BFC DYNAMO - AS ST. ETIENNE 2:0 (1:0)


BFC DYNAMO: Bodo Rudwaleit - Norbert Trieloff - Michael Noack, Rainer Troppa, Artur Ullrich - Frank Terletzki, Bernd Brillat (88. Rainer Ernst), Ralf Sträßer - Hans-Jürgen Riediger, Bernd Schulz (85. Falko Götz), Wolf-Rüdiger Netz - Trainer: Jürgen Bogs

AS ST. ETIENNE: Jean Castaneda - Christian Lopez - Pattrick Battiston, Jacjues Millot, Gerard Janvion - Jean-Francois Zanon, Jean-François Larios, Jean- Philippe Primard (46. Benny Nielsen) - Nicolaas Rep, Michel Platini, Raoul Nogues - Trainer: Robert Herbin

Tore: 1:0 Wolf-Rüdiger Netz (39.),  2:0 Hans-Jürgen Riediger (83.)
Schiedsrichter: Erik Fredriksson (Schweden), Linienrichter: Ingemar Johannsson, Christer Drottz (Schweden)
Zuschauer: 25.000 (01.09.81 im Friedrich-Ludwig-Jahn Sportpark)
Gelbe Karten: ???, Rote Karte: Jacjues Millot (62.)
AS ST. ETIENNE - BFC DYNAMO 1:1 (0:1)

AS ST. ETIENNE: Jean Castaneda - Christian Lopez - Pattrick Battiston, Jacjues Millot, Gerard Janvion - Jean- Philippe Primard, Jean-François Larios, Jean-Francois Zanon - Nicolaas Rep, Michel Platini, Raoul Nogues - Trainer: Robert Herbin

BFC DYNAMO: Bodo Rudwaleit - Norbert Trieloff - Michael Noack, Rainer Troppa, Artur Ullrich - Frank Terletzki, Bernd Brillat (88. Falko Götz), Roland Jüngling (64. Ralf Sträßer) - Hans-Jürgen Riediger, Bernd Schulz, Wolf-Rüdiger Netz - Trainer: Jürgen Bogs

Tore: 0:1 Christian Lopez (25. Eigentor), 1:1 Christian Lopez (75.)
Schiedsrichter: Clive White (England), Linienrichter: ??? Cunninghan, Malcolm Heath (England)
Zuschauer: 20.000 (am 26.08.81 im Stadion Geoffroy Guichard von St. Etienne)
Gelbe Karten: ???
CARDIFF CITY - BFC DYNAMO 1:1 (0:0, 1:1) n.V. und 4:5 n.E.

CARDIFF CITY: Jim Eadie - Kenneth Jones, Don Murray, Leighton Phillips, Gary Bell - Mel Sutton, Peter King, Ian Gibson - Brian Clark, Bobby Woodruff, Alan Warboys (91. Alan Foggon) - Trainer: Jimmy Scoular

BFC DYNAMO: Werner Lihsa - Jochen Carow - Dieter Stumpf (74. Hans-Joachim Hübner), Wilfried Trümpler, Joachim Hall - Frank Terletzki, Manfred Becker, Peter Rohde - Norbert Johannsen, Harald Schütze (97. Ralf Schulenberg), Dietmar Labes - Trainer: Hans Geitel

Tore: 1:0 Brian Clark (59.), 1:1 Dietmar Labes (61.)
Elfmeterschiessen:  1:0 Ian Gibson, 1:1 Norbert Johannsen, Don Murray (verschossen), 1:2 Frank Terletzki, 2:2 Peter King, 2:3 Jochen Carow, 3:3 Gary Bell, 3:4 Manfred Becker, 4:4 Bobby Woodruff, 4:5 Dietmar Labes
Schiedsrichter: Franz Geluck (Belgien), Linienrichter: Claude Mathy, Jan Peeters (Belgien)
Zuschauer: 18.000 (am 29.09.71 im Ninian Park von Cardiff)
Gelbe Karten: ???
1.Runde im UEFA-Cup 1978/79 (Hinspiel)
BFC DYNAMO - ROTER STERN BELGRAD 5:2 (3:2)

BFC DYNAMO: Bodo Rudwaleit - Norbert Trieloff - Artur Ullrich, Bernd Brillat, Michael Noack - Frank Terletzki, Reinhard Lauck, Lutz Eigendorf - Hans-Jürgen Riediger, Ralf Sträßer, Wolf-Rüdiger Netz - Trainer Jürgen Bogs

ROTER STERN BELGRAD: Stevan Stojanovic - Slaroljub Muslin - Zoran Jelikic, Mihalj Keri, Mile Jovin - Cvjetin Blagojevic, Milos Sestic, Zlatko Krmpotic (75. Ivan Jurisic) - Vladimir Petrovic, Dusan Savic, Goran Milosavljevic (59. Zdravko Borovnica) - Trainer: Branco Stankovic

Tore: 1:0 Hans-Jürgen Riediger (16.), 2:0 Wolf-Rüdiger Netz (20.), 3:0 Hans-Jürgen Riediger (28.), 3:1 Milos Sestic (34.), 3:2 Dusan Savic (36.), 4:2 Hans-Jürgen Riediger (69.), 5:2 Bernd Brillat (89.)
Schiedsrichter: Gianfranco Menegali (Italien), Linienrichter: Carlo Longhi, Franco Lanzetti (Italien)
Zuschauer: 26.000 (am 13.09.78 im Friedrich-Ludwig-Jahn Sportpark)
Gelbe Karten: ???
BANIK OSTRAVA - BFC DYNAMO 0:0 (0:0)

BANIK OSTRAVA: Pavel Michalik - Rostilav Vojacek - Lubomir Sramek, Libor Radimec, Zdenek Rygel - Zdenek Sreiner, Petr Nemec, Lubomir Knapp - Werner Licka, Augustin Antalik (68. Zdenek Lorenc), Milan Albrecht - Trainer: Evzen Hadamcik

BFC DYNAMO: Bodo Rudwaleit - Norbert Trieloff - Michael Noack, Rainer Troppa, Artur Ullrich - Frank Terletzki, Ralf Sträßer, Olaf Seier (89. Frank  Rohde) - Roland Jüngling, Bernd Schulz, Wolf-Rüdiger Netz - Trainer: Jürgen Bogs

Tore: Fehlanzeige
Schiedsrichter: Romualdas Jushka (UdSSR), Linienrichter: ??? Miltschenko, ??? Temetjew (UdSSR)
Zuschauer: 20.000 (am 22.10.80 im Bazaly-Stadion von Ostrava)
Gelbe Karten: ???
APOEL NIKOSIA - BFC DYNAMO 2:1 (1:0)

APOEL NIKOSIA: Kyriakos Kouis - Nikos Pantziaras - Koullis Pantziaras, Petrakis Hadjithomas, Costas Miamilotis - Panayotis Marangos, Michalis Hadjipieris, Andreas Hailis (83. Stefanos Stefanou) - Kyriakos Vassiliou (65. Takis Antoniou), George Petrou, Andreas Miamilotis - Trainer: Andreas Lazarides

BFC DYNAMO: Bodo Rudwaleit - Norbert Trieloff - Michael Noack, Rainer Troppa, Artur Ullrich - Roland Jüngling, Frank Terletzki, Ralf Sträßer, Olaf Seier - Bernd Schulz, Wolf-Rüdiger Netz - Trainer: Jürgen Bogs

Tore: 1:0 Andreas Hailis (39.),  2:0 George Petrou (48.),  2:1 Olaf Seier (87.)
Schiedsrichter: Zivota Vlajic (Jugoslawien), Linienrichter: ??? Delevic, ??? Stanovic (Jugoslawien)
Zuschauer: 12.000 (am 01.10.80 im Makarios-Stadion von Nikosia)
Gelbe Karten: ???
BFC DYNAMO - APOEL NIKOSIA 3:0 (0:0)

BFC DYNAMO: Bodo Rudwaleit - Norbert Trieloff - Roland Jüngling, Rainer Troppa, Artur Ullrich - Michael Noack (65. Ralf Sträßer), Frank Terletzki, Olaf Seier - Bernd Schulz, Falko Götz (65. Detlef Helms), Wolf-Rüdiger Netz - Trainer: Jürgen Bogs

APOEL NIKOSIA: Kyriakos Kouis - Nikos Pantziaras - Koullis Pantziaras, Petrakis Hadjithomas, Costas Miamilotis - Panayotis Marangos, Michalis Hadjipieris, Takis Antoniou - Andreas Miamilotis, George Petrou, Ioannis Katsioloudis Gouras (26. Andreas Hailis) - Trainer: Andreas Lazarides

Tore: 1:0 Frank Terletzki (51.),  2:0 Norbert Trieloff (73.),  3:0 Bernd Schulz (87.)
Schiedsrichter: Ib Nielsen (Dänemark), Linienrichter: Erik Norby Medsen, Kurt Sorensen (Dänemark)
Zuschauer: 18.000 (am 17.09.80 im Friedrich-Ludwig-Jahn Sportpark)
Gelbe Karten: ???
1.Runde im Cup der Landesmeister 1980/81 (Hinspiel)
NOTTINGHAM FOREST - BFC DYNAMO 0:1 (0:0)

NOTTINGHAM FOREST: Peter Shilton - Kenny Burns - Brian Gunn, Larry Lloyd, Frank Gray - Martin O’Neill, John McGovern, Stan Bowles - Garry Birtles, Trevor Francis, John Robertson - Trainer: Brian Clough

BFC DYNAMO: Bodo Rudwaleit - Norbert Trieloff - Michael Noack, Rainer Troppa, Artur Ullrich - Frank Terletzki, Reinhard Lauck, Ralf Sträßer - Hans-Jürgen Riediger, Hartmut Pelka (74. Bernd Schulz), Wolf-Rüdiger Netz (86. Bernd Brillat) - Trainer Jürgen Bogs

Tor: 0:1 Hans-Jürgen Riediger (63.)
Schiedsrichter: Monsieur Ponnet (Belgien), Linienrichter: Louis Delsenne, Alfons de Blieck (Belgien)
Zuschauer: 27.946 (am 05.03.80 im City Ground von Nottingham)
Gelbe Karten: ???
Achtelfinale im Cup der Landesmeister 1980/81 (Rückspiel)
BFC DYNAMO - CARDIFF CITY 1:1 (0:0)

BFC DYNAMO: Werner Lihsa - Bernd Brillat - Dieter Stumpf, Peter Rohde, Hans-Joachim Hübner - Frank Terletzki, Joachim Hall, Manfred Becker - Norbert Johannsen, Harald Schütze, Dietmar Labes - Trainer: Hans Geitel

CARDIFF CITY: Jim Eadie - Kenneth Jones, Don Murray, Leighton Phillips, Gary Bell - Mel Sutton, Peter King, Bobby Woodruff - Brian Clark, Alan Warboys, Ian Gibson - Trainer: Jimmy Scoular

Tore: 0:1 Ian Gibson (77.), 1:1 Harald Schütze (90.)
Schiedsrichter:
Rolf Nyhus (Norwegen), Linienrichter: Svein Inge Thime, ??? Skadal (Norwegen)
Zuschauer: 12.000 am 15.09.71 im Friedrich-Ludwig-Jahn Sportpark)
Gelbe Karten: ???
1.Runde im EC der Pokalsieger 1971/72 (Hinspiel)
1.Runde im EC der Pokalsieger 1971/72 (Rückspiel)
Achtelfinale im EC der Pokalsieger 1971/72 (Hinspiel)
V.A.V. BEERSCHOT ANTWERPEN - BFC DYNAMO 1:3 (0:0)

V.A.V. BEERSCHOT ANTWERPEN: Helmut Brosch - Bob Dalving - Roland Coclet, Jan van Gucht, Julien van Opdorp - Cliff Stroybant, Rudolf Belin, Jan-Pierre Kasprzak - Herman Houben, Piet Suyckerbuyk, Guidor Mallants - Trainer: Andreas Beres

BFC DYNAMO: Werner Lihsa - Jochen Carow - Dieter Stumpf (69. Hans-Joachim Hübner), Wilfried Trümpler, Joachim Hall - Frank Terletzki, Manfred Becker, Peter Rohde - Norbert Johannsen, Harald Schütze, Dietmar Labes - Trainer: Hans Geitel

Tore: 0:1 Harald Schütze (62.), 1:1 Piet Suyckerbuyk (64.), 1:2 Norbert Johannsen (80.), 1:3 Peter Rohde (86.)
Schiedsrichter: Francisco Lobo (Portugal), Linienrichter:  ??? Antunes, ??? Dinis (Portugal)
Zuschauer:
10.000 (am 20.10.71 im Olympisch Stadion “Het Kiel” von Antwerpen)
Gelbe Karten: ???
Achtelfinale im EC der Pokalsieger 1971/72 (Rückspiel)
BFC DYNAMO - V.A.V. BEERSCHOT ANTWERPEN 3:1 (1:0)

BFC DYNAMO: Werner Lihsa - Jochen Carow - Dieter Stumpf, Wilfried Trümpler, Joachim Hall - Peter Rohde, Manfred Becker, Frank Terletzki - Norbert Johannsen, Harald Schütze, Dietmar Labes - Trainer: Hans Geitel

V.A.V. BEERSCHOT  ANTWERPEN: Helmut Brosch - Roland Coclet (57. Jan-Pierre Kasprzak), Yves Bare, Bob Dalving, Julien van Opdorp - Cliff Stroybant, Jan van Gucht, Herman Houben - Piet Suyckerbuyk, Arto Tolsa, Guidor Mallants - Trainer: Francois Geergets

Tore: 1:0 Norbert Johannsen (24.), 2:0 Dietmar Labes (74.), 2:1 Jan-Pierre Kasprzak (76.), 3:1 Manfred Becker (85.)
Schiedsrichter: Ib Nielsen (Dänemark), Linienrichter: ??? Bergslea, ??? Paulsen (Dänemark)
Zuschauer: 8.000 (am 03.11.71 im Friedrich-Ludwig-Jahn Sportpark)
Gelbe Karten: ???
Viertelfinale im EC der Pokalsieger 1971/72 (Hinspiel)
ATVIDABERG FF - BFC DYNAMO 0:2 (0:1)

ATVIDABERG FF: Ulf Blomberg - Sten-Ake Andersson - Jan Olsson, Kent Carlsson, Conny Gustavsson - Lars-Göran Andersson, Ralf Edström, Conny Torstensson (53. Benno Magnusson) - Bo Augustsson, Roland Sandberg, Veine Wallinder - Trainer: Sven-Agne Larsson

BFC DYNAMO: Werner Lihsa - Jochen Carow - Dieter Stumpf, Wilfried Trümpler, Hans-Joachim Hübner - Frank Terletzki, Peter Rohde, Harald Schütze - Norbert Johannsen (66. Dietmar Labes), Wolf-Rüdiger Netz, Ralf Schulenberg - Trainer: Hans Geitel

Tore: 0:1 Wolf-Rüdiger Netz (36.), 0:2 Wolf-Rüdiger Netz (58.)
Schiedsrichter: Francesco Francescon (Italien), Linienrichter: ??? Picassop, ??? Laurenti (Italien)
Zuschauer: 5.000 (am 08.03.72 im Rasunda-Stadion von Stockholm)
Gelbe Karten: ???
Viertelfinale im EC der Pokalsieger 1971/72 (Rückspiel)
BFC DYNAMO - ATVIDABERG FF 2:2 (2:2)

BFC DYNAMO: Werner Lihsa - Jochen Carow - Dieter Stumpf, Wilfried Trümpler, Hans-Joachim Hübner - Peter Rohde, Harald Schütze, Frank Terletzki - Norbert Johannsen, Wolf-Rüdiger Netz, Ralf Schulenberg - Trainer: Hans Geitel

ATVIDABERG FF: Ulf Blomberg - Lars-Göran Andersson - Jan Olsson, Kentt Carlsson, Conny Gustavsson - Bo Augustsson, Conny Torstensson, Veine Wallinder - Benno Magnusson (74. Sten-Ake Andersson). Roland Sandberg, Ralf Edström - Trainer: Sven-Agne Larsson

Tore: 1:0 Ralf Schulenberg (11.), 1:1 Veine Wallinder (29.), 1:2 Roland Sandberg (31.), 2:2 Wolf-Rüdiger Netz (38.)
Schiedsrichter: Robert Davidson (Schottland), Linienrichter: Thomas McNaull, John Bannermann (Schottland)
Zuschauer: 30.000 (am 22.03.72 im Friedrich-Ludwig-Jahn Sportpark)
Gelbe Karten: ???
Halbfinale im EC der Pokalsieger 1971/72 (Hinspiel)
BFC DYNAMO - DYNAMO MOSKAU 1:1 (0:0)

BFC DYNAMO: Werner Lihsa - Jochen Carow - Dieter Stumpf, Wilfried Trümpler, Hans-Joachim Hübner - Peter Rohde, Harald Schütze, Frank Terletzki - Norbert Johannsen, Wolf-Rüdiger Netz, Ralf Schulenberg - Trainer: Hans Geitel

Dynamo Moskau: Wladimir Pilgui - Wladimir Bassalajew, Josif Sabo, Oleg Dolmatow, Valeri Sykow - Aleksandr Jakubik, Jewgeni Shukow, Aleksandr Machowikow - Anatoli Baidatschny, Anatoli Koshemjakin, Gennadi Jewrjushichin - Trainer: Konstatin Beskow

Tore: 0:1 Gennadi Jewrjushichin (53.), 1:1 Norbert Johannsen (82. Handelfmeter)
Schiedsrichter: Kalman Bircsak (Ungarn), Linienrichter: ??? Marton, Karoly Palotai (Ungarn)
Zuschauer: 30.000 (05.04.72 im Friedrich-Ludwig-Jahn Sportpark)
Gelbe Karten: ???
Halbfinale im EC der Pokalsieger 1971/72 (Rückspiel)
DYNAMO MOSKAU - BFC DYNAMO 1:1 (0:1, 1:1) n.V. und 4:1 nE

