den schlechtesten Dienst erwiesen. Trotzdem: Auch ohne ihren Kapitän kämpften die zehn gegen die elf Dynamo-Spieler und hatten damit Erfolg. Eine 25-Meter-Flanke von Siegfried Kaiser ließ der sonst sichere Marquardt überraschend über sich ins Tor senken. Bereits im Gegenzug schoß Dynamo den alles entscheidenden Treffer. Günter Schröter sah Hofmann in aussichtsreicher Position. Sofort kam sein Paß. Aus halblinker Position schoß dann Hofmann aus acht Meter Entfernung das 3:2. Natürlich konnte sich jetzt dieser Dynamo-Sturm, der im entscheidenden Augenblick so enormes Dynamit entfesselte, nur deshalb so entladen, weil Maschke zur überragenden Spielerpersönlichkeit des Feldes wurde. Er knüpfte die Fäden zwischen Verteidigung und Sturm, setzte immer wieder die Flügel ein, so daß die Wismut-Abwehr oft hilflos den Dynamo-Angriffen gegenüberstand. Wie schon im Dresdener Endspiel waren die Dynamo-Läufer Mühlbächer-Maschke ihrem Gegenüber Erler und M. Kaiser überlegen. Vor allem Erler fand sich mit seinem neuen Posten nicht richtig ab. Er war zwar in der Offensive gut, aber in der Deckung sehr mangelhaft. Dadurch hatte Schröter genügend Spielraum, aus der Tiefe seinen Sturm zu führen, hatte der Routinier den Aktionsradius, den er brauchte. Bei Wismut enttäuschte vor allem Zink! Er fand insgesamt gesehen keinen Kontakt zu seinen Nebenspielern. Neben dem schon genannten Läuferpaar Mühlbächer und Maschke muß man bei Dynamo besonders Rechtsaußen Hofmann erwähnen. der sich in diesem Spiel enorm steigerte. Die beiden Verteidiger Skaba und Dorner wieder ohne Tadel, wogegen Mittelverteidiger Heine am Anfang recht unsicher wirkte. Das Schiedsrichterkollektiv des Dresdener Endspieles war dem von Leipzig klar überlegen. Deshalb überlegen, weil die Linien- und Schiedsrichter besser aufeinander abgestimmt waren. Dynamos treue Schlachtenbummler schwangen nach Spielschluß die Fahnen. Sie strömten auf den Platz. Berechtigte Freude: Ihre Mannschaft hatte zum zweiten Male die wertvolle Trophäe gewonnen. Die bessere Mannschaft hatte gesiegt.
SPIELBERICHT: Der FDGB-Pokalsieger des Fußballjahres 1961/62 wurde am Pfingstsonnabend im Karl-Marx-Städter Ernst-Thälmann-Stadion mit dem SC Chemie Halle nach einer bewegten Auseinandersetzung gekürt. Nicht zu Unrecht durften die glücklichen Hallenser Jungen die Pokaltrophäe, die Ihnen vom Mitglied des Präsidiums des FDGB-Bundesvorstandes Schönfelder, DTSB-Sekretär Franz Rydz, DFV-Präsident Helmut Riedel und den beiden Spielern unseres vorjährigen Pokalsiegers, Siegfried Woitzat und Waldi Eglmeyer vom SC Motor Jena, überreicht wurde, in Empfang nehmen. Der Sieg über den SC Dynamo Berlin bedeutete zugleich den zweiten Pokalerfolg der Hallenser, die bereits 1956 im Endspiel gegen den ASK Vorwärts Berlin mit 2:1 die Oberhand behalten hatten. Mit einem Überraschungsangriff unmittelbar nach dem Anpfiff legte es der SC Dynamo offensichtlich darauf an, einen sofortigen Torerfolg und damit zugleich eine frühzeitige Entscheidung zu erzielen. Schmidt stürmte in der Erwartung eines Steilpasses in die gegnerische Hälfte, doch bereits im Ansatz blieb der Angriff stecken, weil sich die Abwehr des SC Chemie von Beginn an derart kompromißlos ihrer Deckungsaufgaben widmete, daß der Berliner Angriffsreihe keine Entfaltungsmöglichkeiten gelassen wurden. Und hier offenbarte sich bereits eine taktische Unzulänglichkeit der Dynamo-Elf, die allerdings als "taktischer Kunstgriff" verstanden werden sollte. Mit der Variante, die etatmäßigen Halbstürmer Schröter und Quest auf den Außenstürmerpositionen aufzubieten und dafür die sonstigen Flügelstürmer Schmidt und Klingbiel als Halbstürmer zu nominieren, war der Hallenser Elf nicht beizukommen. Sie ließ sich durch diesen vermeintlichen Überraschungseffekt keineswegs düpieren. Ja, es wäre auch mehr als verwunderlich gewesen, wenn die erfahrenen Klaus Hoffmann, Urbanczyk und Günter Hoffmann einer derartigen Aufstellungsrafinesse nicht die erforderlichen eigenen Ideen im Deckungsspiel hätten entgegensetzen können. So schlug der vorgegebene Schachzug auf den Urheber selbst zurück, was das gesamte Sturmspiel der Berliner mehr als schlagend bewies. Das sich stets in der Strafraummitte zusammenballende Spiel des SC Dynamo mußte Urbanczyk und G. Hoffmann geradezu entgegenkommen, weil sie damit nicht die gefährlichsten Angriffsspitzen des Gegners in ihrem Aktionsradius hatten, sondern zugleich neben der restlosen Ausschaltung von Schmidt und Klingbiel sich um die Inszenierung eigener Angriffe verdient machen konnten. Das auch schon deshalb, weil ihre jungen Verteidiger kaum jemals ernsthaft gefordert wurden, oder den wenigstens noch auf die Flügel ausbrechenden Quest mit Hilfe von Klaus Hoffmann in seiner Wirkung beeinträchtigten. In diesen jede Harmonie fehlenlassenden Angriff vermochte auch Schröter trotz ständigen eifrigen Bemühens keine Linie hineinzubringen. Die Deckung der Hallenser erwies sich allen Anforderungen gewachsen, so daß vor allem Urbanczyk mehr und mehr zur mittelfeldbeherrschenden Figur werden konnte. Zwar sorgten Mühlbächer und Maschke 1n der ersten Spielhälfte noch durch individuelle Angriffshandlungen für Gefahr im Straframm der Hallenser, doch entweder stoppten Urbanczyk und G. Hoffmann durch harten Körpereinsatz die Läufer der Dynamo-Elf, oder die zumeist flachen, scharf nach innen gezogenen Eingaben wurden von Schmidt und Quest nicht zu Toren umgemünzt. An den kämpferischen Qualitäten von Mühlbächer und Maschke scheiterte der SC Dynamo nicht. Er erreichte vielmehr keine Angiffswirkung, die einen Erfolg gerechtfertigt hätte. Das kann auch nicht dadurch abgeschwächt werden, daß sich Schröter bereits in der ersten Halbzeit leicht verletzte, Schmidt im zweiten Spielabschnitt angeschlagen wurde und Dorner nach einem Eckball, der im Gegenzug den schon spielentscheidenden zweiten Treffer für den SC Chemie brachte, sich eine Hüftgelenkprellung zuzog und in der 72. Minute ganz das Feld verließ. Der SC Chemie offenbarte in dieser spielerisch wenige Höhepunkte offenbarenden Begegnung seine ausgesprochenen Pokalqualitäten, doch die Hallenser waren auch sowohl im Abwehr-, als im Angriffsspiel weitaus besser beraten. Bereits in der ersten Halbzeit deutete der junge Schimpf mit trickreichen Aktionen seine Torgefährlichkeit an, die sich mit zunehmender Spielzeit immer mehr auszahlte. Ihm war es such zu danken, daß die unermüdlich auf den Ausgleichstreffer drängenden Berliner, die dabei jedoch jede Deckungsaufmerksamkeit außer acht ließen, durch einen überraschend vorgetragenen Angriff mit dem zweiten Tor bestraft wurden. Und als nach dem Anschlußtreffer von Schröter der SC Dynamo sein Heil nur noch in pausenlosem Anstürmen sehen konnte, nutzten die Hallenser durch Walter die erschreckend desorganisierte Abwehr der Berliner, in der Marquardt und Heine nicht überzeugen konnten, konsequent. Es mangelte dem Spiel an echten dramatischen Akzenten, auch an den ureigenen Pokalkampfqualitäten, so daß nur mit gewisser Wehmut der faszinierende Pokalfight des Vorjahres zwischen dem SC Motor Jena und dem SC Empor Rostock in die Erinnerung zurückgerufen wurde.
