This page created with Cool Page.  Click to get your own FREE copy of Cool Page!
klingeltöne
BFC Dynamo U23 - FC Karlshorst: Einen Tag nach dem Trainingsauftakt gewann die U23 ihr erstes Spiel in der neuen Spielzeit mit 3:2. Dabei tat sich der frisch gebackene Landesligaauf- steiger gegen den FC Karlshorst, seines Zeichens Vertreter der Kreisliga B, schwerer als erwartet. Besonders in der ersten Spielhälfte hatte die Rumpftruppe des Aufsteigers mehr mit sich, als mit dem Gegner zu tun. Natürlich bemühte sich der BFC von Beginn an darum das Spiel zu kontrollieren, aber durch die fehlende Abstimmung innerhalb der Mannschaft, die so noch nie zusammen gespielt hat, kam es zu vielen Fehlern und leichten Ballverlusten. Dies erleichterte dem FC Karlshorst, der sich aufs Kontern verlegt hatte, natürlich die Aufgabe. Trotzdem war der BFC die bessere Mannschaft und erspielte sich einige Möglichkeiten. Die erste Chance des Spiels hatte dann auch Beck nach vier Minuten, als er den Ball nach einer Ecke nicht richtig traf und das Spielgerät übers Tor schoss. Da der Karlshorster Torwart nicht immer den sichersten Eindruck hinterließ, versuchte Dynamo mit oft mit Schüssen aus der Distanz zum Erfolg zu kommen. Aber die Versuche von Below (7.), Nebel (28.), verfehlten ihr Ziel und bei Paepkes 25m Knaller setzte keiner nach, um den abgewehrten Ball über die Linie zu drücken (30.). Aus kürzerer Entfernung war zuvor Dressler gescheitert (15.). Etwas überraschend, aber zu diesem Zeitpunkt nicht einmal unverdient, kam der FC Karlhorst, der bis dahin schon den ein, zwei gute Angriffsaktionen gezeigt hatte, zum Führungstreffer. Nach einem Eckball, bei dem die gesamte Dynamoelf eingeschlafen zu sein schien, konnte der Schütze vollkommen unbedrängt den Ball ins Tor köpfen (31.). Danach passierte bis zum Pausenpfiff nicht mehr viel und ich konnte mich daran machen, mit Hilfe einer Bratwurst und ein paar Dutzend Salzstangen den größten Hunger meiner Tochter zu lindern.

Nach dem Seitenwechsel machten sich dann die Umstellungen, die Rene Gritschke während der Pause vorgenommen hatte, bezahlt. Der Ball lief jetzt sicherer durch die Reihen des BFC und so verlagerte sich das Geschehen immer mehr in die Hälfte der Karlshorster. War Dresslers Kopfball (53.) noch als Achtungszeichen zu werten, machte Nico Paepke nur drei Minuten später ernst. Sein Geschoss, aus ca. 30m abgegeben, schlug unhaltbar im linken Dreiangel ein und veranlasste die U3 Fraktion im "Dynamofanblock" zu stehenden Ovationen, wovon die Fußabdrücke in den Kinderwagen wohl noch lange zeugen werden. Kurz nach dem Ausgleich hatte Beck mit seinem Freistoß aus 18m die Chance den BFC in Führung zu bringen, justierte aber zu ungenau und schoss somit knapp übers Tor. Weil Below mit seinem Kopfball aus 6m nur den Keeper traf, blieb es weiter beim 1:1 (59.). Auch Gallaus Versuch aus 18m brachte keine Änderung des Spielstandes (65.) und so musste schließlich ein von Below sicher verwandelter Handelfmeter zu Führung herhalten (67.). Kurz darauf testete Paepke mit einem Schuss aus 20m noch einmal die Festigkeit der Latte des FCK-Tores (71.). Das war es dann auch schon. In der Folge verlegte sich der BFC darauf, die Führung über die Zeit zu bringen und hatte, da jetzt auch die Abwehr sicherer wirkte, auch keinerlei Probleme dabei. Ganz am Ende taten beide Teams noch einmal etwas für die anwesenden Zuschauer. So schoss Paepke nach einem Konter in der Schlussminute mit einem sattem Schuss von der Strafraumgrenze noch schnell das 3:1. Und auch der FC Karlshorst durfte noch einmal. Schon in der Nachspielzeit erzielte er vom Anpfiff weg das Anschlusstor. Dann war Schluss.

Fazit: Erst bescheiden, dann besser aber verständlicherweise noch mit sehr viel Luft nach oben.

BFC U23: Sommer - Gallaus, Klein, Mielke, Baumbach - Paepke, Below - Demirgo, Beck, Nebel - Dressler

Tore: 0:1 Bauch (31.), 1:1 N. Paepke (56.), 2:1 Below (67. HE), 3:1 N. Paepke (90.), 3:2 Balscheit (90.+1)

Zuschauer: ca 100 an der Harnackstraße
BFC Dynamo U23 - BW Hohenschönhausen: Obwohl Andre´ Mittelbach, der den sich im Urlaub befindlichen Rene Gritschke vertrat, urlaubs- und krankheitsbedingt nur 10 Spieler zur Verfügung standen, konnte die Reserve des  DDR-Rekordmeisters auch ihr zweites Spiel bei den Lichtenberger Sommermeisterschaften siegreich gestalten und den Vertreter der Kreisliga B mit 4:2 bezwingen. Doch wie schon im ersten Spiel benötigte der BFC dabei eine fünfzig Minuten dauernde Anlaufzeit und zwei durchaus vermeidbare Gegen- tore um in Fahrt zu kommen. Besonders in der ersten Hälfte sah man der Mannschaft die am Mittwoch zurückgelegten Runden um den Orankesee deutlich an. Erschwerend kam hinzu, dass einige Spieler noch ihre Schwierigkeiten bei der Umsetzung der taktischen Marschroute haben. Folgerichtig blieb Becks Kopfball nach einem Eckball von Gallaus (35.) die einzig nennenswerte Dynamochance in Hälfte eins. Doch zu diesem Zeitpunkt führte der B-Ligist verdienterweise schon mit 1:0. Bei einem Freistoss der Blau-Weißen stimmte die Zuordnung der Weinroten überhaupt nicht und Burgdorf konnte unbedrängt einköpfen (22.). Gleich nach dem Seitenwechsel, der BFC hatte gerade begonnen etwas Druck aufzubauen, dann der nächste Rückschlag. Nach einem schön ausgespielten Konterangriff BW Hohenschönhausens von war es Lindenhayn der den Ball nur noch über die Linie drücken musste (50.). Nach diesem Tor rappelte sich Dynamo endlich auf und startete die erwartete Aufholjagd. Erstes Achtungszeichen war Paepkes Pfostenschuss in der 52.min. In der Folge hatte der BFC, der immer wieder von Klein und Paepke nach vorn getrieben wurde, Chancen fast im Minutentakt. Doch einmal wurde knapp vor dem einschussbereiten Beck gerettet (55.), dann scheiterte Paepke allein vor dem Tor stehend am Keeper der Blau-Weißen (58.). Auch Becks Versuch aus 14m ging am Tor vorbei. Schließlich musste wieder einmal einer der Kunstschüsse von Sebastian Beck zum Anschluss herhalten. In bekannter Manier verwandelte er einen Freistoss aus 17m sicher (62.). Nur zwei Minuten später erzwang Klein mit seinem Knallbonbon aus ca. 18m den nächsten von zahlreichen Eckbällen für den BFC. Viele davon verpufften harmlos, aber diesmal jedoch stand Beck goldrichtig und köpfte zum 2:2 Ausgleich ein. Einmal rappelte sich der B-Ligist, der jetzt konditionell deutlich nachließ, in der Folge noch auf, aber beim dem aus 30m getretenen Freistoss, konnte Sommer erstmals an diesem Abend sein können unter Beweis stellen und lenkte den Ball zur Ecke. Danach war wieder der BFC an der Reihe. Die Blau-Weißen, jetzt kraftlos wirkend, kamen kaum noch über die Mittellinie und so hatte der BFC letztlich leichtes Spiel und konnte, nach dem Gallaus nur den Pfosten getroffen hatte (80.), mit einer Kopie von Becks erstem Freistoßtor in Führung gehen (83.). Routiniert spielte Dynamo jetzt die Uhr herunter und in der Nachspielzeit konnte Beck nach Paepkes schönem Zuspiel noch das 4:2 erzielen. Fazit: auch wenn der BFC noch meilenweit von seiner Bestform entfernt ist, kann man zuversichtlich in die Zukunft blicken. Im Gegensatz vergangener Jahre, erinnert sei nur an eine ähnlich Situation beim Sommerturnier vor 2 Jahren (1:4 gegen Victoria Friedrichshain), zeigt die Mannschaft in kritischen Situationen Charakter und die entsprechenden Reaktionen auf dem Platz.

BFC U23: Sommer - Gallaus, Klein, Mätschke, Mielke - Demirboga, N. Paepke, Beck, Nebel - Dressler

Tore: 0:1 Burgdorf (22.), 0:2 Lindenhayn (50.), 1:2 Beck (62.), 2:2 Beck (64.), 3:2 Beck (83.), 4:2 Beck (90.+1)

Zuschauer: 42 an der Harnackstraße
BFC Dynamo U23 - TSV Lichtenberg: Bei den Lichtenberger Meisterschaften konnte die Nachwuchsmannschaft des BFC Dynamo auch ihr drittes und letztes Gruppenspiel gewinnen. Mit einer, gegenüber den vorangegangenen Spielen, stark veränderten Mannschaft konnte der TSV Lichtenberg am Ende deutlich mit 4:1 bezwungen werden. Beide Mann- schaften starteten viel versprechend in die Partie. Bereits nach vier Minuten gelang es Mielke den BFC in Führung zu bringen. Nur kurz darauf hatte auch der TSV seine erste gute Chance, aber Caputo bekam bei einem Heber der Lichtenberger noch gerade so die Fingerspitzen an den Ball und konnte so zum Eckball klären. Im Anschluss bestimmte zwar der BFC das Geschehen, ließ aber den Zug zum Tor etwas vermissen. So dauerte es gut eine Viertelstunde bis zur nächsten torgefährlichen Situation. Below  wurde nach Wienbreyers Herein- gabe noch gerade so am Torerfolg gehindert (21.). Da Beck, er strebte nach Mätschkes Pass allein auf das TSV-Tor zu, den Ball über Tor schoss (34.), blieb die Partie offen und der BFC hatte Glück kurz vor der Pause nicht den Ausgleich hinnehmen zu müssen. Ein Schuss des TSV klatschte an den Innenpfosten und von da zum völlig verdutzten Caputo, der somit die Situation bereinigen konnte (42.). So war die 1:0 Pausenführung sicherlich verdient, gleichzeitig aber auch etwas glücklich.

Die zweite Hälfte begann dann wie die erste, mit einem Tor Dynamos. Wienbreyer behielt nach Paepkes Pass allein vor dem Torhüter die Nerven und vollendete sicher zum 2:0. Danach hatten Beck (Freistoss, 51.) und Below (Kopfball, 54.) noch Gelegenheit den BFC weiter in Front zu schießen, zielten aber zu ungenau. Trotzdem war die Partie zu diesem Zeitpunkt noch nicht entschieden. In einem guten Spiel hatte auch der TSV seine Chancen um zu Toren zu kommen, fand aber in Gallaus, der nach der Pause für Caputo gekommen war, immer wieder seinen Meister. Insgesamt konnte sich Marco bei zahlreichen Schüssen der Gastgeber auszeichnen (55., 64., 77., 81.). Dazwischen immer öfter die, gegen kräftemäßig nachlassende Lichtenberger, Konterangriffe des BFC. Doch Wienbreyer scheitert nach Krauses guter Hereingabe aus Nahdistanz den Keeper an (56.), dann stehen Beck und Wienbreyer allein vor dem Lichtenberger Torwart, schaffen es aber irgendwie eine Abseitsstellung zu produzieren (60.). Schließlich doch noch ein weiterer Treffer für den BFC, dieser war fast eine Kopie des 2:0, nur das diesmal Beck der Passgeber war (66.). Kurz danach rückte dann der sportliche Teil der Begegnung in den Hintergrund. In der 70. Minute betrat Martin Richter für den verletzt ausscheidenden Nebel den Platz. Damit feierte der Presse- und Stadionsprecher des BFC 13 Jahre nach einem letzten Einsatz sein Comback! Damals war Martin noch unter Pico Vogt im Freundschaftsspiel gegen den Brandenburger SC Süd zum Einsatz gekommen, aber ohne Torerfolg geblieben. Diesmal jedoch nicht! Nach vergebenen Chancen von Wienbreyer (70.) und Below (72.) blieb es Martin Richter vorbehalten den letzten Treffer des BFC  an diesem Tag zu erzielen. Nach Paepkes wunderbarem Rückpass traf Martin mit toller Direktabnahme ins lange Eck und wurde von den Fans zu Recht mit minutenlangen Sprechchören gefeiert. Aber nur um ihnen nach Spielende, auf dem Höhepunkt seiner Karriere, seinen Rücktritt zu er- klären. Nachzutragen bleibt noch der 1:4 Anschlusstreffer des TSV (89.), welcher aber in der Freude über Martins Tor ein wenig unterging.

BFC U23: Caputo (46. Gallaus) - Krause, Klein, Behnke, Mätschke (46. Nachtmann) - Becke, Below, N. Paepke, Mielke (46. Nebel, 70. Richter) - Beck, Wienbreyer

Tore: 1:0 Mielke (4.), 2:0 Wienbreyer (49.), 3:0 Wienbreyer (66.), 4:0 Richter (85.), 4:1 Kohlmann (89.)

Zuschauer: 220 an der Harnackstraße
BFC Dynamo U23 - BSV Oranke: Mit 6:3 gewann die Nachwuchsmannschaft des BFC Dynamo ihr Viertelfinalspiel bei den Lichtenberger Meisterschaften. Mit einer gemischt- en Mannschaft, in dem Oberligaspieler, Spieler der 3.Mannschaft und ein C-Jugendtrainer vertreten war, angetreten, geriet der BFC gegen den B-Ligisten BSV Oranke fast schon obliga- torisch in Rückstand. Das dieser zur Pause mit 0:3 relativ hoch ausfiel, lag an einer fast hundertprozentigen Chancenverwertung Orankes. Trotzdem bestimmte der BFC das Geschehen von Beginn an, versäumte es aber sich klare Torgelegenheiten herauszuspielen. Während der BSV zwei Konterchancen (4., 39.)und eine Freistoßflanke (41.) eiskalt verwandelte, wurde der BFC lediglich bei Freistößen von Beck (12.) und Meinhardt (38., 45.) sowie einem Fernschuss von Beier (26.) halbwegs gefährlich. Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild deutlich. Gegen den stark nachlassenden B-Ligisten hatte der BFC, der jetzt das Tempo durchgängig hoch hielt, leichtes Spiel. Paepkes Sonntagsschuss aus 17m ins lange Eck (47.) war dann auch der Beginn einer Aufholjagd, bei sich wieder einmal Sebastian Beck mit drei Toren (60., 63., 67.) in Folge hervor tat. Meinhard, der einen an ihm verwirkten Foulelfmeter sicher verwandelte (79.), und Paepke (85.) sorgten dann noch für ein halbwegs standesgemäßes Resultat. Erwähnenswert noch die gute Leistung vom Patrick Schrade bei seinem ersten Ein- satz in einer Männermannschaft des BFC. Auch Robert Beier und der spät eingewechselte Danny Lindemann enttäuschten nicht. Und das man sich auf Pressesprecher Martin Richter verlassen kann, ist spätestens nach seinem Treffer gegen den TSV kein Geheimnis mehr. Einziger Wermutstropfen in der Partie war das verletzungsbedingte Ausscheiden von Ver- teidiger Pierre Steinmüller, der es nach einer Erkrankung gerade wieder ins Team geschafft hatte und nun einem übermotiviert einsteigenden Spieler des BSV zum Opfer viel.

BFC U23: Caputo - Steinmüller (8. Schrade, 83. Lindemann), N. Paepke, Mätschke, Baumbach - Gallaus, Meinhard (86. Richter), Bergen, Schlottog - Beier, Beck

Tore: 0:1 Peickert (4.), 0:2 Peickert (39.), 0:3 Heinze (41.), 1:3 Paepke (47.), 2:3 Beck (60.), 3:3 Beck (63.), 4:3 Beck (67.), 5:3 Meinhardt (79. FE), 6:3 Paepke (85.)

Zuschauer: 47 an der Harnackstraße
BFC Dynamo U23 - SFC Friedrichshain: Im Halbfinale der Lichtenberger Meisterschaften unterlag die U23 Mannschaft des BFC Dynamo dem SFC Friedrichshain mit 2:3 Toren. Dabei erwischte die Mannschaft von Rene Gritschke einen Traumstart und lag bereits nach sieben Minuten mit 2:0 in Front. Die Treffer erzielten Meinhardt und Beck. Im Gefühl der sicheren Führung zog sich der BFC anschließend weit zurück und überließ dem Bezirksligisten das Spiel. Bereits nach einer Viertelstunde bekam er in Form des Anschlusstreffers dafür die Quittung. Der diszipliniert spielende SFC witterte nun Morgenluft. Die Friedrichshainer erarbeiteten sich weitere Chancen und konnte noch vor Pause per Kopfball den Aus- gleich erzielen. Bereits vor der Pause konnte sich der BFC bei einem gut aufgelegten Gallaus bedanken, dass er mit einigen Glanzparaden einen Rückstand verhinderte. Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild nicht wesentlich. Der SFC bestimmte das Geschehen und ließ den BFC nicht mehr ins Spiel kommen. Während der BFC nur noch mit einigen Frei- stößen und Fernschüssen gefährlich werden konnte, erspielte sich der SFC einige gute Tormöglichkeiten und ging, abermals durch einen Kopfball, verdient in Führung. In den verbleib- enden zwanzig Minuten versuchte der BFC vergeblich gegen robuste, kopfballstarke Friedrichshainer zum Ausgleich zu kommen. Diese Niederlage ist zwar ärgerlich, kam aber viel- leicht zur rechten Zeit. Denn insgesamt gesehen war dieses Spiel doch ein Fingerzeig auf das, was die Mannschaft in den Punktspielen der Landesliga in Sachen körperbetontem Spiel erwartet.

BFC U23: Gallaus (46. Caputo) - Krause, Klein, Mätschke, Mielke - Bergen, Below, N. Paepke, Wienbreyer - Beck, Meinhardt

Tore: 1:0 Meinhard (5.), 2:0 Beck (7.), 2:1 Frieslich (16.), 2:2 Miethling (38.), 2:3 Henning (72.)

Zuschauer:
67 an der Harnackstraße
SC Victoria Templin - BFC Dynamo U23: Zu einem letzten Test vor Beginn der Punktspiele war die U23 Mannschaft des BFC Dynamo heute beim Brandenburger Landes- ligisten SC Victoria Templin zu Gast. Da das Templiner Stadion noch immer gesperrt war, wurde im Waldstadion Milmersdorf gespielt. Bei strahlendem Sonnenschein fanden sich im- merhin 117 Zuschauer, darunter sechs unentwegte BFC-Fans ein. Diese sahen ein gutes Testspiel, in dem der Gastgeber das Team von Rene Gritschke ordentlich forderte und in der ersten Viertelstunde zumindest optisch überlegen war. Doch der BFC hielt gut dagegen und gestattete der Victoria bis auf zwei, drei Distanzschüsse, die Ziel allesamt deutlich verfehlt- en, keine Tormöglichkeiten. Nach der eben schon erwähnten Anlaufzeit kam der BFC besser ins Spiel und konnte gleich seine erste Chance im Spiel zur 1:0 Führung nutzen. Mit gutem Pass hatte Kevin Meinhardt Sebastian Beck in Szene gesetzt und dieser überwand Nofz im Templiner Tor mit einem schönen Heber. Dieser Treffer leitete die beste, bis zur Pause an- dauernde Phase des BFC ein. Bereits vier Minuten später gab es über die Stationen Meinhardt - Below - Paepke - Below - Klein die beste Kombination des gesamten Spiels zu sehen. Doch leider hatte Matthias Klein heute seine Schussstiefel nicht richtig geschnürt und verzog aus aussichtsreicher Position knapp. Auch bei Meinhardts Versuch aus 20m fehlte nicht viel (39.). Für das 2:0 war dann schließlich wieder Sebastian Beck verantwortlich. Diesmal von Paepke auf die Reise geschickt, behielt er, trotzdem er den Atem des Verteidigers im Nacken spürte, abermals die Nerven, wackelte Nofz aus und vollendete sicher. Beck selbst, mit einem Schlenzer von der Straraumgrenze (44.) und Klein, schoss nach Meinhardts Ecke knapp drüber (45.) hatten dann noch vor der Pause Gelegenheit zu erhöhen. Doch es blieb beim 2:0. Nach dem Seitenwechsel schalteten dann beide Teams etwas zurück, wozu sicherlich auch die hochsommerlichen Temperaturen beitrugen. Auch merkte man allen 22 Akteuren an, dass sie sich eine Woche vor Beginn der Punktspiele nicht mehr ernsthaft ver- letzen wollten. So wurde zum Beispiel der leicht humpelnde Meinhardt fair behandelt und nicht allzu sehr bedrängt, konnte also somit weiterhin am Spiel teilhaben und den einen oder anderen guten Pass spielen. Einmal jedoch ließen ihn die Gastgeber zuviel gewähren. Eine Viertelstunde vor Schluss bekam "Kiwi" mit dem Rücken zum Tor stehend den Ball, drehte sich um seinen Gegenspieler herum und verwandelte mit trockenem Schuss ins rechte, untere Eck zum 3:0. Ein Klassetor und das Highlight der an Höhepunkten armen zweiten Hälfte, in es der aus Dynamosicht nur noch zwei weitere Chancen gab. Aber Meinhardts  Freistoss (55.) ging ebenso daneben, wie die Versuche von Paepke (2mal) und Below jeweils beim "Scheibenschießen" geblockt wurden (56.). Der Gerechtigkeit halber sei noch erwähnt, dass auch die Gastgeber noch eine sehr gute Gelegenheit hatten. Hierbei erwies sich jedoch Kevin Sommer als Meister seines Fachs und kaufte dem Angreifer der aus Nahdistanz abzog den Schneid ab und parierte zur Ecke (69.). Am Ende blieb es bei einem 3:0 Auswärtserfolg, der vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallen ist, und, wenn die kleine Unsicherheiten in der neu formierten Abwehr noch ausgemerzt werden, optimistisch für den Punktspielstart in einer Woche stimmt.