DYNAMO MOSKAU: Wladimir Pilgui - Wladimir Bassalajew, Josef Sabo, Oleg Dolmatow, Valeri Sykow - Aleksandr Jakubik (61. Viktor Anitschkin), Jewgeni Shukow, Aleksandr Machowikow - Anatoli  Baidatschny, Anatoli Koshemjakin (47. Michail Gerschkowitsch), Gennadi Jewrjushichin - Trainer: Konstatin Beskow

BFC DYNAMO: Werner Lihsa - Jochen Carow - Dieter Stumpf, Wilfried Trümpler, Hans-Joachim Hübner - Peter Rohde, Harald Schütze (112. Manfred Becker) , Frank Terletzki - Norbert Johannsen, Wolf-Rüdiger Netz (112. Bernd Brillat), Ralf Schulenberg - Trainer: Hans Geitel

Tore: 0:1 Wolf-Rüdiger Netz (37.), 1:1 Gennadi Jewrushichin (58.)
Elfmeterschiessen: 1:0 Oleg Dolmatow, Norbert Johannsen (verschossen), 2:0 Anatoli Baidatschny, Frank Terletzki (Latte), 3:0 Gennadi Jewrjushichin, 3:1 Jochen Carow, 4:1 Aleksandr Machowikow
Schiedsrichter: Einar Boström (Schweden), Linienrichter: Curth Nystrand, ??? Frankenberg (Schweden)
Zuschauer: 25.000 (am 20.04.72 im Stadion der Freundschaft von Lwow)
Gelbe Karten: ???
1.Runde im UEFA-Cup 1972/73 (Hinspiel)
SCO ANGERS - BFC DYNAMO 1:1 (0:0)

SCO ANGERS: Rene Gallina - Pierre Bourdel, Milan Damjanovic, Roger Fievet (73. Jean-Yves Lecoeur), Jacky Lemee - Alberto Poli, Jean-Marc Guillou, Jean-Paul Gaidoz - Guy Lassalette, Eric Edwige, Bozidar Antic - Trainer: Ladislas Nagy

BFC DYNAMO: Werner Lihsa - Dieter Stumpf, Jochen Carow, Wilfried Trümpler, Hans-Joachim Hübner - Peter Rohde, Harald Schütze, Frank Terletzki - Norbert Johannsen, Wolf-Rüdiger Netz, Ralf Schulenberg (77. Dietmar Labes) - Trainer: Hans Geitel

Tore: 1:0 Jacky Lemee (46. Handelfmeter), 1:1 Norbert Johannsen (77. Foulelfmeter)
Schiedsrichter: Jimenez Camacho (Spanien), Linienrichter: ??? Arquimbau, ??? Bachero (Spanien)
Zuschauer: 20.000 (am 13.09.72 im Bessonneau Stadion von Angers)
Gelbe Karten: ???
2.Runde im UEFA-Cup 1972/73 (Hinspiel)
BFC DYNAMO - SCO ANGERS 2:1 (1:0)

BFC DYNAMO: Werner Lihsa - Jochen Carow - Dieter Stumpf, Wilfried Trümpler, Hans-Joachim Hübner - Peter Rohde, Frank Terletzki, Harald Schütze - Norbert Johannsen (77. Detlef Weber), Wolf-Rüdiger Netz, Ralf Schulenberg - Trainer: Hans Geitel

SCO ANGERS: Rene Gallina - Pierre Bourdel - Jacky Lemee, Milan Damjanovic, Jean-Yves Lecoeur - Alberto Poli, Eric Edwige, Jean-Michel Guillou - Jean-Paul Gaidoz, Guy Lassalette, Bozidar Antic (71. Marc Berdoll) - Trainer: Ladislas Nagy

Tore: 1:0 Ralf Schulenberg (28.), 1:1 Guy Lassalette (50.), 2:1 Harald Schütze (55.)
Schiedsrichter: Kenneth H. Burnes (England), Linienrichter: R. Porthouse, ??? Gross (England)
Zuschauer: 12.000 (am 27.09.72 im Sportforum)
Gelbe Karten: ???, Rote Karte: Jacky Lemee (64.)
1.Runde im UEFA-Cup 1972/73 (Rückspiel)
BFC DYNAMO - LEWSKI/SPARTAK SOFIA 3:0 (2:0)

BFC DYNAMO: Werner Lihsa - Bernd Brillat - Dieter Stumpf, Peter Rohde, Hans-Joachim Hübner - Rainer Rohde, Frank Terletzki, Harald Schütze - Norbert Johannsen, Wolf-Rüdiger Netz, Ralf Schulenberg - Trainer Hans Geitel

LEWSKI/SPARTAK SOFIA: Stefan Staikow (76. Bisser Michailow) - Kiril Iwkow - Milko Gaidarski, Dobromir Schetschew, Stefan Aladschow - Krastue Bogdanow, Metodi Bontschew (76. Voin Voinow), Iwan Stojanow, Josif Haralampiew - Georgi Zwetkow, Wassil Mitkow - Trainer: Dimiter Doitschinow

Tore: 1:0 Frank Terletzki (9.), 2:0 Rainer Rohde (42.), 3:0 Wolf-Rüdiger Netz (65.)
Schiedsrichter: Nikolae Rainea (Rumänien), Linienrichter: Victor Padureanu, Petre Sotir (Rumänien)
Zuschauer: 8.000 (am 25.10.72 im Sportforum)
Gelbe Karten: ???
2.Runde im UEFA-Cup 1972/73 (Rückspiel)
LEWSKI/SPARTA SOFIA - BFC DYNAMO 2:0 (0:0)

LEWSKI/SPARTA SOFIA: Bisser Michailow - Krastue Bogdanow - Kiril Iwkow, Todorow, Stefan Aladschow - Dobromir Schetschew, Josif Haralampiew, Iwan Stojanow - Zwetan Wesselinow, Metodi Bontschew, Wassil Mitkow - Trainer: Dimiter Doitschinow

BFC DYNAMO: Werner Lihsa - Bernd Brillat - Dieter Stumpf, Peter Rohde, Hans-Joachim Hübner - Gerald Schwierske (77. Wilfried Trümpler), Harald Schütze, Frank Terletzki - Norbert Johannsen, Wolf-Rüdiger Netz, Ralf Schulenberg - Trainer: Hans Geitel

Tore: 1:0 Dobromir Schetschew (54.), 2:0 Dobromir Schetschew (62.)
Schiedsrichter: Michalakis Kyriakidis (Zypern), Linienrichter: ??? Kostas, ??? Kiriakos (Zypern)
Zuschauer: 10.000 (07.11.72 im Lewski Stadion von Sofia)
Gelbe Karten: ???
Achtelfinale im UEFA-Cup 1972/73 (Hinspiel)
BFC DYNAMO - FC LIVERPOOL 0:0 (0:0)

BFC DYNAMO: Werner Lihsa - Bernd Brillat - Wolfgang Filohn, Peter Rohde, Hans-Joachim Hübner - Dieter Stumpf, Harald Schütze, Frank Terletzki - Norbert Johannsen, Wolf-Rüdiger Netz (74.Gerald Schwierske), Ralf Schulenberg - Trainer: Günter Schröter (in Vertretung)

FC Liverpool: Ray Clemence - Chris Lawler, Trevor Storton, Larry Lloyd, Alec Lindsay - Ian Callaghan, Peter Cormack, Emlyn Hughes - Steve Heighway, Jon Toshack, Kevin Keegan (46. Brian Hall) - Trainer: Bill Shankly

Tore: Fehlanzeige
Schiedsrichter: Muzaffer Saridana (Türkei), Linienrichter: ??? Aybat, ??? Acarbay (Türkei)
Zuschauer: 20.000 (am 29.11.72 im Sportforum)
Gelbe Karten: ???
Achtelfinale im UEFA-Cup 1972/73 (Rückspiel)
FC LIVERPOOL - BFC DYNAMO 3:1 (2:1)

FC LIVERPOOL: Ray Clemence - Larry Lloyd - Chris Lawler, Phil Thompson, Alec Lindsay - Emlyn Hughes, Peter Cormack, Ian Callaghan - Phil Boersma, Steve Heighway, John Toshack (75. Jack Whitham) - Trainer: Bill Shankly

BFC DYNAMO: Werner Lihsa - Bernd Brillat - Dieter Stumpf, Peter Rohde, Hans-Joachim Hübner - Wolfgang Filohn (65. Manfred Becker), Frank Terletzki, Harald Schütze - Norbert Johannsen (72. Detlef Weber), Wolf-Rüdiger Netz, Ralf Schulenberg - Trainer: Hans Geitel

Tore: 1:0 Phil Boersma (1.), 1:1 Wolf-Rüdiger Netz (8.), 2:1 Steve Heighway (25.), 3:1 Phil Toshack (55.)
Schiedsrichter: Peter Hristov Nikolov (Bulgarien), Linienrichter: Gotcho Roussev, Todor Betshirov (Bulgarien)
Zuschauer: 35.000 (am 13.12.72 an der Anfield Road von Liverpool)
Gelbe Karten: ???
1.Runde im UEFA-Cup 1976/77 (Hinspiel)
SCHACHTJOR DONEZK - BFC DYNAMO 3:0 (1:0)

SCHACHTJOR DONEZK: Juri Degtjarow - Waleri Gorbunow - Walerie Jaremtschenko, Wiktor Kondratow, Wladimir Pjanich - Juri Dudinski (63. Aleksander Wasin), Michail Sokolowski, Walerie Schewljuk - Wladimir Rogowski, Witali Staruchin, Wladimir Safonow (74. Nikolai Latysch) - Trainer: Wladimir Salkow

BFC DYNAMO: Reinhardt Schwerdtner - Bernhard Jonelat - Rainer Wroblewski, Lutz Eigendorf, Michael Noack - Frank Terletzki, Reinhard Lauck, Norbert Trieloff - Hans-Jürgen Riediger, Harald Schütze (70. Roland Jüngling), Ralf Schulenberg (56. Wolf-Rüdiger Netz) - Trainer: Harry Nippert

Tore: 1:0 Wladimir Rogowski (3.), 2:0 Michail Sokolowski (75.), 3:0 Witali Staruchin (80.)
Schiedsrichter: Dimitar Parmakow (Bulgarien), Linienrichter: ??? Dermendschiew, ??? Jelabow (Bulgarien)
Zuschauer: 26.000 (am 15.09.76 im Schachtjor Stadion von Donezk)
Gelbe Karten: ???
1.Runde im UEFA-Cup 1976/77 (Rückspiel)
BFC DYNAMO - SCHACHTJOR DONEZK 1:1 (1:1)

BFC DYNAMO: Hans-Gustav Creydt - Bernhard Jonelat - Michael Noack, Lutz Eigendorf, Rainer Wroblewski - Frank Terletzki, Reinhard Lauck, Roland Jüngling - Hans-Jürgen Riediger (73. Dietmar Labes), Harald Schütze, Wolf-Rüdiger Netz (62. Norbert Trieloff) - Trainer: Harry Nippert

SCHACHTJOR DONEZK: Juri Degtjarow - Waleri Gorbunow - Walerie Jaremtschenko, Wiktor Kondratow, Wladimir Pjanich - Michail Sokolowski, Walerie Schewljuk, Juri Dudinski (67. Walerie Rudakow) - Wladimir Rogowski (72. Juri Resnik), Witali Staruchin, Wladimir Safonow - Trainer: Wladimir Salkow

Tore: 1:0 Michael Noack (11.), 1:1 Wladimir Rogowski (16.)
Schiedsrichter: Malcolm Wright (Nordirland), Linienrichter: Malcom Moffatt, ??? Poucher (Nordirland)
Zuschauer: 15.000 (am 29.09.76 im Friedrich-Ludwig-Jahn Sportpark)
Gelbe Karten: ???
1.Runde im UEFA-Cup 1978/79 (Rückspiel)
ROTER STERN BELGRAD - BFC DYNAMO 4:1 (0:1)

ROTER STERN BELGRAD: Stevan Stojanovic - Slavoljub Muslin - Zoran Jelikic (60. Zdravko Borovnica), Mihalj Keri, Mile Jovin - Nikola Jovanovic, Cvjetin Blagojevic, Petar
Baralic (46. Dusan Lukic) - W.  Petrovic, Dusan Savic, Milos Sestic -
Trainer: Branco Stankovic

BFC DYNAMO: Reinhard Schwerdtner - Norbert Trieloff - Artur Ullrich, Bernd Brillat, Michael Noack - Frank Terletzki, Roland Jüngling, Reinhard Lauck, Lutz Eigendorf - Hans-Jürgen Riediger, Wolf-Rüdiger Netz (69. Ralf Sträßer) - Trainer: Jürgen Bogs

Tore: 0:1 Hans-Jürgen Riediger (12.), 1:1 Dusan Savic (58.),  2:1 Zdravko Borovnica (69.),  3:1 Dusan Lukic (80.), 4:1 Reinhard Lauck (90.Eigentor)
Schiedsrichter: Laszlo Tatrai (Ungarn), Linienrichter: ??? Muchacsi, ??? Palvölgyi (Ungarn)
Zuschauer: 60.000 (am 27.09.78 im Roter Stern Stadion von Belgrad)
Gelbe Karten: ???
1.Runde im Cup der Landesmeister 1979/80 (Hinspiel)
BFC DYNAMO - RUCH CHORZOW 4:1 (3:0)

BFC DYNAMO: Bodo Rudwaleit - Norbert Trieloff - Michael Noack, Rainer Troppa, Artur Ullrich - Ralf Sträßer (62. Bernd Schulz), Frank Terletzki, Bernd Brillat - Hans-Jürgen Riediger, Hatmut Pelka (80. Reinhard Lauck), Wolf-Rüdiger Netz - Trainer: Jürgen Bogs

RUCH CHORZOW: Henryk Bolesta - Marian Piechaczek - Irenusz Malcher, Tadeusz Jakubczyk, Piotr Drzewicki - Edward Lorens, Krystian Walot (46. Albin Mikulski), Albin Wira - Tadeusz Malnowicz (75. Jerzy Wycislik), Jan Benigier, Andrzej Buncol - Trainer: Leszek Jezierski 

Tore: 1:0 Wolf-Rüdiger Netz (3.),  2:0 Hartmut Pelka (18.),  3:0 Hans-Jürgen Riediger (27.),  4:0 Hartmut Pelka (79.),  4:1 Jerzy Wycsislik (87.) 
Schiedsrichter: Atanas Matejew (Bulgarien), Linienrichter: Dimitar Parmakaw, Liuben Raduntschew (Bulgarien)
Zuschauer: 30.000 (am 19.09.79 im Friedrich-Ludwig-Jahn Sportpark)
Gelbe Karten: ???
1. Runde im Cup der Landesmeister 1979/80 (Rückspiel)
RUCH CHORZOW - BFC DYNAMO 0:0 (0:0)

RUCH CHORZOW: Henryk Bolesta - Marian Piechaczek - Irenusz Malcher, Tadeusz Jakubczyk, Krystian Walot - Edward Lorens, Andrzej Buncol - Tadeusz Malnowicz, Albin Mikulski, Krysztor Kajris, Jan Benigier (60. Roman Grzybowski) -  Trainer: Leszek Jezierski

BFC DYNAMO: Bodo Rudwaleit - Norbert Trieloff - Artur Ullrich, Rainer Troppa, Michael Noack - Ralf Sträßer, Frank Terletzki, Bernd Brillat - Hans-Jürgen Riediger, Hartmut Pelka, Wolf-Rüdiger Netz - Trainer: Jürgen Bogs

Tore: Fehlanzeige
Schiedsrichter: Yuriy Sergienko (UdSSR), Linienrichter: ??? Liparow, ??? Temetjew (UdSSR)
Zuschauer: 10.000 (am 03.10.79 im Ruch-Stadion von Chorzow)
Gelbe Karten: ???
Achtelfinale im Cup der Landesmeister 1979/80 (Hinspiel)
BFC DYNAMO - SERVETTE GENF 2:1 (2:0)

BFC DYNAMO: Bodo Rudwaleit - Norbert Trieloff - Rainer Troppa, Artur Ullrich, Michael Noack - Ralf Sträßer, Frank Terletzki, Roland Jüngling - Hans-Jürgen Riediger, Hartmut Pelka, Wolf-Rüdiger Netz - Trainer: Jürgen Bogs

SERVETTE GENF: Karl Engel - Jean-Yves Valentini, G. Seramondi, Gerald Coutaz, Lucio Bizzini - Marc Schnyder, Umberto Barberis, Guy Dutoit, Claude Andrey - Franco Cucinotta, Christian Matthey - Trainer: Peter Pazmundy

Tore: 1:0 Hartmut Pelka (8.),  2:0 Wolf-Rüdiger Netz (10.),  2:1 Franco Cucinotta (65.)
Schiedsrichter: Robert Valentine (Schottland), Linienrichter: T. Kellock, W. W.  Duff (Schottland)
Zuschauer: 25.000 (am 24.10.79 im Friedrich-Ludwig-Jahn Sportpark)
Gelbe Karten: ???
Achtelfinale im Cup der Landesmeister 1979/80 (Rückspiel)
SERVETTE GENF - BFC DYNAMO 2:2 (1:1)

SERVETTE GENF: Karl Engel - Serge Trinchero (57. G. Seramondi) - Jean-Yves Valentini, Gerald Coutaz, Lucio Bizzini - Umberto Barberis, Marc Schnyder, Claude Andrey - Claude Sarrasin (79. Charles Depuis), Piet Hamberg, Franco Cucinotta - Trainer: Peter Pazmundy

BFC DYNAMO: Bodo Rudwaleit - Norbert Trieloff - Roland Jüngling, Rainer Troppa, Artur Ullrich - Bernd Brillat, Ralf Sträßer (86. Rainer Ernst), Michael Noack, Frank Terletzki - Hartmut Pelka, Wolf-Rüdiger Netz - Trainer: Jürgen Bogs