SPIELBERICHT: Im Kabinengang, als seine Spieler zum Duschen gingen, holte Klaus Urbanczyk einen leicht zerknitterten Zettel aus der Tasche seiner Trainingshose. Sieben Namen standen darauf, und die Reihenfolge mag für manche ganz aufschlußreich sein: Streich, Hoffmann, Pommerenke, Steinbach, Seguon - Zapf, Tyll. "Ein Glück, daß ich das nicht brauche", seufzte der junge Trainer erleichtert. "Die Namen der möglichen Elfmeterschützen. Nein, vorher hatte ich keinem etwas gesagt. Warum sollte ich die Spieler zusätzlich belasten?" Kaum hatte er das ausgesprochen, umarmte ihn Wolfgang Seguin, der Mann, der ihm und allen die Dramatik eines Elfmeterschießens erspart hatte. "So war`s schon besser, Trainer", lächelte der Schütze des Siegestores. Der am 14.9.1945 geborene und mithin älteste Spieler auf dem Platz sorgte durch seinen Kopfballtreffer in der Verlängerung für die Entscheidung. Kein Wunder, daß er vor Freude strahlte, vor allem, als er von seinem Freund Manfred Zapf, mit dem er manchen Sturm durchstand, beglückwünscht wurde. "Das war mein letzter Höhepunkt", meinte der Kapitän, "denn mit dem Saisonende beende ich auch meine Laufbahn als Aktiver. Um so mehr freue ich mich, daß wir es erneut geschafft haben." Und ehe er sich erfrischte, suchte BFC-Kapitän Frank Terletzki die Magdeburger Kabine auf, reichte Klaus Urbanczyk die Hand zur Gratulation: " Ihr habt verdient gewonnen", sagte er. Und seine Geste verdient es, nicht nur am Rande festgehalten zu werden. Ja, der 1.FCM gewann auch sein sechstes Finale. Und das mit Fug und Recht, weil er sich nach dem Wechsel deutlich steigerte. Wer Pokal sagt, meint den 1.FCM, und Pokal buchstabiert man bei uns eben mit jenem 1. F C M. Deshalb auch verwies BFC-Trainer Jürgen Bogs auf die dieser innewohnenden Erfahrungen, "die mit dazu beitrugen, daß sie erneut erfolgreich bleibt". Bis zur Halbzeit jedoch war man auf beiden Seiten nicht sehr zufrieden. "Bei uns läuft zu wenig zusammen", bemängelte Cheftrainer Dr. Dieter Fuchs, "wobei wir jedoch einige Chancen erzielten, die allerdings ungenutzt blieben." Und sein Magdeburger Kollege Kurt Holke sprach von "einer gewissen optischen Überlegenheit, die jedoch keine Vorteile brachte, weil der Abschluß der Aktionen ungenügend war." Ganz offensichtlich war, daß beide Kontrahenten zunächst zu viel Respekt voreinander hatten, daß Sicherheit vor Risikobereitschaft ging, daß es kaum überraschende Aktionen mit spielerischem Glanz gab. Trieloff organisierte seine Abwehr ebenso sicher mit eher spielerischen Mitteln, wie Zapf das in kämpferischer Hinsicht tat. Schon in dieser Phase allerdings war zu erkennen, daß der 1.FCM im Mittelfeld bewegungsfreudiger (Steinbach gegen Terletzki) wirkte, auch für mehr Ruhepunkte und durchdachte Aktionen sorgte (Pommerenke gegen Lauck). Nach dem Wechsel steigerte sich Pommerenke noch, schwang zwar nicht mehr die Tempopeitsche, gab aber durch überlegte Pässe dem Spiel seiner Mannschaft zweckmäßigen Zuschnitt. Da auch Tyll gegen Jüngling mehr Wirkung erzielte, gewann der 1.FCM Vorteile im Feldspiel. Beim BFC war an diesem Tage niemand in der Lage, Regie zu führen; sowohl Lauck als auch Terletzki schienen damit überfordert. Da sich Noack mit zunehmender Spielzeit mehr und mehr um den immer gefährlicher werdenden Hoffmann zu kümmern hatte, fehlte dem Titelanwärter Nr.1 das überraschende Aufschließen aus den hinteren Reihen, denn auch Troppa konnte den unberechenbaren Streich nicht aus den Augen lassen. Zwar setzte Netz kurz nach dem Wechsel zwei Achtungszeichen ("Heyne parierte großartig", anerkannte der BFC-Stürmer), doch zumeist wurden die BFC-Stoßstürmer von ihren Kontrahenten sicher kontrolliert. Das galt vor allem für Riediger, dem Decker auch nicht eine torgefährliche Aktion gestattete. Völlig berechtigt wurde dann auch Decker von beiden Lagern als der beste Mann bezeichnet, "der eine bravouröse Partie bot", wie es Kurt Holke formulierte. Auf welche Weise auch immer der BFC-Stürmer ins Spiel gebracht wurde, besser: werden sollte, der Magdeburger störte ihn bei der Ballannahme, blieb Sieger im Tackling, in den Kopfballduellen und erwies sich auch als präzis im Zuspiel. Dadurch war den Berlinern ihre gefährliche Spitze genommen, ihr Angriffsspiel weitgehend entschärft, zumal auch Raugust und Seguin gegen Netz und Sträßer bzw. Pelka zumeist erfolgreich waren. Hier zeigten sich sowohl die Möglichkeiten der Berliner als auch ihre derzeitigen Grenzen. Obwohl der 1.FCM noch in der regulären Spielzeit die stärkeren Akzente setzte, hoben sich doch Wirkung und Gegenwirkung weitgehend auf. Rudwaleit stand einige Male großartig, Trieloff erwies sich als stellungssicher. Daß ausgerechnet ihm im Anschluß an den 7. Eckball das Mißgeschick unterlief, den Ball mit dem Kopf zum aufgerückten Seguin abzufälschen, damit sollte der Berliner nicht unnötig hadern. Diese Aktion führte zwar zum Magdeburger Siegestreffer, doch die Ursachen der Niederlage sind nicht vordergründig in dieser Tatsache zu suchen. Zum einen wirkten die Magdeburger ausgeglichener, erfahrender auch, zum anderen gingen von ihrer Einsatzbereitschaft, ihrem Kampfgeist doch größere spielerische Impulse aus, wenngleich dieses Finale insgesamt mehr kämpferisch akzentuiert war. Wenn die Berliner etwas schuldig blieben, dann war es nach dem 0:1 das unbedingte Wollen, doch noch einmal das Geschick zu wenden. Hier fehlten die dramatische Zuspitzung, das Alles-oder-Nichts, das Aufgeben jeglichen Sicherheitsdenken, aus dem erst das Setzen auf eine Karte hätte werden können. So kam der Physisch starke 1.FCM ziemlich sicher über die Klippe der Verlängerung, und jener eingangs zitierte Zettel Klaus Urbanczyks stellt nun bestenfalls einen gewissen Souvenirwert da.
SPIELBERICHT: Ein zähflüssiger Auftakt auf regennassem Boden, der die Ballkontrolle erschwert und an die Standsicherheit der Aktiven hohe Anforderungen stellt. Aus der Konterstellung operierend, verzeichneten die Berliner die ersten Chancen. Zunächst verschuldet Sammer (3.) gegen Labes einen Eckball, dann unterbindet Kallenbach eine Aktion von Schütze und Labes, nachdem Dörner Zu Fall gekommen ist. Der Meister sucht über Geyer (9.) zweimal den Durchbruch, doch die weittragenden Steilpässe bleiben in der gegnerischen Abwehr hängen. In der Zweikampfführung schenken sich beide Mannschaften nichts - dem Spielfluß ist das auf keinen Fall dienlich. Nach Foulspiel von Heilstein an Schütze jagt Terletzki den Ball über das Quergebälk. Als Stumpf den anstürmenden Ganzera (16.) anschießt, wird es brenzlig. Mehr als ein Eckball springt für den Favoriten aber nicht heraus. Wann finden die Dresdner endlich ihren Kombinationsrhythmus? Sammer t18.) köpft nach einer Ecke am Gehäuse vorbei, Kreische wird von Trümpler energisch abgeblockt. Chance für den BFC durch den fleißigen Labes, der mit links flach am langen Eck vorbeischießt (23.). Johannsen scheitert 60 Sekunden darauf an Kallenbach, der eine Fußabwehr riskieren muß. Die Deckungsorganisation der Elbestädter läßt doch noch einige Wünsche offen! Hier wie da verlaufen sich die Aktionen im Mittelfeld, heißt die Parole Deckungshärte. So such, als Geyer von Trümpler erneut Zu Fall gebracht wird (33.) und Rau (35.) einen Freistoß verursacht, den Terletzki erneut verzieht. 40. Minute: Zwei für die Dresdener typische Aktionen, die sofort Gefahr heraufbeschwören. Ziegler führt halbrechts einen Freistoß aus. Sachses Kopfball pariert Verteidiger Stumpf auf der Torlinie, bei dem erneut vor das Gehäusegeschlagenen Ball steht er wiederum goldrichtig. Das hätte die Führung für den Meister sein können, dessen unerhört eifriger Mittelfeldspieler Ziegler den Berliner Schlußmann Lihsa mit einem tollen Hinterhaltsschuß noch einmal zur Parade zwingt (42.). Gewinnt die Partie nach Halbzeit an spielerischem Niveau? Der BFC wirkt in der ersten Phase selbstbewußter als zu Beginn des Treffens. Bei der scharfen Eingabe von Stumpf kommt Labes um Bruchteile von Sekunden zu spät, dann riskiert Johannsen einen Schuß. Aktionen über Sachse (nach Stellungsfehler von Lihsa) und Ziegler (49., 52.) bringen nichts ein. Auch Geyer (56.) wird rechtzeitig von Stumpf abgeblockt und scheitert. Kreische steht nach einem Steilspiel aus dem Mittelfeld heraus im Abseits (60.), bei Sammers Schuß aus gut 30 Meter Entfernung braucht sich Lihsa nicht ernsthaft zu bemühen, um das Leder zu fassen. Dann die 65. Minute: Foulspiel von Hall an Riedel. Von halbrechts kommt die scharfe und flache Einsabe, ausführt von Sachse. Lihsa hält den Ball nicht fest, den der sofort nachsetzende Sammer überlegt ins Tor schiebt. Nur fünf Minuten erfreuen sich die Dresdener jedoch dieses Vorsprungs. 70. Minute: Kreische greift gegen den in den Strafraum eindringenden Filohn zur Notbremse - er zieht dem Berliner von hinten die Beine weg. Foulstrafstoß. Johannsen verwandelt mit flachem Schuß in die rechte Ecke. Es steht 1:1. Hier wie da macht sich der Kraftabfall auf dem schweren Boden bemerkbar. In der 77. Minute winkt dem BFC das 2:1, doch Labes verzieht aus dem Lauf. Kurz darauf muß Kallenbach gegen den jungen Dynamo-Stürmer klären. Eine Verlängerung bahnt sich an, nachdem Ziegler (81.) den von Sachse scharf hereingespielten Ball in günstiger Position verpaßt. Es ist die letzte große Gelegenheit in der regulären Spielzeit. Beide Mannschaften mobilisieren nochmals alle Kräfte. Jedermann im weiten Rund spürt, daß sich die Entscheidung immer mehr zuspitzt. Der frisch eingewechselte Lyszczan kann sie in der 107. Minute beinahe erzwingen, als er an Dörner vorbeizieht. Kallenbach stürzt aus seinem Tor und wendet die Gefahr in letzter Sekunde ab. Wiederum setzt sich Lyszczan (110.) mit einem tollen Schuß in Szene. Noch 100 Sekunden sind zu spielen. Eckball für die Dresdener, von Geyer ausgeführt. Wie so oft in diesem Spiel, so taucht Sammer auch bei dieser Standardsituation vor dem gegnerischen Gehäuse auf. Seinen Kopfball kann Lihsa zwar noch mit den Händen berühren, aber nicht aufhalten. Der "Lange" verschwindet in einem Knäuel begeisterter Mitspieler. Begreiflich..