BFC U23: Gallaus (46. Sommer) - Mätschke, Klein, Scheuer, Baumbach (46. Demirboga) - Becke, Below, N. Paepke, Bergen - Beck, Meinhardt

Tore: 0:1 Beck (24.), 0:2 Beck (37.), 0:3 Meinhardt (74.)

Zuschauer: 117 (70 Zahlende) im idyllisch gelegenem Waldstadion Milmersdorf
SF Kladow - BFC Dynamo U23: Nach großem Kampf verlor die U23 Mannschaft des BFC Dynamo ihr erstes Punktspiel der neuen Saison bei den Sportfreunden Kladow mit 2:3. Als erstes viel wieder einmal ins Auge, das ja der BFC Dynamo der etwas andere Verein ist. Und so musste die Mannschaft von Rene Gritschke bei Temperaturen von 32 Grad im Schatten und mehr als 50 Grad in der Sonne wegen des Nichtvorhandenseins kurzärmeliger Trikots in den allseits beliebten Trikots mit den langen Ärmeln spielen. Ebenso deutlich wurde, dass die junge Truppe in der Anfangsphase des Spiels zu großen Respekt vor dem Gegner und wahrscheinlich auch der Spielklasse zeigte. Es wurden viele kleine Fehler ge- macht, die sich summierten und zur Folge hatten, dass Kladow fast über die gesamte Dauer der ersten Hälfte hinweg das Spiel bestimmte und sich einige gute Chancen erarbeitete. Doch blieb der BFC zunächst im Glück. Ein Kopfball der Hausherren strich knapp am Tor vorbei, ein guter Schuss wurde von Scheuer noch gerade so geblockt (beides 8.). Sommer ret- tete mit toller Parade (10.). Nach etwas mehr als einer Viertelstunde dann aber doch die Führung für Kladow. Nach dem auf der rechten Abwehrseite nicht energisch genug zugepackt wurde, konnte der Kladower Stürmer einen Rückpass von der Grundlinie zur Führung der Gastgeber verwerten. Diese war aber eher ein Weckruf für den BFC, als für die Sportfreunde. Nach einigen Umstellungen innerhalb der Mannschaft besann er sich seiner offensiven Qualitäten und begann, wenn auch zögerlich, mit einigen Distanzschüssen (Paepke, Beck) selbst für Torgefahr zu sorgen. Die erste richtig gelungene Aktion, nach dem Ball bei Beck landete, führte dann auch zum Ausgleich. Dieser wurde bei der Ballannahme vom Torhüter klar um- gerissen und dem Schiedsrichter blieb keine andere Wahl, als auf Strafstoß zu entscheiden. Diesen verwandelt Below schließlich zum 1:1 Pausenstand, der vielleicht etwas schmeichel- haft war. Nach dem Seitenwechsel legte der BFC seine abwartende Haltung ab und versuchte selbst Akzente zu setzen, sah sich aber bald darauf mit 1:3 im Rückstand. Erst wurde ein Kladower im Strafraum nicht richtig attackiert und konnte so aus 10m ins lange Eck vollenden, dann kam Sommer den Bruchteil einer Sekunde zu spät und wurde von der Strafraum- grenze aus mit einem Heber bezwungen. In der Folge setzte der BFC alles auf eine Karte und löste seine Viererkette, zugunsten eines weiteren Angreifers auf. Der schnelle Anschluss- treffer nach Becks schöner Einzelleistung, der im Kladower Strafraum seine Jonglierkünste unter Beweis stellte, war die Belohnung dafür. Als kurz darauf wiederum Beck mit gutem Schuss nur die Latte traf und Mielkes Nachschuss nur knapp drüber ging (77.), lag der Ausgleich in der Luft. Ebenso bei seinem Geschoss aus ca. 14m, das der Kladower Keeper mit toller Parade aus dem Winkel boxte (81.). Da der BFC sein Heil nun in der Flucht nach vorn suchte, gab es natürlich jede Menge Konterchancen für die Platzherren. Diese endeten aber oft in Abseitsstellungen. Und nach dem die Sportfreunde ihre beste Möglichkeit die Partie vorzeitig zu entscheiden vergeben hatten (83.), wurde in den Schlussminuten noch einmal richtig dramatisch. Aus dem Gewühl im Strafraum heraus gelang Beck ein guter Kopfball, der eigentlich den Ausgleich bedeutetet hätte. Im letzten Augenblick entschied sich ein Kladower Verteidiger jedoch die Sportart zu wechseln und lenkte den Ball mit beiden Händen in Volleyballermanier über die Latte (87.). Der Schiedsrichter pfiff, verwies den Volleyballer wegen seiner Unsportlichkeit des Platzes und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Während Below auf der Suche nach dem Ball war, um den Strafstoss ausführen zu können, wurde der Schieds- richter auf seinen Assistenten wohl seinerseits etwas gesehen hatte. Nach kurzer Besprechung nahm der Unparteiische nun alle seine getroffenen Entscheidungen, einschließlich des Platzverweises zurück und entschied auf  Freistoss für die Gastgeber. In den letzten drei Minuten gelang es dem verzweifelt anrennenden BFC nicht mehr zum Torabschluss zu kom- men und die Hausherren konnten den kostbaren Vorsprung über die Zeit retten. Sofern sie aus ihren Fehlern lernt, muss sich die Mannschaft trotz der Niederlage nicht schämen. Sie hat gesehen, dass in der Landesliga fast jeder Fehler mit Toren bestraft wird. Sie hat aber auch gesehen, dass sie, wenn sie sich ihrer spielerische Qualitäten und ihres Kampfgeistes besinnt, in Landesliga bestehen kann.

SF Kladow: Brandt - Schulze - Gabler, Zieglschmid - Thiel, O. Waldbrunn (80. Krüger), Aydin, Skrzipcyk, Hentschel - Oukil (89. Gündogdu), Nietsch (78. Thirugnanam)

BFC U23: Sommer - Mätschke, Klein, Scheuer, Mielke (74. Baumbach) - Steinmüller, Paepke, Below, Demirboga - Gallaus (60. Nachtmann), Beck

Tore: 1:0 Oukil (17.), 1:1 Below (42. FE), 2:1 Oukil (54.), 3:1 Nietsch (68.), 3:2 Beck (73.)

Zuschauer: 158 am Gößweinsteiner Gang

Gelb (BFC U23): N. Paepke, Beck
hintere Reihe von links:

Frank Petrowski (Mannschaftsleiter), Rene Gritschke (Trainer), Matthias Steinborn, Nico Paepke, Rudi Haß (Sponsor), Gregor Nachtmann, Thomas Hotzler, Torsten Degner (Betreuer), Andre Beyer (Betreuer)

vordere Reihe von links:

Tino Nebel, Michael Baumbach, Matthias Klein, Marco Gallaus, Paolo Caputo, Andrej Bergen, Julian Wienbreyer, Ricardo Mielke

ss fehlen:

Detlef Mende (Betreuer), Pierre Steinmüller, Julian Mätschke, Sebastian Beck, Frank Milster, Tino Paepke, Marcel Scheuer, Kevin Sommer, Richard Below, Kadir Demirboga, Kevin Meinhardt, Marcel Behnke, Marinko Becke, Sascha Adler, Brian Senf
BFC Dynamo U23 - FC Nordost Berlin: Mit einem 3:0 Heimsieg über den FC Nordost konnte die Landesligamannschaft des BFC Dynamo den ersten Dreier dieser Saison einfahren. Gegenüber der 0:7 Pleite der Vorwoche gegen Rudow zeigte sich der FC Nordost zwar stark verbessert, konnte aber dem BFC nie wirklich gefährlich werden. Trotzdem tat sich die Mannschaft von Rene Gritschke zumindest in Hälfte eins gegen gut verteidigende Gäste sehr schwer. Zwar bestimmte sie recht eindeutig die Szenerie und hatte mit Mein- hardts indirektem Freistoss aus 10m (3.) und Steinborns Schuss an den Aussenpfosten (4.) auch die ersten Chancen, ließ aber in der Folge jegliche Zielstrebigkeit vermissen. Mit kompliziertem Spiel wurde den Gästen die Abwehrarbeit sehr leicht gemacht und bei dem einen oder anderen Konterangriff des FC Nordost wirkte auch die Abwehr des BFC nicht immer sattelfest. Schließlich dauerte es etwa eine halbe Stunde bis der BFC begann sich auf sein Spiel zu besinnen und anfing den Gegner mit Tempo und kurzen Pässen unter Druck zu setzen. Geradezu zwangsläufig erarbeitete man sich jetzt einige gute Chancen. Doch Wienbreyer traf nach Becks Flanke den Ball nicht richtig und die Schussversuche von Steinborn (32., zur Ecke) und Paepke (33., aus 18m knapp vorbei) brachten ebenso wenig ein. Und so blieb es wieder einmal Beck vorbehalten das so wichtige 1:0 zu erzielen. Meinhardts gute Hereingabe verwandelter er mit schulbuchmäßigem Kopfstoss (36.). Danach hatte der BFC noch weitere Gelegenheiten, um noch vor der Pause das 2:0 zu erzielen. Nach einer Flanke von Becke bugsierte jedoch Paepke das Leder, aus zugegeben ungünstiger Position, über das Tor (40.) und auch Wienbreyer hatte mit seinem Knaller aus 18m, der nur Zentimeter am Tor vorbei strich, kein Glück (43.). Kurz nach dem Seitenwechsel erzielte dann Steinborn nach Becks Vorarbeit das 2:0, das schon so etwas wie eine Vorentscheidung war. Denn bei wieder- um sommerlichen Temperaturen fehlte es dem FC Nordost einfach an der nötigen Kraft, um sich noch einmal gegen die drohende Niederlage zu stemmen. Als nach einer Stunde Spiel- zeit Beck das 3:0 erzielte keimte unter den Zuschauern schon ein wenig Hoffnung auf ein Schützenfest auf, doch zu schnell nahm jetzt der BFC die Beine hoch und begnügte sich damit den Vorsprung über die Zeit zu schaukeln. Und so bleibt Wienbreyers Schuss an den Außenpfosten (85.) die einzig erwähnenswerte Aktion der letzten halben Stunde. Schade für die Zuschauer und bedauerlich für die Mannschaft, denn bei vier Absteigern kann am Ende auch die Tordifferenz  über Wohl und Wehe entscheiden.

BFC U23: Sommer- Mätschke (80. Baumbach), Klein, Behnke, Steinmüller (60. Scheuer) - Steinborn, N. Paepke, Wienbreyer, Becke - Beck, Meinhardt (85. Nachtmann)

FC Nordost Berlin: Kaarz - Gürnth, Beuster, Bernhardt, S. Grothusen (46. Kaatsch) - Erlach, Haase, Henning, Lange (85. Fiedler) - Hinz, P. Grothusen (75. Dammaschke)

Tore: 1:0 Beck (36.), 2:0 Steinborn (51.), 3:0 Beck (59.)

Zuschauer: 87
BSV Al-Dersimspor - BFC Dynamo U23: Am dritten Spieltag der Landesliga musste die Ausbildungsmannschaft des BFC Dynamo beim BSV Al-Dersimspor, einem der Topfavoriten ihrer Staffel, anzutreten und hatte dabei nicht die Spur einer Chance. Trotzdem, auch wenn sich das Team um Kapitän Nico Paepke schon im Vorfeld nur geringe Chancen auf einen Punktgewinn ausgerechnet hatte, wurde es den Gastgebern auf dem Gelände des ehemaligen Anhalterbahnhofs viel zu einfach gemacht. Nervös, manchmal geradezu ängst- lich, ging man in das Spiel und war somit nicht in der Lage den wie aus einem Guss spielenden Türken auf Augenhöhe zu begegnen. Der BFC hatte zwar mit Meinhardts Distanzschuss die erste gute Aktion des Spiels (2.), aber das blieb auch die einzige Offensivaktion während des ganzen ersten Durchgangs. In der Folge dominierte der BSV die Partie immer mehr und schoss, begünstigt durch jede Menge individuelle Fehler des BFC, seine Tore fast nach belieben. Als nach gut einer halben Stunde das 4:0 für die Gastgeber viel, war das Spiel praktisch schon entschieden. Der BFC konnte sich zudem noch bei Steinborn und Nachtmann bedanken die jeweils in höchster Not einen noch höheren Rückstand verhinderten (39., 41.). Auch nach dem Seitenwechsel spielte der BSV Al-Dersimspor, welcher mit vielen ehemaligen Oberligaspielern in seinen Reihen antrat, schönen Fußball, ließ jetzt aber die Zielstrebigkeit aus der ersten Hälfte vermissen. Dies und die Tatsache, dass Dynamo jetzt wesentlich forscher in die Zweikämpfe ging (Mielke, Scheuer), ließ die Partie jetzt weit weniger einseitig erschei- nen. Doch gerade als der BFC nach seinem zweiten Torschuss der Partie, Beck war der Absender (51.), etwas mutiger werden wollte, kam der nächste Dämpfer. Okatan, letzte Saison noch in der ersten türkischen Liga aktiv, traf mit einem Sonntagsschuss aus 30m ins linke obere Eck und erhöhte somit auf 5:0. Trotzdem ließ der BFC in der Folge nichts unversucht um nicht wenigstens noch den Ehrentreffer zu erzielen. Doch allein der Geist war willig. Gegen den Gastgeber war an diesem Tag kein Kraut gewachsen und so musste BSV-Keeper Yimaz nur einmal sein Können unter Beweis stellen, als er binnen Sekunden erst gegen Beck und anschließen gegen Steinborn großartig parierte (66.). Dabei ließen es auch beide Teams dann bewenden. Lediglich Schiedsrichter Lachmann sorgte noch für einen Aufreger, als wenig Fingerspitzengefühl zeigte und Sommer für sein Foulspiel im Strafraum kurz vor Schluss die rote Karte zeigte. Natürlich kam er Kevin deutlich zu spät und riss den Angreifer um, aber es war noch eine Minute zu spielen und die unaufgeregte Partie lange entschieden. Gelb und der Strafstoss wären Strafe genug gewesen. Nun wird Kevin die nächsten Spiele fehlen. Schade! Jedenfalls hatte der nun eingewechselte Gallaus auch noch sein persönliches Highlight, als er den Foulelfmeter von Akkus hielt. Leider musste er den Nachschuss schließlich doch passieren lassen.

Fazit: Diese hohe Niederlage tut zwar weh, zeigte aber wenigstens schonungslos auf, woran an den kommenden Wochen und Monaten zu arbeiten ist. Trotzdem sollte man jetzt den Kopf in den Sand stecken. Der BSV Al-Dersimspor in seiner derzeitigen Verfassung kann nicht der Maßstab für die U23 des BFC sein. Dort würde wahrscheinlich auch so mancher  Ober- oder Verbandsligist so seine Probleme haben. Die Punkte gegen den Abstieg müssen gegen andere Konkurrenten gewonnen werden. Jetzt gilt erst einmal sich mit einem guten Spiel im Pokal Selbstvertrauen zu holen, bevor in zwei Wochen der Sperber Neukölln im Sportforum zu Gast ist.

BSV Al-Dersimspor: Yilmaz - Gürbüz, Cem Karakaya, Kaloglu - Yildiz (83. Gülsn), Ulusan, Aslan - Akkus, Okatan (72. Durak) - Erdogan (63. Cenk Karakaya), Abou-Khalil

BFC U23: Sommer - Nachtmann (65. Nebel), Klein, Scheuer, Steinmüller - Steinborn, N. Paepke, Below, Mielke - Beck, Meinhardt (89. Gallaus)

Tore: 1:0 Kaloglu (12.), 2:0 Aslan (26.), 3:0 Abou-Khalil (34.), 4:0 Ulasan (36.), 5:0 Okatan (53.), 6:0 Akkus (90. FE)

Zuschauer: 78 auf dem Lilli-Henoch-Sportplatz

Gelb (BFC U23):
Paepke, Beck, Below, Nachtmann, Steinborn

Rot (BFC U23): Sommer (89.)
FC Karlshorst II - BFC Dynamo U23: In der ersten Runde ihres Pokalwettbewerbes hatte die Ausbildungsmannschaft des BFC Dynamo beim C-Ligisten FC Karlshorst II an- zutreten. Am Ende siegte der BFC mehr als deutlich und auch in der Höhe verdient mit 17:1. Trotzdem hatte die Mannschaft von Rene Gritschke zu Beginn so ihre Mühe mit der, sagen wir mal unorthodoxen, Spielweise ihres Gegners. Wie es manchmal so ist, wenn ein eigentlich stärkeres Team auf eine Mannschaft mit beschränkten fußballerischen Mitteln trifft, lässt sich die anscheinend bessere Mannschaft mit auf das schwache Niveau ihres Gegner ziehen. Und so stocherte Dynamo in den ersten 45 Minuten munter mit und so kamen die Spieler des BFC lediglich Aufgrund ihrer individuellen Klasse in den Duellen Mann gegen Mann zu ihren Chancen. Auch hier zeigte sich der BFC zunächst gnädig und ließ mehr als ein halbes Dutzend sehr guter Gelegenheiten ungenutzt. Lediglich Matthias Steinborn erwies sich als Spielverderber und erzielte seinen ersten von zwei lupenreinen Hattricks in diesem Spiel. Da er auch für den zehnten Dynamotreffer an diesem Nachmittag verantwortlich zeichnete, wird dieser recht unscheinbare Nachmittag in den kommenden Tagen wohl noch ein recht kos- tenintensives Nachspiel haben. Nach dem Seitenwechsel ließ dann erwartungsgemäß die Kondition der Gastgeber, die sich durch zwei rote Karten (beide wohl wegen Beleidigung) noch zusätzlich schwächten, deutlich nach. Außerdem stieg die Spielfreude des BFC fast proportional mit der Anzahl der erzielten Tore und so wurde die Partie doch noch zu dem Schützen- fest, dass sich so mancher BFC - Anhänger schon zu Beginn gewünscht hatte. Der in der Schlussminute erzielte Ehrentreffer der Karlhorster war dann, obwohl man diesen eigentlich jedem chancenlosen Team wünscht, der einzige Wermutstropfen in dieser Partie. Denn mit ihren Äußerungen am Rande hatten sich Spieler und Anhänger des Unionfanclubs Karlshorst nicht für jenen Treffer qualifiziert. So weigerte sich der in der ersten Hälfte vom Platz gestellte Spieler seinen Namen für diesen Bericht zu nennen. Denn, obwohl der Name des Fanclubs deren Jacke er trug zu verstehen gab, dass deren Mitglieder wohl vor gar nichts Angst hätten, gab er an, dass er Ärger bekäme, wenn sein Name in einem Bericht auf einer Dynamosei- te im Internet erwähnt würde?! Ein Spieler der Karlshorster wurde von seinen "Fans" beschimpft, weil er sich am Spielfeldrand mit Dynamocoach Gritschke über das Spiel austauschte. Mit BFCern unterhält man sich halt nicht! Ja in Köpenick ticken die Uhren anders, da darf sich ein erwachsener Mann sich seine Gesprächspartner nicht mal mehr selbst aussuchen! Leider wurde mir mein Wunsch nach einem zwanzigsten Treffer und der damit verbundenen gerechten Strafe für Intoleranz nicht erfüllt.

BFC U23: Gallaus - Mätschke, Scheuer, Klein (44. Nachtmann), Steinmüller - Bergen (46. Demirboga), N. Paepke, Mielke - Beck (46. Baumbach), Steinborn, Below

Tore: 0:1 Steinborn (24.), 0:2 Steinborn (35.), 0:3 Steinborn (40.), 0:4 Below (51.), 0:5 N. Paepke (55.), 0:6 Steinborn (56.), 0:7 Steinborn (63.), 0:8 Steinborn (65.), 0:9 N. Paepke (66.), 0:10 Steinborn (72.), 0:11 Scheuer (75.), 0:12 Mätschke (79.), 0:13 Steinmüller (84.), 0:14 Below (86.), 0:15 Steinborn (87.), 0:16 Demirboga (88.), 0:17 Mielke (89.), 1:17 ??? (90.)

Gelb (U23): Steinborn, Klein

Zuschauer: 33 auf dem Kunstrasenplatz des FEZ Wuhlheide
BFC Dynamo U23 - VfB Sperber Neukölln: Unter pünktlich zum Spiel einsetzenden Dauerregen gelang der U23 Mannschaft des BFC ein schwer erkämpfter 3:2 Heimsieg. Dabei sah es vor allem in der ersten Hälfte gar nicht nach einer so knappen Angelegenheit aus. Vom ihrem Trainer gut eingestellt, zeigte die Mannschaft die zuletzt vermisste Zweikampfhärte und erkämpfte sich schon im Mittelfeld viele Bälle. Da diesmal auch das Umkehrspiel funktionierte, kam der BFC schon in der Anfangsphase zu guten Chancen und ging bereits nach elf Minuten durch Mielkes Flachschuss verdient in Führung. In der Folge ging Dynamo geradezu leichtfertig mit seinen Möglichkeiten. So vergaben Steinborn (14., 18.), Pae- pke (20., 30. Latte) jeweils die hochkarätige Chancen zum 2:0. Zum Helden des Spiels schwang sich aber schon hier Dynamokeeper Kevin Sommer auf, der bei Konterangriffen Sperbers mehrfach großartig parierte und den BFC vor dem Ausgleich bewahrte. Mit Fortuna im Bunde war Dynamo kurz vor der Pause, als die Pfeife des wirklich schlechten Schiedsrichters (einhellige Meinung beider Trainer) stumm blieb. Ein Neuköllner Angreifer war klar im Dynamostrafraum gelegt worden. Und als wenig später Paepke nach tollem Zusammenspiel mit Steinborn das überfällige zweite BFC - Tor erzielte, schien das Spiel schon fast entschieden. Zumal Sommer, abermals mit einer Großtat, fast mit dem Pausenpfiff den Anschluss ver- hinderte. Kurz nach der Pause gab der Schiedsrichter dann dem Spiel eine ungeahnte Wendung, als er erst Mielke für ein Allerweltsfoul im Mittelfeld und wenig später Wienbreyer we- gen eines zu schnell ausgeführten Freistoßes jeweils die Gelb/Rote Karte zeigte. Zum Glück hatte Wienbreyer bis zu seiner Hinausstellung schon das 3:0 erzielt, denn mit zwei Spielern weniger waren Offensivaktionen des BFC Mangelware. Lediglich ein Freistoß von Paepke (82.) brachte noch einmal Gefahr für das Neuköllner Tor. Im Gegenzug spielte Sperber in Über- zahl eine Art Powerplay in der Dynamohälfte. Auch wenn das, wie der Sperbertrainer später sagte, zu kompliziert und einfallslos vorgetragen wurde, kamen die Gäste jetzt zu jeder Menge Torchancen. Doch Dank aufopferungsvollem Kampf und einem großartigen Sommer im Tor reichte es für Sperber nur nicht zu mehr, als zwei Treffern, wobei die Gäste noch Lat- ten- und Pfostentreffer für sich verbuchen konnten (77., 86.). Verständlicherweise war nach dem Schlusspfiff der Jubel beim BFC genauso groß, wie der Ärger über die überharten Hin- ausstellungen, nach denen Mielke und auch Wienbreyer für das nächste Spiel gesperrt sind.  Wie konfus Schiedsrichter Schumacher (Hertha BSC) agierte zeigte sich auch noch nach dem Spiel. Den zweiten Treffer Sperbers ließ er im Spielbericht einfach unerwähnt. Trotzdem war der Sieg aufgrund einer starken ersten Hälfte mehr als verdient und, nach der hohen Niederlage bei Al-Dersimspor, gut für die Psyche der Spieler. Nach vier Spielen liegt also die Mannschaft von Rene Gritschke mit 2 je Siegen und Niederlagen voll im Soll und zeigt anstei- gende Form.