Tore: 0:1 Bernd Brillat (33.),  0:2 Frank Terletzki (81.),  1:2  Piet Hamberg (84.),  2:2 Umberto Barberis (90.)
Schiedsrichter: Alojzy Jargusz (Polen), Linienrichter: ??? Kwiatkowski, ??? Lazowski (Polen)
Zuschauer: 20.000 (am 07.11.79 im Stade des Charmilles von Genf)
Gelbe Karten: ???
Viertelfinale im Cup der Landesmeister 1979/80 (Hinspiel)
Viertelfinale im Cup der Landesmeister 1979/80 (Rückspiel)
BFC DYNAMO - NOTTINGHAM FOREST 1:3 (0:3)

BFC DYNAMO: Bodo Rudwaleit - Norbert Trieloff - Michael Noack, Rainer Troppa, Bernd Brillat, Artur Ullrich - Ralf Sträßer, Frank Terletzki - Hans-Jürgen Riediger, Hartmut Pelka, Wolf-Rüdiger Netz - Trainer: Jürgen Bogs

NOTTINGHAM FOREST: Peter Shilton - Larry Lloyd - Viv Anderson, David Needham, Frank Gray - John McGovern, Ian Bowyer - Martin O’Neill, Garry Birtles, Trevor Francis, John Robertson - Trainer: Brian Clough