SPIELBERICHT: Fast alle waren sich nach dem zweistündigen Pokalfinale einig, ein interessantes, spannendes und kurzweiliges Spiel erlebt zu haben. Der Sieg und damit die neugeschaffene Trophäe ging an den BFC Dynamo, der damit erstmals in seiner Klubgeschichte das schon seit langem angestrebte Ziel, neben dem Meistertitel auch den FDGB-Pokal zu gewinnen, erreichte und darum natürlich sehr glücklich war. Unter den Zuschauern gab es viele, die die Frage stellten, ob dieser Erfolg verdient war. Die Antwort läßt sich einfach formulieren: Ja, weil die Elf die erforderlichen Tore schoß. Dem Kontrahenten aus Jena gelang dies nicht. Die Zeiss-Elf hatte insgesamt die größere optische Überlegenheit, doch jedermann weiß, daß dafür kein Preis vergeben wird. Dennoch: Auch dem Verlierer gebührt Respekt für seine Haltung, dieses Spiel für die 40.000 im Stadion und für die vielen am Fernsehschirm bis weit in die Verlängerung hin offen gestaltet zu haben. Allein die Tatsache, daß ein Spiel nach eineinhalb Stunden verlängert werden muß, macht deutlich, wie eng der Zieleinlauf war. Erst kürzlich wurde das entscheidende Spiel auf unserem Kontinent, das Europapokalfinale der Landesmeister, mit dem allerletzten Duell, dem Elfmeterschießen, entschieden. Vergleiche sind aus den verschiedensten Gründen immer sehr gewagt, aber unser FDGB-Pokalfinale nahm sich so schlecht nicht aus... Bereits vor dem Anpfiff stand fest, daß es nicht mehr um internationale Startplätze ging. Manche dachten gar, daß die "Luft" deshalb völlig raus sei. Die Mannschaften dachten glücklicherweise nicht so. Der BFC begann zwar verhalten, steigerte sich erst spät, als die Jenaer ihrem Tempo Tribut zollen mußten. Jena machte von Beginn an wahr, was die Elf zuvor verkündet hatte: Wir wollen unseren Europapokalplatz nicht durch irgendwelche Konstellationen, sondern durch den eigenen Sieg! So entwickelte sich unter der souveränen Leitung von Schiedsrichter Supp ein anschauenswertes Spiel. Gewiß gab es einige Phasen, die man sich auch prickelnder hätte vorstellen können. Aber wer kurz vor Ende der 90 Minuten genau hinschaute, der spürte, wie bei beiden Mannschaften die Kräfte nach dem Tempospiel schwanden. Beide hatten genügend Chancen, das Spiel längst entschieden zu haben. Beide müssen sich auch den Vorwurf gefallen lassen, mit ihren Chancen sehr sträflich umgegangen zu sein. Und wer denkt da nicht an den Herbst, wenn die nächsten Spiele im Europapokal rufen. Fair war es, und dafür gebührt dem BFC und Jena durchaus Respekt. Und die oft kaum bemerkten versöhnenden Gesten trugen zu einer wohltuenden Finalatmosphäre bei. Ähnliches läßt sich auch von den ersten Trainer-Kommentaren sagen. Sowohl Bogs als auch Kurbjuweit gaben sachlich ihr Urteil ab. Ein Finale, das gegenüber viele anderen nicht abfiel, das Mängel und Stärken offenbarte und insgesamt einen doch versöhnenden Schlußpunkt unter die Saison setzte. Bliebe höchstens noch anzumerken, daß zwei Spieler besonders auf sich aufmerksam machten: Jürgen Raab und Frank Rohde.
SPIELBERICHT: Zwei Pokale zieren den Trophäenschrank der Dresdner Dynamos. Während durch den vorangegangenen fünfmaligen Cupsieg die bisherige Trophäe fest im Besitz ist, errangen die Elbflorenzer nun auch als erste den neu geschaffenen Pokal. Für dieses 34. Finale hatten sich unsere beiden besten Mannschaften, Meister und Vizemeister, qualifiziert, wenn auch nicht ohne Schwierigkeiten für die Dresdner gegen den FC Vorwärts und für den BFC gegen den 1.FC Magdeburg im Halbfinale. Bei 50:50 Chancenanteilen, wie vor dem Anpfiff von allen Beteiligten prognostiziert, dürften psychische Vorteile ob des dreimaligen Sieges der Dresdner in einem Finale gegen den BFC oder des Punktspielerfolges der Gelb-Schwarzen vor ein paar Wochen in Berlin kaum ins Gewicht gefallen sein, ebenso wenig wie der sehnliche Wunsch der Hauptstädter nach dem bisher verwehrten Doppel Meisterschaft-Pokal Verunsicherung oder zusätzliche Kräfte freilegte. Ein Finale lebt von der Kraft der Stunde, des Sichbestätigens in den Minuten größter Angespanntheit, entscheidet sich durch das nahtlose Ineinandergreifen der einzelnen Mannschaftsteile, durch das Herausheben der Individualisten. Die Dresdner hatten in diesen Finalminuten die besseren Trümpfe - nur logisch kam der verdiente Erfolg. In einem glichen sich die Urteile aller. Die Dresdner verfügten über die größere Ausgewogenheit in der Besetzung. Denn Leistungsgefälle entscheiden nun einmal mit in einem Alles-oder-Nichts-Spiel, wie es ein Finale fordert. Das Wissen um die Stabilität in den eigenen Reihen (sieht man vom heilsamen 2:5 Ausrutscher in Frankfurt/Oder ab), um die technische und spielerische Sicherheit prägte die Aktionen der Schwarz-Gelben in hohen Maße, verlieh ihnen nicht nur das optische Übergewicht in den ersten 45 Minuten, verschaffte ihnen im Gegensatz zum Kontrahenten auch die Torgelegenheiten, insbesondere für Minge (3., 6.) und Pilz (8.), bestätigte sie in der Auffassung, daß der sechste Pokalgewinn in greifbare Nähe rückte. Dörners souveränes Stellungsspiel, die Zweikampfsiege Trautmanns gegen Ernst, das Sich-wieder-Finden von Döschner, immerhin Torschütze und Torvorbereiter für Minges Kopfball, der Energieaufwand Stübners, das Kräftefreilegen von Kirsten, die Schwerstarbeit von Minge brachten die Dresdner auf den Erfolgsweg. Auswahlstürmer Ralf Minge lieferte die Musterstudie, aus welchem Holz ein Finalist geschnitzt sein muß. Das Auslassen der ersten Chancen bestärkten ihn nur noch in seinem Willen. Das dritte, alles entscheidende Tor krönte seine Angriffsleistungen. Den taktischen Schachzug Sammers, ihn danach für neue Aufgaben in den Abwehrbereich zu beordern, setzte er mit leidenschaftlicher Hingabe um. Einige der Dresdner ragten als heraus, und was sich als nicht minder wichtig erwies, niemand von den anderen blieb unter den Erwartungen. Mit einer solchen Palette in allen Mannschaftsteilen konnte der Rekordmeister nicht aufwarten. Er hatte zwar Rohde dabei, doch Wunderdinge konnte der Auswahlspieler nach Verletzungspause natürlich nicht vollbringen. Doch da niemand ihm die Rolle des Motors im Berliner Spiel abnahm, des Antreibers, wirkten die Hauptstädter weitestgehend vor dem Wechsel inaktiv. Weil sich Grether und Ullrich, Maek später, die gesamte Mittelfeldreihe, Pastor