BFC U23: Sommer - Mielke, Klein, Scheuer, Steinmüller - Demirboga (89. Baumbach), N. Paepke, Wienbreyer, Bergen (60. Mätschke) - Beck, Steinborn

VfB Sperber Neukölln: Acar - Günsu, Kunz, Takkang - Badur (57. Kelly), Aydin - Ottenhus (57. Hetzel), Türkkal, Kamberler - Tahmaz, Schwarz

Tore: 1:0 Mielke (11.), 2:0 Paepke (43.), 3:0 Wienbreyer (61.), 3:1 Türkkal (69.), 3:2 Kelly (84.)

Gelb (U23): Sommer, Klein

Gelb/Rot (U23): Mielke (56.), Wienbreyer (71.)

Zuschauer: ca. 50 auf dem alten Kunstrasenplatz im SF
BSV Hürtürkel - BFC Dynamo U23: Mit 2:5 verlor die U23 Ausbildungsmannschaft des BFC Dynamo ihr Auswärtsspiel beim BSV Hürtürkel. Dabei zeigte die Mann- schaft eine teilweise indiskutable Leistung. Saft- und kraftlos schlichen die Dynamos über den Platz und ließen den Gastgeber nach Belieben schalten und walten. Hinzu kommt, dass wenigstens die Hälfte des Kaders den Anforderungen der Landesliga im technischen sowie taktischen Bereich nicht genügt. Und wenn dazu noch ein Spieler wie Meinhardt, mit seinem Potential noch am ehesten in der Lage, die junge Mannschaft zu führen, lustlos über den Platz trabt, nach Ballverlusten einfach stehen bleibt und im ganzen Spiel nur drei oder vier gute Aktionen hat, kann man auch gegen eigentlich schlagbare Gegner nicht bestehen. Insgesamt reichte den keineswegs großartig aufspielenden Gastgebern eine solide Mannschafts- leistung und die entsprechende Aggressivität im Zweikampf um dem BFC deutlich seine Grenzen aufzuzeigen. Lediglich in den fünfzehn Minuten vor der Pause zeigte die Mannschaft, dass sie eigentlich in der Lage ist vernünftigen Fußball zuspielen. Nach Steinborns Knaller in der 32.min, welcher immerhin der erste Torschuss des BFC in diesem Spiel war, zündete der Funke kurzeitig. Jetzt spielte der BFC seinerseits aggressiv und mutig nach vorne und konnte verdientermaßen die 2:0 Führung Hürtürkels egalisieren. Doch mit Wiederbeginn war auch dieses Strohfeuer wieder erloschen und der BFC verfiel wieder in seinen gleichen, harmlosen Trott. Bezeichnenderweise gab es die nächste Torchance für den BFC erst wieder in der Nachspielzeit, als Kopfball von Beck knapp am Tor der Gastgeber vorbei ging. Lediglich Gallaus, der den wegen Rückenproblemen kurzeitig ausgefallenen Sommer vertrat, schwang sich zu einer guten Leistung auf und verhinderte mit mehreren Klasseparaden eine noch höhere Niederlage. Sollte die Mannschaft nicht in der Lage sein, sich in den kommenden Spielen deutlich zu steigern, ist sie ein ernsthafter Abstiegskandidat.

BSV Hürtürkel: Erbay - Kristensen-Kjellström, Sengül, Ekmekci, Ceven - Milarch, Gürer, Kocyigit (60. Pholchiangsar) - Vidinli (42. Matar), Uzuner, A. Urbayar (85. Burton)

BFC U23: Gallaus - Mätschke, Klein, Scheuer, Steinmüller - N. Paepke - Baumbach (71. Nebel), Beck, Meinhardt, Bergen (50. Demirboga) - Steinborn

Tore: 1:0 Unzer (19.), 2.0 Uzuner (29.), 2.1 Beck (34.), 2:2 Steinborn (39.), 3:2 A. Urbayer (68.), 4:2 A. Urbayar (87.), 5:2 Uzuner (90.+3)

Gelb (U23): Steinborn, Demirboga

Zuschauer: 58 auf dem Jahnsportplatz am Columbiadamm
BFC Dynamo U23 - TSV Rudow: Beim 0:0 gegen den TSV Rudow zeigte sich die U23-Ausbildungsmannschaft des BFC ihren Fans gegenüber der Vorwoche stark ver- bessert. Vor allen in Sachen Defensivarbeit und Zweikampfverhalten ließ das Team von Rene Gritschke einen deutlichen Aufwärtstrend erkennen. Da auch der TSV Rudow sicher in der Defensive stand, entwickelte sich ein  Spiel, dass von den Abwehreihen und den Torhütern beider Mannschaften bestimmt wurde. Tormöglichkeiten gab es vor allem immer dann, wenn eines der beiden Teams die Möglichkeit bekam seine Weitschuss- und Standardqualität unter Beweis zu setzen. So erhielt TSV-Keeper Paprotny gleich nach acht Minuten die Möglichkeit sich bei einem von Beck geschossenen Freistoß auszuzeichnen. Dem Gegenüber stand Gallaus im BFC-Tor in nichts nach und parierte seinerseits einen Freistoß von Kzion- zek glänzend (26.). Auch seine Parade gegen Klein (31.), der nach einem TSV-Eckball fast ein Eigentor erzielte, war schön anzusehen und wirkte wie ein Weckruf  an seine Mannschafts- kameraden, die eine Viertelstunde vor der Pause doch noch die Kombinationsmaschine anwarfen. Doch da Steinborn nach Becks Vorarbeit an Paprotny scheiterte (32.), Becke zweimal sein Visier nicht richtig eingestellt hatte (38.,39) und Beck nach einem Konterangriff den Rudower Torwart nur anschoss (40.), waren diese Bemühungen nicht von Erfolg gekrönt. Weil auch der TSV in dieser Phase noch zwei gute Möglichkeiten hatte, als Becke nach Eckball auf der Linie rettete (37.) und Gallaus einen 20m Knaller von Kzionzek entschärfte (43.), war das Remis zur Pause letztendlich mehr als gerecht. Auch in der zweiten Hälfte dominierten die Abwehrreihen und man konnte die hochkarätigen Chancen beider Teams fast an einer Hand abzählen. So scheiterte Steinborn aus 10m am Torwart (54.) und ging Scheuers Kopfball knapp vorbei (57.), ehe Beck Paprotny mit einem Klassefreistoß aus 20m zu einer Parade zwang (63.). Da, wie sich später herausstellte, beide Mannschaften schon vor Spielbeginn mit einem Unentschieden zufrieden gewesen wären, verschwand mit zunehmender Spieldauer die Bereitschaft zum Risiko auf beiden Seiten Zusehens. Lediglich die Ampelkarte für den Rudower Zielske (78.) und Becks Torschuss mit anschließendem vergeblichen Versuch Belows den Abpraller aus 1m über die Linie (80.) zu bugsieren ließen noch etwas Aufregung aufkommen. Als, schon in der Nachspielzeit, Mätschkes Kopfball knapp übers Tor strich, war schließlich das torlose Unentschieden besiegelt. Am Ende blieb dem BFC der eine Punkt und die Erkenntnis, mit der richtigen Einstellung auch gegen etablierte, gestandene Landes- ligavertretungen bestehen und punkten zu können. Und diese Erkenntnis ist vielleicht mehr wert, als die zwei Punkte, die man bei besserer Chancenverwertung hätte mehr holen können.

BFC U23: Gallaus - Nachtmann (69. Demirboga), Klein Behnke, Mielke (51. Mätschke) - Becke, N. Paepke, Scheuer, Steinborn - Below - Beck

TSV Rudow: Paprotny - Beier (67. Godau), Zielske, Brehm, Hoffmann - Kzionzek, Honekamp (46. Zivic), Schlüter, Osinski - D. Moeckel (90. Taoum) - Wittmann

Tore: Fehlanzeige

Gelb (U23): Nachtmann, Paepke

Zuschauer: 27 Zahlende auf dem alten Kunstrasenplatz im SF
BFC Dynamo U23 - SF Johannisthal: In einem, trotz des böigen Windes, guten Landesligaspiel konnte die U23 Ausbildungsmannschaft des BFC Dynamo die Sport- freunde Johannisthal mit 4:2 in die Schranken weisen. Dabei lieferte das Team vom Rene Gritschke seine bis dato beste Saisonleistung ab. Mit dem Wind im Rücken begann der BFC wie die Feuerwehr und hatte schon nach 20 Sekunden durch Steinborn die erste gute Torchance. Nach Becks Pass kam es aus 10m zum Schuss, verzog aber knapp. Im Anschluss benötigte Dynamo etwa 10 Minuten um sich zu sortieren und so kamen die Johannisthaler Gäste ebenfalls zu Tormöglichkeiten (7., 11.). Etwa ab Minute 15  bekam der BFC die Partie immer besser in den Griff. Steinborns Versuch aus halbrechts (15.), fast eine Kopie der ersten Chance, und Becks Kopfball an die Latte (28.) waren Ausdruck einer überlegen geführten Partie. Und als Below mit seinem Freistoß aus ca. 28m die Führung für den BFC erzielte, war diese hoch verdient. Auch wenn hierbei der Johannisthaler Keeper keine gute Figur machte. Kurze Zeit später musste der kleine, aber treue Anhang der BFC-Reserve noch eine kleine Schrecksekunde überstehen, als Klein den Ball nach einem Gewühl fast von der Linie schlug (32.), wurde aber mit der besten Phase Dynamos in diesem Spiel belohnt. Beflügelt von der Führung kombinierte der BFC jetzt gut und musste nach hochkarätigen Chancen von Wienbreyer (36.) und Steinborn (42., 44.) eigentlich schon höher führen als mit 1:0. Doch, wie fast immer im Fußball, folgte die Strafe auf dem Fuß. Eine schlecht postierte Mauer genügte dem Johannisthaler Lüsch um fast mit Pausenpfiff den Ausgleich zu erzielen. Wie ein Strich ging sein Freistoß aus gut 25m an Freund und Feind vorbei und schlug im langen Eck ein. Nach musste der BFC gegen starken Wind anspielen und geriet, gegen jetzt engagierter zur Sache gehende Gäste, stark unter Druck. Fast eine Viertelstunde kam Dynamo kaum aus der eigenen Hälfte und lag, nach dem Bley aus dem Gewühl heraus getroffen hatte (54.), im Rückstand. Und als Gallaus auch noch Seebachs Knaller aus 20m entschärften (60.) musste, sah es gar nicht gut aus für Gritschkes Jungs. Doch zuzusehen wie sie sich in der Folge aus der Umklammerung lösten, wieder taktisch diszipliniert nach vorne spielten, nötigte Respekt ab. Langsam aber sicher kamen sie wieder ins Spiel. Zwar ging Belows Kopfball noch übers Tor (62.) und Wienbreyer schoss aus 5m Kowalske, den Johannisthaler Torwart, ab, aber die Richtung stimmte jetzt wieder. Bei einem Freistoß Belows schlief die komplette Hintermannschaft der Gäste und Steinborn konnte aus Nahdistanz den viel umjubelten Ausgleich erzielen (67.). Und als wenig später Becks Freistoß aus gut 20m unhaltbar im Johannisthaler Tor einschlug, hatte der BFC das Spiel gedreht. In der verbleibenden Zeit drückten die Gäste dann vehement auf den Ausgleich, fanden aber gegen die jetzt wieder sicher stehende Dynamodeckung kein Mittel mehr. Im Gegenteil, mit seinen Konterangriffen blieb der BFC stets gefährlich. Leider vergaß Steinborn frühzeitig für die Entscheidung zu sorgen und scheiterte allein auf weiter Flur am Torwart (85.). Für die sorgte kurz darauf Nico Paepke, zwar schon in der Nachspiel- zeit, aber dafür mit dem Tor des Tages. Am eigenen Strafraum in Ballbesitz kommend, läuft er übers gesamte Spielfeld, umkurvt dabei noch vier, fünf Gegenspieler inklusive Torwart und schiebt den Ball ins Tor. Traumhaft! Als kurz darauf der Schiedsrichter abpfiff sah man auf Dynamoseite nur noch lachende Gesichter, hatte man doch gegen nicht gerade schwache Johannisthaler das Spiel gedreht und den Aufwärtstrend aus der letzten Partie fortgesetzt.

BFC U23: Gallaus - Mielke (80. Nachtmann), Klein, Behnke, Mätschke (89. Demirboga) - Steinborn, N. Paepke, Scheuer, Wienbreyer - Below - Beck

SF Johannisthal: Kowalske - Woltmann, Baeker (86. Lewandowski), Hoewler, Lüsch - Seebach (76. Wittkopf) - Hilprecht, Dombusch, Rogge (46. Sellner), Bley - Klawiter

Tore: 1:0 Below (30.), 1:1 Lüsch (45.), 1:2 Bley (54.), 2:2 Steinborn (67.), 3:2 Beck (75.), 4:2 N. Paepke (90. + 1.)

Gelb (U23): Fehlanzeige

Zuschauer: 26 Zahlende auf dem alten Kunstrasenplatz im SF
BFC Dynamo U23 - SF Kladow II: Mit einem klaren, jederzeit ungefährdeten 5:0 Erfolg gegen die Sportfreunde Kladow II zog die U23 Ausbildungsmannschaft des BFC Dynamo in die nächste Pokalrunde ein. Gegen den B-Ligisten gab es dabei das erwartete Spiel auf ein Tor. Bezeichnenderweise musste Dynamokeeper Gallaus erst in der 76. Minute den ersten Ball halten. Da die Kladower geschickt verteidigten und dem BFC etwas Glück im Abschluss fehlte, war es trotz der Überlegenheit ein Geduldsspiel. In dem Beck erst nach einer knappen halben Stunde den Bann brechen und das Spielgerät mit geschicktem Heber im Gästetor unterbringen konnte. Erst als den Kladowern nach etwa einer Stunde Spielzeit etwas die Puste ausging, wurde das Resultat deutlicher. Den Ehrentreffer für die tapfer, jedoch fair kämpfenden Gäste verhinderte Mielke kurz vor Schluss, als er den Ball für seinen schon geschlagenen Torwart von der Linie köpfte. Zufrieden zeigte sich BFC - Trainer Rene Gritschke. "Seine Mannschaft sei nicht in Hektik verfallen, sondern habe bis zum Schluss konzentriert weiter gespielt und dabei den Erfolg mit spielerischen Mitteln gesucht", so der Coach nach dem Spiel. 

BFC U23: Gallaus - Nachtmann, Scheuer, Mätschke, Mielke - Bergen (64. Nebel), Paepke, Below, Demirboga (72. Baumbach) - Beck, Steinborn

Tore: 1:0 Beck (29.), 2:0 Steinborn (61.), 3:0 Beck (75.), 4:0 Steinborn (82.), 5:0 Below (85.)

Gelb (U23): Fehlanzeige

Zuschauer: 30 auf dem Hotelplatz im SF
SC Staaken - BFC Dynamo U23: Mit 2:3 verlor die U23 Ausbildungsmannschaft des BFC Dynamo ihr Auswärtsspiel beim SC Staaken. Die Gastgeber, die vor der Partie Tabel- lendritter waren und sich den Aufstieg zum Ziel gesetzt haben, bestimmten dabei von Beginn an die Szenerie, taten sich aber zunächst gegen die diszipliniert verteidigenden Dynamos schwer. Jeweils nach Konterangriffen hatte der BFC dann auch durch Steinborn (1.) und Beck (6.) die ersten Chancen des Spiels. Es dauerte etwa einer Viertelstunde bis die Staakener ihre Angriffsmaschinerie zum Laufen brachten und sich die Tormöglichkeiten für die Gastgeber häuften. Doch die erste große Druckphase der Gastgeber, in der durchaus das 1:0 für den SC hätte fallen können (12., 17., 32.), überstand der BFC mit Glück und Geschick. Mitten in diese Phase hinein fiel dann das Führungstor für Dynamo. Steinborn hatte Wienreyers Flankenball, am langen Pfosten lauernd, volley im Staakener Kasten untergebracht. Leider führte eine missglückte Abseitsfalle zum umgehenden Ausgleich durch Sebekow, der Som- mer mit einem Lupfer aus ca. 12m überwand. Und nur weil Scheuer sich Sekunden später mutig in einen Schuss des langen Griebel warf, blieb es zur Pause beim doch recht schmei- chelhaftem Unentschieden. Gute Besserung übrigens für Marcel Scheuer der sich bei dieser Aktion verletzte und ausgewechselt werden musste. Gleich nach der Pause erhöhten dann die Gastgeber noch einmal die Schlagzahl und nur Dank der Paraden von Sommer im BFC - Tor (50., 52.) und dem Einsatz von Mielke, der noch einen Ball von der Linie schlug (52.) hatte das 1:1 bis etwa 25 Minuten vor Spielschluss bestand. Dann jedoch kam es für die unerfahrenen Dynamos knüppeldick. Erst trifft erneut Sebekow zum 2:1 für die Gastgeber ins kurze Eck, dass dem Treffer aber zuvor ein klares Foulspiel des Schützen an Paepke vorausging, übersah Schiedsrichter Hutzler geflissentlich, und nur Sekunden nach dem Rückstand köpft Nachtmann unbedrängt eine eher harmlose Flanke kurz vor dem hochsteigenden Sommer zum 1:3 ins eigene Tor. Nach weiteren guten Chancen für den SC Staaken, unter anderem einem Lattenkopfball (78.), glaubte nun niemand mehr daran, dass Dynamo noch einmal ins Spiel zurückkommt. Doch nach Paepkes feiner Einzelleistung im SC - Strafraum, als er sich gegen zwei Verteidiger durchsetzte und mit den Ball mit Vehemenz unter die Latte knallte, stand es nur noch 2:3 und Dynamo drückte jetzt weiter auf den Ausgleich. Diesen hatte dann Steinborn auf dem Schlappen, doch sein Versuch zischte harrscharf über den Balken des Staakener Gehäuses. Auch dezimiert, Steinborn und Beck erhielten Aufgrund ihrer Unbeherr- schtheit jeweils die Ampelkarte, versuchte der BFC alles. Selbst Sommer stürmte in der Nachspielzeit mit in den gegnerischen Strafraum.  Doch da beim letzten Eckball des Spiels Mätschkes Geschoss aus Nahdistanz etwa einen halben Meter am Tor vorbei ging, blieb es beim alles in allem verdienten Sieg der Gastgeber. Leider hat sich der BFC heute durch Undiszipliniertheiten selbst um die Möglichkeit eines Punktgewinns gebracht. Natürlich hat der Schiedsrichter die meisten der Attacken der Gastgeber, die fast immer dem Gegner, statt dem Ball galten, ungeahndet gelassen. Trotzdem sollte man nicht die Nerven zu verlieren und andauernd mit dem Schiedsrichter diskutieren! Da heißt es Mund abputzen, weiter- spielen und entsprechend gegenhalten! Wenn man, wie heute, mitbekommt, dass man den Schiedsrichter gegen sich hat, muss man ihm nicht noch Munition liefern! Von den, inklusive der zweiten Gelben, insgesamt sieben Verwarnungen, die gegen unsere Mannschaft ausgesprochen wurden, war nur eine einzige das Ergebnis eines Foulspiels. Alles andere waren Karten wegen Meckerns. Hier sollte in Zukunft der Hebel angesetzt werden, denn sonst wird man selten ein Spiel zu elft beenden und gerät, wie heute der Fall, die eigentlich gute Leistung der Mannschaft schnell zum Nebenaspekt.

SC Staaken: Dedert - Raue (73. F. Kammer), Ates, Bieber - Griebel, T. Ehm, Guske, Sebekow, Lubusch - Hasse (89. V. Kammer), Tanrikulu (71. Inanc)

BFC U23:
Sommer - Nachtmann (85. Baumbach), Klein (80. Steinmüller), Scheuer (44. Mielke), Mätschke - Becke, Below, N. Paepke, Wienbreyer - Beck, Steinborn

Tore: 0:1 Steinborn (39.), 1:1 Sebekow (40.), 2:1 Sebekow (67.), 3:1 Nachtmann (68. ET), 3:2 N. Paepke (79.)