Tore: 0:1 Trevor Francis (16.),  0:2 Trevor Francis (35.),  0:3 John Robertson (39. Foulelfmeter), 1:3 Frank Terletzki (49. Foulelfmeter) 
Schiedsrichter: Alain Delmer (Frankreich), Linienrichter: Ottorina Dibernardo, Jaques Humiere (Frankreich)
Zuschauer: 30.000 (am 19.03.80 im Friedrich-Ludwig-Jahn Sportpark)
Gelbe Karten: ???
1.Runde im Cup der Landesmeister 1980/81 (Rückspiel)
Achtelfinale im Cup der Landesmeister 1980/81 (Hinspiel)
SPIELBERICHT: Dynamos junge Garde tat, was sie konnte. So war ihr der Ausgleich kurz vor dem Schlußpfiff durch Schütze, der gleich nach Beginn am Kopf verletzt worden war, wahrlich zu gönnen. Der drangvolle Labes gab die Vorlage. Lange Zeit waren die Berliner nicht Herr ihrer Nerven geworden. Und es mußte sie einfach schockieren, als gerade in jener Phase, als sich ihre Angriffe auf das Cardiff-Tor mehrten, Stopper Brillat bei einem Gegenangriff ausrutschte und der flinke Gibson die Gelegenheit zum Führungstor nutzte. Spätestens in dieser 75. Minute stellte man sich aber die Frage, ob die "Dynamos" die richtigen Stollen für den etwas naßglatten Boden gewählt hatten. Was vorher schon "geschlittert" worden war, trug nicht dazu bei, ballsicherer zu werden. So entstanden auch viele Fehlpässe. Mit hohen Bällen war den Gästen kaum beizukommen. Die Spielweise der Waliser bestätigte die Worte ihres lautstarken Managers Jimmy Scoular, der sich schon nach zehn Minuten heiser geschrien hatte und schließlich auch vom Schiedsrichter ermahnt wurde: "Ich bin ein Vertreter des aggressiven, offensivstarken Fußballs auf der Grundlage einer soliden Abwehr." Die Abwehr war dann auch der stärkste Mannschaftsteil der "Blauen Vögel", wie die City-Elf wegen ihrer Spielkleidung und ihres Emblems genannt wird. Herausragend Stopper Murray, der drangvolle Sutton, der kopfballgefährliche Clark und Warboys. Saubere Pässe, kompromißlos und wenn nötig auch mit unangenehmen Einlagen, so stellte sich Cardiff vor. "Profi zu sein ist ein harter Job", sagt Scoular. Der BFC hatte sich bestimmt mehr ausgerechnet. Er war trotz allen Eifers bei seiner Europapokalpremiere in seinen Aktionen nicht routiniert genug, um einen Vorsprung zu erzielen. Im Gegenteil, Lihsa mußte sehr aufpassen, um ein frühzeitiges 0:1 zu verhindern.
SPIELBERICHT: Dramatik und Überraschung im Ninian-Park Das war Dramatik! hatten schon die 90 Minuten der regulären Spielzeit im Ninian-Park von Cardiff die 18.000 in Aufregung und Begeisterung versetzt, hatte die 30minütige Verlängerung einen Cardiff-Torschußhagel auf das BFC Tor gebracht - das Elfmeterschießen nach zwei Stunden Tempofußball trieb die Spannung auf die Spitze. 1:1, als der Belgier Frans Geluck zum Elfmeterschießen, wie es das Reglement vorsieht, rief. Je fünf Spieler, und man erinnerte sich an die erfolgreichen Strafstöße, die im vorigen Jahr Vorwärts gegen Benfica schoß. Würde es der BFC auch schaffen? Der kleine Gibson trat als erster an. Unhaltbar für Lihsa, 1:0! Dann war Johannsen an der Reihe - Eadie hatte keine Chance - 1:1. Als Murray danach die Kugel über das BFC-Tor setzte, geriet der BFC in die Vorteil- stellung, denn Terletzki verwandelte - 1:2! Fortan verschoß niemand mehr: King - 2:2, Carow - 2:3, Bell - 3:3, Becker - 3:4, Woodruff - 4:4. Als letzter trat Labes an den weißen Punkt. Er hatte den Ausgleich für die Berliner in der 62. Minute erzielt. Nun lag alles an ihm, anderenfalls drohte die Elfmeterfortsetzung. Der Ball knallte ins Netz, Labes drehte sofort eine "Ehrenrunde", wurde von seinen Kameraden eingeholt und vor Freude zu Boden gerissen. Die Mannschaft kämpfte. Sie hatte es schwer, den ersten Ansturm der Waliser Profis abzuwehren. Allen voran aber behielten Stopper Carow und Torwart Lihsa die Übersicht. Die kopfballgefährlichen Clark und Warboys kamen letztlich doch nicht so zum Zuge, wie es die Anhänger Cardiffs erwartet hatten. Freilich: Der Gastgeber hatte mehr Torchancen. Pfosten und Latte hielten Bälle auf. Schüsse von Clark, King, Sutton schufen höchste Gefahr. Doch auch der BFC schuf sich Möglichkeiten. Einen Scharfschuß von Becker drehte Eadie um den Pfosten, weitere Schüsse fanden den Beifall der Zuschauer. Und etwa zehn Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit flog der Ball an die Latte des Tores der Gastgeber.
SPIELBERICHT: Mit klaren Siegen eine Runde weiter / BFC sicherte sich den Einzug unter die letzten acht Mannschaften im Pokalsiegerwett- bewerb Wenn die Berliner in den letzten Jahren zu Europacup-Spielen in den Jahn-Sportpark kamen, wurden sie stets auf die Folter gespannt. Das war beim FC Vorwärts so, wobei nur an das dramatische Elmeter-Duell gegen Benfica Lissabon erinnert sei. Das traf auch für den BFC Dynamo zu, der hier vor einigen Wochen gegen Cardiff City eine magere Partie bot, erst im Rückspiel sein wahres Können zeigte und das Steuer noch herumriß. Diesmal aber kamen die Fußballanhänger beruhigt in das Stadion. Der BFC startete mit einem aus Antwerpen mitge- brachten 3:1-Vorsprung gegen die belgische Elf von VAV Beerschot in die zweite Hälfte des Achtelfinales im Pokalsiegerwettbewerb der UEFA. Vor 8.000 Zuschauern - unter ihnen der Kandidat des Politbüros Erich Mielke und das Mitglied des Sekretariats des ZK Horst Dohlus - ging der Gastgeber betont abwartend in den Kampf. Er versuchte das Leder in den eigenen Reihen zu halten, um den Kontrahenten keine Chance zu geben. Allerdings spürt man bei den Berlinern die innere Unruhe, das Wissen, noch nicht am Ziel zu sein. Dennoch bot sich schon in der Anfangsphase eine große Chance. Doch der Schuß von Schütze ging haarscharf am langen Pfosten vorbei. Dann zeigte der BFC, daß er mit Terletzki und Becker zwei Freistoßspezialisten in seinen Reihen hat. Zunächst konnte einer dieser Freistöße in der 23. Minute von Terletzki nur mit großer Mühe vom belgischen Torwart gemeistert werden. Zwei Minuten später trat Becker einen Freistoß von der gleichen Stelle aus. Dies- mal kam Johannsen nach einem Gedränge an das Leder und vollendete aus Nahdistanz. Damit war die Partie bereits entschieden. Das Aufbäumen der Gäste in der ersten Viertelstunde wurde mehr und mehr erstickt. Dynamo diktierte eindeutig das Geschehen. Labes, der in Antwerpen der Vorbereiter aller drei Treffer war, hatte diesmal mit Baré einen Sonderbewacher erhalten, der den jungen Berliner hautnah deckte. Dennoch konnte Labes in der 74. Minute für seine Mannschaft auf 2:0 erhöhen. Dieser Treffer glich dem ersten wie ein Ei dem anderen. Auch diesmal brauchte der Ball aus Nahdistanz nur noch über die Linie gestoßen zu werden. Diese klare Führung verführte die Dynamo-Deckung zu einer Lässigkeit, die Beerschot postwendend mit dem Anschlußtreffer bestrafte. Doch änderte dies nichts am Geschehen. Beim ständigen Nieselregen, der den Rasen rutschig machte, kamen die Berliner immer stärker heraus. Becker krönte dann seine Leistung, als er fünf Minuten vor dem Abpfiff aus 25 Meter Entfernung einen Freistoß an den linken Innenpfosten setzte, von dem das Leder ins Netz sprang. Ein herrlicher Schuß, an dem es nichts zu halten gab. Sicherlich gibt es bei strengem Maßstab einiges an der spielerischen Leistung auszusetzen. Aber Dynamo brauchte in dieser Begegnung nicht mehr zu tun. Auf jeden Fall befindet sich der BFC im Europacup der Pokalsieger un unter den letzten acht.
SPIELBERICHT: "Dynamos" haben gute Ausgangsposition, um in das Semifinale des Europapokals der Pokalsieger einzuziehen Das bekannte Rasunda-Stadion in Stockholm-Solna, in dem 1958 das Fußball-Weltmeisterschafts-Finale ausgetragen wurde, erlebte am Mittwochnachmittag ein Spiel, das den schwedischen Pokalgewinner und Vizemeister Atvidaberg FF wohl sehr enttäuscht haben mag. 90 Minuten lang hatte der BFC Dynamo die Mannschaft, die immerhin Chelsea London und Zaglebie Sosnowiec aus dem Europapokal warf, völlig im Griff. Das "A-F-F-hej-hej-hej" der 5.000 Zuschauer flaute bald ab, als Netz in der 37. Minute nach einem Eckball aus dem Gewimmel vor dem Torraum blitzschnell und unhaltbar abschoß. Ebenso sehenswert war sein Tor in der 59. Minute. Diesmal ging eine herrliche Kombination von Schütze und Sc hulenberg voraus, die Netz mit kraftvollem Schuß aus 16 Metern ins linke Eck vollendete. Das gesamte Spiel bot keinen besonders schönen Fußball. Dies lag aber vor allem daran, daß Atvidaberg, nachdem die Taktik des defensiven Spiels mit schnellen Konterschlägen an der sicheren Abwehr der Berliner scheiterte, mit einem sehr unorthodoxen Spiel alles auf eine Karte setzte und immer mehr seine Linie verlor. Die größte Chance hatten die Schweden in der 11. Minute, als Nationalspieler Sandberg, der durch makellose Deckung sonst kaum zum Zuge kam, plötzlich frei vor dem Tor stand. Danach war nichts mehr bei dem BFC zu machen, der auch mit 12:7 Ecken seine Überlegenheit bewies.
SPIELBERICHT: "Wir spielen wie Real Madrid", sagte SCO-Trainer Nagy in der Pressekonferenz und meinte die weiße Trikotfarbe. Immerhin, was die Gäste aus der französischen Blumen- und Weinstadt Angers auf dem Rasen boten, sah zumindest gut aus: ballsicher, dribbelstark, klug im Mittelfeld, mit plazierten Fernschüssen, aber zunächst harmlos vor dem Tor und zum Teil konfus in der Abwehr. Real war das nicht. Eher schon das 1:0, als dem drangvollen Flügelflitzer Schulenberg ein harmloser Ball in die Quere kam und er sich für das Geschenk mit einem Schuß ins rechte Eck bedankte. Aber als die Weinroten dachten, den Rivalen sicher im Griff zu haben, wurde eine Lässigkeit in der Abwehr prompt mit dem Ausgleich bestraft. Danach demonstrierte Dynamo die schon oft bewiesene Fähigkeit, sich im rechten Moment steigern zu können. Das 2:1 von Schütze war Ausdruck dafür. Doch dann zeigten die Gäste, vor allem nach Lemees Feldverweis (des Schiedsrichters wohl stärkste Leistung), daß sie nicht zufällig Frankreichs gegenwärtige Nummer 1 sind. Zum Schluß wurde das Treffen noch ein Zitterspiel, denn mit einem 2:2 wäre Angers im Pokalrennen geblieben. So aber kommt der BFC völlig verdient eine Runde weiter. Er spielte taktisch klüger und torgefährlicher. Doch wird er sich in den kommenden Runden steigern müssen ...
SPIELBERICHT: Großartige zweite Halbzeit des BFC. Das Spiel im Antwerpener Olympiastadion begann sozusagen erst in der zweiten Halb- zeit. Denn alle vier Tore in diesem Pokalsiegertreffen fielen nach der Pause. Unser BFC hatte die Anfangsoffensive der Belgier geschickt abge- fangen und sich dabei vornehmlich auf eine kompromißlose Deckung gestützt. Aber auch in dieser Zeit war schon eine Möglichkeit vorhanden, ein Tor zu erzielen. Dietmar Labes hatte jedoch kein Glück, denn der von ihm auf das Beerschot-Tor getretetene Ball wurde noch vor der Linie aufgehalten. Dann aber in der zweiten Halbzeit war Dietmar, der kleine Stürmer mit der Rückennummer 10, der Spieler, der sich an den ent- scheidenden Situationen dieses Fußballabends beteiligte. In der 61. Minute paßte er zu Schütze, der den Ball aus vollem Lauf ins Tor schoß. DIe erschrockenen Belgier, eine Mannschaft mit Profis aus vier Ländern in ihren Reihen, rafften sich aber schon 120 Sekunden später durch ihren besten Stürmer Suykerbuyk zu Ausgleich auf. Das bessere Mittelfeldspiel boten die Berliner, die sich schon zu diesem Zeitpunkt über ihr beachtliches Resultat freuen konnten. Aber man gab sich nicht zufrieden, suchte immer wieder mit Steilpässen Lücken in der Antwerpener Abwehr. Und hatte Erfolg! Eine Vorlage von Labes nutzte Johannsen zehn Minuten vor dem Abpfiff zum 2:1, und als sechs Minuten später zum sechsten Eckball für den BFC (11 für Beerschot) gepfiffen wurde, wuchtete Rohde die scharfe Labes-Eingabe mit dem Kopf ins Netz. Jubel - und Beifall von den Rängen. Bravo BFC!
SPIELBERICHT: Gastgeber spielte drangvoll und gewann völlig verdient / Tore von Wolf-Rüdiger Netz und Hans-Jürgen Riediger / Berliner mit guter Leistung Jubelgesänge der 28.000 im Berliner Jahn-Sportpark begleiteten die letzten Spielminuten. Die Zuschauer feierten den DDR-Meister BFC Dynamo, der mit einem 2:0-Erfolg den zehnfachen französischen Titelträger AS St. Etienne aus dem Europapokalwettbewerb ausschaltete und nun in der ersten Runde auf den Schweizer Meister FC Zürich trifft. Die Gäste-Elf um Trainer Herbin begann mit genauer Manndeckung, so daß die Platzbesitzer kaum zu zwingenden Aktionen in den Anfangsminuten fanden. Erst als Terletzki mit einem Freistoß Castaneda prüfte (5.) und Riediger zu einem Gefahr bringenden Solo ansetzte (10.), gerieten die Gäste in Gefahr. BFC-Torhüter Rudwaleit wurde in der 17. Minute erstmals gefordert. als Rechtsverteidiger Battiston weit mit aufgerückt war und eine Kombination mit straffem Schuß abschloß. Diese Aktion war für Frankreichs Meister das Signal zu verstärkten Angriffen. Nogues zog aus einem Gewirr den Ball über den Torbalken (24.), und als Zanon (28.) von links flach nach innen gab, verpaßten gleich zwei Angreifer den Ball. Damit waren auch schon alle Möglichkeiten der Gäste erschöpft, die diesmal nicht so zweikampfstark aufzutrumpfen wußten wie auf eigenem Platz. Der BFC imponierte mit seinem disziplinierten Spiel, störte früh und blieb mit seinen Kontern ständig gefährlich. Als sich Riediger im Zweikampf mit Lopez behaupten konnte, flog der Ball weiter zu Netz, der sofort handelte und flach aus 18 m Entfernung auf die äußerste Ecke zielte. Der scharfe Schuß war so plaziert, daß Castaneda keine Abwehrchance blieb - 1:0! Entschieden war damit noch gar nichts. Etienne mußte nun den Angriff suchen, wollte man eine Wende erreichen. Die Frage war, wie sich der BFC gegen die zu mannschaftlichen Aktionen findenden französischen Individualisten behaupten würde. Für die Profis wurde es zu einem Alles-oder-Nichts-Spiel. So boten sich nun auch dem enorm kämpfenden DDR-Meister zahlreiche Chancen. Das paßte dem schon zuvor hart dazwischengehenden Millot überhaupt nicht. Er foulte hinter dem Rücken des schwedischen Schiedsrichters den BFC-Spieler Schulz. Die folgerichtige Entscheidung: Platzverweis (61.). Allerdings gaben sich die dezimierten Franzosen noch längst nicht geschlagen, aber der BFC ging nicht von seiner taktischen Linie ab und ließ sich nicht überraschen. Rudwaleit parierte Schüsse von Rep und Battiston, während auf der anderen Seite Castaneda erhebliche Mühe bei einem Kopfball von Schulz und bei einem Flachschuß von Sträßer (80.) hatte. Es sprach für den aufopferungsvoll kämpfenden DDR-Meister, daß er nicht darauf aus war, die knappe 1:0-Führung über die Zeit zu bringen. Er suchte den Angriff. Das 2:0 von Riediger (83.) nach einem herrlichen Paß von Terletzki war Lohn dieser Bemühungen. Damit war die Frage des Weiterkommens endgültig entschieden, und der BFC empfing von den Rängen für sein aufopferungsvolles Spiel herzlichen Beifall.
SPIELBERICHT: Der BFC Dynamo kämpferisch stark / Gute Ausgangsposition durch das 1:1 in Angers In seinem ersten Spiel im UEFA-Cup wartete der BFC Dynamo Berlin beim 1:1 gegen den Spitzenreiter der französischen ersten Division SCO Angers vor 20.000 Zuschauern mit einer kämpferisch starken Leistung auf. Mit schnellen Konterschlägen gegen die technisch versierten Franzosen sorgten die Schützlinge von Trainer Hans Geitel mehrmals für gefährliche Situationen vor dem Tor des Gastgebers. Als Stütze seiner Mannschaft erwies sich einmal mehr Torhüter Werner Lihsa, der zahlreiche Schüsse meisterte. Eine gute Leistung vollbrachte auch Peter Rohde. Ihm unterlief aber ein unglückliches Handspiel im Strafraum, das in der 47. Minute zum Führungstreffer des Gegners durch Lemee führte. Die Spieler des BFC Dynamo ließen sich jedoch dadurch nicht beeindrucken und hielten das Treffen weiterhin offen. Durch das 1:1 von Johannsen (77./Foulstrafstoß) haben sich die Berliner eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel geschaffen.
SPIELBERICHT: Nach 780 Minuten schlug für BFC Tür zum Finale zu / BFC Dynamo nach dramatischem Spiel der Moskauer Dynamo-Mannschaft im Elfmeterschießen unterlegen / ohne Niederlage ausgeschieden Nach exakt 780 Minuten - das sind acht Europapokalspiele, zwei davon mit Verlängerung, zieht der Berliner Fußballclub Dynamo aus dem Europapokal der Pokalsieger aus, ohne eine einzige Niederlage erlitten zu haben. Im Rückspiel des Halbfinales mußte sich die Berliner Elf am Donnerstagabend in Lwow im Elfmeterschießen der Moskauer Dynamo-Mannschaft beugen. Nach Ende der regulären Spielzeit und nach einer zweimal 15-minütigen Verlängerung hatte es 1:1 gestanden. Im entscheidenden Augenblick - als die Tür zum Finale in Barcelona weit für die Berliner offen zu stehen schien, versagten die Nerven: Johannsen und Terletzki schossen die Elfmeter neben das Tor bzw. an die Latte, während Dynamo Moskau nacheinander alle Strafstöße verwandelte. Mit der sympathischen Moskauer Dynamo-Elf, die sich ebenso wie der BFC in und durch die Europapokalspiele geformt und entwickelt hat, steht zum ersten Male eine Vertretung eines sozialistischen Landes im Endspiel eines der beiden großen europäischen Pokalwettbewerbe. Das Spiel im Lwower Stadion der Freundschaft vor 25.000 Zuschauern - unter ihnen 300 Schlachtenbummler aus der DDR - hätte von keinem noch so erfahrenen Regisseur dramatischer in Szene gesetzt werden können. Von der ersten Minute an war das Bestreben jeder Mannschaft spürbar, mit der arteigenen Konzeption und den vorhandenen spielerischen Potenzen den Erfolg zu erzwingen. Die Moskauer, die in Berlin durch ein enormes Tempospiel beeindruckt hatten, versuchten auch diesmal die Summe der Schnelligkeit ihrer Sturmspitzen auszuspielen, um den Gegner systematisch unter Druck zu setzen. Daß diese Konzeption über Ansätze - allerdings kreuzgefährliche - (Jewrjuschichin und Baidatschny) nicht hinauskam, ist ein Verdienst der Berliner Dynamos. Hervorragend von Cheftrainer Hans Geitel eingestellt, setzten die Männer um Kapitän Peter Rohde ihr eigenes Spielkonzept, das auf der Ausdauer und der Einengung der Räume fußte, entgegen. Etwa nach einer Viertelstunde hatte sich die Berliner Hintermannschaft vollends auf die schnellen Moskauer Sturmspitzen eingestellt. Sie störten bei der Ballannahme und verhinderten, daß der Angriffsmechanismus der in blau gekleideten Beskow-Schützlinge ähnlich wie in Berlin auf volle Touren kam. Im Mittelfeld legten Rohde, Terletzki und Schütze im Verein mit den lauffreudigen Stürmern ein Netz aus, in dem sich viele Aktionen der Moskauer Mittelfeldreihe verfingen. Die Berliner nahmen den schnellen Moskauer Stürmern durch eine konsequente Manndeckung viel von ihrer Gefährlichkeit und begingen vor allem im Gegensatz zur ersten Begegnung in Berlin nicht noch einmal den Fehler, den Gegner im Mittelfeld fast ungestört das Spiel aufziehen zu lassen. Aus der sicheren Abwehr mit einem überragend haltenden Lihsa im Tor wurde immer wieder mit weiten Pässen auf die schnellen Sturmspitzen operiert und damit wiederholt Wirkung erzielt. Dazu kamen gefährliche Weitschüsse (Rohde, Terletzki), die nur knapp das Ziel verfehlten. Nach dem Seitenwechsel dominierten in den ersten 25 Minuten die Moskauer eindeutig. Das 1:1, das Jewrjuschichin von der Strafraumgrenze am herausgelaufenen Lihsa vorbei nach Vorlage von Machowikow erzielte, gab dem sowjetischen Pokalsieger weiteren Auftrieb, so daß die BFC-Abwehr in der Folgezeit die Hauptlast des Spiels zu tragen hatte. Doch die von Carow umsichtig gelenkte Verteidigung hielt stand, und nach etwa 70 Minuten konnten sich die Berliner vom stärksten Druck wieder freimachen. In der Verlängerung schien sich die stärkere Physis Dynamo Moskaus durchzusetzen, doch mit letztem Einsatz stemmten sich die Berliner, die am Ende einer kräftezehrenden Saison stehen, dem Moskauer Angriffsdruck entgegen. Ihre Konter kamen jetzt nicht mehr so oft und schnell wie zuvor. So rückte Werner Lihsa im Tor immer mehr in den Brennpunkt des Geschehens. Geschlagen wurde er jedoch erst von den Elfmetern, die dieses packende und aufregende Spiel beendeten.