und Ernst nicht an ihre wahren Leistungsgrenze heranspielten, teilweise auch nicht herankämpften, bröckelte das Vorhabe des BFC auseinander. Der BFC verfügt für unsere Verhältnisse über eine gehörige Portion Cleverness. Daß er sie beim Kulminationspunkt des Spieles zwischen der 46. Und der 60. Minute nicht ausnutzte, in der einzigen Phase, als das Spiel hätte gekippt werden können, deutet auf die fehlende Substanz an diesen Finaltag hin. Unzureichendes individuelles Können gebar Schwachstellen. Andreas Thom konnte sie allein nicht überspielen, auch wenn er ein ums andere Mal die Dresdner düpierte. Vor seinem raffinierten Freistoß schon die Latte traf (49.), sich mit seiner Wendigkeit und Antrittsschnelligkeit hervorhob. Wer zu Übertreibungen neigt, mag den Vergleich einer (Thom) gegen viele (Dresdner) angestellt haben, doch ganz von der Hand zu weisen ist er auch von Realisten nicht. Aus der Sicht der Kapitäne sah die Phase der Entscheidung naturgemäß unterschiedlich aus. Hans-Jürgen Dörner meinte: "Ich spürte, daß wir zu locker deckten. Darum war ich mir sicher, ein Anziehen der Zügel bringt uns den Pokal." Und Bodo Rudwaleit sagte: "In diesem Augenblick glaubte ich an unsere Chance, die Partie herumzureißen." Jörg Stübner mit seinem Schuß aus 16 Metern beendete die bohrenden Fragen nach dem Pokalsieger, seine Mannschaft spielte sich danach wieder auf den Erfolgsweg. Für die Dresdner Dynamo-Mannschaft ist nun das halbe Dutzend Pokalsiege komplett, nicht zu vergessen ihre ebenso vielen Meisterschaften. Der BFC schaffte auch im vierten Anlauf nicht das erhoffte Doppel. Doch die Enttäuschung darüber wird die Berliner sicherlich von einem erneuten Versuch nicht abhalten.
SPIELBERICHT: Die Szene war eigentlich ein Feuilleton wert. Wolfgang ("Paule") Seguin, der Mann der 1974 das 2:0 des 1.FC Magdeburg zum EC II-Endspieltriumph gegen den AC Mailand in Rotterdamer "Kuip" schoß, gratulierte "Dixie" Dörner spontan in der Kabine: "Klasse, wie ihr gespielt und vor allem auch gekämpft habt." "Das haben wir von euch gelernt", gab der Dresdner Kapitän freudig erregt, glückstrahlend zurück. Zwischen einstigen Auswahlfreunden brauchte es nicht mehr Worte. Das Finale war logisch. Schließlich hatten es die Saisonbesten, Meister und Vizemeister, erreicht. Was zwischen Gleichstarken zählte, war alleine die Tagesform, die physische und die spielerische Fitneß, nicht Zahlenspielerei. Danach nämlich lagen alle Trümpfe bei den Hauptstädtern. Die letzten vier Punktspiele (4:2, 2:1, 2:1, 3:3) hatten sie erfolgreich gestaltet, vor keinem der drei Endspielen gegen den Namensvetter war die Saison-Punktspielausbeute so gut (2:1/A, 4:2/H) wie diesmal (1970/71: 0:1, 1:2; 1981/82: 1:2, 2:1). Und im dritten Anlauf endlich das begehrte Double zu schaffen, dieser Wunsch brannte obendrein wie ein verzehrendes Feuer in den BFC-Akteuren! Das 33. Cupfinale bot viel Sehenswertes, hochklassigen Ansprüchen entsprach es nicht; auch die erregende Schlußphase mit ausgesprochenen Schocktoren änderte nichts daran. Aber der Fairneß gegenüber beide engagierten Kollektiven verlangt die Feststellung, daß sie bis zur letzten Minute auf untadelige Art und Weise bemüht blieben, ihre Stilvorstellungen durchzusetzen. Taktisch, konzeptionell war Dresden besser beraten. Sammer hielt sich an Orthodoxes, an das 1-3-3-3 mit betonten Flügelspiel, das erstens quicklebendig, raumgreifend in die Tiefe ging und mit dem zweitens der vorzügliche Center Minge entlastet wurde. Wie der beispiellos offensive Dörner dirigierte, wie jeder Mittelfeldspieler modernes Umkehrspiel beherrschte, war sehenswert. Von Häfner und Pilz durfte Sammer das erwarten. Ihre Klasse waren sie das schuldig. Den bemerkenswertesten Part offerierte jedoch der 18jährige Stübner, mutig, selbstbewußt, Energiebündel und Techniker zugleich. Aus diesem Holz werden Individualisten mit dem Gespür für Teamwork gemacht. In der Besetzung des Meisters steckten seine Vorzüge und Nachteile zugleich. Er verfügte ganz zweifellos über ein Plus an deckungstreuen Charakteren, ein unschätzbarer Vorteil bei einem Torvorsprung. Aber da sich der rationelle, der lakonische Stil des BFC gegen Dresdens Elastizität nicht entscheidend durchzusetzen verstand, wurde mit zunehmender Spielzeit immer offensichtlicher, da? Ein ehrgeiziger Ernst weder zwei Dresdner Abwehrstrategen auszumanövrieren, doch die Probleme an den Flügeln zu lösen vermochte. Dort, rechts wie links, waren die Berliner von Torgefährlichkeit, Witz und Wucht abgenabelt, da fehlte ein kompakt, dynamisch nachrückendes Mittelfeld. Backs unternahm noch die besten Versuche, sich vom Gegner wegzuspielen. Schulz bot wenig Konstruktives. Rohdes Fehlpässe erstaunten über alle Maßen. Was blieb, waren Terletzkis und Troppas Freistoßstandards als Ultima ratio. Das genügte diesmal nicht, denn Dresden hatte seine Erfolgsstraße nicht nur mit guten Vorsätzen gepflastert, sondern die Dörner-Elf wußte sich auf ihr auch variabel, spielerisch - einfallreich zu bewegen. Gleich zweimal mußten zunächst Troppa (7.) und dann Backs (27.) auf der Linie retten, als Rudwaleit nach turbulenten Strafraumaktionen schon geschlagen war, während Pilz (19. / von Lippmann völlig freigespielt) am Auswahlschlußmann aus Nahdistanz scheiterten. Dresden Chancen setzte Troppa einen knallharten 25-Meter-Direktfreistoß (12.) an den Pfosten entgegen. Schüsse von Backs, Ernst, Prange und Kubowitz meisterte Jakubowski ausnahmslos. 16:0 lautete Dresdens Torausbeute vom Pokalauftakt bei Chemie Buna Schkopau bis hin zu Dörners Freistoß- und Häffner Strafstoßtreffern gegen den BFC. Die Cuptrophäe ohne jedes Gegentor zu gewinnen, wäre wirklich der Clou gewesen! Die Enttäuschung der Berliner, zum viertenmal hintereinander (1979, 1982 und 1984 jeweils im "Stadion der Weltjugend") im Endspiel gescheitert zu sein, war verständlich. Das Double immer wieder zu verpassen, steckt ihnen wie eine kratzende Gräte im Hals. Aber Endspiele gewinnt man nur mit einem topfiten Team, das über jeden Schatten springt; die von Ullrich, Rohde, Schulz, Prange, Kubowitz, Terletzki waren zu lang. Der Cupsieger `84 hatte keine Schwachstelle in der Elf. Er ließ Gras des Vergessens über die Punktspielschlappen gegen den Meister wachsen und siegte mit den stilvolleren Mitteln. Darum auch zu Recht.