Zuschauer: 112 auf dem Sportplatz Am kurzen Weg

Gelb (U23): Below, Mielke, N. Paepke

Gelb/Rot (U23): Steinborn (85.), Beck (89.)
BFC Dynamo U23 - Hilalspor Berlin: Stark ersatzgeschwächt musste die U23 Ausbildungsmannschaft des BFC Dynamo ihr Heimspiel gegen Hilalspor-Berlin bestreiten und unterlag am Ende mit 1:2.. Dabei musste Trainer Rene Gritschke neben den beiden gesperrten Offensivkräften Steinborn und Beck auch noch beide verletzten Innenverteidiger Klein und Scheuer ersetzen. Zu allem Überfluss verletzte sich beim Warmmachen auch noch Torwart Kevin Sommer so schwer, dass er mit dem Krankenwagen in die Notaufnahme gefahren werden musste, wo ein Bruch des Sprunggelenks und ein mehrfacher Bänderriss diagnostiziert wurde.  Da die nachrückenden Spieler die Stammkräfte zu keiner Zeit ersetzen kon- nten, ist die Geschichte des Spiels schnell erzählt. Der BFC war zwar bemüht, aber am Ende fehlte im Angriff jegliche Durchschlagskraft und die neu formierte Abwehr hatte mehr Probleme mit sich, als mit den nicht übermächtig wirkenden Gästen. Denen bei ihren beiden Treffern dann auch tatkräftig unter die Arme gegriffen wurde. Beim Ersten fabriziert der nach einer Extraschicht im Vereinsheim völlig indisponierte Wienbreyer ein Eigentor, als mit artistischer Einlage das Spielgerät aus 10m über den verdutzten Gallaus hinweg ins eigene Tor hob. Und beim Zweiten wirft Mätschke einen Einwurf am gegnerischen Strafraum dem Gästespieler so vor die Füße, dass Mutlu nach dem folgenden Konterangriff über zwei Stationen mühelos zum 1:2 vollenden konnte. Außer einem Freistoß und einem Kopfball der die Latte touchierte in Hälfte eins, sowie zwei Konterangriffen in der Schlussphase war das die einzigen gefährlichen Aktionen der Gäste, die ebenfalls keine Bäume ausrissen. Die Chancen des BFC waren ebenfalls an einer Hand abzuzählen. Die beste nutze Paepke nach wunderbarem Zusammenspiel mit Becke zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Ansonsten sind nur noch Bergens Kopfball, der von der Linie geschlagen wurde (29.) und die beiden, schon in der Nachspielzeit abgegebenen, Verzweiflungsschüsse von Mielke und Becke zu erwähnen. Bleibt zu konstatieren, dass die Ergänzungsspieler selbst gegen eigentlich schwache Gegner nicht in der Lage sind Spieler der Stammelf zu ersetzen, dass die meisten nicht eingesetzten Spieler der Oberligamannschaft keine Lust haben in der Landesliga Spielpraxis zu sammeln, selbst in schwierigen Situationen nicht, und dass über ein Alkoholverbot für Aktive auf dem Vereinsgelände nachgedacht werden sollte. Eine Bitte des Gäste- trainers, der ich gerne nachkomme, ist die positive Erwähnung der fairen Atmosphäre unter der das Spiel stattfand. Ebenfalls positiv erwähnenswert ist die ordentliche Leistung von Wladimir Pestov in seinem ersten Spiel im Männerbereich überhaupt. Abschließend noch gute Besserung und schnelle Genesung an Kevin Sommer und Marcel Scheuer (Muskelbün- delriss), für die die Hinrunde definitiv beendet ist, sowie an Matthias Klein!

BFC U23: Gallaus - Demirboga (51. Nachtmann), Steinmüller, Mätschke, Mielke - Becke, Below, N. Paepke, Wienbreyer - Pestov, Bergen (83. Baumbach)

Hilalspor Berlin: Celik - Yildirim, Hirschmeier, Yilmaz (86. Abdullah Gün II), I. Sener - Duran, Fatih, Istanbul, Karasu (70. M. Sener), Cakmak (90. Findik) - Mutlu, Sönmez

Tore: 0:1 Wienbreyer (20. ET), 1:1 N. Paepke (27.), 1:2 Mutlu (60.)

Zuschauer: ca. 50 auf dem alten Kunstrasenplatz im SF

Gelb (U23): Wienbreyer
HSV Rot-Weiß - BFC Dynamo U23: Mit 0:1 verlor die U23 Ausbildungsmannschaft des BFC Dynamo ihr Auswärtsspiel beim HSV Rot-Weiß. In einem sehr fairen, stark von der Taktik geprägten Spiel neutralisierten sich beide Teams zunächst so, dass Torchancen Mangelware blieben. Folgerichtig blieb Paepkes  Lattenschuss (27.) die einzig erwähnenswerte Aktion vor der Pause. Trotzdem begann sich mit fortlaufender Spieldauer eine leichte Überlegenheit des HSV, der etwas cleverer und routinierter wirkte und daher auch einen Großteil der Zweikämpfe gewann, abzuzeichnen. Da aber die BFC-Hintermannschaft bis zur Pause bis auf wenige Ausnahmen fehlerlos agierte,  stand es beim Seitenwechsel folgerichtig 0:0. Nach der Pause erhöhte der HSV noch etwas das Tempo und da die BFC-Spitzen Beck und Steinborn in guten Händen waren und sich selten einmal durchsetzen konnten, gab es kaum einmal Entlastung für die jetzt zunehmend unter Druck geratene Abwehr Dynamos. Besonders die Maßnahme des HSV-Trainers, dem schnellen, technisch versierten Beck mit Lipp ein- en mehr als ebenbürtigen Spieler gegenüber zustellen machte sich in dieser Phase besonders bemerkbar. Endgültig den Sieg verdienten sich der HSV den Erfolg dann nach der Füh- rung, für die Seckler im Nachsetzen sorgte, als Hinz einen Schuss nicht festhalten konnte. Jetzt hatte der BFC, der nun seinerseits bemüht war Druck zumachen, bei den stets gefähr- lichen Kontern der Gastgeber Glück nicht noch höher in Rückstand zugeraten. So retteten beispielsweise Hinz im Herauslaufen vor dem heranpreschenden Leps (61.) und Behnke, als er einen Ball von der Linie schlug (81.). Da sich der HSV vor dem Dynamotor aber ein ums andere Mal verzettelte, blieb es Aufgrund des Resultats bis zum Schluss spannend. Der BFC ackerte zwar und enttäuschte nicht, aber letztendlich reichte es gegen einen kompakten, gut eingespielten HSV nicht. Da diesmal auch mit Standards kaum Gefahr ausgestrahlt wurde, blieb Wienbreyers Kopfball schon in der Nachspielzeit die einzige klare Ausgleichschance für den BFC. Kurz zuvor hatte der Ball zwar schon im Tor der Gastgeber gelegen, aber der gute Schiedsrichter versagte diesem Treffer wegen Torwartbehinderung zu Recht die Anerkennung.

HSV Rot-Weiß: Rimasch - Lipp, Scharsig, Lingelbach - Kuck (89. Schröter), Rexhausen, Dehnert, Seckler (83. Braun), Ratajczak - Leps, Wenzel (78. Piechocki)

BFC U23:
Hinz - Becke, Behnke, Steinmüller, Mielke - Steinborn, N. Paepke, Below, Wienbreyer - Pestov (77. Mätschke) - Beck

Tor: 1:0 Seckler (59.)

Zuschauer: ca. 200 an der Roelkestr.

Gelb (U23): Beck, Below
BFC Dynamo U23 - FC Liria II: Nicht mehr als nötig tat die U23 Mannschaft des BFC Dynamo um mit einem 5:2 Erfolg gegen den FC Liria II die nächste Pokalrunde zu er- reichen. Besonders in der ersten Spielhälfte brachten die Spieler von Rene Gritschke die Dynamofans unter den Zuschauern und ihren Trainer schier zur Verzweiflung. Mit einer Misch- ung aus Überheblichkeit und Lustlosigkeit angetreten, überließ der BFC den erfahrenen und routinierten Gästen vom FC Liria II das Feld. Und solange die Kraft reichte, wussten diese dann auch reichlich mit dem ihnen gebotenen Freiraum anzufangen und ging nach einer knappen Viertelstunde nicht einmal unverdient in Führung. Jahdauti hatte fast die komplette Hintermannschaft des BFC ausgetanzt und Gallaus mit einem trockenen Schuss aus 10m überwunden. Kurz darauf erzielten die Gäste fast noch das 2:0, als Hoxha allein vor dem leeren Tor stand, mit einer Maßflanke bedient wurde, aber um Zentimeter am Ball vorbei rutschte. Chancen für Dynamo hingegen waren zunächst rar und resultierten zu meist aus Standards. Die besten Chancen vor der Pause hatten noch Pestov, dessen Freistoß aus 25m der Gästekeeper (diesmal noch) zur Ecke abwehren konnte (28.) und Paepke, der nach einem Freistoß urplötzlich allein vor dem gegnerischen Tor stand, aber aus Nahdistanz den Torwart anschoss (45.). Nach dem Seitenwechsel und einer Halbzeitansprache von Rene Gritschke, die noch auf dem Platz zu hören war, änderte sich das Geschehen auf dem Platz grundsätzlich. Bei eigenem Ballverlust wurden die Gäste jetzt sofort mit Pressing unter Druck gesetzt, das Spiel- gerät zurück erobert und mit schnellen Spielzügen das Mittelfeld überbrückt. Lohn für die Steigerung nach der Pause waren jetzt jede Menge Chancen, von denen immerhin fünf zu schönen Treffern, die den BFC- Anhang wieder versöhnten, genutzt werden konnten, ehe abermals Jahdauti mit seinem zweiten Treffer das 5:2 erzielte, was den, trotz schwachen Be- ginns, insgesamt verdienten Endstand bedeutete. Eine traurige Randerscheinung war das Verhalten einiger Anhänger des FC Liria während des Spiels. Auf der Gegenseite stehend, beschimpften sie Betreuer und Spieler des BFC aufs Übelste, und drohten ihnen mit Gewalt nach dem Abfpiff. Besonders zur Zielscheibe ihrer Beleidigungen wurde Kadir Demirboga, unser türkischstämmig Neuzugang vom 1.FC Lübars. Nur durch die Besonnenheit der Verantwortlichen des BFC und der anwesenden BFC-Fans, die sich nicht provozieren ließen, eska- lierte die Situation nicht. Im Gegenteil, ohne selbst Aggressivität auszustrahlen, wurden nach dem Schlusspfiff Spieler und Betreuer Dynamos von ihren Fans vom Platz geleitet und das Problem mit den jungen Albanern der eigens herbeigerufenen Polizei überlassen.

BFC U23: Gallaus - Baumbach (67. Demirboga), Klein, Mätschke, Nachtmann - Mielke, Pestov, Steinmüller, Nebel (46. Bergen) - N. Paepke, Steinborn

Tore: 0:1 Jahdauti (12.), 1:1 N. Paepke ( 52. - schöner Drehschuss aus 18m), 2:1 Steinborn (58. - wuchtiger Kopfball nach Mielkeflanke), 3:1 Bergen (65. - überlupft nach Pestovs Zuspiel den TW aus 12m), 4:1 Steinborn (70. - verwandelt an ihm selbst verwirkten Foulelfmeter sicher), 5:1 Pestov (76. - sehenswerter Freistoß aus 20m), 5:2 Jahdauti (77.)

Zuschauer: 78 auf dem alten Kunstrasen im SF

Gelb (U23): Demirboga, Paepke
BFC Dynamo U23 - BFC Alemannia 90 Wacker: Hoch verdient, mit  5:2 gewann die U23 Ausbildungsmannschaft des BFC Dynamo gegen den Tabellenletzten Alemannia 90 Wacker und holte damit drei wichtige Zähler im Abstiegskampf. Das Team von Rene Gritschke knüpfte dabei an die gute Leistung aus der zweiten Hälfte des Pokalspiels vor einer Woche an. Von Beginn an bestimmte es die Szenerie und erspielte sich jede Menge Chancen. Schon nach zwei Minuten hätte Beck die Führung erzielen können, als er an Steinborns Flanke nur um Zentimeter vorbeirutschte. Nur wenig später konnte der BFC - Anhang trotzdem jubeln. Steinborn hatte nach Zuspiel von Adler das 1:0 erzielt. In der Folge ver- säumte es der BFC die Führung auszubauen. Becke (14.), nach Doppelpass mit Paepke, und Adler (20.), der nach tollem Solo nur den Pfosten traf, hatten hierzu die besten Gelegenheiten. Fast aus dem Nichts heraus viel dann im Gegenzug der Ausgleich. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld schalteten die Gäste am schnellsten und nutzten die kurzzeitigen Zuordnungs- probleme in Dynamos Defensive durch Porschatis zum überraschenden Ausgleich. Durch diesen Treffer etwas angeschlagen benötigte der BFC etwa zehn Minuten um die Partie wieder unter Kontrolle zu bekommen und hatte im dieser Phase Glück, dass der gute Gallaus einen Freistoss der Gäste noch an den Pfosten lenken konnte (30.). Schließlich war es Steinborn, der den BFC wieder in die Erfolgsspur zurück brachte, als er eine Hereingabe von Adler aus kurzer Distanz mit Vehemenz in die Maschen des Wackertores wuchtete. Auch nach der er- neuten Führung versäumte es der BFC das Ergebnis zu seinen Gunsten in die Höhe zuschrauben. Steinborns Kopfball aus ca. 4m holte der gut aufgelegte Weise im Gästetor noch gera- de so von der Linie (37.) und Belows Freistoßflanke verfehlten Paepke und Behnke nur um Haaresbreite, ehe der Ball um Millimeter am langen Pfosten vorbeistrich (43.). Fast wäre Dyna- mo wieder für seine fast schon fahrlässige Chancenverwertung bestraft worden, aber ein von der Strafraumgrenze abgegebener Schuss des langen Claußen ging knapp am Gehäuse von Gallaus vorbei (45.). Auch nach der Pause ging das Spiel der vergebenen Möglichkeiten weiter. Adler (48.), Beck (57.) und Becke (59.) hätten die Dynamofans schon längst erlösen müssen. Zum Glück konnte Adler zwischendurch seine sehr gute Leistung mit 3:1 krönen, als den Ball nach Belows überlegtem Rückpass souverän  ins lange Eck schlenzte. Denn wieder ohne Vorwarnung erzielten die Gäste mit ihrer dritten Torchance ihren zweiten Treffer an diesem Tag. Koohgilani kam im Dynamostrafraum irgendwie an den Ball, zog aus 12m trocken ab und traf zum Anschluss. Als eine Minute später Beck die Chance die zum 4:2 vergab und die Gäste im direkten Gegenzug beinahe noch den Ausgleich erzielten, konnte man mit einer Zitterpartie bis Schlusspfiff rechnen. Doch diesmal befreite sich der BFC schnell vom aufkommenden Druck und erzielte seinerseits noch zwei wunderschöne Treffer. Beim ersten Treffer schob Paepke ein schönes Zuspiel von Beck überlegt ins Gästetor und beim zweiten Treffer tanzte Beck noch den Gästekeeper aus, bevor er den Ball zum 5:2 Endstand über die Linie schob. Am Ende stand ein wichtiger Sieg gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. Weil es nicht immer so war, soll an dieser Stelle noch die momentan gute Zusammenarbeit mit dem Oberligateam lobend erwähnt werden. Heute zum Beispiel zählten die drei Leihgaben Adler, Behnke und Becke zu den Stützen im Team. Wenn das immer so gut funktioniert, hat der BFC realistische Chancen den Landesligaplatz zu erhalten.

BFC U23: Gallaus - Mielke (80. Bergen), Klein, Behnke, Mätschke (46. Steinmüller) - Becke, Paepke, Below, Adler - Beck (87. Nebel), Steinborn

BFC Alemannia 90 Wacker: Weise - Haynes, Trzonnek (60. Fernandez), Salihu - Siegel (80. Youssef), Koohgilani, Okanovic, Porschatis, Dogmus - W. Claußen, Sejdic (25. Tinmaz)

Tore: 1:0 Steinborn (6.), 1:1 Porschatis (21.), 2:1 Steinborn (33.), 3:1 Adler (53.), 3:2 Koohgilani (71.), 4:2 N. Paepke (77.), 5:2 Beck (84.)

Zuschauer: 32 Zahlende auf dem alten Kunstrasenplatz im SF

Gelb (U23): Fehlanzeige
SC Charlottenburg - BFC Dynamo U23: Mit 0:3 verlor die U23 Ausbildungsmannschaft des BFC Dynamo ihr Punktsspiel beim SC Charlottenburg. Trotz des am Ende klaren Resultats war der BFC, der seine beiden etatmäßigen Offensivkräfte Steinborn (Arbeit) und Beck (gesperrt) ersetzen musste, dem Verbandsligaabsteiger über weite Strecken der Partie ebenbürtig und konnte bis in die Schlussphase hinein mit einem Punktgewinn liebäugeln. Dynamotrainer Rene Gritschke hatte seine Jungs gut eingestellt und sah einen for- schen Beginn seines Teams, das durch Below noch in den Anfangsminuten die Chance hatte in Führung zu gehen. Hilflos jedoch musste der Coach mit ansehen, wie alle guten Vorsätze bereits nach zehn Minuten über den Haufen geworfen wurden, als durch eine Reihe individueller Fehler und mangelnde Entschlossenheit im Zweikampf dem Gastgeber das frühe 1:0 ermöglicht wurde. Diesem Tor sollte die Mannschaft fast die gesamte verbleibende Spielzeit hinterher laufen. In der Folge bekam Dynamo Spiel und Gegner in den Griff, gestattete dem SCC bis auf einen Freistoß keine weiteren Chancen mehr und bestimmte mit zunehmender Spieldauer die Partie. Aber schon zu diesem Zeitpunkt fehlte es den Aktionen an Zielstre- bigkeit, vor allem aber an Durchschlagskraft. So unermüdlich Below und Beck vorn auch ackerten, man sah beiden an, dass sie sich auf ungewohntem Terrain bewegten. Und so kam der BFC selbst ebenfalls nur noch zwei Chancen durch Below (42.) und Krause (44.). Nach der Pause zogen sich die Gastgeber dann noch tiefer in die eigenen Hälfte zurück und verlegte sich vollends aufs kontern. Doch so sehr sich der BFC auch bemühte, die Abwehr des SCC stand sehr sicher und ließ nicht mehr als zwei Distanzschüssen von Steinmüller (72.) und Demirboga (74.) zu. Schließlich kam es, wie es kommen musste. Je mehr die Partie ihrem Ende neigte, desto mehr entblößte Dynamo seine Abwehr und wurde noch zweimal muster- gültig ausgekontert. Am Ende wurde ein typisches 0:0 Spiel deutlich verloren. Immerhin konnten die Spieler sehen, dass sie sich in der Liga vor keinem verstecken brauchen. Sahen aber auch (wieder einmal) wie schnell man sich in dieser Liga durch unachtsame Momente um den Lohn seiner Arbeit bringt.

SC Charlottenburg: Mladjovic - Hertel, Gentsch, Harzheim - Hamann, Preikschat, Föhringen (88. Zschesch), Shapiro - Bauer - Teinert, Ruff (86. Drescher)

BFC U23: Gallaus - Krause, Klein, Steinmüller, Baumbach (62. Demirboga) - Mielke, N. Paepke, Mätschke, Pestov (89. Nebel) - Below - Becke

Tore: 1:0 Teinert (10.), 2:0 Preikschat (83.), 3:0 Drescher (88.)

Zuschauer: 50 im Mommsenstadion

Gelb (U23): Fehlanzeige
BFC Dynamo U23 - SV Norden Nordwest: Mit 1:0 konnte die U23 Ausbildungsmannschaft des BFC Dynamo ihr Heimspiel gegen den SV Norden-Nordwest gewin- nen. Beide Teams waren nach ihren letzten, wenig erfolgreichen Spielen verunsichert. Und so sahen die Zuschauer ein Spiel das von Nervosität und Kampf geprägt war und den Ab- wehrreihen beider Mannschaften dominiert wurde. Konnten sich die Gäste in der ersten Hälfte keine einzige nennenswerte Chance herausspielen, gelang dies dem BFC immerhin ein- mal. Nach dem Steinborn schön frei gespielt wurde, scheiterte er aber aus ca. 14m am Gästekeeper (10.). Und so benötigte der BFC schließlich die tatkräftige Unterstützung des Tor- warts des SV Norden-Nordwest um in Führung zu gehen. Einen mächtigen Distanzschuss, den Kapitän Nico Paepke aus 35m mehr aus Verlegenheit abgefeuert hatte, berechnete er falsch und war schon fast auf dem Weg den Ball zu holen, als dieser im rechten unteren Eck einschlug. Da sich das Geschehen ansonsten nur zwischen den Strafäumen abspielte, war dies auch der Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel kam der BFC mit mehr Schwung aus der Kabine und hatte binnen 180 Sekunden zwei Mal die Möglichkeit die Führung auszubauen. Doch Krauses Versuch aus 18m strich ebenso knapp am Tor vorbei, wie Paepkes Freistoss über die Latte zischte (48. + 50.). In der Folge zog sich der BFC immer weiter zurück und verlegte sich zunehmend aufs Konterspiel.  Als Folge davon konnte sich auch Gallaus im BFC Tor das erste Mal auszeichnen, als er einen Schuss von Güres mit Bravour zur Ecke lenkte (58.). Außer zwei Abseitstoren (72., 89.) blieb das aber die einzig wirklich gefährliche Aktion der Gäste, die zwar entsprechend Druck ausübten aber nicht wirklich zwingendes zu Stande brachten. Im Gegenteil, mit seinen Konterangriffen war der BFC dem zweiten Treffer näher, als die Gäste dem Ausgleich. Allein Steinborn hatte vier hundertprozentige Chancen (64., 73. (2mal), 75.) um die Partie vorzeitig zu entscheiden, aber irgendwie klebte ihm die Seuche am Fuß. Da auch der eingewechselte Bergen nur den Pfosten traf (88.), blieb das Spiel bis zum Schluss unnötig spannend. Doch die von Matze Klein umsichtig dirigierte Abwehr hielt bis zum Ende der langen Nachspielzeit stand. Und so konnte der BFC mit einem glücklichen, aber auf Grund der zahlreichen Chancen verdienten Erfolg feiern und den Anschluss ans Mittelfeld der Tabelle halten. Mannschaft und Betreuer des BFC wünschen Alaa El-Rahal (NNW 98), der in der Schlussphase mit seinem Keeper so schwer zusammengeprallt war, dass er mit dem Rettungswagen in Krankenhaus gebracht werden musste, alles Gute und eine schnelle Ge- nesung! Vor der Partie wurden Torhüter Marco Gallaus und Abwehrspieler Ricardo Mielke für ihren jeweils 50. Punktspieleinsatz in der U23 Mannschaft des BFC geehrt worden.

BFC U23: Gallaus - Krause, Klein Steinmüller, Mätschke - Mielke, N. Paepke, Below, Nebel (57. Bergen, 89. Baumbach) - Becke, Steinborn

SV Norden Nordwest: Rostom - Kussmann, Huse, Hobusch, Neidewitz (82. Grieshaber) - Grabow, Lührs, Saidi, Ende (70. El-Rahal) - Korkmazyürek, Günes

Tor: 1:0 N. Paepke (16.)