SPIELBERICHT: Dynamo Moskau stellte sich als hervorragende Mannschaft in Berlin vor / Verdiente 1:0-Führung für die Gäste / Kurioses Ausgleichstor Der BFC Dynamo erzwang Mittwoch abend im Berliner Jahn-Sportpark vor über 30.000 Zuschauern gegen den Namensvetter Dynamo Moskau im ersten Halbfinalspiel um den Fußball-Europapokal der Pokalsieger ein bemerkenswertes 1:1 (0:0). Das Rückspiel findet am 20. April in Moskau oder Taschkent statt. Vor einem knappen halben Jahrhundert wandte sich der große Maxim Gorki mit einem Artikel an seine Freunde des Moskauer Dynamo-Klubs, und einer der Kernsätze lautete: "Dynamo - das heißt Kraft in Bewegung!" Dieses Gorki-Wort könnte man gut und gern auch als Überschrift für dieses Europapokal-Halbfinale in Berlin wählen, und da sich zwei Dynamo-Mannschaften gegenüberstanden, gilt es festzustellen, daß vor allem mehr Kraft in der Bewegung derjenigen lag, an die Gorki seine Worte einst gerichtet hatte, in der Moskauer Mannschaft. Niemand konnte übersehen, daß diese Elf ihrem Gegner in der Athletik und auch in der Schnelligkeit überlegen war. Das festzustellen schien nicht nur die Zuschauer zu überraschen, sondern auch die Berliner Elf, die schon nach wenigen Minuten den Weißhemden das Mittelfeld überließ und sich damit nicht nur die Last aufbürdete, die Bälle erst immer wieder mühsam in die Moskauer Hälfte zu kombinieren, sondern vielleicht auch den Faden nicht mehr richtig wiederfand. Vor dem Anpfiff hatten die beiden ungarischen Linienrichter die Netze beider Tore daraufhin überprüft, ob sie auch harten Belastungen standhalten würden. Doch zu hart waren die Belastungsproben hinterher nicht. Die Moskauer überzeugten nämlich bis zur Strafraumgrenze, doch blieben die knallharten und plazierten Schüsse dann aus, wenn auch nicht verschwiegen werden darf, daß der Berliner Schlußmann Lihsa einige Male sein Können durchaus unter Beweis stellen konnte, aber sicher auch froh darüber war, daß einige der Schüsse der schnellen Dynamo-Stürmer ihr Ziel nicht erreichten. Auf der anderen Seite gelangten die Berliner Rothemden nur selten so vor Pilguis Gehäuse, daß ihre sonst so gerühmte Schußfreudigkeit den Jaschin-Nachfolger in höchste Not gebracht hätte. Nach "Punkten" hatten die Gäste also die Partie schon längst für sich entschieden, ehe das Führungstor fiel, aber eben nur nach "Punkten", und die zählten und galten ebensowenig wie die Berliner Ecken... Und als der Führungstreffer nach einer der vielen blitzschnellen und haargenauen Kombinationen gefallen war, schienen die Moskauer fast zufrieden zu sein, drosselten das Tempo und bescherten sich auf diese Weise noch unbequeme zwanzig Schlußminuten, die schließlich zum kuriosen Ausgleich führten, als Koshemjakin im eigenen Strafraum den Pfiff des Schiedsrichters erwartend, den Ball aufnahm und damit für den wohl klassischsten Fall eines Handspiels sorgte, den man lange Zeit in Berlin sah! Voreiligkeit führte hier zu einem "Eigentor", das Johannsen allerdings auch für Pilgui unhaltbar in die Maschen schoß. Also: Den guten Koshemjakin hätte Gorki sicher darauf aufmerksam gemacht, daß die Kraft in der Bewegung beim Fußballspiel nun mal in den Beinen liegt ...
SPIELBERICHT: Als die Schweden mit "Blitzspurt" in Führung gingen, behielt Dynamo die Nerven Wer vor dem Spiel nicht in der überfüllten Pressekonferenz gesessen hatte, konnte auf der Tribüne im Programm nachlesen, was Dynamo-Cheftrainer Geitel über das Spiel dachte: "Dabei werden wir einen Fehler auf keinen Fall begehen, nämlich die Schweden zu unterschätzen." Wer in der Pressekonferenz saß, konnte den Cheftrainer auf eine Frage nach den nächsten Absichten betont antworten hören: "Was soll das? Warten wir doch die 90 Minuten ab und reden dann vielleicht darüber." Die Frage eines britischen Journalisten an den schwedischen Trainer, wie Atvidaberg Chelsea habe aus dem Rennen werfen können, erntete ein paar Phon zuviel Gelächter. Mancher an den langen tischen schien Hans Geitels Worte mehr als Höflichkeitsfloskel, denn als echte Meinung verstanden zu haben. Ein Glück, daß Geitel seine Spieler offenbar restlos überzeugt hatte... Nach einer halben Stunde führte Atvidaberg mit 2:1, und eine inoffizielle "Zeitmessung" ergab, daß die Schweden insgesamt siebzehn Minuten mit mehr als sechs Feldspielern in der Dynamo-Hälfte operiert hatten, während Dynamo das nur neun Minuten lang getan hatte. Um Mißverständnissen vorzubeugen: Die neun Minuten sprechen eindeutig für Dynamo, das den Gegner nicht nur nicht unterschätzt hatte, sondern obendrein eine alte - ungeschriebene - Fußball-"Regel" negierte, wobei man sich nach einem 2:0 im "Hinspiel" daheim bis auf die Sturmspitzen vor dem eigenen Tor versammelt. Darauf also verzichtete Dynamo, und es ist nur auszudenken, was hätte geschehen können, wenn die Berliner die "Regel" befolgt hätten. Die Schweden nämlich spielten mit dem Eifer eines krassen Außenseiters, der weiß, daß er nur gewinnen kann. Man könnte eine Statistik darüber anführen, welche Fehler Dynamo unterliefen - es waren da gewiß einige, die nicht zu übersehen waren -, doch würde die Statistik nie den Fehler aufwiegen, der Dynamo nicht unterlief: Nach dem 2:1 des krassen Außenseiters aus dem Konzept zu geraten, die Bälle nervös durch die Gegend und damit dem Gegner vor die Füße zu schlagen! Dynamo war gewiß nicht weniger verblüfft von dem schwedischen 120-Sekunden-Spurt als die sprachlosen Zuschauer, aber spielte weiter. Es genügt in solchen Situationen oft, wenigstens so weiterzuspielen, als wäre nichts gewesen, aber Dynamo spielte sofort konzentrierter, energischer, wußte um die Gefahr, die drohen konnte, wenn die Schweden noch mehr Boden gewinnen würden - und schoben allem mit dem Ausgleich einen Riegel vor. Ein Unentschieden also, zu dem man ehrlichen Herzens gratulieren darf. Und zwar nicht nur, weil es reichte, sondern mehr zu den Umständen, unter denen es zustande kam!
SPIELBERICHT: Allein es blieb beim Wollen... Aller guten Dinge sind drei, sagt man. Die dritte EC-Vorstellung des BFC war alles andere als das. 1971/72 zogen die Berliner bis in das Halbfinale der Cupsieger-Konkurrenz. Achtmal traten sie an. 1972/73 spielten sie sich immerhin noch bis ins Achtelfinale des UEFA-Pokals. Sechsmal traten sie an. 1976/77 aber, nach dreijähriger internationaler Wettbewerbs-Abstinenz, verließ der DDR-Vizemeister bereits nach der 1. Runde die Bühne. Nur zweimal trat er an... EINE ENTTÄUSCHUNG? UND OB! Die Anhänger der "Dynamos", überhaupt Berlins wahrlich nicht verwöhnte Fußballfreunde, hatten auf einen schönen internationalen Herbst und auf ein ebensolches Frühjahr gehofft. Aber nur einen Pokalpartner vermochte der BFC vorzustellen; Neulinge zwar, doch keine heurigen Hasen, wovon sich nach den BFC-Aktiven nun auch 15.000 in Berlin überzeugen konnten. ALLES AUF EINE KARTE SETZEN wollten die Berliner nach dem 0:3. Sie hätten es auch müssen. Beim Wollen blieb es. Als nach elf Minuten Verteidiger Noack einer Flanke Wroblewskis entgegenstieg und Degtjarew mit einem herrlichen Kopfball überraschte, schien nach nervösem Beginn das Zeichen gegeben. Doch schon Minuten später führte ein Mißverständnis ausgerechnet zwischen den gerade noch Bejubelten zum Ausgleich. Safonow und Rogowski versuchten sich sofort im Doppelpaß. Der 1:0-Schütze des Hinspiels fackelte auch diesmal nicht lange, Creydt streckte sich vergeblich. "Das durfte nicht passieren", sagte Lutz Eigendorf, der zwar am augenfälligsten stürmende, aber dem BFC-Spiel auch keine Impulse gebende Vorstopper. "Wir wußten, wenn ein Tor für Donezk fällt, sind wir weg!" DIESES AUSGLEICHSTOR ging genau in die Rechnung ein, die Trainer Wladimir Salkow aufgemacht hatte: "Meine Mannschaft hat die taktische Order voll befolgt. Wir sagten vorher: Wenn Dynamo zu einem Tor kommt, schalten wir sofort auf Angriff um." Sein Assistent Wladimir Onisko wunderte sich allerdings ein wenig: "Ich hatte Dynamo weitaus stärker erwartet. Mir schien, der 0:3-Schock bei uns in Donezk war immer noch nicht gewichen." Bei den Berlinern bewirkte das 1:1 jedenfalls sofort eine Flaute. Harry Nippert: "Damit war der Wind aus den Segeln. Ein Knacks für das ganze Spiel." Ähnliches hörte man immer wieder, wie schon 14 Tage zuvor im Schachtjor-Stadion. "In dieser Phase die spielerische Linie zu behalten, gelang uns deshalb nicht, weil die große Nervosität den Gedanken an das Spiel verdrängte. Ein Ausdruck des taktischen Reifegrades unserer Mannschaft. Diese Lehre haben uns die EC-Spiele mit aller Deutlichkeit vermittelt", so der BFC-Trainer. Zu spielerisch überzeugenden Aktionen fand Dynamo trotz einer gewissen Emsigkeit nicht. Der Gedanke, daß man ja nun überhaupt nichts mehr zu verlieren habe, eigentlich doch unbelastet stürmen könne, komme, was da wolle - fand auf den Rängen genügend Sympathisanten, auf dem Rasen aber kaum Spielraum. Jedes weitere Schachtjor-Tor hätten die Zuschauer dem BFC verziehen, hätte er nur gezeigt: Wenn schon Pokal-K.o., dann aber soll auch unser Partner am Rande dessen sein! Die wenigen klaren Chancen wurden verpaßt (Riediger, Jüngling/37.) oder verstolpert (Jüngling/ 58., nach dem wohl besten BFC-Spielzug über Schütze, Noack). Da blieb Terletzki erneut unter Form, selbst seine Eckbälle waren einer wie der andere kritikwürdig. Aber das allein war es nicht, kaum einer hatte Überragendes anzubieten. Was aber doch verwunderte, wie sich der BFC in einem dahinplätschernden Spiel frühzeitig geschlagen gab. Schütze traf noch den Außenpfosten (83.). Alles andere erledigte Degtjarew. In Donezk hatten zwei berühmte frühere Torleute, Alexej Chomitsch von Dynamo Moskau und Oleg Makarow von Dynamo Kiew, auf den 29jährigen verwiesen: "Er ist ein Guter, braucht nur Anlauf, muß warm werden, das aber wird er in Berlin gewiß." Außer Puste war Juri Degtjarew nach dem Abpfiff nicht... Das Gepräge gaben dem Schachtjor-Spiel Libero Waleri Gorbunow, Rechtsverteidiger Jaremtschenko, Rogowski und der umsichtige Kapitän Staruchin. Jagen ließen sich die Grün-Schwarzen nicht. Eher hatten sie noch das 2:1 vor den Füßen (Rogowski 27., Jaremtschenko 53., Resnik 79.). Der eigentlichen Misere Grund nannte BFC-Assistenztrainer Martin Skaba klipp und klar: "Die ganze Sache haben wir schon in Donezk verspielt." Die Schachtjor-Spieler dagegen tauschten freudig ihre Trikots. Die Warnung der Moskauer Zeitschrift "Fußball", wonach die Historie der europäischen Turniere nicht wenige Beispiele kennt, da auch ein 3:0-Vorsprung zu wenig sein kann, hatten sie längst zu den Akten gelegt.
SPIELBERICHT: Im Schachtjor-Wirbel nie Spielfaden gefunden Die Europacup-Begrüßungsblumen für den BFC Dynamo welkten rasch. Die Bergarbeiterkapelle und die rhythmusbetonten Gymnastikdarbietungen der Kinderturnschule "Avantgarde" versetzten die Schachtjor-Elf in die rechte Stimmung, die Berliner dagegen fanden nie ihren Spielrhythmus. Während Donezk-Trainer Wladimir Salkow am Ende kommentierte: "Unsere Mannschaft steigerte sich großartig und bot ihr bestes Spiel in diesem Jahr!", mußte BFC-Trainer Harry Nippert konstatieren: "Drei eklatante Abwehrfehler führten zu den Gegentoren. Zweimal ließ sich Jonelat ausspielen. Aber er ist nicht etwa allein schuldig. Einige unserer Verteidiger brauchten zu lange Anlaufzeit, sich auf ihre Kontrahenten einzustellen. Und unsere Achse Terletzki-Schulenberg-Schütze kam nicht in Schwung." Schachtjors Blitzstart wirkte, wie wenn ein Fuchs in einen Hühnerhaufen einbricht. Sokolowskis ersten Schreckschuß, nachdem Schwerdtner eine Flanke Rogowskis verpaßte (1.), überstand der BFC noch ungerupft. Aber nach Rogowskis Kopfballtor verstärkte sich das Durcheinander. Davon ließ sich selbst der sonst besonnene Schwerdtner anstecken, als er einige hohe Eingaben nicht sicher fing. Ganz zu schweigen von Libero Jonelat, der seiner Deckung keine Stabilität zu geben wußte, zahlreiche Stellungsfehler beging und sich von den gewitzten, am Ball trickvollen Gastgebern Staruchin, Rogowski, Sokolowski ausspielen ließ. Aber auch Rogowski entwich Noack ebenso häufig wie der gewitzte Spielmacher Sokolowski dem noch nicht so erfahrenen Trieloff, und Eigendorf hatte nicht minder große Sorgen mit dem wuchtigen Staruchin. Die spielten ihre Vorzüge auch in den zweiten 45 Minuten aus: Sprungkraft, Kopfball- und Antrittsstärke bessere Zweikampfführung und -härte. Wobei man erklärend hinzufügen muß, gegen eine BFC-Elf, die "nicht nur in allen Mannschaftsteilen diesmal unausgeglichen auftrat", wie Trainer Martin Skaba urteilte, sondern in der bis auf Lauck und den sich nach nervösem Beginn eindrucksvoll steigernden Schwerdtner alle anderen unter dem Gewohnten blieben. Donezk-Kapitän Wituli Staruchin bemerkte: "In unserer Meisterschaft fällt uns das Toreschießen schwerer. Die Abwehrreihen in der UdSSR kennen unsere Stärken und Schwächen besser." Rainer Wroblewski und Michael Noack schüttelten darüber nur ihre Köpfe. "Nein, wir kannten unseren Gegner ganz genau!" Dennoch ließen sie sich das Heft des Handelns aus der Hand nehmen und bekamen es nie wieder in den Griff. Die Ursachen liegen nicht zuletzt in der Mittelreihe und im Angriff, in denen Schütze, Schulenberg einen zu geringen Laufradius hatten, beide ebenso wie Terletzki ihr Können als ballsichernde Umschaltstationen nicht darboten. So erfreulich sich das 0:1 bis zur Schlußviertelstunde noch ausgab, darüber läßt sich nicht hinwegtäuschen: Das 28:9 (10:5)-Freistoßverhältnis in einem recht fairen Pokaltreffen spricht gegen den BFC und für viele Verlegenheiten in seiner Deckung - wie andererseits die 11:4 (6:2)-Ecken-Relation und die Torschußbilanz von 21:8 (13:4) eindeutig für die spielerisch imponierende Donezk-Elf aussagen. Nach dem 0:3 brennt tatsächlich im Rückspiel nur noch eine kleine Hoffnungsflamme für den BFC Dynamo, aber sie glimmt noch! Am BFC Dynamo wird es liegen, in Berlin die zuletzt nicht geprüfte Schachtjor-Deckung, so wie in den fünf Schlußminuten, wuchtig unter Druck zu setzen.
SPIELBERICHT: BFC überlegen, doch kein Treffer / 0:0 gegen den FC Liverpool / Englische Gäste in Nöten Im ersten Achtelfinale des UEFA-Pokalwettbewerbs trennten sich am Mittwochnachmittag der BFC Dynamo und der FC Liverpool vor 20.000 Zuschauern 0:0. Das Rückspiel in England findet am 13, Dezember statt. Dieses Resultat gegen den Spitzenreiter der höchsten englischen Spielklasse nimmt sich nicht schlecht aus. Und doch war für den BFC an diesem Tag noch mehr drin. Der Favorit aus Liverpool hätte bezwungen werden können. Man kann den Berlinern bestätigen, daß sie mit Eifer und Einsatzfreude versuchten, das Spiel und den Kontrahenten in den Griff zu bekommen. Sie hatten in beiden Halbzeiten vor allem gute Anfangsphasen, in denen Liverpool einige Male in Verlegenheit gebracht wurde. Der krönende Abschluß aber blieb aus. Und es gelang auch nicht, einen gleichmäßigen Rhythmus über die gesamte Spielzeit zu finden. So hatte der BFC optisch zwar wesentlich mehr Spielanteile als Liverpool, und auch das Eckenverhältnis lautete 10:2 für die Berliner, doch am Schluß der insgesamt fairen Partie war wohl die Rechnung der Gäste aufgegangen. Das hatte mehrere Ursachen. Der amtierende BFC-Trainer Günter Schröter sah sie vor allem darin, daß beim Abschluß der Angriffsaktionen Übersicht und Abgeklärtheit fehlten. Einige BFC-Spieler zeigten auch zuviel Respekt vor ihrem namhaften Kontrahenten. Das betrifft vor allem Netz als Sturmspitze und Terletzki im Mittelfeld, der auch mit seinen ansonsten gefürchteten Freistößen diesmal keine Wirkung erzielte. Die Devise, den Ball flach zu halten, wurde oft nicht berücksichtigt. Vor allem in den ersten 45 Minuten, als die Gastgeber gegen den Wind spielten, war mit hoch nach vorn geschlagenen Bällen bei den kopfballstarken Engländern nichts auszurichten. Lindsay und Shorton behielten stets die Übersicht. Gute Leistungen von Stumpf, Peter Rohde, Brillat, Filohn und Schulenberg reichten so nicht aus, Liverpool in die Knie zu zwingen, zumal auch das Verhältnis zwischen ernst gemeinten Schußversuchen (20) und Nutzeffekt nicht übereinstimmten. Die englischen Profis sind - wie gesagt - mit dem Ergebnis zufrieden. Sie blieben an diesem Tage jedoch Ihrem guten Ruf eine Menge schuldig. So war auch Trainer Bill Shankly zwar mit dem Resultat, aber nicht mit der Leistung seiner Schützlinge, insbesondere der der Mittelfeldspieler Hughes und Cormack sowie des Waliser Nationalspielers Toshack im Angriff, zufrieden. Auch der mit viel Vorschußlorbeeren bedachte Torjäger Keegan, den Filohn gut bewachte, konnte sich bis zu seiner Auswechslung zur Halbzeit (Verletzung) bis auf einen gefährlichen Kopfball kaum in Szene setzen. Liverpool stützte sich von Anfang an auf eine dichtgestaffelte Deckung. Die bessere Ausgangsposition für das Rückspiel haben die Engländer. Sie verkündeten nach Ihrer keineswegs überzeugenden Partie in Berlin, daß sie zu Hause an der Anfield Road ganz anders auftrumpfen werden. Das sollte allerdings den BFC nicht veranlassen, vorzeitig die Flinte ins Korn zu werfen.
SPIELBERICHT: Der BFC eine Runde weiter / Gesamtbilanz: 3:2 für die Berliner / Starke zweite Halbzeit der Platzbesitzer / Aufopferungsvolle BFC-Abwehr / Lisa hielt Strafstoß / Das 3:0 und damit der Gleichstand waren oft nahe / Dynamos gratulierten nach Schlußpfiff zuerst ihrem Torwart / Nun im Achtelfinale Die Vorzeichen vor dem Spiel im Lewski-Stadion von Sofia standen keineswegs günstig für den BFC Dynamo. Cheftrainer Hans Geitel mußte wegen einer Erkrankung kurzfristig in Berlin bleiben, Kapitän Peter Rohde laborierte an einer schmerzhaften Prellung, sein Bruder Rainer konnte wegen einer Knieverletzung überhaupt nicht eingesetzt werden. So erhielt der 21jährige Schwierske das erste Mal in einem Europapokalspiel eine Chance. Aber von diesen widrigen Umständen ließ sich die Mannschaft nicht aus der Ruhe und aus dem Konzept bringen. So erreichten die Berliner nach einer insgesamt imponierenden kämpferischen Leistung trotz der 0:2-Niederlage das Achtelfinale im UEFA-Pokal-Wettbewerb. "Sicher gab es bei uns heute Schwächen im Spiel", meinte der BFC-Vorsitzende Manfred Kirste. "Es war nicht immer einfach, die stürmischen Angriffe der Lewski-Mannschaft einzudämmen. Aber mit welch enormem kämpferischem Einsatz jeder seine Aufgabe meisterte, das verdient Anerkennung." Vor allem die engere Abwehr um Libero Bernd Brillat, Vorstopper Peter Rohde und Rechtsverteidiger Dieter Stumpf verdient, gelobt zu werden. Sie stabilisierte sich als erster Mannschaftsteil, blockte immer wieder die gegnerischen Angriffe ab und versuchte, mit ruhigem Aufbau Linie und Ordnung ins Spiel zu bringen. Die Konterangriffe blieben in der ersten Hälfte dennoch sehr sporadisch. Netz hatte einige starke Szenen. Schütze prüfte in der 27. Minute Torhüter Michailow mit einem herrlichen Direktschuß. Damit waren die größten Chancen der Berliner vor der Pause allerdings bereits erschöpft. Erst nach der Pause brach für die Berliner die schwerste Zeit an. Nun stand die Abwehr unter Dauerdruck. Mit aller Macht stürmten die Bulgaren, waren auf eine Entscheidung aus und blieben auch zweimal erfolgreich. Das erstemal war Schetschew zur Stelle, als er nach dem fünften Eckball per Kopf das Leder ins rechte Dreiangel schlug. Das zweite Tor fiel aus einem Gewühl heraus. Aber gerade in diesen schweren Minuten bewiesen die Berliner viel Nervenstärke und Selbstvertrauen. Jetzt kamen ihre Konterangriffe besser. Als Schiedsrichter Kyriakides auf den Strafstoßpunkt zeigte (78.), schien die Verlängerung sicher. Aber Torhüter Lihsa behielt seine Nerven im Zaume, ahnte die richtige Ecke und parierte den von Mitkow geschossenen Strafstoß. Damit war die Entscheidung gefallen, obwohl die Bulgaren bis zur letzten Minute nichts unversucht ließen, immer neue Angriffe starteten und in der 88. Minute nur den linken Außenpfosten trafen.