SPIELBERICHT: Vor über 22000 Zuschauern, unter ihnen die Mitglieder des Politbüros des Zentralkomitees der SED Egon Krenz und Erich Mielke, der Leiter der Abteilung Sport im ZK der SED, Rudi Hellmann, und der 1. Vizepräsident des DTSB der DDR, Horst Röder, erfolgte im Cottbuser Stadion der Freundschaft der Auftakt zur neuen Saison mit dem Spiel um den "Pokal des 'Deutschen Sportechos' ", den der FDGB-Pokalsieger BFC Dynamo mit einem 4:1-Triumph gegen Meister Dynamo Dresden gewann. DFV-Vizepräsident Dr. Gerhard Dylla hatte zuvor die Saison 89/90 offiziell eröffnet. Alt und neu sind Attribute vor jeder Saison. Das Neueste sicherlich das erste Spiel zwischen Meister und Pokalsieger als Saisonouvertüre, bei der die Saiten gestimmt wurden. Neue Gesichter auch bei den beiden Erfolgsteams des Vorjahres mit dem Elbwanderer Schößler als (ungewohnter, auch erfolgloser) Manndecker gegen Thom und den Noch-Bank-Sitzer Wagenhaus im schmucken schwarz-gelben Dreß, mit dem Techniker Bonan in der weinroten Kluft. Altes Trainergespann auf der Dresdner Bank mit Meistercoach Eduard Geyer - der am vergangenen Freitag durch das Büro des DFV der DDR auch als Nationalmannschaftstrainer zusammen mit seinen Mitstreiter Eberhard Vogel bestätigt wurde -, neue Kombination auf der Berliner Seite mit Helmut Jäschke als "Chef". Ungewohn ein weiteres Attribut; zumindest im Vergleich zum vergangenen Championat. Nicht der Dresdner Kreisel drehte sich, weil ihn kaum einer in Schwung brachte, demgegenüber entlud sich bei den Berlinern zum Vorteil gegenüber, einige Schaltpausen des Vorjahres neue, (offensichtlich) antrainierte Elektrizität. Die Hauptstädter spielten mit neuem zündenden Funken. Dabei konzentriert in der Hintermannschaft (B.Schulz gegen Kirsten), die Dresdner über weite Strecken zur Angriffsflaute degradierend, mit überraschenden Vorteilen im Mittelfeld dank Bonan, auch des mitspielenden Fügner und des hoffentlich wiedergeborenen Neu-Kapitäns Ernst. Das Stürmer-Duo Doll (der Bessere, auch Erfolgreichere) und Thom mit Wendigkeit, Antritt, Spielverständnis und Dribbelstärke machte auf die "Beweglichkeitsprobleme" der Dresdner Hintermannschaft aufmerksam, in der das zuletzt notwendige Experimentieren durch die Neuzugänge zu Abstimmungsprobleme geführt hat, die im Saisonverlauf noch ausgemerzt werden müssen. Hauptmanns Einsatz brachte zumindest mehr Schwung im Vorwärtsgang.
SPIELBERICHT: Bis auf die Krawalle nach dem Abpfiff war das Paul-Rusch-Pokalfinale vor 1888 zahlenden Zuschauern im Friedrich Ludwig Jahn-Sportpark ein schöner Fußballabend. Mit einem klaren 4:1 Sieg des Favoriten BFC Dynamo, der bei besserer Chancenausnutzung noch höher hätte ausfallen können. Von einer 50:50 Chance, wie sie von Türkspor-Verantwortlichen einschließlich Trainer Ugur Sirman im Vorfeld prognostiziert wurde, war der Verbandligist meilenweit entfernt, obwohl er die Abwehr durch ein, zwei defensive Mittelfeldspieler verstärkte. Darüber konnte auch die kurze Phase zwischen dem Anschlußtreffer durch Tozlu (61.) und dem 1:3 durch Maek (73.) nicht hinwegtäuschen. Da witterten die tapfer kämpfenden Türken Morgenluft, kam das Spiel des BFC Dynamo kurze Zeit ins Stottern. Von Beginn an hatte der Regionalligist das Heft in die Hand genommen. Angetrieben von den Routiniers Gatti, Krznaric und insbesondere Brestrich erspielte sich Dynamo deutliche Feldvorteile. Vor allem aufgrund der besseren Spielanlage. Viele Zweikämpfe, ob am Boden oder insbesondere in der Luft wurden von den körperlich zumeist überlegenden Dynamo-Akteure gewonnen. Und daraus resultierten auch drei ganz dicke Torchancen, die aber alle ausgelassen wurden: Maek-Kopfball (5.) drüber, Gatti (10.) scheiterte am gut reagierenden Dönmez und Salomo (12.) schoß flach vorbei. Zur Führung mußte deshalb eine Standardsituation her. Ausgerechnet ein Türke in Reihen von Dynamo, Ayhan Gezen, verwandelte mit einem Kunstschuß einen kurz angespielten "Indirekten" von Krznaric (25.). Ein Tor des Monats! Schon vier Minuten später sollte ein weiterer sehenswerter Treffer folgen, als Brestrich mit einem vulminanten 25-Meter-Flachschuß (wie ein Strich!) traf. Eigentlich schien damit die Partie bereits entschieden. Türkspor sorgte aber mit einem von der Unterkante der Latte abprallenden 22-Meter-Freistoß von Kapitän Perktas für einen ersten Warnschuß. Noch vor der Pause mußte Dynamo-Interimscoach Norbert Paepke den Torschützen Gezen, Mitglieder 1993 sensationell bis ins DFB-Pokalfinale gegen Bayer Leverkusen (0:1) vorstoßenen Amateure von Hertha BSC, gegen Lesch ausgewechseln, weil sich eine im Union-Spiel erlittene Wadenprellung erneut bemerkbar machte. Dagegen biß Kapitän Lenz, der nach einem Foul hinter dem Tor behandelt werden mußte, auf die Zähne und organisierte weiter als souveräner Libero die BFC-Abwehr. Kurz vor und nach der Halbzeit ließen Maek (45.) und Salomo (50.) zwei Riesen-Kopfballchancen aus. Dazwischen vollbrachte der türkische Schlußmann Dönmez seine größte Tat, als er einen Drehschuß von Krznaric aus 16 Metern toll abwehrte. Daß Türkspor noch einmal kurz Hoffnung schöpfen konnte, dafür sorgte der wenig beschäftigte Dynamo-Torwart Bartel, in dem er völlig unnötig einen Elfmeter (Foul an Akar) verursachte. Bartel machte dann zwar seinen Fehler wieder gut und wehrte den Strafstoß von Perktas ab, aber gegen den Nachschuß von Tozlu war er machtlos. Es schien, als habe der Ghanaer Bawer, der bei Kallnik gut aufgehoben war, dem Ball den letzten Tick erst hinter der Torlinie gegeben. In der Folgezeit legte Dynamo wieder einen Zahn zu, aber die Türken verteidigten tapfer, obwohl bei dem einen oder anderen Spieler die Schritte auffallend kürzer wurden. Binnen 120 Sekunden ließen Salomo (65.) und Lesch (67.) noch zwei Hundertprozentige aus, aber dann machte der bei Eckbällen oft mit nach vorn gehende Manndecker Maek mit einem schönen Kopfball nach der von Brestrich getretenen elften Ecke alles klar. Den Schlußpunkt unter eine durchaus ansehnliche, faire Partie setzte Brestrich mit seinem zweiten Treffer, abermals aus rund 20 Metern per Flachschuß erzielt.