Zuschauer: 32 auf dem alten Kunstrasen im SF

Gelb (U23): Steinmüller
Weißenseer FC - BFC Dynamo U23: 2:2 unentschieden trennten sich Weißenseer FC und die U23 Mannschaft des BFC Dynamo am Samstagnachmittag im Stadion Buschallee. Damit konnte die Mannschaft um Kapitän Nico Paepke endlich den Bock umstoßen und den ersten Auswärtspunkt der laufenden Saison erringen. In einer intensiv geführten Partie war der BFC über die gesamte Spieldauer hinweg gesehen die etwas bessere Mannschaft und versuchte die teilweise recht rustikal Zuwerke gehenden Gastgeber unter Druck zu setzen, was kein leichtes Unterfangen war. Zumal der WFC sehr tief stand und vornehmlich mit langen Bällen operierte. Bis zum Seitenwechsel hatte der BFC Schmeißers Großchan- ce aus der sechsten Minute nur einige halbwegs gefährliche Distanzschüsse entgegen zusetzen. Erst mit Beginn des zweiten Durchgangs konnte der BFC etwas mehr Druck erzeugen und kam auch prompt zu guten Chancen. Die jedoch Steinborn (47.) und Paepke (60.) vergaben. Mitten in diese gute Phase hinein fiel dann das Führungstor der Gastgeber. Nach einem langen Ball war Schmeißer Steinmüller entwischt und ließ Gallaus mit einem Schuss ins kurze Eck keine Chance (67.). Nun machte der BFC auf und drückte auf den Ausgleich. In dieser Phase der Umstellung, Trainer Gritschke brachte mit Senf für Steinmüller einen weiteren Stürmer, stimmte teilweise die Zuordnung nicht mehr und der WFC wurde förmlich zum Kon- tern eingeladen. Nach einem dieser schnellen Gegenstöße schien dann die Partie auch entschieden, als Gallaus den enteilten Lau im Strafraum zu Fall brachte und gegen den anschließ- enden Elfmeter machtlos war (77.). Mit einer nicht für möglich gehaltenen Energieleistung gelang dem BFC jedoch durch späte Tore von Paepke (86.) und Steinborn (90.+2) noch der hoch verdienten Ausgleich.

Weißenseer FC: Oette - Hundt, Müller, A. Creydt - Hödtke, Gudjan, Matho, Kupka - Lau - Schmeißer, Seier

BFC U23: Gallaus - Mielke, Klein, Behnke, Steinmüller (74. Senf) - Becke (27. Mätschke), N. Paepke, Below, Wienbreyer - Pestov (53. Bergen), Steinborn

Tore: 1:0 Schmeißer (67.), 2:0 Lau (77.), 2:1 N. Paepke (86.), 2:2 Steinborn (90.+2)

Zuschauer: ca. 160 auf dem Kunstrasenplatz im Stadion Buschallee

Gelb (U23): N. Paepke, Wienbreyer, Below, Gallaus, Behnke, Steinborn
BFC Dynamo U23 - Fortuna Biesdorf: Zum Abschluss der Hinrunde gewann die U23 Mannschaft des BFC Dynamo ihr Heimspiel gegen Fortuna Biesdorf mit 5:2. Dabei zeigte das Team seine vielleicht beste Saisonleistung. Von Trainer Rene Gritschke gut eingestellt, übernahm der BFC nach einer etwa zehnminütigen Abtastphase Dank intensiver Lauf- arbeit und guter Zweikampfführung die Initiative. Gegen sichtlich beeindruckte Fortunen konnte Rückkehrer Brian Senf dann auch gleich die erste richtig gute Chance zum 1:0 nutzen. Als Preiß nur zwei Minuten später auf 2:0 erhöhte, war der BFC dann endgültig in seinem Element. Den Gegner kommen lassend, wurden jetzt aus einer sicheren Abwehr heraus die vorn lauernden Senf und Preiß mit geschickten Pässen in die Schnittstellen der Biesdorfer Abwehr in Szene gesetzt. Auch durch Klügls Anschlusstreffer, der nach einer kurzen Unacht- samkeit in der BFC-Abwehr fiel, ließen sich die Weinroten nicht aus dem Konzept bringen und stellten kurze Zeit später den alten Abstand wieder her. Hier zeigte der Druck den der BFC auf den Gegner machte Wirkung. Ein zu kurzes Zuspiel in der Biesdorfer Abwehr konnte Senf erkämpfen und setzte anschließend Preiß mustergültig in Szene, dieser hatte anschließ- end keine Mühe das 3:1 zu erzielen. Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Hintermannschaft des BFC jederzeit Herr der Lage und gestattete dem Gegner keine Torchance. Als Senf nach einer knappen Stunde mit einem 30m Pass von Steinborn auf die Reise ging und Seifarth im Biesdorfer Tor zum 4:1 überwand, war so etwas wie eine Vorentscheidung gefallen. In der Folge war Biesdorf zwar bemüht, konnte aber dem BFC an diesem Tag nicht wirklich gefährlich werden. Preiß (64.) und Paepke (65.) hatten dann sogar noch das 5:1 auf dem Fuß, ließen es aber an Präzision fehlen. Kurz vor Schluss konnte dann der BFC-Anhang trotzdem noch einmal jubeln. Wieder war Preiß auf und davon, machte diesmal alles richtig und ver- wandelt überlegt zum 5:1. Das 5:2, von Wunderlich fast mit dem Abpfiff erzielt, hatte danach nur noch statistischen Wert. Nach dieser guten Leistung liegt die Mannschaft voll im Soll und kann, mit nunmehr zwanzig Punkte auf dem Konto, etwas ruhiger in die wohl verdiente Winterpause gehen.

BFC U23: Gallaus - Mielke, Klein, Steinmüller, Wienbreyer - Steinborn, Below, N. Paepke, Pestov (80. Mätschke) - Senf (86. Baumbach), Preiß

Fortuna Biesdorf: Seifarth - Meyer, Born, Dominok, Böttcher (65. Stübing) - Wunderlich, Döhring, Toepfer, Heidenreich (50. Borowski) - Haberkorn (75. Papist), Klügl

Tore: 1:0 Senf (16.), 2:0 Preiß (18.), 2:1 Klügl (27.), 3:1 Preiß (34.), 4:1 Senf (57.), 5:1 Preiß (87.), 5:2 Wunderlich (90.)

Zuschauer: 107 auf dem alten Kunstrasenplatz im SF

Gelb (U23): Senf, Preiß
Orainenburger FC Eintracht - BFC Dynamo U23: Vorne hui, hinten pfui! So präsentierte sich die Landesligamannschaft des BFC Dynamo in ihrem ersten Test- spiel im Jahr 2010. Während Trainer Rene Gritschke sich nach dem 8:1 Sieg bei der II. Mannschaft des Oranienburger FC Eintracht mit der Offensivleistung seiner Schützlinge durchaus zufrieden zeigte, konnte er die Schwächen im Defensivverhalten, welches sein Team in vielen Situationen zeigte nicht übersehen. Am Ende hatte die Offensivabteilung um den sich be- merkenswerter Frühform befindlichen Brian Senf für acht meistenteils schön heraus gespielte Treffer und Chancen für mindestens ein weiteres halbes Dutzend Tore gesorgt Das es jedoch bei nur einem Gegentreffer blieb, lag dagegen vielmehr beim Gastgeber, der durchaus gut mitspielte, aber die nach der langen Spielpause durchaus verständlichen, aber nicht zu übersehenden Defizite in der BFC – Hintermannschaft mangels Klasse nicht nutzten konnte. Auch musste BFC - Schlussmann Nico Hinz sein Können öfter unter Beweis stellen, als ihm lieb war. Alles in allem war es ein wichtiger Test, welcher zeigte, woran bis zum Punktspielstart kommendes Wochenende noch intensiv gearbeitet werden muss.

BFC U23:
Hinz – Mielke, Klein, Steinmüller, Nebel (13. Weigel) – Steinborn, N. Paepke, Meinhardt, Pestov (64. Bergen) – Senf (57. Kähler), Beck (46. Kulick)

Tore: 0:1 Senf (7.), 0:2 Meinhardt (20.), 0:3 Senf (21.), 0:4 Senf (34.), 0:5 Steinborn (54.), 0:6 Meinhardt (65.), 0:7 Kähler (67.), 0:8 Steinmüller (??.), 1:8 Lochow (79)

Zuschauer:
28 auf dem Kunstrasenplatz des OFC Eintracht
BFC Dynamo U23 - SV Bau-Union Berlin: Beim hohen 13:3 Testspielsieg der U23 Ausbildungsmannschaft des BFC Dynamo gegen den SV Bau-Union konnten sich die frierenden Zuschauer an einem munteren Spielchen mit vielen, vielen Torraumszenen erwärmen und brauchten ihr Kommen nicht bereuen. Das Gegner stark ersatzgeschwächt und mit nur 11 Spielern vor Ort war relativiert dabei die Höhe des Sieges etwas, schmälert aber die starke Offensivleistung des Teams von Rene Gritschke nicht. Auch gegen einen Kreisligisten müssen 13 Tore und Chancen zu mindestens zehn weiteren Treffern erst einmal herausgespielt werden. Im Gegensatz dazu sind 3 Verlusttreffer gegen das von Ver- letzungen geplagte Team von Bau-Union, das zudem sein erstes Spiel in diesem Jahr bestritt, ganz einfach drei zuviel. Hier muss bis zum kommenden Sonntag noch Abhilfe geschaffen werden.

BFC U23: Hinz (46. Gallaus) - Kolegai (46. Weigel), Klein, Steinmüller, Mätschke (46. Hiller) - N. Paepke, Pestov (46. Mioduszewski) - Beck, Meinhardt (67. Kähler), Steinborn - Senf (46. Kulick)

Tore: 1:0 Senf (1.), 1:1 Krowas (10.), 2:1 N. Paepke (17.), 3:1 Steinborn (23.), 4:1 Pestov (28.), 5:1 Beck (33.), 6:1 Senf (36.), 7:1 Senf (37.), 8:1 N. Paepke (39.), 9:1 Steinborn (41.), 9:2 Krowas (43.), 9:3 Wet- endorf (53.), 10:3 Steinmüller (58.), 11:3 Steinborn (71.), 12:3 Mioduszewski (74.), 13:3 Mioduszewski (76.)

Zuschauer: 42 auf dem alten Kunstrasenplatz im SF
TSV Rudow 88 - BFC Dynamo U23: Trotz guter Leistung unterlag die U23 Ausbildungsmannschaft des BFC Dynamo ihr erstes Spiel nach der Winterpause mit 1:2. Beim Dritten der Tabelle, TSV Rudow benötigte das Team von Rene Gritschke etwa eine Viertelstunde um die nach der langen Pause nicht zu übersehenden Nervosität abzustreifen. Da- bei war der BFC in der 4.min im Glück, als der TSV nur zu einem Pfostentreffer kam. Mit zunehmender Spieldauer bekam der BFC aber Spiel und Gegner besser in den Griff und konnte nach 30.min in Sachen Aluminiumtreffer ausgleichen, als Meinhardt einen Freistoß aus 30m an den Innenpfosten schoss und der Ball dem TSV-Keeper anschließend vor die Füße viel. Die beste Möglichkeit für den BFC hatte kurz darauf Steinborn, als er im Rudower Strafraum zwei Gegenspieler aussteigen ließ, aber denkbar knapp verzog (35.). Kurz vor der Pause schien sich dann dennoch das Blatt zugunsten des BFC zu wenden. Eine nicht funktionierende Abseitsfalle des TSV brachte Paepke frei vorm Rudower Tor zum Schuss und im zweiten Ver- such brachte er den Ball dann auch am Torwart vorbei. Leider wurde dieser Vorteil viel zu leichtfertig und vor allem viel zu schnell wieder aus der Hand gegeben. Nach einer Reihe von Fehlern in der Hintermannschaft des BFC gab es einen Eckball für die Gastgeber. Dabei konnte der Rudower Hoffmann seinem Bewacher entwischen und mit einem Kopfball ins kurze Eck das 1:1 erzielen welches auch der Pausenstand war. Ausgeglichen verlief die Partie ausgeglichen, wobei die Abwehrreihen dominierten und es auf beiden Seiten so gut wie keine Chancen gab. Auch war beiden Teams anzusehen, dass nach der langen Pause keiner das Auftaktspiel verlieren wollte. In der Folge scheuten der BFC ebenso wie der TSV das letzte Risiko. Ins Hintertreffen geriet der BFC erst als Philipp Kutscher nach einem Kopfballduell im Dynamostrafraum zum Entsetzen der ca. 30 mitgereisten BFCer auf Strafstoss für den TSV entschied. Krause soll seinen Gegenspieler beim Kopfball umgestoßen haben. Diese Sichtweise, für die übrigens auch die Bank des TSV nur Kopfschütteln übrig hatte, hatte der Schiedsrichter von Hertha BSC allerdings exklusiv. Die Chance zur bis dahin schmeichelhafte Rudower Führung ließ sich Wittmann allerdings trotzdem nicht nehmen und ließ dem gut haltenden Hinz im Tor des BFC keine Chance. In den verbleibenden Minuten warf der BFC dann noch einmal alles nach vorne, und hatte etwas Glück, dass die Gastgeber ihre Kontermög- lichkeiten nicht konsequent genug nutzten. Selbst kam man außer zu Steinborn´s Schuss, der knapp drüber ging (79.), und einem Freistoß von Beck (90.) zu keinen nennenswerten Chancen mehr. Bleibt festzustellen, dass die junge BFC-Mannschaft heute durch eine mehr als zweifelhafte Schiedsrichterentscheidung um den Lohn einer guten Leistung gebracht wurde. Trotzdem braucht die Mannschaft den Kopf nicht in den Sand stecken. Auf die heutige Leistung lässt sich in den kommenden Wochen aufbauen.

TSV Rudow 88: Hildebrandt - Hoffmann, Brehm, Zielske, Kzionzek - Beier (60. Filla), Jelmazi, Schlüter, Jacobs (71. Wittmann) - Osinski (84. Zivic), D. Moeckel

BFC U23:
Hinz - Krause, Klein, Behnke, Mätschke (71. Mielke) - Beck, N. Paepke, Steinmüller (86. Kulick), Steinborn - Meinhardt - Senf (82. Mioduszewski)

Tore: 0:1 N. Paepke (39.), 1:1 Hoffmann (42.), 2:1 Wittmann (77. FE)

Zuschauer: 137 an der Stubenrauchstraße

Gelb (U23): Steinborn, Mioduszewski
SF Johannisthal - BFC Dynamo U23: Überraschend deutlich gewann die U23 Ausbildungsmannschaft des BFC Dynamo ihr Auswärtsspiel bei den SF Johannisthal. Dabei zeigte das Team um Kapitän Nico Paepke eine geschlossene Mannschaftsleistung und überzeugte vor allem in der Defensive. Mit dem böigen Wind im Rücken begann Dynamo recht forsch und ließ Johannisthal, ja immerhin einer der Staffelfavoriten, nicht ins Spiel kommen. Dazu kam, dass der BFC bereits früh in Führung gehen konnte, als Beck einen Einwurf von Steinborn per Kopf verlängern konnte und Senf ebenfalls per Kopf ins lange Eck vollendete. Da waren gerade vier Minuten gespielt. Dieser Treffer gab natürlich Auftrieb und so blieb der BFC über die gesamte erste Hälfte hinweg die das Spiel bestimmende Mannschaft. Leider wurde in der Folge so mancher Angriff nicht konzentriert genug zu Ende gespielt, um gegen die wie gelähmt wirkenden Johannisthaler schnell den Sack zuzumachen. Zudem ging Meinhardt´s Freistoß aus 18m knapp vorbei (10.) und auch Senf zielte nach Paepke´s toller Vorarbeit zu ungenau (19.). Doch gerade als sich Trainer Rene Gritschke ob der liegen gelassenen Chancen seine nicht vorhandenen Haare raufen wollte, tankte sich Pestov mit einer Energieleistung gegen zwei Gegenspieler von halblinks in den Strafraum durch und zog in unnachahmlicher Manier ab. Dieses Geschoß konnte der gute Gabriel im Tor der Sportfreunde nur nach vorn abklatschen lassen und somit hatte Steinborn keine Mühe den Abpraller ins Tor zu köpfen. Und als nur wenig später die Abwehr der Gastgeber nach einem weiten Ab- schlag von Nico Hinz in einen kollektiven Schlaf verfiel, Brian Senf am schnellsten schaltete und den Ball über den herausstürzenden Keeper zu halbwegs beruhigenden 3:0 Pausen- führung ins Tor hob, konnte auch der Trainer wieder auf der Bank Platz nehmen. Auch nach der Pause, als alles mit einem Sturmlauf der Platzherren rechnete, hatte der BFC die Partie weitestgehend im Griff und spielte fast schon routiniert sein Pensum herunter. Natürlich machten die Sportfreunde jetzt Druck und Dynamo hatte auch Probleme mit dem starken Gegenwind. Besonders Nico Hinz, welcher heute ein starker Rückhalt seiner Mannschaft war, brachte mit seinen Abschlägen den an der Mittellinie postierten Schreiber dieser Zeilen ein ums andere Mal in arge Bedrängnis. Aber alles in allem hatte die gute sortierte BFC - Abwehr um Klein und Steinmüller alles im Griff und ließ die Platzherren zu keiner einzigen hundertprozentigen Torchance kommen. Zwar musste noch ein Gegentreffer hingenommen werden, aber da stand der gute Gawrisch auch mindesten 4m im Abseits. Wo der Schieds- richterassistent in diesem Augenblick war, entzieht sich dann auch meiner Kenntnis. Wahrscheinlich in Gedanken bei seiner hübschen Chefin Angela Hahn vom Lichterfelder FC. An- sonsten versuchten es die Gastgeber vornehmlich aus der Distanz, was ja auch für die gute Abwehrarbeit der Weinroten spricht. Insgesamt gesehen, strahlten dann auch der BFC bei seinen Konterangriffen mehr Gefahr aus, als die Sportfreunde. So sprang Beck´s Freistoß aus ca. 18m dem Torwart vom Innenpfosten direkt in die Hände (51.) und auch Paepke´s  Knal- ler aus knapp 12m hielt der Johannisthaler Keeper (80.) genauso wie er Pestov´s Freistoß aus etwa 30m gerade so um den Pfosten drehen konnte. Am Ende blieb es dann aber beim hoch verdienten 3:1 Auswärtserfolg, der für den kommenden Sonntag Mut macht, wenn mit dem SC Staaken ein weiterer Aufstiegsaspirant im Sportforum erwartet wird.

SF Johannisthal: Gabriel - Schäfer (46. Hoewler), Baeker (71. Sellner), Seebach, Lüsch - Hilprecht (71. Rogge), Kiekebusch, Lewandowski, Bley - Gawrisch, Klawitter

BFC U23: Hinz - Krause, Steinmüller, Klein, Mätschke (64. Mielke) - Steinborn, N. Paepke, Meinhardt, Pestov - Beck (87. Kulick), Senf (69. Mioduszewski)

Tore: 0:1 Senf (4.), 0:2 Steinborn (35.), 0:3 Senf (38.), 1:3 Gawrisch (61.)

Zuschauer: 120 auf dem Sportplatz am Segelfliegerdamm

Gelb (U23): Senf, Pestov, Meinhardt, Mioduszewski
BFC Dynamo U23 - SC Staaken: Mit 3:5 unterlag die U23 Ausbildungsmannschaft des BFC Dynamo ihr Heimspiel gegen den SC Staaken. Was aber in Wirklichkeit nur zur Hälfte der Wahrheit entspricht, denn das Spiel gegen den Aufstiegsanwärter verlor die Mannschaft von Rene Gritschke eigentlich gegen das von Rasmus Jessen (Hertha BSC) angeführ- te Schiedsrichtergespann, dessen Willkür die Mannschaft hilflos ausgesetzt war. Die Verbrüderungsszenen zwischen Ex-Hertha Coach Treppmacher und den Hertha-Schiedsrichtern vom Hinspiel in Staaken hatte man noch im Kopf und so schwante einem schon bei der Ansetzung der Schiedsrichter nichts Gutes. Nach einer knappen halben Stunde nahm die Farce dann auch ihren Lauf. Dabei begann die Partie für den BFC eigentlich optimal. Bereits mit dem ersten Angriff hatte Pestov die Weinroten in Führung geschossen und in der Folge hatte Dynamo Spiel und Gegner im Griff. Man war einen Tick frischer und spritziger als der Gegner und erhöhte durch Meinhardts wunderschönen Flachschuss aus ca. 20m auch verdient auf 2:0. Das war dann aber Herrn Jessen zu viel des Guten. Und Gott sei Dank beging Beck dann auch kurz nach dem 2:0 ein Allerweltsfoul an der Mittellinie. Da er gerade fünf Minuten zuvor für sein erstes Foul in diesem Spiel gelb gesehen hatte, konnte Jessen ihn dann gleich zum Duschen schicken. In den folgenden Minuten tobte sich dann Herr Jessen so richtig aus und innerhalb kurzer Zeit hatten dann auch noch Klein, Meinhardt, Steinborn "ihre"  Verwarnungen weg. Zur Verhältnismäßigkeit ist nur zu sagen, dass in dieser Zeit zwei Tätlichkeiten der Gästespieler keinerlei Konsequenzen nach sich zogen. Nun in Unterzahl spielend, kam der BFC gehörig unter Druck. Bis zur Halbzeit konnte er diesem aber noch standhalten und ge- stattete den Gästen, die sich nach der "sterneverdächtigen Unterbringung" unseres Teams beim Hinspiel diesmal in der Baracke C umziehen durften, keine einzige klare Torchance. Im Gegenteil, kurz vor der Pause hatte Senf nach Meinhardts Freistoss sogar die Chance auf 3:0 zu erhöhen, verzog aber knapp. Nach dem Seitenwechsel hatte der dezimierte BFC der besten Offensive der Liga dann nicht mehr viel entgegenzusetzen. Wobei auch die Angst vor weiteren Hinausstellungen jeden  Zweikampf  zu einem Abenteuer werden ließ. Später machten dann noch Hinz und der eingewechselte Kulick dem Schiedsrichter die Freude, halbwegs beherzt in einen Zweikampf zu gehen und wurden dann auch so gleich mit Gelb bestraft. Innerhalb von dreizehn Minuten machte Staaken schließlich aus einem 0:2 Rückstand eine 3:2 Führung. Nun fiel die Mannschaft, die bis dahin aufopferungsvoll kämpfte, ver- ständlicherweise in ein kleines Loch und kassierte noch die Treffer 4 und 5. Bestes Beispiel für die einseitige Regelauslegung war dann die Hinausstellung für Pestov, dessen hartes, aber dennoch bestenfalls gelbwürdiges Einsteigen in der 75.min mit glatt Rot bestraft wurde. In der Folge rafften sich die verblieben 9 Dynamos noch einmal auf und konnte tatsächlich noch einige Male für Gefahr vor dem Gästetor sorgen. Belohnt wurden sie schließlich durch Krauses 3:5, welches auch das Tor des Tages war. Nach einem Solo übers halbe Feld verlud er noch zwei Gegenspieler und vollendete am Keeper vorbei in den rechten, oberen Winkel zum Endstand. In einem keinesfalls überhart geführten Landesligaspiel erhielten übrigens die Gäste lediglich eine Verwarnung. Das Senf dann Herrn Jessen beim Abgang einen "Betrüger" genannt haben soll, ist zwar traurig, aber verständlich. Mir jedenfalls lagen andere Wörter auf der Zunge. Auf jeden Fall gab das Herrn Jessen noch ein Mal die Möglichkeit, seiner offen ausgelebten Antipathie Ausdruck zu verleihen und Brian noch nachträglich des Feldes zu verweisen. Dass er aber selbst bei seinem eigenen Abgang die anwesenden Dynamofans mit der ihm eigenen Gestik und Mimik provozierte, kann man ja vielleicht noch hinnehmen. Was aber das Fass zum überlaufen brachte ist, dass er Dynamotrainer Gritschke, der ihn nach dem Spiel zur roten Karte von Senf befragen wollte, mit den Worten "es zieht" die Tür vor der Nase zuschlug. Auch Staakens Trainer Treppmacher trug seinen Teil zur Völkerverständigung bei, als er die umstehenden BFC-Fans als Flaschensammler bezeichnete. Nun also sieht man sich wieder vor dem Sportgericht, wo man wieder hilflos den (Vor-)Urteilen ausgesetzt ist und wo wieder ausschließlich dem Sonderbericht des "neutralen" Rasmus Jessen geglaubt wird. Letzen Endes stellte sich aber die Frage, warum die Schiedsrichter des BFV, speziell die von Hertha, eigentlich besser sein sollen, als ihre Kollegen beim DFB? Nur kann man hier keine sexuelle Motivation vermuten. Und wer mir bzw. dem Team der U23 jetzt, wie Staakens Coach Treppmacher, Verfolgungswahn vorwirft, der möchte sich bitte die kleine Mühe machen und sich ein Mal in der Fuwo die Berichte und Statistiken der in dieser Spielzeit von Hertha-Schieris gepfiffenen Spiele des BFC zu Gemüte führen.