SPIELBERICHT: Ohne Gegentor zum Rückspiel / Verdienter Erfolg der Berliner auch in dieser Höhe / BFC zu Beginn nervös, später jedoch sicher / Steigerung des Angriffs / 13 Torschüsse - 3 Tore "Wir haben noch eine starke Waffe in Reserve, nämlich das zweite Spiel, das bei uns stattfindet." So Cheftrainer Dimiter Doitschinow von Lewski/Spartak nach dem Schlußpfiff bei Universitatea Cruj, wo die Bulgaren 1:4 unterlagen - und dennoch als Sieger der ersten Runde weiterkamen, da sie auf eigenem Platz 5:1 erfolgreich blieben. Gestern munterte Doitschinow seine Spieler in der Kabine mit dem Hoffnungswink auf das Rückspiel wieder auf... Das klare 3:0 des BFC Dynamo ist sehr wertvoll, aber bei weitem noch keine sicher gelöste Fahrkarte für die dritte Runde in diesem Cupwettbewerb. Wobei für die Berliner das zu Null noch von großem Nutzen sein kann, denn den schnellen Sturmspitzen ist natürlich auch im gefürchteten Wassil-Lewski-Stadion ein Erfolg zuzutrauen. Waren sie gestern in der ersten Hälfte erfolglos geblieben, setzten sie zur Freude der 8.000 Berliner in der zweiten Hälfte die entscheidenden Akzente. Netz, zu Beginn einige Abspielfehler offenbarend, leistete in den zweiten 45 Minuten ein großes Laufpensum, trennte sich schnell vom Ball und erzielte Wirkung. Davon zeugt auch das dritte Tor, das von den beiden anderen Angriffsspitzen Johannsen und Schulenberg auf der rechten Seite durch Direktpaßspiel vorbereitet wurde. Lieferte sich Schulenberg mit Gaidarski viele packende Zweikämpfe, die den Berliner oft im Vorteil sahen, so setzte Johannsen Staikow im Lewksi-Tor durch drei gefährliche Aktionen mehr zu als diesem lieb war. Lange mußte man um den Angriff bangen - trotz der 2:0-Führung zur Halbzeit. Die beiden Tore entsprangen keinen Kombinationen, sondern guter Einzelleistungen. Rainer Rohde verdiente dabei für sein Kopfballtor ebensoviel Beifall wie Terletzki, der mit einem gekonnten 25-m-Freistoß erfolgreich war. Ansonsten hatte die Gästeabwehr wenig zu bereinigen. Vor Stopper Iwkow standen Gaidarski, Schetschew und Aladschow gut gestaffelt. Mehr Mühe hatten die Bulgaren dann nach dem Wechsel, als der BFC darauf aus war, schon in diesem Spiel eine Entscheidung zu erzwingen. Gefahr drohte den Gastgebern nur, als der bulgarische Vizemeister nach dem 0:3 mit Macht auf ein Tor drängte. Doch da hatten die Berliner Abwehrspieler längst ihre Nervosität abgelegt. Carow-"Vertreter" Brillat wirkte ruhig und zuverlässig, und die beiden Außenverteidiger Stumpf und Hübner überließen ihren Außenstürmern keinen Raum. Das 3:0 stimmt hoffnungsvoll, zumal der BFC mit dem Nutzen der Chancen zufrieden sein kann. Von 13 ernsthaften Schußversuchen waren drei immerhin von Erfolg gekrönt. Ein Verhältnis, das für die Schützlinge von Trainer Geitel spricht. Dennoch sind die Worte seines bulgarischen Kollegen für das Rückspiel ernst zu nehmen.
SPIELBERICHT: Jubeltänze der Roten Sterne Die "weiße Stadt", Beograd begrüßte den BFC mit herrlichstem Sommerwetter und verabschiedete ihn im tristen Dauerregen. Haargenau dem entsprach der Stimmungswechsel unseres Oberliga-Spitzenreiters binnen 48 Stunden. Während die Roten Sterne den Spielabend mit Jubeltänzen beendeten, Savic wurde wie ein Triumphator von überglücklichen Fans auf den Schultern ums Stadionrund getragen, schleppten sich die tiefbetroffenen BFC-Spieler mit hängenden Köpfen wort- und fassungslos in die Kabine, von da in Bus, Hotel und ins Bett. "Schlafen konnte kaum einer so recht", zeigte sich Kapitän Terletzki im Morgengrauen des Rückflugtages noch immer mitgenommen. Wie er, so konnten auch seine jungen Mannschaftskameraden die sich im "Maracana" überstürzenden Ereignisse, die zum 1:4 und zum Aus führten, kaum begreifen. Verständlich. "Unser Spiel lief ja fast eine Stunde lang so, wie wir es uns nicht besser wünschen konnten", urteilte rückblickend Trainer Jürgen Bogs. Unbeeindruckt von den anfeuernden Gesängen der 60.000, die nach Rhythmen vom Band (!) Stimmung machten, suchte die Mannschaft ihr Konzept zu verwirklichen: genaue, energische Deckungsarbeit, Verengung des Spielraums vorm eigenen Tor, Störarbeit schon der Stoßstürmer und dann ballsichere, weiträumige Angriffsaktionen mit schnellere Überbrücken des Mittelfeldes. "Das klappte prima" und der geheime Wunsch, möglichst ein Tor vorzulegen, “ging frühzeitig in Erfüllung", schilderte Reinhard Lauck, der mit seiner Ruhe, seiner Übersicht am überlegten Spielaufbau des BFC maßgeblich beteiligt war. Roter Stern wurde getroffen mit jener Blitzaktion Jüngling-Riediger, die zum 1:0 führte. Wie sehr der erneute Rückstand an den Nerven der Gastgeber zehrte, verriet die Vielzahl an ungenau-unüberlegten Pässen. Nur, Blagojevic, Petrovic und Sestic, der Ullrich wiederholt vor unlösbare Probleme stellte, behielten in dieser Phase den Kopf oben. Ein Raunen schwappte jeweils über die Ränge, wenn der BFC vorwiegend durch Riediger, Jüngling für gepfefferte Tempo-Einlagen sorgte. Da hatten Keri und Muslin helle Aufregung in ihrer Abwehr zu bändigen. Dragan Dzajic, Jugoslawiens Rekordmann (84 X A) lobte: "Ich sah lange keinen besseren dynamischeren Mittelstürmer als diesen Riediger." Und Auswahltrainer Toblak erweiterte die Anerkennung bei Halbzeit aufs ganze Team: "Der BFC hat mir mit seiner weiträumigen, schnellen Spielweise imponiert." Kaum jemand gab im Rund zu dem Zeitpunkt noch einen Pfifferling auf Roter Stern. Aber nach und nach schlich sich in der Folgezeit ins BFC-Spiel ein Schuß Unaufmerksamkeit, als die "Sterne" samt Anhang schon zu resignieren schienen. Und prompt machte die BFC-Abwehr, eben jüngster, unroutiniertester Teil der Mannschaft, die bittere Erfahrung, daß man nicht ungestraft quasi selbst die Lunte ans Pulverfaß südländischer Spielleidenschaft legen darf. Fast eine Stunde souveränen Spiels war verstrichen, da rückte Trieloff nach Terletzki-Kurzpaß riskant (und unnötig) aus dem Deckungszentrum, verlor den Ball, und Petrovic-Savic nutzten den offenen Weg zum Tor. Dieser Ausgleich rüttelte die Gastgeber wach ließ sie zu einem Energie-Ausbruch finden, dem der BFC immer hektischer reagierend zu begegnen suchte. Der lange Jovanovic, von Terletzki kaum noch eingeschränkt, die eingewechselten Lukic und Borovnica sowie das Stopper-Tandem Muslin-Keri stellten nun die BFC-Abwehr vor heikle Aufgaben, die in ein Tohuwabohu mündeten. "Dieses Inferno sich überstürzender Angriffe war für uns die eigentliche Bewährungsprobe. Und sie bestanden wir nicht", sagte Klubvorsitzender Manfred Kirste ohne Wenn und Aber. Individuell-taktische Patzer (Trieloff), nervliche Anfälligkeit, Schnelligkeitsnachteile (Terletzki, Lauck) entpuppten sich als mitentscheidende Schwächen. "Ein Spielablauf, den man alle 15 Jahre mal erlebt", fand Ivan Toblok außergewöhnliche Worte für die außergewöhnliche Turbulenz und Dramatik, die im unglücklichen Eigentor Laucks in der 90. Minute zum 1:4 gipfelten. Die Schlagzeilen der Presse ("Ein Traum wurde Wirklichkeit" - Sport, Belgrad, und "Das Wunder im Maracana", Sportske Novosti, Zagreb) deuten an, wie weit Roter Stern schon weg von der 2. Runde war. Aber ein Spiel ist eben erst nach 90 Minuten beendet. Eine Binsenweisheit, die Libero Trieloff (war im Ballbesitz, brauchte ihn nur ins Aus zu schlagen), aber nicht nur ihm, noch manchmal lange unangenehm aufstoßen wird.
SPIELBERICHT: Glanzvolles Spiel mit Schönheitsfleck "Netz mit sieben Treffern unser erfolgreichster EC-Torschütze" - so lautete die Überschrift auf einer Seite des informativen BFC-Programms, auf der alle bisherigen 18 Spiele der Berliner im Europapokal der Pokalsieger und UEFA-Cup (6 Siege, 8 Unentschieden, 4 Niederlagen, 28:25 Tore) aufgezählt wurden. Das unterstrich der durchschlagskräftige Linksaußen dann auch gleich mit allem Nachdruck. Bereits nach drei Minuten - viele Aktive auf beiden Seiten hatten überhaupt noch nicht den Ball berührt - jagte er eine gefühlvolle Sträßer-Eingabe von der rechten Seite aus der Drehung hoch ins Netz. Einen besseren Auftakt konnte sich unser Meister, der ohne den noch nicht wieder ganz hergestellten Lauck begann, bei seinem ersten Auftritt im Cup der Titelgewinner nicht wünschen! Der frühzeitige Führungstreffer machte ihn selbstsicherer. Mit unermüdlichem Elan und geradlinigen Aktionen zum Tor wurde die Entscheidung gesucht. Dabei sorgte die rechte Flanke für besonders große Gefahr. Riediger schuf mit seinem ständigen Bewegungsdrang die Räume, in die vornehmlich Sträßer und Noack stießen. Ihre Eingaben beschworen immer wieder heikle Situationen vor dem Gäste-Gehäuse herauf. Die Ruch-Abwehr wurde immer wieder über die Flügel unter Druck gesetzt, wobei die Aktionen so variabel angelegt waren, daß Rechtsverteidiger Noack gleich zu Beginn auch einmal aus der Linksaußenposition flankte. Diesem Powerplay konnte der polnische Meister, der mit 6:12 Punkten und einem 14. Platz alles andere als erfolgreich in die neue Saison gestartet ist, auf die Dauer nicht widerstehen. Das 2:0 durch Pelka nach herrlicher Vorarbeit von Riediger und Noack am rechten Flügel (18.) sowie das 3:0 durch eine bravouröse Sololeistung von Riediger, der nach einer Terletzki-Flanke eiskalt die Ruhe bewahrte, sich drehte, die Ecke aussuchte und überlegt vollendete (27.), waren die logische Folge. Die Möglichkeit zu einem noch klareren Vorsprung vergab Kapitän Terletzki, der als einziger Spieler bei allen 19 EC-Partien des BFC Dynamo seit 1971 dabei war. Nach einem Foul an dem einmal mehr drangvoll in den gegnerischen Strafraum vorgestoßenen Noack scheiterte er vom Elfmeter-Punkt an Schlußmann Bolesta, der den Ball reaktionsschnell aus der linken Ecke holte (35.). "Gestern im Training habe ich zwanzig Elfmeter hintereinander eingehauen", meinte der sonst so sichere Schütze. Danach hatten die Berliner dann bis zur Pause einige bange Minuten zu überstehen. Sie kamen ausnahmslos auf das Konto von Rechtsaußen Malnowicz, der sehr wendig und dribbelstark war, mit dem Artur Ullrich seine liebe Not hatte. In der 12. Minute war der Pole, als der sonst sehr konsequente Troppa ("Mit meiner Leistung in meinem ersten Europapokalspiel bin ich zufrieden.") zu spät eine Abseitsfalle bauen wollte, bereits einmal frei auf das Tor zugesteuert und an Rudwaleit gescheitert. Kurz vor der Pause brachte er sich gleich zweimal in gute Schußposition, stellte er den sicheren BFC-Schlußmann gefährlich auf die Probe (42., 43.). Da lagen Gegentreffer in der Luft, wurden auf den Rängen unliebsame Erinnerungen an das vorjährige UEFA-Cup-Treffen mit Roter Stern Belgrad wach, als die Gastgeber innerhalb von drei Minuten ihren 3:0-Vorsprung einbüßten und zwei Tore hinnehmen mußten (34., 36.). Solch ein Nachlassen der Konzentration geht nicht immer gut, wurde dann auch drei Minuten vor dem Abpfiff nach einem krassen Fehler von Schulz bestraft. Zu weiteren Chancen kamen die Gäste jedoch nicht. Sie hatten zwar mit Bolesta einen sicheren Schlußmann, legten ein recht cleveres Zweikampfverhalten an den Tag und ließen mitunter in der Spieleröffnung einige gute Ansätze erkennen (Malnowicz, Buncol, Benigier), blieben ansonsten aber doch recht harmlos, so daß es einige Verwunderung auslöste, als Trainer Leszek Jezierski "vom besten Spiel meiner Mannschaft in dieser Saison" sprach und mit ihrer Leistung zufrieden war. Unser Titelträger setzte in dieser Partie eindeutig die Akzente. Mit einer sicheren Abwehr im Rücken, aus der Rudwaleit und Troppa noch herausragten, machten sich der sehr gut aufgelegte und völlig verausgabende Sträßer, Noack und Riediger um den Spielfluß besonders verdient. Dabei konnte vor allem der dreißigfache Nationalspieler einige Male seine Stärken nachdrücklich ausspielen. Glanzpunkte waren sein Treffer zum 3:0 und die Vorbereitung des 4:0, als er am linken Flügel unwiderstehlich davonzog und Pelka die Kugel maßgerecht servierte. Diese Konsequenz hätte man den Gastgebern über die gesamte Distanz gewünscht. Dann wäre auch der Schönheitsfleck in Form des Gegentores, "das wir auf jeden Fall vermeiden wollten" (Jürgen Bogs), nicht entstanden, hätte der BFC Dynamo ganz beruhigt zum Rückspiel am 3. Oktober nach Chorzow fahren können. Aber auch so ist die zweite Runde bereits in greifbare Nähe gerückt.
SPIELBERICHT: Vorbildlicher Einsatz sicherte Unentschieden / DDR-Meister behielt 90 Minuten Ruhe und Übersicht In einem abwechslungsreichen Spiel von durchaus internationalem Format erreichte DDR-Meister BFC Dynamo am Mittwochabend vor 10.000 Zuschauern bei Polens Titelträger Ruch Chorzow ein verdientes torloses Remis und zog damit nach einem 4:1-Heimerfolg vor 14 Tagen in die zweite Runde ein. Der BFC bestätigte, daß er in seinem Meisterschaftsjahr gereift ist, schwere internationale Auswärtsprüfungen zu bestehen. Die Konzeption, der zu erwartenden Anfangsoffensive von Chorzow mit Ruhe und Übersicht zu begegnen und aus einer sicheren Abwehr über das Mittelfeld und die Angriffsspitzen für ständige Entlastung und selbst für Druck und Torgefahr zu sorgen, ging auf. Chorzow hatte vielleicht optische Vorteile, doch bei der Endabrechnung ergaben sich für die Gäste kaum weniger Tormöglichkeiten als für die Gastgeber. Zwei gute Torhüter und auf beiden Seiten mehrmals Pfosten und Latte verhinderten ein Resultat, das auch 2:2 hätte lauten können. Für die Gastgeber konnte es nur eine Devise geben: Alles auf eine Karte setzen, um mit voller Offensive eventuell doch noch das Blatt zu wenden. So begann Ruch mit dem Anpfiff auch wie die Feuerwehr, stürmte in den ersten Minuten mit sieben und acht Feldspielern auf das Dynamo-Tor. Doch die Berliner ließen sich nicht einschnüren. Dann aber gab es für sie doch eine kritische Phase. Torhüter Bodo Rudwaleit, ansonsten sehr zuverlässig, ließ in der 13. Minute bei einem Abschlag unmotiviert den Ball fallen, und Mikul hätte fast das 1:0 erzielt. Danach stand die Dynamo-Abwehr minutenlang unter Druck, und Mikul traf in der 15. Minute nur den Pfosten. Doch der BFC fing sich recht schnell und hatte dann bis zum Pausenpfiff nicht weniger verheißungsvolle Situationen als der polnische Meister. Brillat nach einer Freistoß-Ablage von Terletzki prüfte Bolesta auf Herz und Nieren (25.), Sträßer verfehlte mit einem Kopfball nur um Zentimeter das polnische Tor (28.), Riediger traf in der 35. Minute nur den Pfosten, und noch einmal Sträßer (40.) zwang den Ruch-Torhüter zu einer großen Parade. Die zweite Halbzeit verlief ähnlich wie die ersten 45 Minuten. Wieder begann Chorzow mit großem Tempo und versuchte ein schnelles Tor zu erzielen, aber erneut verhinderte die Dynamo-Mannschaft mit vorbildlichem Einsatz und imponierender Übersicht, vor allem durch die engere Abwehr, einen Rückstand. So waren auch in der zweiten Spielhälfte die echten Torchancen verteilt. Malnowicz verfehlte in der 67. Minute knapp das Tor. Eine Minute später traf Bunzol mit einem Freistoß nur die Latte. Und noch einmal rettete das Holz für Bodo Rudwaleit in der 81. Minute, als Kajyrs nur an den Pfosten schoß. Andererseits hatten aber auch Sträßer (79. und 83.), Netz (81.) sowie Terletzki (88.), der bei einem Freistoß nur den Dreiangel traf, verheißungsvolle Möglichkeiten. BFC-Cheftrainer Dr. Dieter Fuchs lobte nach den 90 Minuten vor den Journalisten seine Mannschaft für ihre hohe Einsatzbereitschaft. Er bezeichnete die Begegnung als international insgesamt recht ansprechend. Ihm pflichtete der polnische Trainer Leszek Jezierski bei. Er zollte dem BFC für seine clevere Auswärtspartie gleichfalls Anerkennung und bemerkte, daß auch der nächste Gegner der Berliner, der am Freitag bei der Auslosung in Zürich ermittelt wird, es sehr schwer haben wird, sich gegen den BFC durchzusetzen.
SPIELBERICHT: Guter Start - nach neun Minuten Vorentscheidung / Sehenswerte Tore der Berliner durch Pelka und Netz Die lautstarken Sprechchöre der 25.000 BFC-Anhänger "Wo bleibt denn das 1:0?" wurden von den Berliner Akteuren schnell beantwortet. Zwei sehenswerte Tore - Pelka nach Vorarbeit von Troppa und von Netz nach einem scharfen Terletzki-Freistoß, den der Genfer Torhüter Engel nur abprallen lassen konnte - hatten verständlicherweise Jubelgesänge zur Folge. In dieser Anfangsphase stachen die Trümpfe des Gastgebers, der mit hohem Tempo, schnellen Ballpassagen und weiträumigem Spiel über die Flügel für ständigen Druck und Gefahr im Strafraum der Gäste sorgte. Die Abwehr der Genfer wankte bedenklich. Riediger, der innerhalb von elf Tagen zum zweiten Male gegen den Kapitän der Schweizer Nationalmannschaft Lucio Bizzini gut bestand und mit großem Laufaufwand die Deckung von Servette ständig beschäftigte, sowie die die beiden anderen Spitzen Pelka und Netz wurden von den nachdrängenden Mittelfeldakteuren und mehrfach auch von Noack wirkungsvoll unterstützt. Es boten sich weitere verheißungsvolle Möglichkeiten, doch scheiterten Noack (17.) und Netz (24.) am Gäste-Torhüter Engel. Die Genfer zeigten sich als technisch gute Mannschaft, waren sicher in der Ballbehandlung, kamen aber bis zur Pause eigentlich zu keiner echten Torchance. So gingen sie nach den ersten 45 Minuten auch mit hängenden Köpfen in die Kabine, und ihr Trainer Peter Pazmandy bestätigte vor den Journalisten nach Spielende: "Zu Beginn wurde mir angst und bange. Zur Pause mußte ich meinen Spielern Mut für die zweite Halbzeit machen." Das trug offensichtlich Früchte, denn nun fanden die Schweizer besser ihren Rhythmus. Ihre vor Spielbeginn verkündete Konzeption, über die schnellen Mittelfeldspieler Schnyder, Barberis und Andrey - sämtlich Akteure der Nationalmannschaft - die Angriffsspitzen in aussichtsreiche Positionen zu bringen, konnten sie zwar nur drei- oder viermal verwirklichen, doch die einzige echte Chance nutzten sie zum Anschlußtreffer. Entgegen kam der Servette-Elf, daß in dieser Situation der BFC fast sorglos spielte und vor allem bei weitem nicht mehr so zielstrebig in seinen Angriffsaktionen wirkte wie im ersten Spielabschnitt. Nach dem Anschlußtreffer der Genfer gab es von der 69. bis zur 71. Minute zwar noch einmal turbulente Szenen im Torraum von Engel - der Torruf lag den Dynamo-Anhängern wiederholt auf den Lippen - doch der Ball konnte nicht mehr über die Torlinie gebracht werden. Hans-Jürgen Riediger zog nach dem Abpfiff sicher das richtige Fazit: "2:1 ist erst einmal ein Sieg. Da wir zu Hause nun nicht höher gewinnen konnten, müssen wir von diesem knappen Vorsprung ausgehen und in 14 Tagen in Genf einen Erfolg anstreben. Eine andere Schlußfolgerung kann es für die Mannschaft nicht geben."
SPIELBERICHT: Bravouröser Einsatz sicherte Gesamterfolg / Brillat und Terletzki erzielten die Tore Erschöpft, aber glücklich lagen sich die Spieler unseres Meister nach dem Schlußpfiff in den Armen. Sie hatten sich vor 20.000 Zuschauern den Einzug in das Viertelfinale gesichert. Der Schweizer Meister und Pokalsieger war zuvor von den Massenmedien als eine Mannschaft mit "Herz und Zähnen" offeriert. Sie scheiterte jedoch letztlich am unbändigen Kampfgeist der Berliner, auch wenn sie fast mit dem Schlußpfiff zum Ausgleich gekommen war und insgesamt optische Vorteile (9:2 Ecken) besaß. Servette-Trainer Pazmandy hatte 24 Stunden vor der Begegnung seine Meinung so formuliert: "Wir rechnen uns nach dem 1:2 von Berlin sicher berechtigt eine echte Chance für das Weiterkommen aus. Doch die optimistischen Prognosen der letzten Tage sind mir zuviel. Noch liegen wir im Rückstand. Und der Ausfall des starken BFC-Stürmers Riediger wird die Berliner Mannschaft sicher noch anspornen." Diese Meinung bestätigte sich dann im Spiel über 90 Minuten. Es gelang der BFC-Elf in imponierender Weise, der stürmischen Offensive der Gastgeber zu begegnen. Zwar gab es in der Anfangsphase einige kleine Mißverständnisse in der engeren Deckung, dann aber steigerten sich alle Mannschaftsteile. Immer wieder angespornt von Kapitän Frank Terletzki, absolvierten alle Spieler ein großes Laufpensum, kauften mit ihrem Einsatz den Schweizern den Schneid ab. So kamen auch die vier Nationalspieler der Eidgenossen Bizzini, Schnyder, Barberis und Andrey nicht zur Entfaltung, wie sich das der Gastgeber erhofft hatte, um in die nächste Runde zu gelangen. Mit zunehmender Spieldauer schlich sich dann auch Nervosität in die Reihen der Genfer ein. Vor allem in den zweiten 45 Minuten schlugen daraus die Gäste Kapital und brachten mit sehenswerten Konterzügen die Schweizer Abwehr immer wieder in Schwierigkeiten. Hatte von beiden Torhütern Bodo Rudwaleit in der ersten Spielhälfte oft Schwerstarbeit zu verrichten, so mußte nun Engel im Genfer Tor seine Mannschaft vor einem höheren Rückstand bewahren. Beide Tore unseres Meisters fielen aus Standardsituationen. Den ersten Freistoß für den BFC überhaupt legte Terletzki auf Brillat ab, dessen 20-m-Schuß den Weg ins Netz fand, und das 2:0 besorgte Terletzki mit einem weiten, direkt verwandelten Freistoß aus gut 25 m Entfernung selbst. Mit dem zweiten BFC-Tor waren die Würfel endgültig gefallen, auch wenn in der Schlußphase Servette noch den Ausgleich erzielen konnte. Trainer Bogs konnte in der Kabine allen Spielern ein großes Lobfür ihren unermüdlichen Kampfgeist aussprechen, und er freute sich darüber, daß die Elf so diszipliniert die taktische Marschroute einhielt und den knappen Vorsprung vom 2:1 in Berlin nicht aus der Hand gab.