SPIELBERICHT: Im Gegensatz zu den letzten beiden Jahren (1998: TeBe - Lichterfelde 2:0); 1999: BFC Dynamo - Türkspor 4:1) standen sich im diesjährigen Paul-Rusch-Pokalfinale zwei Teams aus der Regionalliga gegenüber, die als Tabellen-Nachbarn (TeBe 15., Dynamo 17.) allerdings beide den Sprung in die neue 3. Liga nicht schafften. Von daher war also ein ausgeglichenes Duell zu erwarten. Das war es 70 Minuten auch. Die 90 Minuten waren vor leider nur 1841 Fans im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark waren jedoch ein Spiegelbild der gesamten, vor allem für Dynamo restlos enttäuschenden Saison. Aus der erhofften Pokalverteidigung wurde nichts, TeBe verließ aufgrund der größeren Spielanteile und der daraus resultierenden (wenigen) Chancen nach der Pause den Platz verdient als Sieger. Kapitän Tonci Boban und seine Kameraden nahmen aus den Händen von BFV-Präsident Otto Höhne und dem BFV-Spielausschussvorsitzenden Bernd Wusterhausen die Trophäe und Plaketten entgegen. Das Niveau des Paul-Rusch-Pokalfinales war, zumindest in der langweiligen ersten Halbzeit, ganz bescheiden. Auf beiden Seiten gab es höchstens ein, zwei Torchancen (30. Krempler, 43 Taljevic - 9./45. Riediger) zu notieren, weil hüben wie drüben die Spitzen sich nie durchsetzen konnten. Die Partie plätscherte zwischen beiden Strafräumen daher, weil beide Mannschaften jedwedes Risiko vermieden. Bei den TeBe-Amateuren mühten sich vor allem Boban und Krempler im Mittelfeld um einen konstruktiven Spielaufbau, auf der Gegenseite besonders die erfahrenen Gatti und Boer. Zumeist ohne Erfolg. Mit Beginn der zweiten Halbzeit wurde die Partie endlich besser, ohne aber auch jetzt die Zuschauer von den Sitzen zu reissen. Wer weiß, welchen Verlauf das Spiel genommen hätte, wenn Gatti mit seinem Flachschuß ins Tor und nicht den Pfosten getroffen hätte (47.)? Noch einmal bot sich dem BFC Dynamo die Chance zur Führung, aber Günes scheiterte nach einem schönen Solo am fast arbeitslosen Torwart Bohne (55.). Während BFC-Trainer Jürgen Bogs zu Beginn der zweiten Halbzeit mit zwei Auswechslungen für neuen Schwung und mehr Druck sorgen wollte, nahm TeBe-Coach Robert Jasper eine Umstellung vor, die zum Volltreffer wurde. Der spielerisch starke Krempler rückte ins Sturmzentrum und bereitete nun Jarling mehr Kopfzerbrechen als zuvor als offensiver Mittelfeldmann auf der linken Seite seinem ersten Bewacher Günes. Der Blonde mit dem Haarzopf setzte jetzt zusammen mit Pantios und Taljevic die Dynamo-Abwehr unter Druck. So war es die logische Folge, dass Krempler nach schönem Zuspiel von Taljevic das erlösende 1:0 erzielte, wobei er den Ball elegant an Torwart Thomaschewski vorbei ins lange Eck schob. Aber auch mit seinem ersten Wechsel, Sterjowski kam für den blssen Abu Njie und wirbelte gleich munter, lag Trainer Jasper richtig. Pech war nur, das Sterjowski schon nach zwölf Minuten verletzt vom Platz musste. Die "Veilchen" bestimmten trotzdem weiter das Geschehen, weil etliche Dynamo-Akteure völlig untertauchten und gegen zum Großteil technisch stärkeren Tennis Borussen eindeutig unterlegen waren. Allerdings dauerte es bis drei Minuten vor Schluss, ehe Jelmazi nach einem tollen Pantios-Solo zum 2:0 abstauben konnte. Erwähnenswert sind noch die Leistungen der beiden Liberos. Beim Sieger Muschiol bis zum Abpfiff eine treibenden Kräfte, nutzte jede Gelegenheit mit nach vorne zu gehen. Dagegen blieb der Ex-Borusse Lenz als Abwehrchef lieber hinten, räumte zusammen mit dem extra für dieses Pokalfinale reaktivierten Maek fast eine Stunde lang alles, besonders in der Luft, ab. Nach der Siegerehrung wurde von mehreren Seiten den TeBe-Amateuren viel Erfolg für die 1. DFB-Pokalhauptrunde gewünscht. Und als Vorbild die Hertha-Amateure genannt, die 1993 bis ins Finale (0:1 gegen Bayer Leverkusen) vorstießen. Allerdings ist die Jaspert-Truppe von den "Hertha-Bubis" noch einiges entfernt, wenn auch nicht vergessen werden darf, dass den "Veilchen" am Mittwochabend ein halbes Dutzend Spieler fehlten, die mittlerweile zum Profikader von Tennis Borussia zählten.
SPIELBERICHT: Der Pokal besitzt seine besonderen Gesetze. Das gilt seit Jahrzehnten als der Weisheit und der Logik letzter Schluß für das Cupgeschehen von der ersten Runde bis hin zum Finale, beim Sterben der Favoriten und beim Triumph der Außenseiter. Die Varianten sind also vielfältig über die Rollen bei einem Endspiel, auch zwischen dem FCK und dem BFC. Welche Logik galt denn vor dem Anstoß? Daß die Dynamos als zehnfacher Champion und Pokalverteidiger der klare Favorit sind gegen eine Bisher-Mittelfeldelf des FCK? Und daß die Weinroten mindestens drei Nationalspieler in ihren Reihen haben und der Außenseiter auf seinen, auf Rico Steinmann wegen Verletzung verzichten muß? Oder galt mehr, daß die Hauptstädter zweifellos momentan nicht mehr die Souveränität und Spielsicherheit vergangener Jahre besitzen, in der Meisterschaft zuletzt gar gebeutelt wurden und die Karl-Marx-Städter unter der Meyerschen Regie mit ihren himmelblauen Dressen schon das Licht kommender EC-Tage sehen, mit spielerisch beachtlichen Leistungen sich selbst neue Maßstäbe setzten? Auf einen Nenner gebrachte Logik hieß wohl für die meisten: Alles ist möglich! Logik während des Spiels - Der spätere Sieger wollte mit Bogschem Nachdenken durch Umbesetzungen Stabilität in der Abwehr garantieren und für mehr Motorik sorgen. Er wußte um eine mögliche nervliche Anfälligkeit bei einem Rückstand und verstand es, dem aus dem Wege zu gehen; nicht zuletzt durch Rudwaleits Rettungstat beim tollen Direktschuß von Heidrich (14.). "Notfalls auf die Verlängerung bauen, denn darauf sind wir spezialisiert", Thomas Dolls Kommentar verriet die innere Einstellung der Dynamos, Sicherheit und Cleverneß im Ernstfall auszuspielen. Meyers Pläne konnten sicherlich in erster Linie nur dahin gehen, dem BFC auch den Kampf anzubieten, aber seine Elf hätte dabei nicht zuviel des Spielerischen opfern dürfen. Fast nur lang geschlagene Bälle sind zwar für Richter und bei dessen diesmal vorhandener Mobilität nicht unangebracht, doch auf die Dauer stellt sich der Kontrahent darauf ein. Nicht zuletzt atmeten die Himmelblauen am Ende mehr als die Weinroten, weil die weiten Wege einige Spieler (Wienhold, Müller, Heidrich) überforderten. Die Logik, den beiden gefährlichen BFC-Angreifern Doll und Thom durch Laudeley und Illing fast gleichschnelle und vor allem zweikampfstarke Akteure als Pärchen-Deckungsbetrieb anzubieten, geriet ins Wackeln, weil die "Berliner Zwillinge" sich mit ihrer technischen Sicherheit und dem Fintenrepertoire, durch ihre Aktivitäten immer wieder zu entziehen vermochten. "Mit Illing patzte eine Bank", gestand Hans Meyer nach dem Abpfiff. Aber eben nicht unerwartet, weil über neunzig Minuten jedes Deckungsprinzip seine Löcher offenbart, zumal wenn nach dem Laufduell vor dem alles entscheidenden Treffer Thom zwar in eine günstige, aber niemals hundertprozentige Torschußsituation kam, ihm erst der bis dahin erstklassige J. Schmidt durch das unnötige Verlassen seines Gehäuses den leichtesten Weg für die Torerzielung ebnete. Daß der FCK danach sofort und nicht erst in den wirklich letzten Minuten alles auf eine Karte hätte setzen müssen, dieser Logik folgte er nicht und ersparte dem BFC außer bei der Eingabe von Seifert und folgendem Preßschlag zwischen Zöphel und Mehlhorn größere Probleme und Unsicherheiten. Logik des Erfolgs - Sie ergab sich aus dem Übergewicht in der individuellen Klasse einzelner Spieler. Im fehlerlosen Rudwaleit, im Rackerer Rohde mit Entscheidungsvorlage nach Direktspiel mit Thom, in der Beweglichkeit von Doll, im Engagement von Thom. Daß eben bei relativer Ausgeglichenheit auf den meisten Positionen eine Aktion und letztlich ein Spieler ein ganzes Finale entscheiden können, Thom unterstrich es erneut bei seiner überlegten Verwandlung mit jener Ruhe vor dem Tor, die den FCK-Akteuren abging, je näher sie dem Gehäuse kamen, weil ihre Möglichkeiten zu oft herausgekämpft, zu wenig erspielt waren. Zudem lagen die Chancenvorteile ohnehin bei den Berlinern, insbesondere zwischen der 15. und 35. Minute. Die Dynamos wußten sie zwar auch nicht zu nutzen, aber sie konnten stärker als die Karl-Marx-Städter auf die Wiederkehr warten und auf die Cleverneß des einen (Thom) bauen. Logik der Gewißheit - Bis zum Endspiel konnten beide Mannschaften zwei EC-Eisen schmieden. Für die Berliner mit der Schon-Startberechtigung im EC II und damit der Gewißheit internationaler Repräsentanz auch in der nächsten Saison kann der Erfolg zusätzlich heilende Wirkung tätigen, was die weiteren Auftritte in der Meisterschaft betrifft, auch wenn Dresdens Vorsprung vor Illusionen schützt. Der FCK hat die erste Chance von den Füßen und Köpfen gleiten lassen, aber immerhin sind durch die Vortagsniederlage des FCL in Dresden über Nacht die Plazierungschancen gestiegen. Vielleicht führt diese Gewißheit im Championatsringen zu zuvor gezeigter spielerischer Stärke zurück. Das wäre doch wohl nur logisch, wenn er seine heimlichen internationalen Träume erfüllt sehen will. Bleibt noch die Logik, dem BFC zur Pokalverteidigung zu gratulieren. Denn am Ende hatte der (kleine) Favorit doch sicher gewonnen. Logisch?!
klingeltöne
Finale im FDGB-Pokal 1981/82
SG DYNAMO DRESEN - BFC DYNAMO 6:5 (0:0, 1:1, 1:1, 1:1) n.E.