BFC U23: Hinz - Krause, Klein, Steinmüller, Mielke - Steinborn, Meinhardt (64. Kulick), N. Paepke, Pestov - Beck, Senf

SC Staaken: Dedert - Ates, F. Kammer, Bieber, Hanke - Sebekow, T. Ehm, P. Ehm (46. Tanrikulu), Bozkurt (85. Hasse), Lubusch (77. Inanc) - Bahceci

Tore: 1:0 Pestov (4.), 2:0 Meinhardt (24.), 2:1 Bahceci (48.), 2:2 Bahceci (55.), 2:3 Hanke (61.), 2:4 Ates (67.), 2:5 Bahceci (72. FE), 3:5 Krause (81.)

Zuschauer: 53 auf dem alten Kunstrasen im SF

Gelb (U23): Steinborn, Meinhardt, Klein, Kulick, Hinz

Gelb/Rot (U23): Beck (25.)

Rot (U23):
Pestov (75.), Senf (nach Spielende)
Hilalspor Berlin - BFC Dynamo U23: Mit einem Punkt im Gepäck  kehrte die U23 Mannschaft des BFC Dynamo von ihrem Ausflug an die Lobeckstrasse zurück. Beim 1:1 Unentschieden gegen Hilalspor konnte die diesmal von Interimstrainer Thomas Hotzler gecoachte Truppe allerdings nur Phasenweise an die guten Leistungen der letzten Spiele anknüpfen. Gerade zu Beginn der Partie wirkte der BFC schlafmützig und fand gegen einen aggressiv, aber fair zu Werke gehenden Gastgeber nur schwer in die Partie. Folgerichtig fiel schon kurz nach dem Anpfiff, als sich alle Weinroten noch im Tiefschlaf befanden, das 1:0 für Hilalspor. Schludriges Abwehrverhalten auf der linken Seiten ließen einen ca. 30m Diagonal- pass in den Dynamostrafraum zu, wo, nach dem der Ball gefühlte zwei Minuten unterwegs war, sich keiner für den am langen Pfosten lauernden Stürmer der Gastgeber zuständig fühlte. Dieser hatte dann keine Mühe mehr aus 3m zu verwandeln. Auch nach dem Treffer hatte man das Gefühl, dass der BFC sich bei einem lauen Sommerkick befände, als bei einem Landesligapunktspiel. Und so konnten sich die Weinroten bei Torwart Hinz bedanken, der in dieser Phase mit einem guten Reflex das 0:2 verhinderte (22.). Das erste Schüsschen auf das Tor der Gastgeber gab es schließlich nach sage und schreibe 28 Minuten. Dieser nicht sonderlich gefährliche Ball von Steinborn war dann aber so etwas wie eine Initialzündung. Mit ein- em Mal streifte der BFC seine Lethargie ab und nahm den Kampf der Hausherren an. Dies reichte um im Handumdrehen das bessere Team zu sein. Das Ergebnis waren gute Chancen für Steinborn, der ein Mal nur das Außennetz traf (30.) und nach Krauses Flanke aus 3m das Tor nicht traf (45.). Da auch kurz zuvor ein Sturmlauf von Kulick, der für den abermals ent- täuschenden Nebel eingewechselt wurde, im letzten Augenblick geblockt wurde (42.), blieb es beim 0:1 Pausenrückstand. Nach dem Seitenwechsel machten sich die von Hotzler noch vor der Pause vorgenommenen Umstellungen bezahlt und es folgte die beste Phase des BFC. Aber dem wie immer mit großem Einsatz zu Werke gehenden Steinborn klebte heute irgendwie das Pech an den Stiefeln. So konnte er seine "Riesen", die er in dieser Phase auf dem Schlappen hatte (52., 57., 68.), nicht nutzen. Doch gerade als man das Gefühl hatte, Born würde der tragische Held des Spiels werden, erzielte er das viel umjubelte 1:1. Und wie es das Leben so will, war dazu keine Großchance notwendig. Nein, er schaltete nach einem Frei- stoß am schnellsten und jagte das Leder aus dem Gewühl heraus in die Maschen (69.). Nach dem Ausgleich entwickelte sich dann eine Partie, die fast schon Pokalcharakter trug. Beide Teams wollten gewinnen, und so stürmte der BFC munter weiter, während Hilalspor, mit seinen nadelstichartig gesetzten Konterangriffen, jetzt selbst wieder für Gefahr vor dem Tor von Hinz sorgte. Das Spiel wurde dadurch nicht sonderlich besser, aber es lebte von der Spannung. Am Ende dieser eher durchschnittlichen Landesligapartie hätten beide Vertretungen den Siegtreffer erzielen können. Doch die größte Chance des Gastgebers entschärfte Hinz mit einem Riesenreflex (86.) und auf der Gegenseite zischte ein Freistoß von Paepke nur um Zentimeter am Tor Hilalspors vorbei (89.). Als schließlich Bergen, nach einem Eckball, den Ball aus 3m Torentfernung in den Kreuzberger Abendhimmel jagte (90.+1), war die Punkteteil- ung perfekt. Schade eigentlich, denn bei besserer Chancenverwertung wäre ein Sieg sicherlich möglich gewesen. Nun muss die Zukunft entscheiden was dieser eine Punkt für beide Mannschaften wert ist. Anzumerken ist noch, dass Andreas Kulick endlich beim BFC angekommen zu sein scheint. Nach seiner Einwechslung sorgte er für viel Betrieb und deutete an, dass er die erhoffte Verstärkung sein kann. Abschließend möchte sich die Mannschaft bei Thomas Hotzler bedanken, der sich bereit erklärt hat, die Mannschaft während der Spiele zu coachen und diesmal wegen einiger Ausfälle auch Wechselspieler fungierte.

Hilalspor Berlin: Celik - Yildirim, Gürtürk, M. Sener, Yilmaz - Magrib - Cakmak (65. Koca), E. Aydin, Duran - Caglar (75. T. Aydin), I. Sener (82.  S. Esho)

BFC U23: Hinz - Mielke, Klein, Steinmüller, Mätschke (62. Bergen) - Krause, N. Paepke, Mioduszewski (82. Hotzler), Nebel (40. Kulick) - Steinborn, Adler

Tore: 1:0 Caglar (3.), 1:1 Steinborn (69.)

Zuschauer: 67 an der Lobeckstrasse

Gelb (U23): N. Paepke
FC Nordost Berlin - BFC Dynamo U23: Zum Nachholspiel war die U23 Ausbildungsmannschaft des BFC Dynamo beim FC Nordost zu Gast. An der Walter-Felsen- stein-Str. gelang ihr am Ende ein deutlicher 7:3 Erfolg. Trotzdem hatte das diesmal von Mirko Dressler betreute Team am Anfang so seine Probleme mit dem, zumindest in der ersten Hälfte, aufopferungsvoll kämpfenden Gastgeber. Das lag daran, dass der BFC wieder einmal schlafmützig in die Partie startete und dem zu Folge mit dem von Nordost praktizierten Kick and Rush so seine Probleme hatte. Bereits nach 47sec kam Hinz gerade noch vor dem gegnerischen Stürmer an den ersten lang geschlagenen Ball der Heimmannschaft. Beim zweiten heraus geschlagenen Ball war es dann soweit. Steinmüller störte seinen Gegenspieler nicht energisch genug und der Ball landet als Bogenlampe im langen Eck des Dynamotores (3.). In der Folge begann der BFC dann langsam, aber sicher sein Spiel aufzuziehen. Zögerlich zwar und immer wieder gestört von den läuferisch weit über ihrem Niveau spielenden Gastge- bern. So blieben dann auch Meinhardts Distanzschüsse (12., 18.) zunächst die einzigen Möglichkeiten des BFC. Urplötzlich aus dem Nichts dann das 2:0 für die Gastgeber. Nach einem weiteren Schlag aus der Hälfte Nordosts begünstigte dabei abermals die fehlende Abstimmung in der Hintermannschaft Dynamos den Torschützen (22.). Doch auch davon ließ sich der BFC nicht aus der Ruhe bringen und versuchte weiter mit schnellem Kombinationsfußball zum Erfolg zu kommen. Was zur Folge hatte, dass die Gastgeber bereits nach einer guten halben Stunde ihrem läuferischen Aufwand Tribut zollen mussten. Folgerichtig fiel dann auch alsbald der Anschlusstreffer durch Adler, den Paepke mit einem tollen Solo vorbereitete (35.). Bis zum Seitenwechsel hatten Steinborn (36., 42.) und Senf (40.) dann noch jeweils gute Chancen den Ausgleich zu erzielen, verfehlten jedoch knapp ihr Ziel. Also ging es mit einem 1:2 Rückstand in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel machte sich die in der Halbzeit vorgenommene Umstellung in der Hintermannschaft des BFC genauso bemerkbar, wie der Kräfte- verschleiß der Gastgeber. Senf, der mit der Brust einen Freistoß Meinhardts über die Linie drückte, und Kiwi selbst, mit einem Solo über das halbe Feld und anschließenden überlegtem Abschluss, drehten schließlich binnen sieben Minuten das Spiel. Im Überschwang des Führungstreffers wurde dann wieder die Defensive vernachlässigt. Anders lässt sich nicht erklä- ren, weshalb nur eine Minute nach dem 3:2 ein aus 30m geschlagener Freistoss der Gastgeber am 5m Raum des BFC-Tores einen Abnehmer fand, der schließlich das 3:3 besorgt (61.). Gott sei Dank blieb da noch eine halbe Stunde um den Siegtreffer zu erzielen. Doch Meinhardt, der ein gutes Spiel machte, wollte sich nicht soviel Zeit nehmen. Nach Ballgewinn im Mit- telfeld schnell umschaltend, drang er mit Ball am Fuß in den Strafraum der Gastgeber ein und verpasste seinem Gegenspieler per Beinschuss die Höchststrafe. Dieser revanchierte sich in dem er ihn festhielt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Wienbreyer cool (64.). Keine Minute später hatte dann Senf die Vorentscheidung auf dem Fuß, scheiterte aber an Nordosts Keeper, der in der Schlussphase zum besten Mann seiner Mannschaft avancierte. In der Folge ruckte der FC noch einmal, zweimal kurz an. Doch der BFC unterband die weiteren Offen- sivbemühungen der Platzherren mit nun resolutem Zweikampfverhalten. Gegen einen konditionell jetzt deutlich unterlegenen FC Nordost kam die Offensivmaschine der Weinroten immer besser in Schwung. Mit guten Kombinationen wurden die Platzherren in Schlussviertelstunde förmlich demontiert und Chancen für einen zweistelligen Sieg herausgespielt. Doch lediglich Adler, Senf und Wienbreyer gelang es noch einmal den Torwart der Heimmannschaft, der noch einige Male gut reagierte, zu überwinden. Am Ende standen schließlich 7 Dynamotreffer zu Buche, für die es allerdings auch nur drei Punkte gibt. Bleibt zu hoffen, dass der BFC demnächst bereits von der ersten Minute an richtig zur Sache geht, denn auf einen so schwachen Gegner wird er wohl nicht so bald wieder treffen.

FC Nordost Berlin: Jacobi - Gürnth - Koszuta, Bernhard - S. Grothusen (75. Troni), Erlach, Haase, Michel - Datzmann - Hinz, P. Grothusen

BFC U23: Hinz - Krause, Stosno, Steinmüller, Mielke (46. Klein) - Adler, N. Paepke, Meinhardt (85. Bergen), Wienbreyer - Steinborn, Senf (83. Pestov)

Tore: 1:0 P. Grothusen (3.), 2:0 P. Grothusen (22.), 2:1 Adler (35.), 2:2 Senf (54.), 2:3 Meinhardt (60.), 3:3 Haase (61.), 3:4 Wienbreyer (64. FE), 3:5 Adler (76.), 3:6 Senf (82.), 3:7 Wienbreyer (84.)

Zuschauer:
ca. 70 an der Walter-Felsenstein-Strasse

Gelb (U23): Meinhardt, Steinborn
BFC Dynamo U23 - SF Kladow: Leistungsgerecht 1:1 Unentschieden trennte sich die U23 Mannschaft des BFC Dynamo von der Vertretung der Sportfreunde Kladow. Von Beginn an war die Partie ausgeglichen und stark von der Taktik beider Teams geprägt. Die Folge war, dass Chancen auf beiden vornehmlich aus Einzelaktionen resultierten. Gleich die erste dieser Einzelaktionen führte auch zur schnellen Dynamoführung, als sich Adler energisch am linken Flügel durchsetzte und Senf die scharfe Hereingabe irgendwie über die Linie drückte (10.). Danach bestimmten die Mittelfeldreihen beider Mannschaften das Spiel und verhinderten Chancen schon im Ansatz. Vor der Pause gab es folgerichtig nur noch drei nennenswerte Aktionen. Die erste von ihnen hatte Kladow. Aber der Kopfball den Nietsch freistehend aus 6m abgegeben hatte, ging weit am BFC-Tor vorbei. Näher dran am Torerfolg war dagegen Steinmüller, als er nach einer zu kurz abgewehrten Ecke aus 18m abzog, aber der gute Brandt im Kladower Tor noch irgendwie die Finger an den Ball bekam (32.). Kurz vor Seitenwechsel stellte dann noch einmal Adler seine Schnelligkeit unter Beweis, nach einem weitem Abschlag von Hinz überlief er seinen Gegenspieler einfach, jagte aber den Ball knapp am Tor vorbei (43.). Dann war ein an Höhepunkten arme ersten Hälfte vorbei. Nach der Pause drängte Kladow dann verstärkt auf den Ausgleich. Das hatte zwar für die Gäste mehr Spielanteile zur Folge, aber die besseren Chancen in den ersten Minuten der zweiten Hälfte hatte der BFC. Doch leider ging Meinhardts Heber aus 18m knapp übers Tor (49.) und Krauses Knaller aus 14m konnte noch gerade zur Ecke gelenkt werden (63.). Zwischenzeitlich hatte auch noch Steinborn, der wieder ein enormes Laufpensum absolvierte, Pech. Sein nach ei- nem Eckball abgegebener Schuss aus Nahdistanz wurde von den Kladower Verteidigern gemeinschaftlich von der Linie bugsiert (52.). Nach gut einer Stunde wurde dann der Druck der Gäste immer stärker. Nun bekam auch Nico Hinz, der wieder ein sicherer Rückhalt seiner Mannschaft war, verstärkt Gelegenheit sich auszuzeichnen. Uns so parierte er einen Schuss aus 14m (65.) ebenso glänzend, wie einen aus 25m abgegeben Freistoss der Gäste (73.). Der BFC hingegen tat sich immer schwerer das Geschehen vom eigenen Tor fernzuhalten. Lediglich Krause, der auf Rechts noch ein Mal Freund und Feind davon stiefelte, aber anschließend knapp verzog (68.) und Steinborn, der nach seiner beherzten Balleroberung im geg- nerischen Strafraum direkt abzog, aber nur den Außenpfosten traf (75.), konnten in der Schlussphase noch Offensivakzente setzen. Trotzdem schien es, als könne der BFC die knappe Führung über die Zeit retten. Doch hier hatte Dynamo die Rechnung ohne Kladows Trainer Heinrich gemacht. Dieser bewies mit der Hereinnahme von Scholz ein glückliches Händchen. Denn nur 5min nach dem er für Strehl gekommen war, erzielte er den verdienten Ausgleich für die Sportfreunde. Einen über Dynamos Viererkette gespielten Pass verwandelte er per Heber über Hinz hinweg (81.). In der noch verbleibenden Zeit drängte Kladow dann noch auf das Siegtor, wirkte aber dann zu überhastet in seinen Aktionen, als noch einmal für echte Gefahr vor dem BFC-Tor zu sorgen. Und so blieb es am Ende beim 1:1 Unentschieden.

BFC U23: Hinz - Krause, Klein, Stosno, Steinmüller - Steinborn, N. Paepke, Mioduszewski (67. Below), Adler - Meinhardt, Senf (59. Mielke)

SF Kladow: Brandt - Rauhut, Schulze, O. Waldbrunn (57. Hentschel), Oukil - Aydin, Heidenreich, Strehl (76. Scholz), Gündogdu - Kellner, Nietsch

Tore: 1:0 Senf (10.), 1:1 Scholz (81.)

Zuschauer: 41 auf dem alten Kunstrasenplatz im SF

Gelb (U23): Stosno, Below
BFC Dynamo U23 - HSV Rot-Weiß: Auch wenn die U23 Mannschaft des BFC Dynamo ihr Heimspiel gegen den HSV Rot-Weiß am Ende klar mit 0:3 verlor, verlief die Par- tie lange Zeit ausgeglichenen Partie. Die ersten richtigen Torchancen hatten dann der BFC. Doch Paepke´s Schüsse in der 29. min und 30.min verfehlten jeweils knapp ihr Ziel. Gleich im Gegenzug wurde Dynamo dann kalt erwischt, als Wenzel aus 7m zur HSV-Führung einköpfte. Pech für den BFC, dass von 4 zum Kopfball steigenden HSV-Spielern ausgerechnet der einzig nicht im Abseits stehende an den Ball kam. Während sich der HSV mit der Führung im Rücken nun weit zurück zog um auf Kontergelegenheiten zu warten, musste der BFC den Schock erst einmal verdauen und kam in der ersten Hälfte nur noch zu einer Chance durch Senf (37.). Nach der Pause versuchte Dynamo dann den HSV mehr unter Druck zu setzen und zu Fehlern zu zwingen. Doch trotz drei aufgebotenen Spitzen blieb das Resultat bescheiden. Umständlich und ideenlos rannte sich der BFC immer wieder in der HSV-Abwehr fest und so war Kulick´s Schuss aus 18m (55.), Paepkes´s Knaller aus 14m, den der Keeper noch gerade um den Pfosten lenken konnte (75.) und Senf´s Versuch nach der folgenden Ecke die einzig nennenswerten Resultate weinroter Offensivbemühungen. Mehr Chancen hatte der HSV auch nicht, aber er nutzte seine. Nach dem der agile Leps zuvor noch die Latte getroffen hatte (58.), machte er es zwei Minuten später besser und überwand Hinz aus spitzem Winkel zum 0:2. Dass er dabei zuvor deutlich gegen Klein drüber gehalten hat, darf trotzdem festgestellt werden. Damit war dann die Vorentscheidung gefallen, denn der BFC war an diesem Tag nicht in der Lage dem HSV in Sachen Aggressivität im Zweikampf und Cleverness Paroli zu bieten. Nicht unerwähnt bleiben soll auch nicht der einzig "reguläre" Treffer des HSV, den Schröter nach einem schön aufgezogenen Konterangriff erzielte (85.) und nur noch statis- tischen Wert hatte.

BFC U23: Hinz - Krause, Klein (83. Sommer), Mätschke - Bergen (46. Kulick), Below, Steinmüller, Mielke - Steinborn, Paepke, Senf

HSV Rot-Weiß: Rimasch - Lipp, Ratajczak, Scharsig - Schröter, Piechocki, Dehnert, Rexhausen, Seckler, Wenzel (80. Braun), Leps

Tore:
0:1 Wenzel (32.), 0:2 Leps (60.), 0:3 Schröter (85.)