SPIELBERICHT: Nach großem Kampf den Cupverteidiger besiegt 0:1 / Riediger schoß das Siegestor für den DDR-Meister Ein Bravo dem BFC Dynamo! Welcher Geist in dieser Mannschaft stärkt, das zeigte sich am Mittwochabend beim hohen Favoriten, dem Cup-Verteidiger Nottingham Forest ein weiteres Mal. Mit einer in jeder Hinsicht eindrucksvollen Leistung wurde in der Höhle des Löwen ein 1:0-Sieg erkämpft. Bis zu dieser Stunde war der englische Meister in 13 Europapokalspielen auf eigenem Platz ungeschlagen gewesen. Mit dem Anpfiff des ausgezeichneten belgischen Unparteiischen Ponnet forderten die 28.000 Zuschauer der Nottinghamer lautstark ein schnelles Tor. Die Gastgeber begannen d ann auch mit stürmischen Attacken. Vor allem die Mittelfeldspieler Bowies und O'Neill warfen ihren Angriff immer wieder nach vorn und drangen selbst gefährlich in die Spitze vor. Doch Schüsse von Bowies und Roberts verfehlten das von dem lange verletzt gewesenen Bodo Rudwaleit gehütete Tor. Doch die Dynamo-Mannschaft kämpfte aufopferungsvoll und behielt vor allem in der Abwehr einen kühlen Kopf. Der BFC schuf seinerseits bei einigen Konterzügen vor dem Tor von Shilton gefährliche Situationen. Vor allem Riediger und Netz konnten in aussichtsreichen Situationen nur noch in letzter Minute vom Ball getrennt werden. In der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit gerieten die Gäste noch einige Male schwer unter Druck, vor allem, wenn die schnellen Außenstürmer Birtles und Robertson von der Grundlinie in den Torraum der Berliner flankten. Das von den Zuschauern lautstark geforderte Tor fiel bis zum Halbzeitpfiff allerdings nicht. Der BFC hatte die erste Phase der Partie gut überstanden. Die zweiten 45 Minuten begannen, wie die ersten geendet hatten - mit Vorteilen für Nottingham, und Rudwaleit mußte einige Male energisch eingreifen. Aber der DDR-Meister verlor auch in den zweiten 45 Minuten nicht die Übersicht. Bewundernswert, wie alle elf um jeden Ball kämpften. Und dann gelang ein herrlicher Konterzug. Riediger wurde von Terletzki mit einem Diagonalpaß im Strafraum angespielt, ließ seinen Bewacher Gray aussteigen und vollendete flach und unhaltbar zum 1:0. Das war in der 63. Minute. Dann fiel in der 85. Minute beinahe noch das 2:0, als Riediger sich erneut von Gray freimachen konnte. Torhüter Shilton und Verteidiger Burns auf der Linie verhinderten jedoch das zweite Tor von Dynamo.
SPIELBERICHT: Angriffswirbel des Gastgebers belohnt / Hans-Jürgen Riediger mit drei sehenswerten Treffern Branco Stankovic, Trainer des renommierten jugoslawischen Fußballklubs Roter Stern Belgrad, danach befragt, wann der elffache Landesmeister zuletzt eine Niederlage mit fünf Gegentoren habe hinnehmen müssen, zögerte zunächst mit der Antwort. "Es dürfte erst das zweitemal in der langjährigen Geschichte gewesen sein", erinnerte er sich. Der vor 33 Jahren gegründete Belgrader Klub nahm am Mittwochabend im Berliner Jahn-Sportpark vor 26.000 Zuschauern zum 20. Mal Anlauf in einem europäischen Cupwettbewerb und war in den 86 Cupbegegnungen zuvor zu 41 Siegen gekommen. Die nunmehr 34. Niederlage mußten die "Roten Sterne" gegen einen erst sein 17. Cupspiel bestreitenden BFC Dynamo einstecken, der bei dem pausenlosen Regen beherzt von der ersten bis zur letzten Minute den Angriff suchte. Fast schien es, als würde die Partie innerhalb von neun Minuten entschieden. Zunächst war es Hans-Jürgen Riediger, von seinem Gegenüber Jovin kaum zu bremsen, der in der 17. Minute gleich drei Jugoslawen überlief und das 1:0 erzielte. Drei Minuten später spielte Wolf-Rüdiger Netz Auswahlspieler Jelikic beim 2:0 aus, und weitere sechs Minuten danach verwandelte Riediger die erste, von Terletzki getretene BFC-Ecke zum 3:0 mit gekonntem Kopfball. Es spricht für die Routine der Gäste, daß sie schließlich den Rückstand auf 2:3 verkürzen konnten, wobei das 1:3 abseitsverdächtig war. Allerdings machten beide Gegentore auch auf manche Sorglosigkeit in der BFC-Abwehrreihe aufmerksam. Nach der Pause dominierten nun der ein enormes Laufpensum leistende Lauck, Terletzki und Eigendorf noch eindrucksvoller, und in der Deckung war Brillat der mehr und mehr ruhende Pol. Imponierend zudem, was Riediger, der in der 72. Minute erneut eine Ecke von Terletzki verwandelte und damit seine großartige Leistung mit drei sehenswerten Toren krönte, und Netz an Entschlossenheit in Tornähe zeigten. Dieser unentwegte Angriffsschwung wurde schließlich mit einem fünften Treffer belohnt. Torschütze Brillat zeigte später in der Kabine den roten Fleck auf seiner Brust, denn von dort war der scharfe Abwehrball eines Jugoslawen ins Tor gesprungen. Ein höchst wichtiger Treffer, der die Weichen für ein Weiterkommen gestellt haben könnte, wobei niemand übersieht, daß die Gäste vor sieben Jahren durch ein 4:0 im Rückspiel dem FC Carl Zeiss Jena noch den Weg in die nächste Runde verlegten...
SPIELBERICHT: In der zweiten Halbzeit BFC mit viel Kampfgeist / Frank Terletzki verwandelte Foulstrafstoß sicher Im Berliner Sportpark an der Cantianstraße endete am Mittwochabend eine Niederlagenserie, die für viel Aufsehen gesorgt hatte: Nottingham Forest, Fußballmeister Englands, Pokalsieger Europas und gar Gewinner des "Supercups" - Duell der beiden Pokalsieger - räumte mit der Vorstellung auf, daß er seine seit Jahren gerühmte Pokalhärte eingebüßt habe. Nach dem 0:1 gegen den BFC Dynamo und dem 0:1 gegen die Wolverhampton Wanderers im Ligacup nutzten die Briten die letzte ihrer diesjährigen Pokalchancen und kämpften sich mit dem 3:1 gegen den BFC Dynamo in das Halbfinale. Fast 80.000 Fußballanhänger in der DDR hatten Karten für dieses Spiel bestellt. Die fast 30.000, denen eine zugefallen war, hofften Augenzeugen einer Sensation zu werden - leider vergebens. Im Duell der Landesmeister Englands und der DDR schossen die Briten faktisch ein Tor mehr und vor allem zwei im Auswärtsspiel mehr. Die Begegnung begann überraschend: Der von allen erwartete Ansturm der Gäste blieb zunächst aus. Sie begannen im Gegenteil recht abwartend, weil sie offensichtlich ein weiteres Gegentor vermeiden wollten. Doch auch der BFC ging in der Anfangsphase verblüffend vorsichtig zu Werke. Im Bemühen, den wichtigen Vorsprung aus dem Hinspiel nicht einzubüßen, wurde dann im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit der Forest-Elf allerdings, wohl zu oft, das Mittelfeld preisgegeben. Die Routiniers des Cupverteidigers, in deren Reihen auch diesmal acht englische, schottische und nordirische Nationalspieler standen, nutzten die geringsten Schwächen in der BFC-Deckung schon bis zur Halbzeitpause rigoros zum 3:0-Vorsprung. Ihr variables Spiel, in dem alle Feldspieler ständig die Positionen wechselten, stellte die Berliner sichtlich vor Probleme. Nach dem Seitenwechsel zeigte sich der BFC Dynamo seinen Anhängern dann von einer weitaus besseren Seite. Nun wurde energisch der Angriff gesucht. Die Außenverteidiger Artur Ullrich und Noack schalteten sich in die Angriffsaktionen ein, Nationalspieler Riediger versuchte im Angriff immer wieder Breschen in die dichtgestaffelte Forest-Abwehr zu schlagen, und auch mehrere Freistöße und Eckbälle von Kapitän Terletzki schufen heikle Situationen im Strafraum der Engländer, deren Torhüter Shilton schon mehrmals geschlagen war. Doch der Ball landete entweder an der Latte oder ging knapp an seinem Tor vorbei. Am Ende war zu konstatieren, daß der BFC nach einer kämpferischen Leistung am Favoriten in der Gesamtleistung mit 2:3 gescheitert war. Was er in einigen Phasen der ersten Halbzeit zu Hause versäumt hatte, war bei allem anerkennenswerten Einsatz in den zweiten 45 Minuten nicht mehr wettzumachen.
SPIELBERICHT: Die solide Deckung brachte gute Rückspiel-Position / Rudwaleit und Trieloff die Säulen in der BFC-Abwehr / Banik voll offensiv Das Interesse an dem Pokalspiel war enorm. Schon am Mittwochvormittag konnte man auf allen Hauptstraßen der Stadt das Programm des Spiels kaufen. Die Tips der Banik-Fans tendierten zu einem 1:0- oder 2:0-Sieg. Am Nachmittag aber ging das Konzept des Banik-Trainers Evzen Hadamcik, ein schnelles Führungstor zu erzielen, nicht auf. Der Gastgeber hatte nur optische Vorteile, da vor allem die engere Abwehr des BFC stets gut postiert war und mit Torhüter Bodo Rudwaleit sowie Stopper Norbert Trieloff zwei Stützen im Zentrum hatte, die die Abwehr ausgezeichnet organisierten und die gesamte Mannschaft damit motivierten. Bei einigen Schüssen der Banik-Spieler war allerdings auch Glück für den BFC im Spiel. So, als nach einer Freistoß-Ablage von Radimec in der 30. Minute Nemec nur den Pfosten traf und als der gleiche Spieler (43.) nur knapp das Tor verfehlte. Der BFC begann selbstbewußt und hatte schon nach drei Minuten eine Torchance, als Netz nach einem Terletzki-Freistoß nur knapp über das Tor köpfte. Danach aber ließen sich die Berliner zu sehr in der eigenen Hälfte einschnüren. Die Aktionen wurden unruhig und ungenau. Vor allem aus dem Mittelfeld kamen keine nennenswerten Entlastungsangriffe. Es fehlte am Rhythmus. Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie fortgesetzt, wie die ersten 45 Minuten geendet hatten: Die Dynamo-Elf stand unter Druck. Die meisten Aktionen der Banik-Spieler strandeten in der Dynamo-Abwehr und blieben ohne präzisen Abschluß. So kam der BFC mit einer einsatzstarken Partie zu einem wichtigen 0:0, das für das Rückspiel in 14 Tagen eine gute Ausgangsposition ist, um das Viertelfinale zu erreichen. Nach dem Spiel war Ostravas Trainer Evzen Hadamcik enttäuscht: "Wir haben ständig angegriffen und doch kein Tor erzielt. Erneut zeigte sich unsere zuletzt oft angedeutete Schwäche: Ungenügender Abschluß der Angriffe". BFC-Trainer Jürgen Bogs war mit seinen Gedanken schon beim Rückspiel: "Da werden wir voll offensiv spielen, denn das 0:0 ist zwar vom Resultat her gut, verlangt nun aber Tore von uns."
SPIELBERICHT: Drei Treffer Vorsprung - sechs konnten es sein / In der zweiten Hälfte fand der Meister besser zum Spiel Mit dem Anstoß im Berliner Jahn-Sportpark begannen die Regenschauer. Die aber hielten die 18.000 BFC-Anhänger nicht ab, ihrer Mannschaft lautstark den Rücken zu stärken. Sie mußten zwar bis zur 51. Minute auf den ersten Treffer warten, danach aber hatten sie noch zweimal Gelegenheit, BFC-Tore gegen den zypriotischen Meister zu bejubeln. Apoel-Manager Andreas Lazarides hatte vor Beginn der Begegnung geäußert, daß er und seine Mannschaft nicht so vermessen seien, sich gegen den DDR-Titelträger einen Sieg auszurechnen. Eine Niederlage mit zwei, drei Toren Differenz - das wäre im Rahmen dessen, was sie in der DDR-Hauptstadt erreichen wollten. So zeigten sich die Gäste am Ende auch nicht so deprimiert, sondern verwiesen auf die Rückbegegnung in 14 Tagen in Nikosia, wo sie dem BFC Dynamo noch einmal eine beherzte Partie liefern möchten. Die Gastgeber hatten einige Schwierigkeiten, um am Ende das noch klare Resultat herauszuholen. In den ersten 45 Minuten - so Trainer Jürgen Bogs - gab es zu viele Mißverständnisse im Mittelfeld, gab es zu wenig Bewegung ohne Ball, fehlte beim Abschluß der Angriffsaktionen die Präzision. So standen nach 45 Minuten zwar 11:1 Ecken und mindestens ein halbes Dutzend torreifer Situationen für die Berliner zu Buche, doch die Seiten wurden mit 0:0 gewechselt. Dabei mußten die Gäste dem hohen Tempo doch Tribut zollen. Nun wurde das Spiel der Berliner genauer. Kapitän Frank Terletzki setzte einen Freistoß aus 20 Metern zum 1:0 ins Netz, Trieloff erhöhte mit einem sehenswerten Weitschuß aus 25 Metern auf 2:0, und schließlich konnte auch Bernd Schulz, der an diesem Tag der drangvollste Angreifer beim Meister war, mit einem Kopfball zum Erfolg kommen. Das 3:0 sollte für die Rückbegegnung in 13 Tagen ein ausreichendes Polster für den BFC Dynamo sein, um in die zweite Runde einzuziehen. Gästetrainer Andreas Lazarides urteilte: "Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden. Alle unsere Spieler haben ihr Bestes gegeben. Der starke Regen war für uns sehr ungewohnt. Auch deshalb freue ich mich, daß wir dem BFC Dynamo so viel Widerstand geleistet haben. Ob wir noch eine Chance im Rückkampf besitzen? Daran kann ich nicht recht glauben."
SPIELBERICHT: Nach mühevollem Spiel kam der Meister weiter / Seiers Treffer fiel erst drei Minuten vor Abpfiff "Die Suche nach dem Wunder" überschrieb die englischsprachige "Cyprus Bail" am Mittwoch die Vorbetrachtung. Nach dem 0:3 von Berlin könne nur ein solches Wunder für Apoel noch eine Wende bringen. Und man glaube beim zypriotischen Meister sogar ein wenig daran. Die Zeitung hatte auch ein "Rezept" parat: Ein schnelles Tor der Gastgeber, bis zur Halbzeit keine Gegentreffer und dann in den zweiten 45 Minuten alles auf eine Karte setzen! So begann Apoel vor 12.000 lautstarken Anhängern die Begegnung auch in einem anderen Stil als 14 Tage zuvor beim BFC. Dort hatte man sich vorrangig auf die Abwehrarbeit orientiert und versucht, die Aktionen vorsichtig aus dem Mittelfeld aufzubauen. Im "Makarios-Stadion" wurde mit dem Anpfiff die Initiative gesucht. Alle Apoel-Akteure gingen mit großem Eifer zu Werke, waren ständig in Bewegung. Die Mittelfeldakteure starteten viele Aktionen, und auch die Außenverteidiger versuchten, ihre Mannschaft nach vorn zu werfen. Da auch das Mittelfeld des BFC zu keiner Ausstrahlung fand, mußte Torwart Bodo Rudwaleit mehrfach energisch eingreifen. Schließlich sorgte vor allem der diesmal aus dem Mittelfeld kommende Hailis für erste Warnzeichen, als er scharfe Schüsse aus der zweiten Reihe knapp neben und über das Tor setzte (8. und 36. Minute). In der 39. Minute aber fiel dann das vor Spielbeginn so sehnsüchtig erwartete 1:0, als bei einer Eingabe in den Strafraum Jüngling über den Ball schlug und der nun freistehende Hailis sicher vollendete. Unser Meister ließ sich zwar in den ersten 45 Minuten nicht einschnüren. Vor dem Tor von Apoel fehlte aber die Präzision beim Abschluß, oder aber der sehr gute Torhüter Kouis war bei heiklen Situationen auf dem Posten. Unmittelbar nach Wiederbeginn das 2:0. Diesmal hatte Rudwaleit eine Aktie daran. Eine Eingabe von Miamiliotis köpfte Petrou an den Pfosten, und vom Bein des Torwarts prallte der Ball ins Netz (48.). Nun versuchte Apoel mit Macht, den Druck noch zu verstärken. Die Berliner steigerten nun das Tempo, aber die Gastgeber gingen es mühelos mit. Dann aber fiel doch endgültig die Entscheidung zugunsten des BFC. Nach einem Torwartfehler von Kouis vollendete Seier (87.) plaziert. Damit war der BFC zwar aller Sorgen ledig, aber es blieb ein schwaches Spiel des DDR-Meisters, von dem man sich an diesem Abend mehr Besinnung auf seine zweifellos vorhandenen spielerischen Potenzen gewünscht hätte.
SPIELBERICHT: Aufopferungsvoller Kampf allein reichte nicht aus / Knapp brachte den CSSR-Meister in Führung / Auch Troppas Ausgleich durch Elfmeter 0:0-Resultate zum Auftakt einer Europapokalrunde haben die Eigenart, eine gute Ausgangsposition für den Gastgeber des Rückspiels genannt zu werden. Daß die Platzbesitzer aber gewinnen müssen, um weiterzukommen, wird meist erst an zweiter Stelle genannt. Zu Unrecht, denn ein Tor der Gäste kann den nötigen Erfolg sehr, sehr schwer machen oder ganz verhindern, wie die Begegnung im Jahn-Sportpark zeigte. Die Banik-Elf aus Ostrava war von Beginn an auf dieses Tor aus. Ein gezielter Schuß von Linksaußen Albrecht in der 2. Minute war das erste Signal. Es folgte eine Reihe schneller Angriffe über wenige Stationen, meist über die linke Seite vorgetragen. Doch der DDR-Meister konnte sie abfangen und seinerseits bald das Heft des Handelns in die Hand nehmen. Vor allem Rüdiger Netz sorgte für Gefahr, wenn er zur Grundlinie durchbrach und den Ball auf den Kopf von Seier oder Schulz zirkelte. Terletzki und Sträßer versuchten mit Schüssen aus der zweiten Reihe zum Erfolg zu kommen. Doch als sich nicht gleich ein Treffer einstellte, schlichen sich erste Fehler ins Spiel der Berliner ein. Ungenaue Abgaben pflanzten sich von den Stürmern bis hin zu den Akteuren im Abwehrzentrum fort. Trieloffs leichtsinniges Ballhalten am eigenen Strafraum in der 29. Minute, das von den spritzigen Banik-Stürmern beinahe bestraft worden wäre, hätte eigentlich Warnung genug sein müssen. Doch schon drei Minuten später folgte die nächste Leichtsinnigkeit in der Abwehr. Im folgenden Zweikampf berührte der von Lorenc sehr hart bedrängte Ullrich den Ball mit der Hand, und Schiedsrichter Padar zeigte auf den Elfmeterpunkt. Diese Chance ließ sich der routinierte Knapp nicht entgehen und brachte die Gäste in Führung. Fortan spielte sich das Geschehen fast ausschließlich in der Banik-Spielhälfte ab. Nahezu jeder BFC-Akteur versuchte, wenn er im Besitz des Leders war, seine Kameraden mit Eingaben in gute Kopfball- oder Schußposition zu bringen oder nach Umspielen eines oder mehrerer Kontrahenten selbst auf das Gästetor zu schießen. Doch dabei scheiterte man ein um das andere Mal an der vielköpfigen, aufopferungsvoll kämpfenden Abwehr beziehungsweise am großartig haltenden Michalik. Nicht zu übersehen war, daß es dem Spiel der Berliner - bei aller Einsatzbereitschaft jedes einzelnen - an Variabilität mangelte. Zu selten gelang eine überraschende Aktion. So entsprang dem Dauerdruck kein zählbarer Erfolg. Der Ausgleich fiel wiederum durch einen Strafstoß - diesmal war Antaliks Angriff auf Schulz geahndet worden. Troppa verwandelte mit einem plazierten Aufsetzer in die rechte Ecke. Nach dem Ausgleich wurde der Tabellenzweite der CSSR-Oberliga, der über weite Strecken immer wieder gefährliche Konterzüge startete, endgültig vor dem eigenen Tor eingeschnürt. Doch Dauerdruck (13:1 Eckbälle sind ein Beleg dafür) allein entscheidet bekanntlich ein Spiel nicht.
SPIELBERICHT: Mit imponierendem Elan dem Favoriten Remis abgetrotzt / Der Ausgleich für den französischen Titelträger fiel erst 15 Minuten vor dem Schlußpfiff Daß trotz der 20.000 Zuschauer einige Plätze frei blieben, lag vornehmlich an den teuren Eintrittskarten. Bis zu 120 Mark mußten die Etienner zahlen. Die gekommen waren, stimmten schon lange vor Anpfiff einen großen Begeisterungschor an. Sie wollten das 100. Cup-Tor des Gastgebers sehen,der bisher bei seinen 63 Spielen 98mal torerfolgreich war. Entsprechend stürmisch begann auch der französische Meister. Aber ob Primard, Platini, Rep oder Larios köpften oder schossen - Bodo Rudwaleit im BFC-Tor zeigte sich schon in den ersten Minuten als Meister seines Faches. Er gab mit seinen glanzvollen Paraden dem imponierenden Elan beweisenden DDR-Titelträger viel Rückhalt. Im Mittelfeld baute vor allem Roland Jüngling mit überlegten Aktionen einige verheißungsvolle Angriffe der Gäste auf, die Entlastung bringen sollten. Terletzki sorgte mit seinen gefährlichen Freistößen für ein erstes Raunen auf den Rängen. Von ihm ging dann auch das 1:0 des BFC aus. Der Kapitän spielte in der 25. Minute einen Freistoß von der rechten auf die linke Seite hinüber, wo Bernd Schulz sich im Kopfballduell behauptete und den Ball in den Torraum brachte. Hier wollte der zweikampfharte Libero Lopez klären, doch rutschte von seinem Fuß der Ball ins eigene Tor. Der Rückstand spornte den Gastgeber nun noch stärker an. Mit großem Laufaufwand und schnellen Ballstafetten kam er auch zu einigen Möglichkeiten, aber die aufopferungsvoll kämpfende BFC-Abwehr behielt auch weiterhin klaren Kopf. So wie zuvor schon Rainer Troppa einmal eine bedrohliche Situation bereinigte, rettete auch Libero Norbert Trieloff des öfteren. Der DDR-Meister war dabei immer bemüht, mit einigen Kontern für Gefahr zu sorgen. Schüsse von Hans-Jürgen Riediger und Bernd Schulz verlangten die ganze Aufmerksamkeit der grün-weißen Platzelf. Nach der Pause verstärkten die Franzosen den Angriffsdruck zusehends. Immer wieder inszenierte Mittelfeldspieler Largos, der ein enormes Laufpensum absolvierte, die Kombinationen, brachte er seine Nebenleute in verheißungsvolle Situationen. Aber Nogues vergab gleich zweimal, und auch Platini scheiterte. In der 75. Minute bahnte sich aber der 1:1-Ausgleich an, als sich Zanon im Zweikampf behaupten konnte, plaziert auf das BFC-Tor schoß und Bodo Rudwaleit zur Hergabe seines ganzen Könnens zwang. Doch den von ihm zu kurz abgewehrten Ball konnte der heranstürmende Lopez im Nachsetzen ins Netz schieben. Es spricht für den BFC, daß er auch in der Schlußviertelstunde noch seine Chancen suchte. Wolf-Rüdiger Netz (80. Minute) und Hans-Jürgen Riediger (88.) fehlten ein wenig Glück, um noch den siegbringenden Treffer zu erzielen. "Wir haben uns mit diesem beachtlichen Remis eine außerordentlich günstige Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Dienstag geschaffen. Die Mannschaft hat imponierend gekämpft", urteilte BFC-Trainer Jürgen Bogs.
BFC DYNAMO - BANIK OSTRAVA 1:1 (0:1)