SG DYNAMO DRESDEN:
Bernd Jakubowski - Udo Schmuck - Frank Schuster, Andreas Trautmann, Andreas Mittag - Reinhard Häfner, Hans-Uwe Pilz,  Hartmut Schade - Lutz Schülbe (75. Torsten Gütschow), Ralf Minge, Gerd Heidler - Trainer: Gerhard Prautzsch

BFC DYNAMO:
Bodo Rudwaleit - Norbert Trieloff - Michael Noack, Rainer Troppa, Artur Ullrich - Rainer Ernst, Frank Terletzki,  Christian Backs - Hans-Jürgen Riediger, Ralf Sträßer, Wolf-Rüdiger Netz (75. Bernd Schulz) - Trainer: Jürgen Bogs

Tore: 1:0 Andreas Trautmann (51.), 1:1 Hans-Jürgen Riediger (85.)
Elfmeterschiessen: 1:2 Artur Ullrich, 2:2 Andreas Mittag, 2:3 Rainer Ernst, 3:3 Udo Schmuck, 3:3 Christian Backs (Bernd Jakubowski hält), 4:3 Andreas Trautmann, 4:4 Rainer Troppa, 5:4 Torsten Gütschow, 5:5 Frank Terletzki, 6:5 Hans-Uwe Pilz
Schiedsrichter:  Hans Kulicke (Oderberg) - Lienrichter: Herbert Streicher (Crimmitschau), Bernd Stumpf (Jena)
Zuschauer: 48.000 (am 01.05.1982 im "Stadion der Weltjugend" von Berlin)
Gelbe Karten: Reinhard Häfner, Gerd Heidler / -
SPIELBERICHT: Die nüchterne Sprache der Zahlen in den zwei Stunden dieses Spiels sprach eindeutig für den BFC Dynamo: 24:9 Tor- schüsse, 33:14 Freistöße, 13:1 Eckbälle. Und doch: Den Pokal holte sich Dynamos Dresden. Ein Finale mit einem wenig logisch scheinenden Ausgang? Alles andere als das: Dynamo Dresden gewann schließlich verdient, auch dann, wenn bei Entscheidungen, die durch ein Elfmeter- schießen herbeigeführt werden müssen, meist die Begriffe Glück und Pech strapaziert werden, das Wenn und Hätte in den Diskussionen eine Rolle spielt. Zum einen schien Dynamos Dresden abgeklärter, ruhiger, nervenstärker zu agieren. Zum anderen legten die Außenverteidiger Schuster und Mittag die Flügelflitzer Netz und Riediger an die Kette, nahmen so den BFC einiges von seinem Angriffselan. Zum dritten steigerten sich einige Dresdner in den entscheidenden Phasen ungemein; ob das nun Jakubowski war oder Schmuck, Minge oder auch Pilz, der die Zentnerlasten beim letzten Elfmeter abschüttelte wie ein Hund das Wasser. Und schließlich wirkte Dynamo Dresden geschlossener, hatte zwar auch schwächere Akteure in den schwarz-gelben Reihen, doch das fiel nicht so stark ins Gewicht wie die wenig überzeugenden Leistungen von Ernst oder Netz oder Sträßer auf der anderen Seite, weil jeder die Zähne zusammenbiss, trotz teilweise ungenügender spielerischer Ausstrahlung seinen Kampfgeist in die Waagschale warf. Was indes anderseits nicht heißt, die BFC-Spieler haben es am kämpferischen Einsatz vermissen lassen (Anmerkung: In den ersten 45. Minuten wurde kein Pokal-Feuerwerk abgebrannt, beide Neutralisierten sich). Das änderte sich erst nach dem Wechsel, als die Dresdner sich konsequenter an ihre mehr spielakzentuierter Linie hielten. Der Lohn folgte sofort. Pilz jagte einen Freistoß aufs Tor. Rudwaleit faustete ab. "Ich köpfte seitlich in die Mitte", meinte Libero Schmuck, und der zum ersten Male Vorstopper spielende Trautmann vollendet mit einem Direktschuss. Der Rückstand war das Signal für den BFC. Druckvoll, stürmisch reagierte er. Doch Troppa (54.), Noack (56.), Terletzki (57.) schossen, Jakubowski parierte alles. Backs, Terletzki, auch Trieloff und Troppa taten viel für die Offensive, doch es fehlte zum Elan der kühle Kopf. So mußte der BFC auf den zehnten Eckball warten, erneut eine Standardsituation, um die Verlängerung erzwingen zu können. "Trieloff köpfte den Ball aufs Tor, ich spritzte dazwischen und lenkte ihn mit dem Kopf ins Netz", schilderte Riediger die Szene. Die Aufholjagd des BFC hatte Kräfte gekostet, physisch wie psychisch. Dennoch überraschte es, daß die Dresdner zunächst wieder die Initiative ergriffen, nachdem sie nach ihren 1:0 zu abwartend wirkten. Minges Chance (91.), Heidlers Solo (93.) ließen die Anhänger der Schwarz-Gelben in Freude und Enttäuschung ausbrechen. Der BFC antwortete postwendend, als Ernst endlich einmal beherzt abschoss, Jakubowski gedankenschnell reagierte (96.) Und dann der Elfmeter-Hit, der alle in seinen Bann zog, der einem der Jüngsten, der zu den Besten seiner Elf zählte, die wohl bisher größte Enttäuschung brachte: Backs scheiterte an einem Besseren.
SPIELBERICHT: Das berichtet ausführlich über das Pokal-Endspiel 1959, das noch keine Entscheidung brachte. Wir erleben in diesem Jahr, und das zum ersten Mal, ein Pokal-Finale sozusagen mit Bewährungsfrist. Also, noch einmal das schöne Spiel, weil es uns so gut gefiel. Und es hat uns gefallen, darüber gibt es keinen Zweifel. Weniger gefallen aber hat es den beiden Mannschaften, denn Dynamo hat am kommenden Mittwoch eine Rückspielverpflichtung in Belgien bei Gent, und für Wismut verschiebt sich die Meisterschaftsfeier um eine weitere Woche. Noch wissen wir zur Stunde nicht, wo die zweite Auflage stattfinden wird. Eins steht jedenfalls fest, hat die Wiederholung wenigstens das gleiche Format wie die erste Begegnung in Dresden, dann kann sich das Fußballpublikum der noch festzulegenden Stadt auf ein unerwartetes vorweihnachtliches Geschenk freuen. Das 0:0 von Dresden verlängert die schon so ausgiebige Saison in diesem Jahr für den SC Wismut im weitere acht Tage. Daß es so ist, ist nach Beurteilung dieses Pokal-Endspiels nicht so sehr die Schuld unserer Meistermannschaft als die des SC Dynamo Berlin. Bei den Stürmern der Berliner können sich die Erzgebirgler bedanken, daß sie noch einmal eine Chance haben, das bewährte Doppel, Meisterschaft und Pokal, zu erringen. Es scheint in diesem Jahr so zu sein, als wenn die Berliner Mannschaften ihren Ehrgeiz darein legen, Wismut die Wege zu den beiden höchsten Fußballtiteln unserer Republik offenzulassen. Das tat Vorwärts in der Meisterschaft so, als es sich alle Chancen der Titelverteidigung aus der Hand nehmen ließ. Das tat diesmal Dynamo so, als es nun in Dresden die so zahlreichen Möglichkeiten vor dem gegnerischen Tor nicht zum Pokal-K.o. des Meisters ausnutzte. Es gibt nichts daran zu deuteln, der SC Dynamo hatte an diesem Sonntag das Übergewicht, um sich verdientermaßen als erster zum zweiten Mal auf dem Sockel des FDGB-Pokals eintragen zu lassen. Diese Überlegenheit beruhte auf einer großartig aufeinander abgestimmten Hintermannschaft, in der nur Heine nach seiner Verletzung noch nicht wieder voll da war, obwohl er seiner Aufgabe gerecht wurde. Hervorragend die Wirkung der beiden Außenläufer Maschke und Mühlbächer, die in dieser Verfassung das richtige Tandem der Nationalmannschaft wären. Ihre Ergänzung in Aufbau und Abwehr ist einfach ohne Fehl und Tadel gewesen. Aber was nützt das alles, wenn aus dieser soliden Grundlage kein Kapital, sprich Torerfolg; herausgeschlagen werden kann. Dabei kombinierte die Stürmerreihe im Mittelfeld teilweise erstaunlich selbstsicher. Aber dann war es eben aus mit der Kunst. Ein quecksilbriger Quest allein genügt nicht, und unser so verdienstvoller Nationalmannschaftskapitän Schröter hat nun doch nicht mehr die Kraft, alles auf seinen Schultern zu tragen. Die Dynamo-Stürmer hatten es mehrfach in den Füßen, aber nicht im Kopf, sonst wären sie bereits Pokal-Sieger. So aber bleibt Ihnen nur die Hoffnung auf die Wiederholung. Und diese Hoffnung schöpft nun wieder Wismut, es doch noch mit der größeren Routine und Kaltblütigkeit zu erzwingen. In diesen 90 Minuten in Dresden reichte sie nur dazu aus um über die Runden zu kommen. Das soll nun nicht heißen, daß Wismut in diesem Finale eine untergeordnete Rolle gespielt hätte. Auch seine Stürmer setzten sich oftmals gefahrdrohend in Szene. Das gilt vor allem von Träger, der einen sehr guten Tag erwischt hatte und die Abwehr der Berliner zur vollsten Aufmerksamkeit zwang. Recht gut auch Erler, der seine große Befähigung mehrmals andeutete. Die anderen fielen dagegen merklich ab. Von ihnen konnte nur Zink in der ersten Halbzeit überzeugen. Entscheidend aber für das Dynamo-Übergewicht war die Läuferreihe. Was das individuelle Können betrifft, da kann Manfred Kaiser mit Maschke und Mühlbächer ohne weiteres konkurrieren. Der Manfred setzte sich auch einige Male recht gut in Szene. Aber ihm fehlt der Partner, der ihn wirkungsvoll ergänzt. Schlegel ist kein schlechter Spieler, aber in seinen Aktionen einfach zu langsam. Da die Verteidigungsreihe wohl wirkungsvoll zerstörte, jedoch für den Aufbau von hinten heraus wenig übrig zu haben schien, konnte natürlich kein reibungsloses Ineinandergreifen von Abwehr auf Angriff und umgekehrt erfolgen. Das Pokal-Endspiel 1959 hatte Format, weil beide Mannschaften zu spielen versuchten, weil sie immer wieder ihre ganze Kampfkraft in die Waagschale warfen, obwohl es offensichtlich war, daß doch die lange Saison an den Kräften gezehrt hat. Seinen Höhepunkt erlebte das erste Pokal-Endspiel in der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit. In dieser Phase drückte Dynamo auf das Tempo, berannte unaufhörlich das Wismut-Tor, aber alle noch so gut gemeinten Ansätze wurden erstickt in der routinierten Deckung oder durch die eigene Unfähigkeit.