Zuschauer: ca. 70 "Zaungäste" auf dem alten Kunstrasenplatz im SF

Gelb (U23): Klein, N. Paepke, Hinz, Steinbornn
BFC Alemannia 90 Wacker - BFC Dynamo U23: Mit 1:4 verlor die U23 Ausbildungsmannschaft des BFC Dynamo ihr Auswärtsspiel bei Alemannia 90 Wacker. Bei fast schon sommerlichen Temperaturen war dabei der Mannschaft der Wille nicht abzusprechen. Doch fehlende Spritzigkeit und mangelhaftes Zweikampfverhalten ließen mit fort- schreitender Spieldauer das Pendel immer mehr zugunsten der Gastgeber ausschlagen. Was sich auch im Spielverlauf niederschlug. Zunächst erreichte der BFC noch ausgeglichenes Feldspiel und konnte sich auch die ersten Chancen des Spiels erarbeiten. Doch Meinhardts Freistoß aus 18m ging vorbei (16.) und bei seinem Schussversuch, den der Wackerkeeper prallen lassen musste, setzte keiner nach (20.). Kurz darauf begannen die Gastgeber mit ihrer besseren Physis dem BFC den Schneid abzukaufen. Die ganz großen Torchancen hatte Alemannia 90 Wacker bis dahin zwar nicht, deutete aber schon in einigen Aktionen seine Gefährlichkeit an. So viel der Führungstreffer für die Platzherren dann auch nicht ganz so über- raschend, als Caesman die komplette BFC-Abwehr überlief und überlegt an Sommer vorbei einschob (30.). Als kurze Zeit später Krause nach einem Eckball den Ball von Linie bugsierte (37.), hatten sich die Gastgeber die Führung dann auch redlich verdient. Obwohl der BFC bis zu diesem Zeitpunkt nicht zu überzeugen wusste, ließ der knappe 0:1 Rückstand zur Pause noch hoffen. Entsprechend engagiert kamen die diesmal in Weiß spielenden Dynamos dann auch aus der Kabine. Doch die folgende Druckphase, als man sich einmal in der Hälfte der Platzherren festsetzen konnte, dauerte ganze 4 Minuten. Dann sorgte Sascha Klausen mit zwei Treffern innerhalb von 180 Sekunden für die Vorentscheidung zugunsten Alemannias. Gegen einen bemühten, aber in fast allen Bereichen unterlegenen BFC verwalteten die Gastgeber in der Folge routiniert ihren Vorsprung und ließen bei zahlreichen Konterangriffen noch einige Möglichkeiten zur Resultatsverbesserung ungenutzt. Die einzigen Chancen für den BFC in der zweiten Hälfte resultierten aus zwei indirekten Freistössen am 5m Raum der Gastgeber. Einer durch einen Rückpass und der andere durch gefährliches Spiel verursacht. Beide brachten nichts ein. Zumal man glauben konnte, der BFC könnte noch Stunden spielen und dabei keinen Treffer erzielen. Bis kurz vor Schluss Nico Paepke sich ein Herz faste und nach schöner Einzelleistung den 1:3 Anschlusstreffer erzielte. Aber schon im direkten Gegenzug konnten die Gastgeber den alten Abstand wieder herstellen, als sich Sommer von einem Schuss Porschatis aus 25m überraschen ließ. Am Ende stand eine deutliche Nieder- lage, die vielleicht dem einen oder anderen Spieler zu denken gibt. Denn das sie Fußballspielen können wissen wir. Nun gehört aber zum Abstiegskampf auch Kampf und zu dem ge- langt man erst über körperliche Fitness. Hier macht sich dann eventuell regelmäßiges Training bezahlt.Gute Besserung für Sebastian Beck, der sich kurz vor Schluss eine schmerzhafte Verletzung zuzog und natürlich für Brian Senf, welcher sich ganz wichtig ein Tattoo stechen ließ und daher nicht zur Verfügung stand.

BFC Alemannia 90 Wacker: Frankowiak - Miether, Trzonnek, Suljic - Sejdic (89. Grabowski), Aktas, Porschatis, Emghames (65. Yazici), Koohgiliani - S. Claußen, Casement (79. Okanovic)

BFC U23: Sommer - Krause, N. Paepke, Steinmüller (68. Kulick), Mätschke - Adler, Below, Mielke, Oumari - Meinhardt, Beck (87. Bergen)

Tore: 1:0 Casement (30.), 2:0 S. Claußen (50.), 3:0 S. Claußen (52.), 3:1 N. Paepke (87.), 4:1 Porschatis (88.)

Zuschauer: ca. 70 auf dem Wackerplatz

Gelb (U23): Meinhardt
BFC Dynamo U23 - SC Charlottenburg: Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge fand die U23 Ausbildungsmannschaft im heutigen Heimspiel in die Erfolgsspur zu- rück. Gegen den SC Charlottenburg gewann die Mannschaft von Rene Gritschke zwar ein wenig glücklich, aber Aufgrund der größeren Anzahl an Chancen letztendlich verdient mit 3:2 Toren. Dabei begann die hochklassige Landesligapartie für den BFC keineswegs optimal. Zwar war er in der Anfangsphase, in der beide Teams Tempofußball vom Feinsten boten, das etwas stärkere Team, aber den Führungstreffer erzielten die Gäste aus Charlottenburg. Bereits nach 11min. überwand Hohnstein Dynamokeeper Hildebrandt. Sein Sonntagsschuss aus ca. 22m schlug unhaltbar im rechten oberen Eck des BFC-Tores ein. In der Folge erkämpfte sich der BFC zwar mehr Spielanteile, doch die nächsten hochkarätigen Chancen (16., 23.) hat- ten ebenfalls der SCC. Nach Kontern hatte es der BFC also nur der fehlenden Feinjustierung bei den Charlottenburgern Stürmern zu verdanken, dass es in dieser Phase beim 0:1 blieb. So nach einer knappen halben Stunde begann dann die beste Phase des BFC in diesem Spiel. Mit geschickten Pässen in die Schnittstellen der Gästeabwehr sorgte Dynamo immer wie- der für Gefahr. Stark auch die linke Seite des BFC, auf der Brendel im Zusammenspiel mit Oumari immer wieder gefährliche Angriffe einleitete. Hier wurden die Gäste ein ums andere Mal in Verlegenheit gebracht. So war es nicht verwunderlich, dass auf links auch der Ausgleich eingeleitet wurde. Brendel setzt sich schön gegen seinen Gegenspieler durch, drang in Strafraum ein und zog aus 14m einfach ab. Den scharf geschossenen Ball konnte Mladjovic im SCC-Tor nur abklatschen, so das Steinborn wenig Mühe hatte den Ball ins Tor zu befördern (25.). Fast die gleiche Situation nur zwei Minuten später. Diesmal wurde Senf steil geschickt und setzte sich ebenfalls geschickt durch. Seine präzise Hereingabe konnte Brendel schließ- lich zur 2:1 Führung in die Maschen drücken (27.). Schade nur, dass Sekunden später Senf die Chance zum 3:1 vergab, als er aus 12m das Tor nur knapp verfehlte. Kurzzeitig schienen die Gäste konsterniert, rappelten sich jedoch schnell wieder auf. Jetzt war es ein richtig spannendes Spiel, mit Chancen auf beiden Seiten. Die besten Möglichkeiten hatten Keelan für den SCC, als er nach Steinmüllers Ausrutscher im eigenen Strafraum knapp an Hildebrandt scheiterte (33.) und Gerhardt für den BFC. Leider traf er mit seinem aus vollem Lauf abgege- benen Schuss nur die Latte des Gästetores (41.). Auch die Pause konnte den Elan beider Teams nicht bremsen und so gab es weiter Chancen fast im Minutentakt. Konnte zunächst Hildebrandt den Schuss von Hecht entschärfen (48.), scheiterte im Gegenzug der durchgebrochenen Gerhardt an Mladjovic (49.). Der gut haltende Keeper der Charlottenburger rettete in der Folge noch großartig gegen Steinborn (53.). Auch gegen Gerhardt und Senf (jeweils 68.) war er auf dem Posten. Als jedoch Senf nach Meinhardts Traumpass allein vor ihm auftauchte und überlegt zum 3:1 einschob, war auch er machtlos (72.). Da jedoch die Gäste niemals aufsteckten und bis zum Schluss ebenfalls hohes Tempo gingen, blieb die Partie spannend. Belohnt wurden sie mit Keelans schnellem Anschlusstreffer (75.). Gegen die in der Schlussphase nur noch zu zehnt spielenden Gäste (für den verletzten Preikschat stand kein Ersatz mehr bereit), vergaben dann noch Steinborn (79.), Senf (81.) und Brendel (84.) die Vorentscheidung. Im Gegenzug rettet Senf am eigenen 5m Raum vor dem einschussbereiten Gries zur Ecke (85.). Noch in der Nachspielzeit hatten beide Teams ihre Chancen. Doch Meinhardt verzog knapp (90.+2). Und erst als Kayacan mutterseelenallein stand, den Ball aber aus 7m am BFC-Tor vorbei schob (90.+5) stand Erfolg des BFC fest. Nachdem der Kader des BFC durch die Ausfälle von Beck, Bergen (beide arbeiten), Pestov (gesperrt), Krause, Kulick und Adler (alle verletzt oder krank) mächtig ausgedünnt war, möchten sich die Verantwortlichen der U23 auf diesem Wege nochmals für die Hilfsbereitschaft der eingesetzten Spieler aus dem Oberligakader bedanken. Toll wie sie sich heute reingehängt haben und maßgeblichen Anteil am wichtigen Sieg hatten. Einziger Wermutstropfen war, dass nicht mehr Zuschauer dieser rassigen Partie beiwohnten.

BFC U23: Hildebrandt - Mielke, N. Paepke, Steinmüller, Oumari - Steinborn, Gerhard, Below, Brendel - Meinhardt, Senf (87. Mätschke)

SC Charlottenburg: Mladjovic - Özbeg (56. Yilmaz), Upmeier, Raimond, Hohnstein - Preikschat, Keelan, Gremmel (61. Sapiro), Hecht - Gries, Kayacan

Tore: 0:1 Hohnstein (11.), 1:1 Steinborn (25.), 2:1 Brendel (27.), 3:1 Senf (72.), 3:2 Keelan (75.)

Zuschauer: ca. 35 vor dem Zaun des alten Kunstrasenplatzes

Gelb (U23): Mielke, Meinhardt, Gerhard
SV Norden Nordwest - BFC Dynamo U23: Mit einer taktisch disziplinierten Leistung besiegte die U23 Mannschaft des BFC Dynamo den SV Norden-Nordwest 98 auf dessen Platz deutlich mit 4:0. Von Beginn an setzte das Team die von Trainer Rene Gritschke ausgegebene defensive Marschroute hervorragend um. Bereits nach vier Spielminuten kam von Pestov, dem man die Spiellaune nach seiner langen Sperre förmlich ansah, das erste Achtungszeichen. Doch sein Schuss aus 17m ging am Tor vorbei. Etwas knapper machte es dann schon Steinmüller, der nach einem Konterangriff allein vorm gegnerische Tor auftauchte, aber erst am Torwart scheiterte und den Nachschuss Zentimeter am Tor vorbei schoss (7.). Der BFC ließ sich aber von den vergebenen Chancen nicht aus der Ruhe bringen, stand hinten weiter sicher und ließ NNW in der ersten Hälfte kaum zu Torchancen kommen. Belohnt wurde er mit dem schön heraus gespielten Treffer zum 1:0 (15.). Bezeichnend für die gute Mannschaftsleistung war, dass das Tor über die oft gescholtene linke Seite fiel, als Pestov die tolle Vorarbeit von Mätschke überlegt verwertete. Noch mehr Sicherheit verlieh dem ganz in Weinrot spielenden BFC das kurz darauf erzielte 2:0, Senf war hier nach einer Ecke von Meinhardt per Kopf zur Stelle (22.). In der Folge beschränkte sich Dynamo wieder mehr auf die Defensive, musste aber trotzdem zwei Schrecksekunden überstehen. Nach einem Knaller aus 16m riss Hinz noch gerade so die Fäuste hoch und konnte zur Ecke klären (23.) und kurz darauf klärte Pestov noch gerade so vor dem einschussbereiten Stürmer der Gastgeber (28.). Anschließend straffte sich der BFC wieder und hatte noch vor der Pause die Gelegenheit auf 3:0 zu erhöhen. Nach einem Eckball von Meinhardt ging Senfs Kopfball aus 4m, knapp über der Grasnarbe angesetzt, leider übers Tor. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Kurz nach dem Seitenwechsel war es dann soweit. Nach einem Traumpass von Meinhardt tanzte Senf noch einen Abwehrspieler und den Torhüter der Gastgeber aus und vollendete ins leere Tor (48.). Damit war den Gastgebern auch gleich wieder der Wind aus den Segeln genommen worden. Auch anschließend war der BFC dann dem 4:0 näher als NNW dem Anschlusstreffer. Doch Pestovs Freistoß aus 20m parierte der Keeper der Gastgeber noch gerade so und nach der darauf folgenden Ecke zögerte Beck einen Augenblick zu lange und wurde so noch abgeblockt (56.). Im Gefühl des sicheren Sieges zog bei Dynamo dann ein wenig der Schlendrian ein. Doch auch Paepkes Gastgeschenk konnte der Gastgeber nicht zu einem Treffer nutzen, als Güres den Ball aus Nahdistanz am leeren Tor vorbei schob. Kurz darauf machte der BFC mit dem besten Spielzug des Tages den Sieg perfekt. Auf der rechten Seite tankte sich Krause schön durch und zog den Ball nach innen. Dort Senf ließ passieren und der völlig freistehende Meinhardt krönte die gute Leistung  des BFC mit dem 4:0 (65.). Nun war der Drops gelutscht. Zwar kam NNW noch zu einigen Chancen, doch hier zeigte Hinz seine Klasse (74., 76.). In der Schlussphase bekamen dann noch beide Reservekeeper des BFC ihrem Einsatz. Sommer hielt den Dynamokasten bis zum Schluss sauber und Gallaus, im Feld auflaufend, setzte noch den einen oder anderen Akzent nach vorn. Letztlich egal, denn am Ende stand dann ein deutlicher Erfolg für den BFC, der vielleicht nicht sein bestes Spiel machte, aber sich die Punkte mit einer disziplinierten  Leistung sicherte. Dies geschah sehr zur Freude der ca.30 anwesenden BFCer, welche die Mannschaft in den letzten fünf Minuten mit stehenden Ovationen bedachten und nach dem Schlusspfiff mit einer La-Ola hochleben ließ.

SV Norden Nordwest: Rostorn - Kussmann, Hobusch, Huse, Neidewitz - Tuncer, Saidi, Bektas (46. Chouaya), Grabow - Günes, Puhlmann

BFC U23: Hinz (77. Sommer) - Mielke, N. Paepke, Steinmüller, Mätschke - Krause (70. Kulick), Below, Pestov - Beck, Senf (84. Gallaus) - Meinhardt

Tore: 0:1 Pestov (15.), 0:2 Senf (22.), 0:3 Senf (48.), 0:4 Meinhardt (65.)

Zuschauer: ca. 50 an der Behmstraße

Gelb (U23): Fehlanzeige
Stern 1900 II - BFC Dynamo U23: Obwohl auf nur einer Position verändert (Kulick spielte für Krause), war die U23 Mannschaft des BFC Dynamo nur 54 Stunden nach dem überzeugenden Sieg bei Norden-Nordwest nicht mehr wieder zuerkennen. Beim A-Ligisten Stern 1900 II war von der sonntäglichen Spielfreude rein gar nichts mehr zu erkennen. Lediglich mit Einzel- und Standardsituationen strahlte der BFC an diesem Abend Gefahr aus. Der Gastgeber, in der Liga schon lange jenseits von Gut und Böse, kämpfte aufopferungsvoll und hatte bei diversen Aluminiumtreffern des BFC in der ersten Halbzeit das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Während bei Dynamo spielerisch so gut wie gar nichts zusammenlief, kämpften sich die Platzherren in die Partie und konnten schließlich Mitte der zweiten Hälfte sogar in Führung gehen. Einem langen Abschlag vom Tor der Gastgeber ging Stern-Angreifer Zimmer energisch nach, setzte sich gegen zwei BFC-Abwehrspieler durch und spitzelte den Ball an Hinz vorbei ins Dynamotor. Zu allem Überfluss erhielt nur Sekunden nach dem Füh- rungstreffer der Gastgeber Steinmüller wegen einer Notbremse am Torschützen, der abermals zu entwischen drohte, die rote Karte. Zu zehnt nahm der BFC dann wenigstens den Kampf der Hausherren an. Nun entwickelte sich ein spannendes, aber keineswegs hochklassiges Pokalspiel, in dem es auf und ab ging. Da der BFC es jedoch weiterhin versäumte sei- ne Angriffe richtig auszuspielen und es zudem noch an Passgenauigkeit mangeln ließ, musste schließlich ein Standard für den Ausgleich sorgen. Beck drückte einen Freistoss von Meinhardt über die Linie. Wer jetzt dachte, der BFC würde nun endlich seiner Favoritenrolle gerecht, sah sich allerdings getäuscht. Weiterhin erreichten die Gastgeber ausgeglichenes Spiel und hatten kurz vor Schluss sogar die Möglichkeit das Spiel in der regulären Spielzeit zu beenden. Doch Olli Hinz hielt den BFC gegen den allein vor ihm auftauchenden Zimmer im Spiel (90.). Verlängerung! Als nach einem Eckball dann Senf per die 2:1 Führung für Dynamo erzielte (99.), schien sich das Blatt doch noch in Richtung des Landesligisten zu wenden. Doch mit dem Mute der Verzweiflung schlug Stern 1900 zurück und kam per 30m Freistoss von Rehländer zum Ausgleich (105.). Nun bekamen die Hausherren wieder Oberwasser. Gegen En- de der Verlängerung konnte sich der BFC wieder bei seinem Keeper bedanken. Dieses Mal, weil er den BFC mit zwei sensationellen Reflexen innerhalb von Sekundenbruchteilen ins Elfmeterschießen rettete. Hier konnte Hinz zwar die ersten Fehlschüsse der Dynamospieler noch wettmachen und zwei Elfmeter halten, doch da von insgesamt 9 Elfmetern nur 5 ver- wandelt werden konnten, schied das Team aus dem Pokalwettbewerb aus.

Stern 1900 II: Reformat - Isbaner - Gabbert, Hellwig - Sacli, Muhle - Peters (70. Hartmann), Rehländer - Sommer (70. Juan), Enver - Zimmer

BFC U23:
Hinz - Mielke, Paepke, Steinmüller, Mätschke - Beck, Below, Pestov - Senf, Kulick (72. Sommer) - Meinhardt

Tore: 1:0 Zimmer (63.), 1:1 Beck (73.), 1:2 Senf (99.), 2:2 Rehländer (105.)

Elfemterschießen: 2:3 Meinhardt, 3:3 Hartmann, 3:3 Below - Reformat hält, 3:3 Isbaner - Hinz hält, 3:4 Senf, 4:4 Hellwig, 4:4 N. Paepke - Reformat hält , 5:4 Muhle, 5:5 Beck, 5:5 Enver - Hinz hält, 5:6 Hinz, 6:6 Rehländer, 6:7 Mielke, 7:7 Reformat, 7:7 Pestov - Reformat hält, 7:7 Juan - daneben, 7:7 Sommer - drüber, 8:7 Zimmer

Zuschauer: 52 an der Schildhornstraße

Gelb (U23): Meinhardt, N. Paepke
BFC Dynamo U23 - BSV Al-Dersimspor: Mit einer guten kämpferischen Leistung trotzte die U23 Ausbildungsmannschaft des BFC Dynamo dem Aufstiegsaspi- ranten BSV Al-Dersimspor beim 1:1 einen Punkt ab. In einer ausgeglichenen Partie war der BFC zunächst sogar die etwas bessere Mannschaft. Nach dem zuvor ein Kopfball von Pestov  noch gerade so von der Linie geschlagen wurde (16.), erzielte Brendel  die nicht unverdiente Führung für die Mannschaft von Rene Gritschke, als er eine Flanke von Beck per Kopf unter die Latte des Gästetores jagte (24.). Auch in der Folge hatte Dynamo den Gegner im Griff und wer weiß wie die Partie geendet hätte, wenn Beck (31., Außennetz) und Senf (34., schießt aus 5m den TW an) ihre Chancen zur Resultatsverbesserung genutzt hätten? So aber folgte die Strafe auf dem Fuß. Zehn Minuten vor dem Pausenpfiff nutzte Kaloglu einen Foulelfmeter um die Führung des BFC zu egalisieren. In der Folge erhöhte  Al-Dersimspor den Druck, kam aber bis zur Pause nicht mehr zu nennenswerten Gelegenheiten. Auch nach dem Seiten- wechsel änderte sich das Bild nicht mehr. Al-Dersimspor drückte und der BFC versuchte zu kontern, trug aber seine gegen Ende des Spiels immer seltener werdenden Entlastungs- angriffe oft zu überhastet und ungenau vor. Das hatte zu Folge, dass die Defensivabteilung in den zweiten 45 Minuten Schwerstarbeit zu leisten hatte, um das Geschehen vom Tor des gut haltenden Sommer fernzuhalten. Trotzdem der BFC gut und aufopferungsvoll verteidigte, entwischte der wieselflinke Abou-Khalil seinen Bewachern zweimal. Doch an diesem Tag hatte Dynamo das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Beim ersten Versuch traf er nur den Pfosten und spitzelte den Abpraller um Zentimeter am Dynamotor vorbei (65.) und beim zweiten Versuch traf völlig frei am 5m Raum stehend den Ball nicht richtig, so dass dieser übers Tor von Sommer ging (79.). Diese große Möglichkeit war auch die letzte im Spiel, so dass es am Ende beim 1:1 Unentschieden blieb, mit dem der BFC sicher besser leben kann, als Al-Dersimspor. Obwohl ich es sonst eher vermeide einzelne Spieler hervorzuheben, möchte ich mich diesmal ausdrücklich bei "Kampfschwein" Max Gerhardt bedanken, der, wenn er nach zurückgelegten Metern bezahlt werden würde, vermutlich nie wieder Geld- sorgen hätte. Wermutstropfen in dieser Partie, war das frühzeitige, verletzungsbedingte  Ausscheiden von Sascha Adler, dem ich auf diesem Wege gute Besserung wünsche! Positiv ist herauszustreichen, dass die Mannschaft Woche für Woche Charakter zeigt. Mit Kampf und Leidenschaft hat sie das Ziel, die Landesligazugehörigkeit zu sichern, fast geschafft. Was ihr vor dem Hintergrund der derzeitigen Situation im Verein, bei der auch die Zukunft der U23 Mannschaft mehr als ungewiss ist, gar nicht hoch genug angerechnet werden kann!