BFC DYNAMO: Bodo Rudwaleit - Norbert Trieloff - Michael Noack, Rainer Troppa, Artur Ullrich - Frank Terletzki, Olaf Seier, Ralf Sträßer - Roland Jüngling, Bernd Schulz, Wolf-Rüdiger Netz - Trainer: Jürgen Bogs

BANIK OSTRAVA: Pavel Michalik - Rostislav Vojacek - Lubomir Sramek, Libor Radimec, Voclav Pechacek - Zdenek Sreiner, Petr Nemec, Augustin Antalik - Zdenek Lorenc, Lubomir Knapp, Milan Albrecht (86. Frantisek Kadlcak) - Trainer: Evzen Hadamcik

Tore: 0:1 Lubomir Knapp (32. Handelfmeter),  1:1 Rainer Troppa (57.Foulelfmeter)
Schiedsrichter: Laszlo Padar (Ungarn), Linienrichter: Robert Jaczina, Lajos Hartman (Ungarn)
Zuschauer: 18.000 (am 05.11.80 im Friedrich-Ludwig-Jahn Sportpark)
Gelbe Karten: ???
Quali-Runde im Cup der Landesmeister 1981/82 (Hinspiel)
Quali-Runde im Cup der Landesmeister 1981/82 (Rückspiel)
Stadion in Antwerpen
Stadion von Stockholm
Anfield Road von Liverpool
Sträßer gab seinen Kontrahenten Keri das Nachsehen
BFC Dynamo - Roter Stern Belgrad
BFC Dynamo - Roter Stern Belgrad
Riediger gegen Kerec und Jovin
Jürgen Bogs
BFC Dynamo - Servette Genf
Gäste-Torhüter Engel, Netz wartet auf die Flanke
Stadion von Ostrava
Harald Schütze
Spielszene aus dem Duell gegen Dynamo Moskau
Wimpelaustausch vor dem Spiel gegen Lewski Sofia
Deckblatt vom Programm von Nottingham
Riediger im Duell Nottingham Forest - BFC Dynamo
Spielszene gegen Nottingham
This page created with Cool Page.  Click to get your own FREE copy of Cool Page!
Hans-Jürgen Riediger
BFC-Fans in Chorzow
BFC-Fans in Chorzow
BFC-Fans in Chorzow
GÜnter "Moppel" Schröder
Hans Geitel
Harald Schütze
Jochen Carow
Werner Lihsa
Manfred Becker
Jürgen Bogs
Frank Terletzki
Dietmar Labes
Peter Rohde
Michael Noack
Bodo Rudwaleit
Lutz Eigendorf
Reinhard "Mäcki" Lauck
Wolf-Rüdiger Netz
klingeltöne
Aufstellungen: FC Liverpool - BFC Dynamo
Aufstellung: Cardiff City - BFC Dynamo
Joachim Hall
Reinhard Schwerdtner
Dieter Stumpf
Wilfried Trümpler
Ralf Schulenberg
Hans-Gustav Creydt
Detlef Weber
Liverpool erkannte die Gefährlichkeit von Schulenberg sehr schnell und deckte den Dynamo-Stürmer entsprechend. Hier wird er von Heighway und Lloyd gestoppt. Clemence hat das Torbereits verlassen. Weiter erkennen wir Hughes, Lindsay und Netz.
Bernhard Jonelat
Artur Ullrich
Bernd Brillat
Bernd Schulz
Dietmar Labes
Detlef Helms
Hartmut Pelka in Aktion
Olaf Seier
Norbert Trieloff
Peter Rohde
Frank "Wuschi" Rohde
Rainer Troppa
Ralf Sträßer
Roland Jüngling
Ralf Schulenberg
Rainer Ernst
W.-Rüdiger Netz
Bodo Rudwaleit
Hartmut Pelka
SPIELBERICHT: Von Hemmungen, die unsere Spieler hindern, ihr Können wirksam zu machen, ist in unserem Fußball in den letzten Monaten die Rede gewesen. Daß sie den BFC Dynamo - eine junge Mannschaft mit Aktiven, die einem Gegner dieser Klasse erstmal in einem riesig wirkenden geschlossenden Stadion mit den gedeckten Tribünen an allen vier Seiten - hätten belasten können , wäre für uns verständlich gewesen. Bernd Brillat, 21jähriger Stopper der Berliner, der wohl erwarten mußte, daß auf ihn einiges zukommen würde, sagte auf dem Rückweg zum Liverpooler Flugplatz: "Ich empfand selbst nach dem schnellen 0:1 keine Befangenheit. Im Spiel hat man den Gegner vor sich, da wirkt die Umgebung nicht mehr so, wie sie bei der ersten Besichtigung der Anlage am Montagabend noch gewirkt hatte." Darin schwang sicherlich auch die Befriedigung über eine persönlich gute Leistung mit, darin war aber auch etwas, das der ganzen Berliner Dynamo-Elf als Plus anzurechnen ist - selbst in Anbetracht dessen, daß sie nun in Liverpool aus dem UEFA-Cup ausscheiden mußte: der Mut, dem hohen Können des Gegners das eigene Können selbstbewußt entgegenzusetzen. Der BFC bot dem englischen Spitzenreiter ein offenes Spiel an. Damit gewann er Sympathie , bei aller Einschränkung, die an der Umsetzung des Wollens gemacht werden muß. Nicht nur in der Meinung unserer Fußballfreunde, auch von der englischen Seite. Diese Auffassung resultiert aus dem Angriffsmut der jungen Elf, der sich im spielerischen Bemühen der Rohde, Terletzki, Schütze ebenso dokumentierte wie im zähen Mann-gegen-Mann-Kampf der Angriffspitzen Schulenberg, Netz, Johannsen von den Schulenberg schon vor dem Spiel viel Aufmerksamkeit gefunden hatte. Die englischen Kritiker hatten ihn nach dem Berliner Spiel mit guten Noten bedacht, das erste Ankunfts-Einzelfoto auf dem Flugplatz wurde von ihm verlangt. Schulenberg erschien dann auch in diesem Rückspiel als der körperlich und kämpferisch befähigste der Berliner Stürmer, um sich gegen die englischen Verteidiger durchzusetzen. Sei es gegen Lawler oder gegen Lindsay diesen äußerst unbequemen Mann, der sich im Notfall niemals scheute, die Notbremse zu ziehen und das auch gegen die Berliner oft tat. Schulenberg bereitete das Dynamo-Tor vor, indem er auf der rechten Strafraumseite Lindsay ausspielte und dann vor dem Torhüter Clemence den Ball kurz zu Netz schob, der besoonen vollendete der dritte im Bunde der Stürmer, Johannsen, zeigte sich als zu anfällig gegen harten, korrekten Körpereinsatz. Im Mittelfeld lag, wie nun schon die ganze Saison über beim BFC, der entscheidene Unterschied zwischen Wollen und Können. Gute Ballstaffeten mit zweckmäßigen Freilaufen endeten allzuoft mit Fehlpässen nach vorn - allzuoft infolge technischer Fehler müssen wir hinzufügen, denn einige Male wurde vorn auch nicht genügend mitgedacht. So blieb im morastigen Mittelfeld das größte Quantum Kondition der Berliner steckten, ohne das ihnen daraus wesentlicher Nutzen erwachsen wäre. Schlechtes Abspiel Rohdes, Schützes, Terletzkis notierten wir bald nach Beginn der Partie und mußten das später noch mehrmals auf dem Notizblock unterstreichen. Ähnliche Fehler gab es bei allen Berliner Feldspielern. Selbst bei Stumpf, der eine Verteitigerpartie lieferte, die nicht minder wirksam als die von Lindsay oder Lawler war, die darüber hinaus aber auch noch durch absolute Fairneß glänzte. Wie er immer wieder die Zehntelsekunde erfaßte, in der Heighway in die Parade gefahren werden mußte, das war beeindruckend, Heighway traute sich, je weiter das Spiel voranschritt, offentsichtlich immer weniger zu. Die Berliner Abwehr insgesamt hatte, das darf man trotz der späteren Tore sagen, ihre schwerste Zeit überhaupt in der Anfangsphase der Begnung. Das zügige, weiträumige, oft die Flügel wechselnde Spiel der Engländer, die hohen Eingaben, die mehrmals nur knapp von freistehenden Angreifern zu Kopfbällen verpaßt wurde, das alles machte der BFC-Verteidigung viel Sorgen. Später klappte dann auch die Abseitsfalle wieder so gut wie im berliner Spiel. Doch einmal wurde sie zum eigenen Verhängnis, beim dritten englischen Tor. Da schmuggelte sich Toshack bei der Freistoßausführung halblinks vor die Deckungsspieler, die wie angewachsen stehen blieben. Abseits oder nicht? Jedenfalls kam keine Fahne des Linienrichter und kein Pfiff des ausgezeichneten bulgarischen Referees. Die entscheidene Überlegenheit, das Verdienst des Erfolges der Engländer, die dabei Lihsa nicht einmal übermäßig oft prüften, lag in der ausgeglichenen starken Besetzung der Elf, die sich auch im Angriffsdrang aller zeigte. Wie Lindsay und Lawler, so kamen auch Hughes, Cormack, Callaghan, um die wichtigen zu nennen, oft mit energischen Dribbling oder nachstoßend nach vorn. Daraus resultierte die Mehrzahl der Chancen Liverpools. Zwar leisteten sich die Gastgeber in der zweiten Hälfte auch eine ziemlich Reihe Fehlpässen, sie waren dann aber auch fähig, sich wieder zu fangen, indessen beim BFC die Kraft in der Schlußphase merklich nachließ.
Deckblatt vom Programm in Ostrava
Deckblatt vom Programm St. Etienne
Deckblatt vom Programm von Cardiff City
Aufstellung: Nottingham Forest - BFC Dynamo
Deckblatt vom Programm vom FC Liverpool
Deckblatt vom Programm aus Donzek
Meistertrainer Jürgen Bogs
Deckblatt vom Programm Chorzow