08.06.1985: Cristian Backs, Ralf Minge, Artur Ullrich, Jörg Stübner, Frank Rohde und Ulf Kirsten
08.06.1985: Ulf Kirsten im Duell gegen Artur Ullrich
08.06.1985: Andreas Thom im Duell gegen Reinhard Häfner. Im Hintergrund Schiedsrichter Manfred Roßner.
08.06.1985: Jörg Stübner und Christian Backs
08.06.1985: Bernd Schulz, Jörg Stübner und Ralf Minge
08.06.1985: Andreas Thom, Hans-Jürgen Dörner, Matthias Döschner, Jörg Stübner, Andreas Trautmann und Ralf Minge
Die Endspiele 1959: Spielertraube von Klaus Zink, Konrad Dorner, Willi Marquardt, Dieter Erler, Martin Skaba, Werner Heine und Waldemar Mühlbächer (alle Spieler von links nach rechts).
Die Endspiele von 1959: Kopfball von Martin Skaba. Klaus Zink und Manfred Kaiser (Hintergrund) haben keine Chance einzugreifen.
Die Endspiele 1959: GünterSchröter kann den Schuss von Manfred Kaiser nicht verhindern. Im Hintergrund Herbert Maschke.
Die Endspiele 1959: Laufduell zwischen Herbert Maschke und Klaus Zink vor Torwart Willi Marquardt.
Die Endspiele 1959: Duell zwischen Rolf Quest & Lothar Schlegel.
Die Endspiele 1959: Werner Heine im Duell gegen Lothar Killermanm.
Die Endspiele 1959: Zweikampf zwischen Willi Tröger und Waldemar Mühlbächer.
Pokal-Bilder-Bogen vom FDGB-Endspiel: 1.FC Magdeburg - BFC Dynamo 1:0 n.V. am 28.04.1979 im Berliner "Stadion der Weltjugend".
This page created with Cool Page.  Click to get your own FREE copy of Cool Page!
28.04.1979: Das einzige Tor in 3 Bilder - Die Akteure: Wolfgang Seguin, Bodo Rudwaleit und Rainer Troppa.
28.04.1979: Zu einem Dribbling tritt hier der Magdeburger Jürgen Sparwasser an. Norbert Trieloff, Rainer Troppa und Artur Ullrich können ihn nicht mehr daran hindern. Der erfolgreiche Stoßstürmer will am Saisionende seine Laufbahn beenden.
28.04.1979: Zweikampf der beiden Männer mit der Rückennummer 11: Martin Hoffmann setzt sich in dieser Szene gegen Wolf-Rüdiger Netz durch. Gerade der Magdeburger steigerte sich vor allem nach dem Seitenwechsel mit sehenswerten Aktionen.


Finale im Berliner-Pilsner-Pokal 2009/2010
BERLIN ANKARASPOR KULÜBÜ 07 gegen BFC DYNAMO 1:0 (0:0)


BERLIN ANKARASPOR KULÜBÜ 07:
Martin Dolecek - Burak Kalyoncu, Ercan Dogan, Tayfun Erdogan - Okan Isik, Özkan Gümüs, Andrew Walker, Kadir Yilmaz (71. Nayif Aykut) - Ibrahim Keser - Metin Cakmak, Can Akgün - Trainer: Werner Voigt

BFC DYNAMO: Nico Thomaschewski - Amadeus Wallschläger, Robert Littmann, Stefan Malchow, Hassan Oumari - Daniel Petrowsky, Guido Spork - Christian Preiß (56. Kadir Erdil), Sebastian Beck (65. Jens Manteufel) - Tobias Kurbjuweit (40. Nico Patschinski), Matthias Steinborn - Trainer: Heiko Bonan

Tore: 1:0 Can Akgün (76.)
Schiedsrichter: Sebastian Schmickartz (1.FC Wacker 21 Lankwitz) Schiedsrichter-Assistenten: Paul Müller (Weissenseer FC), Alexander Molzahn (BSC Kickers 1900)
Zuschauer: 3.100 (am Mittwoch, den 02.06.2010 um 19:00 Uhr m "Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark" von Berlin)
Gelbe Karten: Okan Isik (62.), Ibrahim Keser (66.) / Tobias Kurbjuweit (40. - 2. GK), Daniel Petrowsky (59. - 1. GK)
SPIELBERICHT: SIEGEREHRUNG UNTER POLIZEISCHUTZ! Berlin Ankaraspor nach 1:0-Erfolg über BFC Dynamo erstmals Berliner Pokalsie- ger. Einen schöneren Saisonabschluss hätte sich Berlin Ankaraspor gar nicht wünschen können. Während sich der Weddinger Oberligist sein- en größten Erfolg in der 100-jährigen Vereinsgeschichte feierte, musste der BFC Dynamo eine erneute Enttäuschung einstecken. Schlimmer noch als die Niederlage dürfte den Verein jedoch das Verhalten einiger Chaoten getroffen haben. Nach dem Abpfiff stürmten rund 150 Fans des einstigen DDR-Serienmeisters aufs Spielfeld und konnten nur durch ein großes Polizeiaufgebot vor der Haupttribüne gestoppt werden. So konnte die Siegerehrung erst mit Verspätung und unter Polizeischutz durchgeführt werden. "Das sind Bilder, die wir nicht sehen wollen", sagte ein ent- täuschter BFV-Präsident Bernd Schultz. Der Sieg des BAK, durch Akgüns Flachschuss nach toller Vorarbeit von Cakmak, war den Spielan- teilen nach glücklich, aber keineswegs unverdient. Die Hohenschönhauser, die auf den gesperrten Torjäger Karaduman verzichten mussten, bestimmten das Spiel lange Zeit, brachten jedoch die von Kapitän Dogan bestens organisierte BAK-Abwehr kaum einmal in Schwierigkeiten. Nur in der ersten Hälfte besaß der BFC zwei Chancen. Bei einem Kopfball von Malchow rettete Gümüs auf der Linie, kurz vor der Pause traf Preiß aus spitzem Winkel den Pfosten. Den Weddinger merkte man in dieser Phase ihre Nervosität deutlich an. Ein Kombinationsspiel fand so gut wie nicht statt und die beiden Spitzen waren trotz aller Laufbereitschaft abgemeldet. Auch nach der Pause das gleiche Bild. Der BFC, inzwischen mit Ex-Profi Patschinski für den angeschlagenen Kurbjuweit, bestimmte die Richtung des Balles, der BAK verteidigte clever und mit guter Abstimmung im Abwehrbereich. "Wir haben viel investiert, aber es fehlte die letzte Konsequenz im Abschluss", betonte BFC-Trainer Heiko Bonan. In der Endphase wurde Ankaraspor mutiger und tauchte häufiger vor dem gegnerischen Strafraum auf. Einen abgefälschten Schuss von Keser konnte Thomaschewski mit starkem Reflex noch parieren, doch kurz darauf war er gegen den Flachschuss von Akgün machtlos. Dynamo stürmte in der Endphase mit dem Mute der Verzweiflung, schnürte den Gegner fast schon in der eigenen Hälfte ein, aber aller Einsatz nutzte nichts. Ein 25m-Freistoß von Spork flog knapp am Tor vorbei. In der Nachspielzeit besaß dann Akgün noch zweimal die Chance, die Führung auszubauen, aber Thomaschewski und Littmann, der sich bei der Rettungsaktion auch noch verletzte, verhinderten weitere Treffer des Gegners. "Wir haben diszipliniert gespielt und am Ende verdient gewonnen", zog BAK-Trainer "Pico" Voigt ganz nüchtern Bilanz.