BFC U23: Sommer - Adler (8. Senf), Paepke, Stosno, Mielke (84. Mätschke) - Pestov, Below, Gerhard, Brendel - Beck, Wienbreyer

BSV Al-Dersimspor: Yilmaz - Kanal, Kaloglu, Gürbüz -Aslan, Fatayi-Yusufu, Ulusan (64. Yildiz), Okatan, Güney (57. Akyüz) - Abou-Khalil (84. Karaaslan), Akkus

Tore: 1:0 Brendel (24.), 1:1 Kaloglu (35. FE)

Zuschauer: 64 auf dem alten Kunstrasenplatz im SF

Gelb (U23): Below
VfB Sperber Neukölln - BFC Dynamo U23: Nach schwacher Leistung verlor die U23 Mannschaft des BFC Dynamo ihr Auswärtsspiel beim VfB Sperber Neukölln mit 2:5. Gegen einen keinesfalls übermächtigen Gegner, der zuvor wochenlang keinen Punkt holte, spielte Dynamo dabei schon ab der 13. Spielminute in Unterzahl, nachdem Karaduman binnen weniger Sekunden zwei gelbe Karten erhielt. Sichtlich geschockt war der BFC in der Folge zwar bemüht, ließ es aber an konstruktivem Spielaufbau fehlen. Zudem musste er durch eine Unachtsamkeit bei einem Freistoss der Gastgeber dann auch rasch das 0:1 hinnehmen (27.). Diesem durchaus vermeidbaren Treffer folgte ein kurzes Aufbäumen Dynamos in dessen Verlauf der schnelle Ausgleich durch Adler, der eine Hereingabe von Mätschke über die Linie drückte, fiel (29.). Nur eine Minute später hatte Paepke sogar die Führung auf dem Fuß, doch seine Direktabnahme konnte der Torhüter der Gastgeber noch gerade so parieren. Doch dieses  Aufbäumen erwies sich rasch als Strohfeuer. Und so kam Sperber schon im Gegenzug per Foulelfmeter zur erneuten Führung (32.). Kolegai hatte seinen Gegenspieler im Strafraum zu Fall gebracht. Zu allem Überfluss schlossen die Gastgeber kurze Zeit später einen ihrer Konterangriffe zur 3:1 Pausenführung ab (40.). Als die Platzherren kurz nach dem Seitenwechsel, mitten in die Offensivbemühungen des BFC hinein, ebenfalls per Konterangriff das 4:1 erzielten (48.), war dann quasi die Vorentscheidung in diesem Spiel gefallen. Sperber zog sich jetzt weit zurück, ließ Dynamo das Spiel machen und lauerte auf Kon- terangriffe. Und so war der BFC fast über die gesamte zweite Spielhälfte hinweg die tonangebende Mannschaft, blieb aber mit seinen Bemühungen immer wieder in der Abwehr der Gastgeber hängen. Lediglich Meinhardt fand eine Lücke und konnte den nicht immer sicher wirkenden Keeper Sperbers mit einem platzierten Flachschuss aus 20m überwinden (59.). Auch wegen vieler Ungenauig- keiten und Abspielfehlern gab es in der Folge keine ernsthaften Chancen für den BFC mehr. Im Gegenteil, bei Kontern der Gastgeber hatte Hinz im BFC Tor noch die einen oder andere Gelegenheit sich auszuzeichnen, war aber dann beim letzten Gegentreffer (89.) chancenlos.

VfB Sperber Neukölln: Acar - Kunz, Kamberler, Günsu (46. Özdemir) - Hetzel (70. Türkkal), Sahin, Schweer - Takang, Fotso-Team - Kilic - Schwarz

BFC U23:
Hinz - Kolegai, N. Paepke, Mielke, Mätschke - Kulick, Below, Meinhardt, Adler - Senf, Karaduman

Tore:
1:0 Kilic (27.), 1:1 Adler (29.), 2:1 Kilic (32. FE), 3:1 Fotso-Team (40.), 4:1 Schwarz (48.), 4:2 Meinhardt (59.), 5:2 (89.)

Zuschauer:
58 an der Bergiusstraße

Gelb
/Rot (U23): Karaduman (13.)
BFC Dynamo U23 - BSV Hürtürkel: In ihrem vorletzten Heimspiel in diesem Spieljahr unterlag die U23 Mannschaft des BFC Dynamo dem BSV Hürtürkel mit 0:2. Unter den Augen des neuen Trainers Dirk Reckewitz zeigte die Mannschaft dabei eher lauen Sommerfußball und ließ den Coach über ihr tatsächliches Leistungsvermögen im Unklaren. Nach etwa zehn Minuten begannen die Gäste die Partie zu dominieren und hatten schon vor der Pause einige gute Chancen um in Führung zugehen. So rettete zunächst Paepke in höchster Not (17.), später, als Hürtürkel vorm Dynamotor ein regelrechtes Scheibenschießen veranstaltete (35.), aber nicht ins Tor traf, war man ebenfalls mit dem Glück im Bunde. Schließlich konnte auch noch Olli Hinz im BFC  -Tor seinen Teil zum schmeichelhaften 0:0 Pausenstand beitragen, als er einen Schuss von Urbayer glänzend parierte (41.). Erst nach dem Seiten- wechsel folgte dann die erste gute Torchance des BFC, als Sommer völlig freistehend aus 12m verzieht. Das der BFC gewillt war nun auch etwas mehr für die Offensive zu tun, nahmen die Gäste dankbar an und verwandelten gleich ihren ersten Konterangriff zum hoch verdienten 0:1 (57.). In der Folge war Dynamo dann bemüht, konnte sich bis auf Meinhardts Schuss (75.) und Senf Chance, als er aus 2m den Gästekeeper anschoss (78.) keinerlei ernsthafte Möglichleiten herausspielen. In der Schlussminute fiel dann die Entscheidung, als Ö. Yakut einen völlig berechtigten Foulelfmeter zum 0:2 verwandelte. Bemerkenswert ist lediglich, dass Thomas Dunkel, mittlerweile Leistungsträger bei der Ü40, sechs Jahre nach seinem letzten Einsatz für die "Zweete" ein ordentliches Comback auf der Position des rechten Verteidigers feierte. Vielen Dank Thomas!

BFC U23: Hinz - Steinmüller, N. Paepke, Mielke, Mätschke - Kolegai, Below, Meinhardt, Pestov - Senf, Sommer (65. Dunkel)

BSV Hürtürkel: B. Karimi - Ermis, Acar, Kjellström-Christensen, Demirkol (80. Kutay) - Burton, Ekmekci, Ö. Yakut - A. Urbayar (89. A. Karimi), M. Yakut, Milarch

Tore: 0:1 Urbayar (57.), 0:2 Ö. Yakut (90. FE)

Zuschauer: 55 auf dem Hotelplatz im SF

Gelb (U23): Steinmüller
BFC Dynamo U23 - Weißenseer FC: Mit 5:3 gewann die U23 Mannschaft ihr letztes Heimspiel dieser Saison. Allerdings trug die Partie gegen den schon als Absteiger feststehenden Weißenseer FC mehr Testspielcharakter. Dementsprechend Offensiv gingen beide Teams zu Werke. So erspielten sich beide Teams jede Menge Torchancen und boten beiden Torhütern gleich mehrfach Gelegenheit sich auszuzeichnen, wobei Kevin Sommer im Dynamotor sich besonders hervortat. Vor dem Tor agierte der BFC vielleicht einen Tick cle- verer und behielt daher nicht ganz unverdient die Oberhand. Aus Dynamosicht erwähnenswert waren auf jeden Fall die Treffer drei und vier. Während der etatmäßige Keeper Olli Hinz das 3:1 selbst erzielte, spielte er vor dem 4:1 durch Pestov zusammen mit seinem Torhüterkollegen Thomaschewski die gesamte WFC - Abwehr  mit gekonntem Direktspiel aus. Hoff- nungsvoll stimmt auch, dass mit Bigalke und Weigel zwei A-Jugendliche zum Einsatz kamen und ihre Sache ordentlich machten. Und nachdem auch noch Presse- und Stadionsprecher den Rücktritt von seinem im Sommer erklärten Rücktritt vollzog und in den letzten Minuten zum Einsatz kam, scheint der Kampf um die Stammplätze für die kommende Saison vollends entbrannt.

BFC U23: Sommer - Steinmüller, N. Paepke, Mielke, Mätschke - Bigalke, Below, Meinhardt, Thomaschewski (86. Richter) - Senf (46. Pestov), Hinz (73. Weigel)

Weißenseer FC: Schröder - Behrens, Jarling, Benthin (50. Lohdau), Ollmann - Gudjan, Hundt, Herzog (83. Hödke), Kupka - Schmeißer (70. Höppner), Lau

Tore: 1:0 Below (20.), 2:0 Below (26.), 2:1 Schmeißer (27.), 3:1 Hinz (45.), 4:1 Pestov (48.), 4:2 Herzog (51.), 4:3 Lau (61.), 5:3 Bigalke (84.)

Zuschauer: 67 auf dem alten Kunstrasenplatz im SF

Gelb (U23): Fehlanzeige
Fortuna Biesdorf - BFC Dynamo U23: Nach einer eher bescheidenen Leistung verlor die U23 Mannschaft des BFC Dynamo ihr letztes Saisonspiel bei Fortuna Bies- dorf deutlich mit 0:4. Dabei kam der BFC, bei dem heute der privat verhinderte Coach Rene Gritschke von Mirko Dressler vertreten wurde, etwas besser in die Partie und hatte durch Be- low (Kopfball, 8.) und Mätschke (guter 17m Schuss, 11.) die ersten Chancen. Doch nach ca. 15min erkämpften sich die Gastgeber ein deutliches Übergewicht. Immer einen Schritt schnel- ler am Ball und deutliche Vorteile im Zweikampfverhalten, so konnte Fortuna gegen einen zwar bemühten, aber müde wirkenden, BFC hoch verdient mit 2:0 in Führung gehen und damit bereits vor der Pause auf die Siegerstrasse einbiegen. Endgültig entschieden war die Partie dann, als die Gastgeber gleich nach dem Seitenwechsel einen Konterangriff zum 3:0 abge- schlossen. Da nützte es auch nichts mehr, dass sich beim BFC die in der Pause vorgenommenen Umstellungen bezahlt machten und er in der Folge in etwa ausgeglichenes Spiel er- reichte. Es blieb einfach zu Stückwerk, und so warteten die zahlreich erschienen Dynamoanhänger vergebens auf eine gelungene Kombination. Schließlich blieben die Versuche von Bergen, der im letzten Augenblick geblockt wurde (76.) und Below (Freistoß auf die Latte, 77.) die einzig nennenswerten Chancen des BFC in der  zweiten Spielhälfte. Weitaus gefähr- licher waren da die Konterangriffe der Biesdorfer, die aber ein Einsehen mit BFC zeigten und lediglich einen weiteren Treffer erzielten.

Fortuna Biesdorf: Seifarth - Born, Papist, Stübing, Grünwald - Heidenreich, Kindler (46. Heckendorf), Wunderlich (80. Künzl) - Baudisch (80. Richter), Paeschke - Sommer

BFC U23: Sommer - Klein (75. Kolegai), N. Paepke, Mielke, Weigel - Bigalke, Below, Steinmüller, Pestov - Senf (57. Bergen), Mätschke (77. Kulick)

Tore: 1:0 Sommer (26.), 2:0 Sommer (34.), 3:0 Sommer (48.), 4:0 Künzl (82.)

Zuschauer:
ca. 160 auf dem Sportplatz am Grabensprung

Gelb (U23): N. Paepke, Bigalke
Punktspielstatistik der Zweiten Herren des BFC Dynamo 2009/10
Name Vorname geboren Postion Einsätze Minuten Rein Raus Tore Gelb Gelb/Rot Rot
Adler Sascha 30.03.1989 Mittelfeld 7 548 0 1 3 0 0 0
Baumbach Michael 28.07.1990 Abwehr 9 177 7 2 0 0 0 0
Beck Sebastian 06.02.1989 Mittelfeld 16 1365 0 3 6 3 2 0
Becke Marinko 30.09.1989 Mittelfeld 9 747 0 1 0 0 0 0
Behnke Marcel 11.08.1990 Abwehr 7 630 0 0 0 1 0 0
Below Richard 08.03.1988 Mittelfeld 22 1913 1 0 4 6 0 0
Bergen Andrej 10.01.1989 Mittelfeld 11 386 7 5 0 0 0 0
Bigalke Philipp 12.06.1991 Mittelfeld 2 180 0 0 1 1 0 0
Brendel Marcel 18.05.1988 Mittelfeld 2 180 0 0 2 0 0 0
Demirboga Kadir 25.01.1990 Abwehr 7 320 4 2 0 1 0 0
Dunkel Thomas 16.10.1968 Abwehr 1 25 1 0 0 0 0 0
Gallaus Marco 23.07.1987 Torwart 12 877 2 1 0 1 0 0
Gerhard Max 15.10.1986 Mittelfeld 2 180 0 0 0 1 0 0
Hildebrandt Nico 31.08.1990 Torwart 1 90 0 0 0 0 0 0
Hinz Nico 01.02.1986 Torwart 12 1050 0 2 1 2 0 0
Hotzler Thomas 14.06.1975 Stürmer 1 8 1 0 0 0 0 0
Karaduman Firat 04.12.1987 Stürmer 1 13 0 0 0 0 1 0
Klein Matthias 05.03.1989 Abwehr 21 1813 1 3 0 3 0 0
Kolegai Gleb 27.08.1990 Abwehr 3 195 1 0 0 0 0 0
Krause Stefan 22.07.1990 Mittelfeld 11 970 0 1 1 0 0 0
Kulick Andreas 06.05.1978 Mittelfeld 11 270 8 0 0 1 0 0
Mätschke Julien 07.03.1990 Abwehr 26 2632 7 7 0 0 0 0
Meinhardt Kevin 12.03.1981 Mittelfeld 14 1223 0 4 4 5 0 0
Mielke Ricardo 08.02.1988 Abwehr 28 2122 4 6 2 1 1 0
Mioduszewski Daniel 02.02.1990 Mittelfeld 4 178 2 2 0 2 0 0
Nachtmann Gregor 10.03.1988 Abwehr 7 303 4 3 1 2 0 0
Nebel Tino 02.07.1983 Mittelfeld 6 145 4 2 0 0 0 0
Oumari Hassan 11.08.1986 Mittelfeld 2 180 0 0 0 0 0 0
Paepke Nico 02.02.1983 Mittelfeld 30 2700 0 0 9 8 0 0
Pestov Wladimir 07.03.1990 Mittelfeld 13 966 2 4 2 1 0 1
Preiß Christian 13.04.1987 Stürmer 1 90 0 0 3 1 0 0
Richter Martin 06.03.1974 Stürmer 1 4 1 0 0 0 0 0
Scheuer Marcel 23.05.1989 Mittelfeld 8 614 1 1 0 0 0 0
Senf Brian 24.01.1988 Stürmer 15 1110 2 9 9 2 0 1
Sommer Kevin 28.09.1989 Torwart 12 894 2 1 0 1 0 1
Steinborn Matthias 05.03.1989 Stürmer 19 1705 0 0 10 7 1 0
Steinmüller Pierre 01.12.1987 Mittelfeld 25 2063 2 4 0 2 0 0
Stosno Christopher 01.02.1988 Abwehr 3 270 0 0 0 1 0 0
Thomaschewski Nico 10.02.1971 Mittelfeld 1 86 0 1 0 0 0 0
Weigel Steven 10.04.1991 Abwehr 2 107 1 0 0 0 0 0
Wienbreyer Julian 20.04.1988 Mittelfeld 10 881 0 0 3 2 1 0
FöSoft Ligamanager Statistiken
Abschlußtabelle Landesliga Berlin Staffel 2 2009/10 TRIO TRIO
. Verein Logo Sp Ge Un Ve Tore Diff Pkte H-Tore H-Pkte A-Tore A-Pkte
1 TSV Rudow 1988 (1)
30 21 4 5 82:28 +54 67 40:8 37 42:20 30
2 BSV Al-Dersimspor (2)
30 19 6 5 79:44 +35 63 41:19 32 38:25 31
3 SC Staaken 1919 (3)
30 19 4 7 91:44 +47 61 47:19 35 44:25 26
4 Sportfreunde Johannesthal (4)
30 15 5 10 68:47 +21 50 37:24 28 31:23 22
5 HSV Rot-Weiß (5)
30 14 7 9 64:42 +22 49 34:23 20 30:19 29
6 Sportfreunde Kladow (6)
30 13 9 8 54:51 +3 48 33:28 25 21:23 23
7 S.C. Charlottenburg (7)
30 13 8 9 54:50 +4 47 30:18 30 24:32 17
8 VfB Fortuna Biesdorf 1905 (8)
30 12 6 12 67:56 +11 42 32:26 20 35:30 22
9 Berliner FC Dynamo II (9)
30 11 5 14 62:70 -8 38 35:27 27 27:43 11
10 SV Norden-Nordwest 1898 (10)
30 11 4 15 79:76 +3 37 50:34 24 29:42 13
11 BFC Alemannia 90 Wacker (11)
30 11 2 17 52:67 -15 35 20:37 13 32:30 22
12 BSV Hürtürkel (12)
30 9 7 14 67:72 -5 34 38:32 21 29:40 13
13 VfB Sperber Neukölln (13)
30 10 3 17 47:97 -50 33 24:52 14 23:43 19
14 Berlin Hilalspor (14)
30 8 6 16 34:65 -31 30 13:33 8 21:32 22
15 FC Nordost Berlin (15)
30 6 5 19 34:80 -46 23 21:36 16 13:44 7
16 Weißenseer FC (16)
30 5 5 20 52:99 -47 20 31:44 17 21:55 3
FöSoft Ligamanager Statistiken
Hinrundenabschlußtabelle Landesliga Berlin Staffel 2 2009/10 TRIO TRIO
. Verein Logo Sp Ge Un Ve Tore Diff Pkte
1 BSV Al-Dersimspor
15 11 2 1 38:16 +22 35
2 SC Staaken 1919
15 10 3 2 47:17 +30 33
3 TSV Rudow 1988
15 9 3 3 39:12 +27 30
4 Sportfreunde Johannesthal
15 9 3 3 32:17 +15 30
5 S.C. Charlottenburg
15 8 4 3 28:22 +6 28
6 SV Norden-Nordwest 1898
15 6 3 6 35:29 +6 21
7 Sportfreunde Kladow
15 6 3 6 24:26 -2 21
8 VfB Fortuna Biesdorf 1905
15 6 2 6 33:25 +8 20
9 Berliner FC Dynamo II
15 6 2 7 30:33 -3 20
10 VfB Sperber Neukölln
15 6 1 6 24:39 -15 19
11 HSV Rot-Weiß
15 4 5 6 25:24 +1 17
12 BSV Hürtürkel
15 4 3 8 31:36 -5 15
13 Berlin Hilalspor
15 4 1 10 16:38 -22 13
14 FC Nordost Berlin
15 3 3 9 14:41 -27 12
15 Weißenseer FC
15 2 4 9 21:39 -18 10
16 BFC Alemannia 90 Wacker
15 3 0 12 19:42 -23 9
FöSoft Ligamanager Statistiken
Rückrundenabschlußtabelle Landesliga Berlin Staffel 2 2009/10 TRIO TRIO
. Verein Logo Sp Ge Un Ve Tore Diff Pkte
1 TSV Rudow 1988
15 12 1 2 43:16 +27 37
2 HSV Rot-Weiß
15 10 2 3 39:18 +21 32
3 SC Staaken 1919
15 9 1 5 44:27 +17 28
4 BSV Al-Dersimspor
15 8 4 4 41:28 +13 28
5 Sportfreunde Kladow
15 7 6 2 30:25 +5 27
6 BFC Alemannia 90 Wacker
15 8 2 5 33:25 +8 26
7 VfB Fortuna Biesdorf 1905
15 6 6 6 34:31 +3 22
8 Sportfreunde Johannesthal
15 6 2 7 36:30 +6 20
9 BSV Hürtürkel
15 5 4 6 36:36 0 19
10 S.C. Charlottenburg
15 5 4 6 26:28 -2 19
11 Berliner FC Dynamo II
15 5 3 7 32:37 -5 18
12 Berlin Hilalspor
15 4 5 6 18:27 -9 17
13 SV Norden-Nordwest 1898
15 5 1 9 44:47 -3 16
14 VfB Sperber Neukölln
15 4 2 11 23:56 -33 14
15 FC Nordost Berlin
15 3 2 10 20:39 -19 11
16 Weißenseer FC
15 3 1 11 31:60 -29 10
FöSoft Ligamanager Statistiken
Heimabschlußtabelle Landesliga Berlin Staffel 2 2009/10 TRIO TRIO
. Verein Logo Sp Ge Un Ve Tore Diff Pkte
1 TSV Rudow 1988
15 12 1 2 40:8 +32 37
2 SC Staaken 1919
15 11 2 2 47:19 +28 35
3 BSV Al-Dersimspor
15 10 2 3 41:19 +22 32
4 S.C. Charlottenburg
15 9 3 3 30:18 +12 30
5 Sportfreunde Johannesthal
15 9 1 5 37:24 +13 28
6 Berliner FC Dynamo II
15 8 3 4 35:27 +8 27
7 Sportfreunde Kladow
15 7 4 4 33:28 +5 25
8 SV Norden-Nordwest 1898
15 7 3 5 50:34 +16 24
9 BSV Hürtürkel
15 6 3 6 38:32 +6 21
10 HSV Rot-Weiß
15 6 2 7 34:23 +11 20
11 VfB Fortuna Biesdorf 1905
15 6 2 7 32:26 +6 20
12 Weißenseer FC
15 4 5 6 31:44 -13 17
13 FC Nordost Berlin
15 4 4 7 21:36 -15 16
14 VfB Sperber Neukölln
15 4 2 9 24:52 -28 14
15 BFC Alemannia 90 Wacker
15 4 1 10 20:37 -17 13
16 Berlin Hilalspor
15 1 5 9 13:33 -20 8
FöSoft Ligamanager Statistiken
Auswärtsabschlußtabelle Landesliga Berlin Staffel 2 2009/10 TRIO TRIO
. Verein Logo Sp Ge Un Ve Tore Diff Pkte
1 BSV Al-Dersimspor
15 9 4 2 38:25 +13 31
2 TSV Rudow 1988
15 9 3 3 42:20 +22 30
3 HSV Rot-Weiß
15 8 5 2 30:19 +11 29
4 SC Staaken 1919
15 8 2 5 44:25 +19 26
5 Sportfreunde Kladow
15 6 5 4 21:23 -2 23
6 Sportfreunde Johannesthal
15 6 4 5 31:23 +8 22
7 VfB Fortuna Biesdorf 1905
15 6 4 5 35:30 +5 22
8 BFC Alemannia 90 Wacker
15 7 1 7 32:30 +2 22
9 Berlin Hilalspor
15 7 1 7 21:32 -11 22
10 VfB Sperber Neukölln
15 6 1 8 23:43 -20 19
11 S.C. Charlottenburg
15 4 5 6 24:32 -8 17
12 BSV Hürtürkel
15 3 4 8 29:40 -11 13
13 SV Norden-Nordwest 1898
15 4 1 10 29:42 -13 13
14 Berliner FC Dynamo II
15 3 2 10 27:43 -16 11
15 FC Nordost Berlin
15 2 1 12 13:44 -31 7
16 Weißenseer FC
15 1 0 14 21:55 -34 3